Skikanten selber schleifen? Kein Problem!

Kante

Gut geschliffene Skikanten verleihen den Skiern die nötige Griffigkeit im Schnee. Je nach Schneeart und Vereisungsgrad kann es sein, dass die Skikanten schon nach wenigen Tagen ausgiebigen Fahrens ihre Schärfe verlieren. Sie müssen nachgeschliffen werden. Zwar kann man die Kantenpflege auch getrost einem professionellen Skiservice überlassen. Aber dort die Skikanten nachschleifen zu lassen ist oft sehr teuer. Mit dem entsprechenden Werkzeug und etwas Know-How kann der Wintersportfan aber durchaus selber tätig werden. Und es lohnt sich! Wer selber schleift, kann sich die Skikanten ganz nach den eigenen Vorstellungen zurechtschleifen. Das bekommt auch der Profi nicht besser hin.

Was braucht man zum Skikanten Schleifen?

Übung macht den Meister, aber dennoch ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Darum gilt: die ersten Kantenschleif-Versuche sollten keinesfalls am neuen superteuren Superski geschehen. Also ruhig die alten, ausgemusterten Exemplare aus dem Keller holen und an diesen Kanten das Schleifen üben! Aber was braucht man eigentlich für solch ein Vorhaben?

Zunächst braucht der schleifwillige Wintersportfan natürlich einen Kantenschleifer. Ein solches Kantenschleifgerät dient dem Schärfen der Skikanten. Sie können in der Regel im gewünschten Schleifwinkel eingestellt werden und sind unkompliziert in der Handhabe. Mit einem Schleifstein können die Skikanten anschließend nachgeglättet werden. Sind die Skikanten stark verschmutzt oder gar von Rost befallen kommt der Schleifblock zum Einsatz. Anschließend noch mit der Skibürste reinigen und die Skier sind bereit zum Schleifen.

Gut geschliffen ist halb gewonnen! Darum bieten die bekannten Hersteller wie Toko oder Swix alles was es für die Skikanten, das Feilen aber auch die Skireinigung braucht. Ob Schleifgerät, Schleifbock oder Schleifbänder zum Ersatz, es gibt alles was der "Selberschleifer" braucht!

Spare 5 €
Newsletter abonnieren
5€ Gutschein sichern
€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.