brille

Brillen: eine Kaufberatung

15. Juli 2015

Kategorie

Sportart

Oakley, Outdoorbrillen

Outdoorbrillen schützen die Augen vor UV-Strahlung und sorgen für klare Sichtverhältnisse

Wie fange ich einen Kaufberatungstext über Outdoorbrillen an? Vielleicht mit einem abgedroschenen, aber doch wahren Klischee-Satz? Gebongt! Wenn es beim Outdoorsport richtig heiß hergeht, sorgen Brillen für den vollen Durchblick. Ok, ok der war schon zu Kaiser Wilhelms Zeiten mehr als abgegriffen.

Dennoch drückt er das Wesentliche aus: Brillen sind ein wichtiger Teil der Ausrüstung. Sei es zum Schutz vor Wind, Insekten und Schmutz oder aber, und das ist noch wichtiger, dem Sonnenschutz. Brillen für den Outdoorsport müssen also mehr können als nur cool aussehen. Da eignet sich nicht das erstbeste Wayfarer-Imitat vom Trödelmarkt, das beim puren Gedanken an die Tour in seine Einzelteile zerfällt. Da muss Qualität her!

Tönung der Gläser und UV-Schutz

Ich starte am besten mit dem wichtigsten Bestandteil einer jeden Brille: den Gläsern. Und ihre wesentlichste Eigenschaft? Richtig, der Sonnenschutz! Mittlerweile gilt es als bewiesen, dass der ungeschützte Kontakt unserer Augen mit starker Sonneneinstrahlung auf Dauer mehr als schädlich ist. Starke UV-Belastung kann die Augen nachhaltig schädigen, zu den üblichen Alterserkrankungen wie grauem Star und im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Aber auch fliegende Steinchen oder Stöße sind mögliche Risikofaktoren. Auch hier bieten qualitativ hochwertige Gläser den entsprechenden Schutz. Aber der Reihe nach!

Um vor der schädlichen Sonneneinstrahlung zu schützen, sind die Gläser von Sonnenbrillen bekanntermaßen getönt. Diese Tönung ist, zur besseren Unterscheidung für den interessierten Käufer, in unterschiedliche Filterkategorien eingeteilt:

  • Filterkategorie 0: Lichtabsorption 0%-20%, kaum bis gar nicht getönt. Solche Gläser eignen sich am besten zum Schutz vor starkem Wind, Schmutz oder Insekten
  • Filterkategorie 1: Lichtabsorption 20-57%, leichte bis mittlere Tönung. Ideal für Touren bei bedecktem Wetter, also immer wenn die Sonne nicht stark strahlt.
  • Filterkategorie 2: Lichtabsorption 57-82%, mittlere bis dunkle Tönung. Der perfekte Schutz für sonnige Tage in unseren mitteleuropäischen Gefilden.
  • Filterkategorie 3: Lichtabsorption 82-92%, dunkle Tönung. Für Sommer, Sonne, Sand, Strand und Urlaub. Solche Gläser eignen sich auch bestens für den Einsatz in den Bergen und beim Wintersport.
  • Filterkategorie 4: Lichtabsorption 92-97%, starke Tönung. Die Gläser braucht‘s immer wenn es extrem wird, also am Gletscher oder im Hochgebirgseinsatz.

Jetzt brauchen wir noch den passenden UV-Schutz. Die Markenhersteller verwenden in der Regel Gläser mit einem guten bis sehr guten Schutz vor der aggressiven Ultraviolettstrahlung. Ein Anhaltspunkt für einen ausreichenden UV-Schutz ist das „UV 400Siegel.

Shimano - Equinox2 Photochromic Clear + Blue Mirror + Yellow

Die Shimano – Equinox2 Photochromic Fahrradbrille mit Wechselglassytem

Färbung, Technologie und Schutz

Die Färbung der Gläser spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Blaue Gläser wirken stark kontrastverstärkend, was sie zu guten Partnern in verschneiten Gebieten macht.
Perfekt für trübe Tage, schlechte Sicht und Nebel sind gelb getönte Gläser. Cooler Nebeneffekt: an tristen Tagen wirkt die Tönung stark gemütsaufhellend. Orangefarbene Gläser kommen zum Einsatz, wenn viel Grün mit im Spiel ist, also beim Waldlauf oder beim Wandern. Braune Gläser trumpfen mit der höchsten Farbtreue auf und eignen sich daher perfekt, wenn es auf präzises Sehen ankommt. Die ständigen Begleiter für den Alltag sind die typischen grau gefärbten Gläser. Wenn die Brille allein zum Schutz vor Außeneinwirkungen wie Steinflug, Wind oder Insekten verwendet wird, reichen farblose Gläser aus.

Last but most certainly not least wären da noch die zusätzlichen Eigenschaften, mit denen moderne Brillengläser um die Gunst anspruchsvoller Outdoorer buhlen, zu erwähnen. Zum einen gibt es hier die polarisierenden Exemplare. Die eliminieren durch einen sogenannten Polarisationsfilter störende Reflexionen wie durch Schnee, auf dem Wasser oder auf nassem Asphalt. Phototrope Brillengläser sind selbsttönend. Heißt im Klartext, die Tönung setzt erst dann ein, wenn sie gebraucht wird. Bei hochwertigen Gläsern geht das innerhalb kürzester Zeit vonstatten. So sind auch rasch wechselnde Lichtverhältnisse kein Problem.

Für aktive Outdoorsportler müssen die Brillengläser stabil sein. Ob Steinschlag, Felskontakt oder ein dicker Ast, der natürlich wieder dort lauert, wo er nicht hingehört, die Gefahren für die Brille sind vielfältig. Darum braucht es für den Outdooreinsatz stabile und bruchfeste Gläser. Die sind in der Regel aus robustem, widerstandsfähigem und kratzfestem Kunststoff gefertigt. Bei vielen Outdoorbrillen sind die Gläser nach außen gewölbt, was das Verletzungsrisiko zusätzlich minimiert. Ihr seht, alles nicht so kompliziert wie es am Anfang scheint!

Die optimale Fassung

Ein weiteres wichtiges Kriterium auf dem Weg zur perfekten Sportbrille ist die Passform. Wem schon einmal die Brille von der Nase gerutscht ist, während beide Hände mit anderen Dingen beschäftigt sind, weiß wovon ich spreche! Die Brille darf nicht rutschen, wackeln oder in irgendeiner Weise zwicken, kneifen oder stören. Aber keine Angst, das alles wissen die namenhaften Brillenhersteller auch!

Oakley - Prizm Golf Radarlock Path - Sonnenbrille

Die Oakley – Prizm Golf Radarlock Path – Sonnenbrille bietet eine optimale Passform für den sportlichen Gebrauch

Wie erwähnt, darf die Brille bei raschen Bewegungen und rasanten Sportarten nicht verrutschen. Abhilfe schaffen hier beispielsweise rutschsichere Nasenstege und entsprechend laminierte Bügel, die sich bei vielen Modellen individuell anpassen lassen. Sportbänder sind eine weitere Möglichkeit die Brille am Kopf zu halten. Auch die Brillenform ist wichtig. Moderne Sportbrillen sind ergonomisch geformt, also genau an die Form des Kopfes angepasst. Das sorgt nicht nur für erhöhten Tragekomfort, sondern holt auch das Maximum aus dem möglichen Sichtfeld heraus. Hier steht Funktionalität klar vor Style! Das Gewicht spielt ebenfalls eine große Rolle. Ist das Gestell zu schwer, wirkt es auf die Dauer störend und verursacht unangenehme Druckstellen. Einige Sportbrillen bieten zusätzlich Belüftungstechnologien, die bei schweißtreibenden Trips für ein kühles Lüftchen sorgen.

Welcher Brillentyp ist der Richtige?

Fast haben wir es geschafft! Aber zu einem vollwertigen Kaufberatungs-Text fehlen noch die unterschiedlichen Brillentypen. Zuerst zum Klassiker, der für die meisten von Euch am interessantesten ist: zur Outdoor-geeigneten Sonnenbrille. Diese „normale“ Sportbrille eignet sich für die meisten Sportarten, die in der freien Natur stattfinden. Ob Trainingslauf, Wandern, Klettern, Trekking, aber auch der Alltag, hier wird das weiteste Einsatzspektrum angesprochen.

Etwas spezieller wird es mit den Ski- und Fahrradbrillen. Letztere sitzt besonders stabil am Kopf und hält bei starken Erschütterungen wackelfrei auf der Nase. Skibrillen schließen um die Augen dicht ab. Der Übergang zwischen Rahmen und Gesicht ist in der Regel mit einem Schaumstoffpolster versehen. Die Gläser sind stark getönt und häufig mit Polarisationsfilter ausgestattet. Bei beiden Typen ist es wichtig, dass sie unter einem Helm stabil und bequem sitzen. Also bei der Anprobe den Kopfschutz nicht vergessen!

Gletscherbrillen sind die am stärksten getönten Exemplare unter den Sportbrillen. In den höchsten Höhen ist ein entsprechender Sonnenschutz Pflicht, denn die UV-Strahlung ist hier um ein vielfaches aggressiver als im Flachland. Die starke Tönung der Kategorie 4 und ein entsprechender UV-Filter machen diese Brille zum idealen Begleiter auf den Dächern dieser Welt.

Welche Brille mit welchen Gläsern und welcher Tönung es wird, bleibt ganz und gar Euch überlassen. Sicher ist aber eins, Sportbrillen sind weitaus mehr als ein modisches Accessoire. Viel mehr sind sie ein wichtiger Bestandteil des Equipments und essentieller Schutz für die Augen, schließlich haben wir nur zwei davon!

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Hannes ist hier unser Fachmann in Sachen Textil und Bekleidung. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar