Ausrüstung

Dyneema-Fasern sorgen für die nötige Sicherheit

1. Februar 2016

Kategorie

Faserb aus Dyneema-Fasern sorgen für die nötige Sicherheit

Fasern aus Dyneema sorgen für die nötige Sicherheit

In Sachen Sicherheit sollte der ambitionierte Bergsteiger wirklich nichts dem Zufall überlassen. Denn nur ausreichend gesichert und perfekt ausgerüstet kann es entspannt und mit dem nötigen Elan in die Wand gehen. In keiner Sekunde dürfen Zweifel an der Robustheit und Qualität der verwendeten Materialien und Hilfsmittel aufkommen.

Dyneema-Fasern können in vielen Situationen die richtige Wahl sein, sorgen sie doch für die nötige Sicherheit und beruhigen gleichzeitig das Gewissen des Kletterers und Bergsteigers.

Aber was genau steckt hinter dem Material und für was ist es am besten geeignet? Eine kleine Einführung.

Was ist Dyneema?

Genaugenommen handelt es sich bei Dyneema um den Produktnamen des niederländischen Chemiekonzerns Royal DSM N.V.. Ähnlich wie beim „Tempo“ hat sich auch bei Dyneema der Name festgesetzt und steht im Bergsport für schmales, leichtes Bandmaterial.

Dyneema ist eine Kunstfaser auf Polyethylen Basis. Gleichzeitig verfügt sie über einen hohen Anteil an ultrahoher molarer Masse (Ultra-High-Molecular-Weight Polyethylene = UHMW-PE).

Dyneema wird im Bergsportbereich für die Herstellung von Bandmaterial verwendet. Vernäht kommt es als Rundschlingen oder Expressschlingen zum Einsatz.

Mammut - Contact Sling Dyneema 8 mm - Rundschlinge

Mammut – Contact Sling Dyneema 8 mm – Rundschlinge

Sehr hohe Belastbarkeit

Durch ihre molekulare Ausrichtung verfügt die Faser über eine extrem hohe Zugfestigkeit, die rund 40% über der von Aramid liegt und 5 mal so hoch ist wie die von Polyamid.

Durch seine hohe Belastbarkeit kommt Dyneema im Vergleich zu Polyamid (Nylon) Bandschlingen mit einem geringeren Durchmesser bei gleicher Belastbarkeit aus. Vernähtes Bandmerial muss laut UIAA Norm eine Bruchkraft von 22 KN aufweisen. Dyneema schafft das bereits bei einer Stärke von 6mm, wohingegen Polyamid (Nylon) ab einer Stärke von 12 bis 25mm angeboten wird. Das einzige Material, was im Verhältnis Bruchlast und Gewicht an Dyneema heranreicht, ist Kevlar. Allerdings ist dieses Material ziemlich steif und daher als klassische Bandschlinge nicht geeignet.

Dyneemaschlingen können also wesentlich schmaler und damit leichter hergestellt werden.

Eine Besonderheit

Dyneema-Material ist extrem glatt. So glatt, dass Farbe der Faser nicht anhaften kann. Aus diesem Grunde sind Dyneemagewebe immer farblos bzw. weiß. Alle Bandmaterialien, die andere Farben als weiß enthalten, sind daher Mischgewebe und keine reinen Dyneemagewebe. Und wer schon mal, an einem komplexen Standplatz hing, der weiß, dass es durchaus Sinn macht, Schlingen in unterschiedlichen Farben zu verwenden, um sie gut auseinander halten zu können.

Da die Faser so glatt ist, lässt sich Dyneema Bandmaterial nicht gut knoten. Aus diesem Grund gibt es Dyneema ausschließlich vernäht zu kaufen und nicht als Meterware. Ausnahmen bilden hier auch wieder Mischgewebe. So gibt es auch Reepschnüre aus Dyneema.

