Shop
Bergfreunde auf Hüttenwanderung

Inhaltsverzeichnis

Wer regelmäßig Sport treibt, hat ein stärkeres Immunsystem und wird nachweislich seltener krank! Aber ist das wirklich so oder handelt es sich hierbei nur um einen Mythos?

Unser Immunsystem bekämpft täglich zahlreiche Eindringlinge wie Bakterien, Viren, Keime etc., die unseren Körper befallen. Wenn wir ein starkes Immunsystem haben, werden wir seltener krank, denn nicht zuletzt verhindert es das Ausbrechen vieler Infektionen.

Der Aufbau unseres Immunsystems ist sehr komplex. Grob gesagt besteht es aus Organen, Proteinen und Zellen. Zusätzlich gibt es weitere Aspekte und äußere Einflüsse, die sich positiv oder negativ auf unser Immunsystem auswirken können.

Was es schwächt und stärkt und wie sich (Berg-)Sport oder körperliche Betätigung im Allgemeinen auf unser Immunsystem auswirken, erkläre ich Dir in diesem Artikel.

Charly Langbein auf dem Grat zwischen Olperer und Fußstein - Höhensport fürs Immunsystem
Charly Langbein vom Naturfreunde Alpinkader auf dem Grat zwischen Olperer und Fußstein. Höhensport ist gut fürs Immunsystem. Aber gibt es auch ein zu viel?

Was stärkt und schwächt unser Immunsystem? 

Wenn Du vorbeugend etwas für ein stärkeres Immunsystem machen und Deinen Körper in der Abwehr gegen Infektionen unterstützen möchtest, solltest Du folgende Punkte meiden, da sie Dein Immunsystem schwächen können:

  • Stress
  • Unausgewogenes Essen
  • Schlafmangel
  • Alkohol und Nikotin
  • Bewegungsmangel

Wiederum in Deinen Alltag integrieren solltest Du diese Punkte, um Dein Immunsystem zu stärken und zu unterstützen:

  • Ausgewogene und gesunde Ernährung
  • Zusätzlich können Nahrungsergänzungsmittel bei einem erhöhten Nährstoff- oder Vitaminbedarf helfen
  • Viel trinken
  • Wechselbäder
  • Frische Luft und Sonne
  • Sport / körperliche Betätigung

Beim Bergsport tankst Du sogar automatisch frische Luft und Sonne und betätigst Dich zugleich körperlich. Somit sind die letzten beiden Punkte beim Wandern, Trailrunning, Mountainbiken und anderem Outdoor-Sport mit inbegriffen.

Wenn Du zum Sport auch noch viel trinkst, ist ein dritter Punkt gleich inkludiert. Außerdem kann Alltagsstress während des Sports abgebaut werden und vielleicht beobachtest Du bei Dir auch, dass Du insgesamt ausgeglichener bist, wenn Du regelmäßig Sport treibst.

Außerdem ist es wichtig sich passend den Wetterbedingungen zu kleiden. Besonders im Frühling und Herbst zieht man sich sonst leicht eine Erkältung zu.

Aber was genau passiert denn jetzt in unserem Körper, wenn wir Sport treiben?

Bergfreunde beim Wandern in den Alpen.
Frische Luft, Sonne, Bewegung machen den Wanderspaß zusätzlich zu einer Kur fürs Immunsystem.

Welche positiven Auswirkungen hat Sport auf das Immunsystem?

Das Erste, was Du beim Sport spürbar wahrnimmst, ist vermutlich der erhöhte Pulsschlag. Dein Herz-Kreislauf-System wird angekurbelt. Das Herz kann nun pro Schlag mehr Blut in den Körper pumpen und es kann mehr Sauerstoff transportiert werden.

Dadurch sinkt das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Darüber hinaus wird Dein Körper beim Sport temporär in eine Stresssituation gebracht, in der er die Hormone Adrenalin und Noradrenalin ausschüttet. Durch die Ausschüttung dieser Hormone steigt die Anzahl der Immunzellen im Blut.

Also weiße Blutkörperchen (B- und T-Lymphozyten) vermehren sich dann schneller und das hilft wiederum Deinem Immunsystem bei der Bekämpfung von Krankheitserregern. Durch eine erhöhte Muskelaktivität wird außerdem die Entzündungsreaktion Deines Körpers verringert

Besonders gut eignet sich für diesen gewünschten Effekt Ausdauersport wie z.B. Joggen, Trailrunning, Fahrradfahren, Wandern, aber auch regelmäßiges Yoga, Spazierengehen sowie kurze Workouts unterstützen Deinen Körper vorbeugend bei der Immunabwehr.

Wer seinem Körper also etwas Gutes tun möchte und keine Zeit für eine ausgedehnte Sporteinheit hat, sollte täglich wenigstens einen kleinen Spaziergang bei Tageslicht machen.

Sport tut aber nicht nur dem Körper gut, sondern auch unserer Psyche. Mein Kollege Andreas hat sich mit dem Thema psychische Gesundheit in seinem Blogbeitrag Natur und Mensch genauer auseinandergesetzt.

Trailrunner auf einem Grat in Krün.
Höhensport ist herausfordernd – das Plus für die Gesundheit bekommen nur diejenigen, die es nicht übertreiben.

Eine wichtige Frage wäre aber noch zu klären:

Wie lange muss ich Sport treiben, um den gewünschten Effekt eines stärkeren Immunsystems zu erzielen? Darauf gibt es nur eine richtige und wichtige Antwort: Nicht bis zur Erschöpfung! Bringst Du Deinen Körper regelmäßig an sein Limit und hast darüber hinaus immer noch nicht genug, kann das sogar den gegenteiligen Effekt erzielen und Du schadest Deinem Körper dabei sogar.

Essenziell sind auch Sportpausen, damit sich der Körper und die Muskeln regenerieren können. Es gibt also keine festgesetzte Stundenzahl, wie viel Sport Du in der Woche machen solltest. Du kennst Deinen eigenen Körper am besten und kannst am besten beurteilen, wie viel Sport Dir guttut.

Sport nach einem grippalen Infekt

Genau wie nach einer Erkältung oder einem grippalen Infekt solltest du auch nach einer Coviderkrankung eine Zeitlang auf Sport verzichten und deinen Körper schonen. Nicht selten kommt es nach einem noch nicht ganz auskurierten Infekt zu einer Herzmuskelentzündung und die kann sich dann echt lange hinziehen.

Der Körper braucht Zeit, um sich wieder zu regenerieren. Wie viel Zeit er braucht, ist bei jeder Infektion unterschiedlich. Wenn Du Dich zu schnell sportlich betätigst und Dich damit übernimmst, kann sich auch der Infekt in die Länge ziehen und Du wirst nicht so richtig fit.

Läuferin in den Bergen auf einem Trail.
Nach einer Krankheit sollte man es ruhig angehen lassen und ein paar Tage länger auf Sport verzichten.

Wann Du wieder mit dem Training beginnen kannst, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab:

  • Wie schwer war Dein Krankheitsverlauf?
  • Wie viel Sport hast Du zuvor gemacht?
  • Hast Du zusätzlich chronische Erkrankungen, die Du berücksichtigen solltest?
  • Wie fühlst Du Dich?

Gib Dir selbst die Zeit, die Du brauchst, denn dann geht es eh am schnellsten. Klingt paradox, ist aber so. Taste Dich langsam heran und achte darauf, wie Dein Körper reagiert.

Hast Du Deinen grippalen Infekt dann gut überstanden, kannst Du auch schon wieder mit dem Training und damit mit der Stärkung Deines Immunsystems beginnen. Wie das geht, weißt Du ja jetzt!

Teile den Artikel mit anderen Bergfreunden

Entdecke die passenden Produkte im Bergreunde.de Shop

Bergfreundin Janine

Bergfreundin Janine

Frische Bergluft, eine weite Sicht und nur die Geräusche der Natur – das ist für mich Urlaub. In den Bergen kann ich einfach so richtig abschalten. Nicht fehlen dürfen natürlich die Bergfreunde-Ausrüstung, meine Kamera und gute Freunde.

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Der Kommentar wird nach der Moderation freigeschaltet.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

von Bergfreundin

Janine

Zurück
Weiter

Entdecke die passenden Produkte im Bergreunde.de Shop

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Bergfreundin Franziska Schrade

Frag die Bergfreunde

Wir sind Mo. – Fr. 10:00 – 17:00 Uhr für Dich da!