Merino Kleidung waschen und pflege. Foto: Ortovox

Merinowolle waschen – eine Pflegeanleitung

26. März 2018

Pflegeanleitung Merinowolle

Merinowolle richtig pflegen

Immer mehr Outdoorer schwören bei Baselayern, aber auch anderen Bekleidungsschichten, auf Produkte aus Merinowolle – die Funktion ist einfach überzeugend. Unsicherheit kommt allerdings von Zeit zu Zeit auf, wenn die Teile in die Waschmaschine müssen.

Bei Merinowolle handelt es sich, ebenso wie bei Daune, um ein Naturprodukt. Und eben diese sind dafür bekannt, manchmal etwas „schwierig“ in der Pflege zu sein. Deswegen fragt sich so mancher, was man bei der Merinowäsche darf und was nicht.

Ich habe mich schlau gemacht und ein paar Infos zusammengetragen. So viel vorweg, die Pflege ist vollkommen unkompliziert.

Ortovox: No mulesing no worries!

Eindeutige Aussage von Ortovox

Warum Merinowolle?

Die Antwort ist ziemlich einfach: Weil Merinowolle die positiven Eigenschaften von Synthetik und herkömmlicher Wolle in sich vereint, dabei aber die Nachteile nicht mitbringt.

Sie ist weich, kratzt nicht, kühlt wenn es zu warm ist, wärmt, wenn es zu kalt ist, riecht nicht, behält ihre Form, ist einfach zu waschen, speichert wenig Feuchtigkeit, gibt diese schnell wieder ab, ist leichter als herkömmliche Wolle, ist eine Naturfaser, wächst also nach und benötigt für die Herstellung kein Rohöl.

Der aufmerksame Leser fragt jetzt vermutlich nach dem Haken, denn eigentlich klingt das fast zu schön um wahr zu sein. Ist es aber, also wahr.

Jetzt kommt das „Aber“. Es gibt eine sehr unschöne Praxis unter den Merinobauern, die sich Mulesing nennt. Die ist für die Merino-Schafe, gelinde gesagt, ziemlich unschön. Auf Wikipedia findet sich dazu ein ausführlicher Bericht.

Immer mehr führende Hersteller von Merinoprodukten im Outdoor-Bereich, wie bspw. Ortovox oder Icebreaker, gehen offensiv mit dem Thema um und garantieren, dass ihre Schafe frei von Mulesing sind. Einige engagieren sich auch aktiv dafür, Produktionsbedingungen zu schaffen, unter denen Mulesing nicht nötig ist, wie bspw. Ortovox.

Hat man diesen Haken ausgeschlossen, bleibt tatsächlich keiner mehr übrig.

Und wie pflege ich Merino-Wolle?

Im Vergleich zu seinen zwei Geschwistern, der herkömmlichen Wolle und der Daune, ist Merinowolle sehr sehr pflegeleicht und einfach zu waschen.

Einzelne Produkte können unter Umständen in der Pflegeanleitung abweichen, deshalb besser vorher immer die Waschanleitung des Herstellers lesen.

Qualitätskontrolle Merinowolle

Feinste Wolle im Prüfstand

Hier eine Zusammenfassung:

Waschen:

Zwischen 30°C und 40°C im Normalwaschgang mit einem Wollwaschmittel (optimal: ph-neutral, ohne Protease). Das Material hält normales Vollwaschmittel in der Regel aus, es kann aber auf Dauer dazu führen, dass es „hart“ wird. Finger weg von Bleichmitteln oder Weichspülern! Man sollte auch ein Auge darauf haben, ob Enzyme im Waschmittel verwendet werden. Will man unterwegs waschen, kann man auch gut ein Shampoo nutzen.

Wie immer ist es ratsam, dunkle und helle Produkte nicht gemeinsam zu waschen, um ein Verfärben zu verhindern.

Reißverschlüsse sollte man vor dem Waschen immer schließen und bedruckte Produkte auf links drehen, also den Druck nach innen.

Icebreaker zieht explizit die Waschmaschine der Handwäsche vor, da bei der Handwäsche Schmutzreste zurückbleiben können und dann fängt es vielleicht doch mal an zu riechen.

Trocknen:

Nicht im Trockner!!! Merinoprodukte kann man ganz einfach auf der Leine trocknen. Eigentlich ist Merino ziemlich formstabil, aber es kann nicht schaden, die Sachen liegend zu trocknen.

Pilling verhindern:

Beim Herstellen von Wolle schleichen sich immer mal kürzere Wollfäden zwischen die langen. Diese kurzen Stücke können mit der Zeit an die Oberfläche gelangen wo sie zu kleinen Knötchen verfilzen. Diese Knötchen nennt man Fussel oder neudeutsch Pilling.

Pilling kann man verhindern, indem man hin und wieder seine Merino Produkte gemeinsam mit einem raueren Produkt (z.B. einer Jeans) in die Waschmaschine steckt. So werden die kleinen Fädchen abgerubbelt, bevor sie überhaupt verfilzen können. Bitte hier auch darauf achten, dass alle Reißverschlüsse geschlossen sind.

Und wie ist das jetzt mit dem Riechen?

Merinoschafe beim Weiden

Man kann schlechter leben als Schaf

Inzwischen ist es ja schon fast Volkssport geworden sich zu erzählen, wie lange man sein Merino-Shirt getragen hat, ohne es zu waschen und dass es sogar „nach drei Wochen noch gar nicht gestunken hat!“ Ob man nun davon beeindruckt sein sollte, ein Shirt drei Wochen ungewaschen zu tragen, sei mal dahin gestellt. Merino hat aber tatsächlich die Eigenschaft, kaum zu riechen.

Das liegt daran, dass die Wollfaser am menschlichen Körper im Grunde genauso funktioniert wie beim Schaf. Sie nimmt den Schweiß auf und speichert ihn, bis er vollständig an die Außenluft wieder abgegeben wurde. Da der Schweiß so nicht auf der Haut bleibt, entstehen keine Gerüche.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Erika sagte am 10. Juni 2019 um 10:06 Uhr

    Und wie wasche ich die Devold Jacken und T-Shirts aus 100 % Wolle?

    Danke!

  2. Bergfreundin Cora sagte am 15. Juli 2019 um 15:27 Uhr

    Hi Erika,

    am besten im Wollwaschprogramm deiner Maschine mit entsprechendem Wollwaschmittel.
    Wenn du extra lieb zu deinen Sachen sein willst kannst du sie auch in einen Wäschesack stecken.
    Am besten auch immer noch auf die Pflegeanleitung in den Kleidungsstücken schauen. Die Hersteller machen da immer genaue Angaben.

    Viele Grüße
    Cora

  3. Rainer sagte am 25. Juni 2019 um 11:51 Uhr

    Hallo,
    also ich habe meine Icebreaker Merino Wandersocken immer mit A*** Süd Color Waschmittel gewaschen und muss leider feststellen dass diese nun ziemlich hart geworden sind und der Stoff deutlich an Dicke verloren hat. So passiert es mir leider dass ich in diesen Socken Blasen bekomme. Ich hätte nun gerne einen Tipp welches handelsübliche Waschmittel von einem Einkaufsmarkt/Drogerie die erforderlichen Bedingungen erfüllt. Habe gelesen dass Frosch Baby Waschmittel geeignet sei. Hat jemand Erfahrungen damit oder kann mir jemand ein anderes handelsübliches Waschmittel empfehlen?
    Viele Grüße
    Rainer

  4. Bergfreundin Cora sagte am 28. Juni 2019 um 13:45 Uhr

    Hi Rainer,

    wie bei allen Wollstoffen (was ja Merino auch ist) ist die beste Option für das Material ein Wollwaschmittel.
    Das findest du von allen möglichen Herstellern in, soweit ich weiß, allen Läden. Du hast also freie Auswahl. :-)

    Viele Grüße
    Cora

  5. ella sagte am 14. August 2019 um 20:42 Uhr

    Seit einigen Jahren verwende ich Merino Shirts, sowohl Icebreaker als auch Ortovox mit Begeisterung!! Ich wasche sie nicht zu oft aber mit Buntwäsche 40° und Flüssigwaschmittel, das klappt wunderbar! Wichtig ist es, im Schrank für Mottenschutz zu sorgen, z.B. Lavendelöl, auch die Motten lieben Merinowolle!

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.

Wir verwenden Cookies, um Dein Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Du unsere Webseite nutzt, akzeptiert Du die Verwendung von Cookies.