Vorteile von Dyneema

Das Verhältnis von Bruchlast zu Durchmesser wurde ja bereits beschrieben. Ein großer Vorteil von Dyneema Produkten ist also, dass sie sehr leicht hergestellt werden können, da das verwendete Bandmaterial schmaler gebaut werden kann. Eine klassische Nylon Express-Schlinge mit 12cm Länge wiegt ca. 15g, eine 15cm (11mm) Expressschlinge nur 9g.

Neben dem Gewicht verfügt Dyneema über eine extrem hohe Kantenfestigkeit, lässt sich also schwerer durchschneiden bzw. hält der Reibung an einem scharfen Feld länger stand. Genaugenommen liegt die Kantenfestigkeit von Dyneema, trotz des geringeren Querschnitts, sechs- bis siebenmal höher als bei seinem Pendant aus Polyamid (vgl. Berg und Steigen 3/12).

Ein Vorteil, der für Hochtourengeher oder Eiskletterer interessant ist: Dyneemaschlingen nehmen weniger Wasser und damit weniger Gewicht auf. Und sie passen aufgrund ihres geringen Durchmessers auch in kleine Sanduhren.

Kletterausrüstung aus Dyneema

Kletterausrüstung aus Dyneema

Nachteile von Dyneema

Dyneema verfügt über einen niedrigeren Schmelzpunkt, was ein Problem darstellt, wenn man das Material verknotet nutzt. Da Dyneema aber eigentlich nur vernäht zu kaufen ist, braucht man sich hier nicht so viele Sorgen machen. Außer natürlich man verknotet seine Rundschlinge, aber hier gilt ja generell, dass Knoten die Belastbarkeit der Rundschlinge um bis zu 50% reduziert.

Ein größeres Problem kann der schnellere Alterungsprozess sein. Durch ihr geringes Gewicht und Durchmesser altern sie schneller als breite Bandschlingen aus Nylon. Tests haben gezeigt, dass bereits nach 3-5 Jahren (je nach Beanspruchung) die Bruchlastwerte auf 13-15kN gesunken waren (Bergundsteigen 3/2014). Wenn dann noch ein Knoten dazu kommt, zum Beispiel, wenn man die Rundschlinge als Standschlinge nutz (reduziert die Bruchlast um bis zu 60%), sinkt der Bruchlastwert schnell in einen grenzwertigen Bereich.

Des einen Leid, des anderen Freud. Während manche Kletterer die dünne Schlinge an der Exe aufgrund ihres niedrigen Gewichts lieben, sind sie anderen eher unsympatisch, da man schlechter zupacken kann oder der Kopf mit dem dünnen Material nicht mithalten kann („das soll meinen Sturz halten?“).

Weitere Anwendungsgebiete von Dyneema (außer im Bergsport)

Neben dem Bergsport und alpinen Bereich wird Dyneema noch in einer ganzen Reihe anderer Bereiche eingesetzt.

  • Schutzwesten und auch Fahrzeugpanzerungen werden oft mit Dyneema versehen, da das Material leicht und trotzdem äußerst robust ist
  • Motorradschutzbekleidung wird aufgrund der Abriebfestigkeit mit Dyneema ausgestattet.
  • Schutzbekleidung verschiedenster Branchen, wie z.B. der Forst-, Fleischverarbeitungs- und Metallindustrie werden aus Dyneema gefertigt.
  • Auch im Sportbereich gibt es eine Vielzahl an Einsatzgebieten. Beispielsweise bei Snowboards oder auch bei Gleitschirmen und Drachen. Auch der Einsatz im Wassersport ist sehr verbreitet, da die Faser gegen Salzwasser unempfindlich ist

Dyneema vs. Nylon

Und damit sind wir bei einem weiteren Thema: Dyneema vs. Nylon. Rein objektiv halten sie das gleiche aus, wie ihre breiten Kollegen, aber es ist dann doch Geschmacksache für was man sich entscheidet. Wer sich eingehender mit dem Thema beschäftigen möchte, dem sei folgender Artikel ans Herz gelegt.

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Daniel ist hier unser Fachmann in Sachen Dyneema-Fasern. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar