Hardshell reparieren. Foto: Peak Performance

Hardshelljacken reparieren – Erste Hilfe für die Jacke

1. September 2015

Kategorie

Pflegeanleitung Hardshell

Wir erklären Dir, auf was Du bei der Reparatur der Hardshell achten musst

Früher war alles einfacher. Loch im Wollpullover: Mutti stopft das. Hose zerrissen: Zuerst gab es Ärger mit dem Vater, danach einen Flicken von der Mutter. Die Zeiten der Strickpullover und Kniebundhosen sind aber in den Bergen schon lang vorbei. Heute kommen Funktionstextilien aller Art zum Einsatz und teilweise auch an ihre Grenzen. Muss aber ein Brandloch oder ein Riss in der teuren Hardshelljacke gleich das Aus für dieses Kleidungsstück bedeuten? Wie kann man sich auch unterwegs behelfen und worauf sollte man dabei achten?

Die gute Nachricht zuerst: Brandlöcher, Risse und Schnitte bedeuten nicht automatisch das Aus für die geliebte Hardshelljacke. Je nach Art und Größe der Beschädigung gibt es mehrere Reparaturmethoden, die auch von Laien einfach anzuwenden sind. In aller Regel wird beschädigtes Material geklebt. Keinesfalls sollte man also zu Nadel und Faden greifen. Durch das Nähen entstehen zahlreiche kleine Einstichlöcher in der Membran, was sich wiederum negativ auf die Funktionalität des Kleidungsstücks auswirkt. Bei schwerwiegenden Beschädigungen sollte man sich professionelle Hilfe holen.

Beschädigungen durch Abnutzung

Viele Beschädigungen, wie abgelöste Verklebungen oder aufgescheuerte Nähte, entstehen durch den Gebrauch. Ist man viel mit schwerem Gepäck unterwegs, leiden die Partien, an denen der Rucksack aufliegt, besonders stark. Hier kommt es nach intensivem Gebrauch meist zu Beschädigungen durch Abnutzung und Materialermüdung.

 

Wer den Schaden jedoch früh erkennt, kann ihn schnell und einfach selbst beheben. Abgelöstes Nahtband lässt sich vergleichsweise gut reparieren. Sofern das Band noch nicht in Fetzen hängt, kann dieses einfach wieder mit einem geeigneten Textilkleber fixiert werden. Nach dem Auftragen des Klebers müssen die zu klebenden Teile zusammengedrückt oder mittels Stein etc. beschwert werden. Ebenfalls können geringfügig beschädigte Nähte mit einem Tropfen Urethankleber repariert werden. In der Regel muss der Kleber für 12-24 Stunden aushärten.

Pflegeanleitung Hardshell, Selbstklebendes Nahtband

Selbstklebendes Nahtband

Hat sich die Nahtabdeckung bereits in Luft aufgelöst, kann man entweder selbstklebendes Nahtband oder kleinere Flicken aufbringen. Wichtig: Die zu flickende Stelle muss zuvor gründlich gereinigt werden. Danach erst kann das Band oder der Flicken aufgebracht werden. Da diese in der Regel selbstklebend sind, ist die Verarbeitung vergleichsweise einfach. Jedoch sollte man darauf achten, dass keine Falten entstehen und der Flicken überall fest am zu reparierenden Material klebt.

Auch ausgeleierte Reißverschlüsse lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick schnell und einfach wiederfixieren. Springt der Reißverschluss beim Schließen oder Öffnen oft aus seiner Führung, muss der Zipper ein wenig nachjustiert werden. Hierzu reicht es, wenn man ihn rechts und links ein wenig mit einer Kombizange zusammendrückt. Dies sollte jedoch äußerst vorsichtig geschehen und bei Bedarf gegebenenfalls wiederholt werden. Darüber hinaus ist auch der Austausch eines defekten Zippers möglich. Bei eingerissenen Reißverschlüssen, sollte man jedoch definitiv einen Fachmann ans Werk lassen.

Beschädigungen durch äußere Einflüsse

Es ist schneller passiert, als man denkt. Einmal zu eng an der Dornenhecke oder dem scharfkantigen Fels vorbei, einmal am Lagerfeuer nicht auf den Funkenflug geachtet, einmal mit Pickel und Co. ausgerutscht und schon ist ein Loch oder ein Riss in der Jacke. Doch auch das muss noch nicht das Aus für das edle Kleidungsstück sein.

Mit Flicken, Kleber und geeigneten Klebebändern, kann man kleineren Beschädigungen dieser Art einfach und effektiv selbst zu Leibe rücken. Diverse Hersteller bieten diesbezüglich Reparatursets an. Dabei ist es jedoch wichtig, dass man darauf achtet, dass das jeweilige Set auch für das Material der Jacke geeignet ist. Denn nicht jeder Flicken hält auf jedem Untergrund.

Pflegeanleitung Hardshell

Das Reparaturset muss auf das Jackenmaterial abgestimmt sein

Für eine saubere Reparatur benötigt man zwei Flicken, einen für außen, den anderen für innen. Je nach Hersteller werden vorgefertigte oder anpassbare Flicken angeboten. Wichtig ist jedoch, dass der Flicken deutlich größer als die beschädigte Stelle ist. Bei Rissen sollte er beidseitig circa einen Zentimeter länger sein. Bevor man mit dem Kleben beginnt, ist es auch hier wichtig, die beschädigte Stelle gründlich zu reinigen. Alkoholtupfer oder Spiritus können dabei sehr hilfreich sein. Danach können die Flicken von innen und von außen auf die beschädigte Stelle geklebt werden. Auch hier sollte man darauf achten, dass keine Falten entstehen und der Flicken überall sauber klebt.

Tipp: Zahlreiche Hersteller bieten ihre Reparatursets in verschiedenen Farben an. Wer also beispielsweise eine rote Jacke reparieren möchte, sollte daher vorab schauen, ob ein Hersteller das passende oder ein sehr ähnliches Rot im Angebot hat.

McNett - Seam Grip - Nahtdichter, McNett - Seam Grip - Universal Repair Kit, McNett - Gore-Tex Repair Kit

McNett – Seam Grip – Nahtdichter und Universal Repair Kit sowie McNett – Gore-Tex Repair Kit

ReparaTour

Wer lange Touren in entlegenen Gebieten macht, sollte möglichst gegen alles gewappnet sein. Das macht natürlich zuweilen das Gepäck schwer. Dennoch ist es je nach Vorhaben durchaus ratsam, ein kleines Flickenset mitzuführen. Damit lassen sich nämlich nicht nur Jacke, Hose und Co. reparieren, sondern im Zweifelsfall auch Zelte und Isomatten. Ebenso ist das allseits bekannte Seam Grip von McNett eine echte Allzweckwaffe. Dieser Kleber auf Urethanbasis klebt zahlreiche Materialien und dichtet sie gleichzeitig zuverlässig ab.

Ist jedoch gerade kein geeignetes Reparaturmaterial zur Hand, können Hardshelljacken auch provisorisch mit Panzerband oder Fingertape geflickt werden. Hierdurch büßt die Jacke zwar zeitweilig ein wenig an Funktionalität ein, gerade bei Schnitten und Rissen kann man jedoch somit verhindern, dass diese mit der Zeit größer werden. Diese Methode ist allerdings wirklich nur für den absoluten Notfall gedacht, da der Kleber des jeweiligen Bandes mit der Zeit sehr stark an der Jacke klebt und nur noch schlecht zu entfernen ist.

Professionelle Reparatur

Manchmal kommt es jedoch hart auf hart und selbst MacGyver würde nur noch ein langes Gesicht machen. In diesem Fall sollte man sich auf jeden Fall zuerst an den Shop wenden, wo man die Jacke erworben hat. Dort erfährt man, welche Vorgehensweise die jeweiligen Hersteller vorgeben und was dabei zu beachten ist. Oft kann der Händler auch an einen Reparaturservice verweisen, der die Jacke kostenpflichtig repariert. Ob große Reparaturzentren wie die von Gore-Tex und Norröna oder freie Anbieter wie das Outdoor Service Team in Berlin, es gibt zahlreiche Reparaturdienste, die sich selbst schwerwiegendsten Beschädigungen annehmen. Handelt es sich bei dem vorliegenden Schaden jedoch nicht um einen Garantiefall, empfiehlt es sich, vorab die Kosten und die geschätzte Bearbeitungsdauer zu erfragen.

Fazit

Eine Beschädigung muss nicht gleich das Aus für eine Jacke bedeuten. Wer sich ein wenig Gedanken über das richtige Reparaturmaterial macht und die Packungshinweise des Herstellers beachtet, hat beste Chancen, weiterhin viel Spaß mit seiner Jacke zu haben. Mit etwas Glück fällt die Flickerei später nicht einmal großartig auf. Wer sich die Reparatur selbst nicht zutraut, der sollte sich auf jeden Fall an den Händler wenden.

Wenn du noch Fragen hast oder Dich nicht entscheiden kannst, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Hannes ist hier unser Fachmann in Sachen Regen- und Hardshelljacken. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 9.00 – 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar