trekkingsandalen-titel

Zeigt her eure Füße – Trekkingsandalen, eine Kaufberatung

14. März 2017

Kategorie

Sportart

Sandalen sind seit jeher sehr beliebt. Von den klassischen Jesus-Christus-Gedächtnislatschen bis hin zu modernen Outdoorsandalen gibt es am Markt zahlreiche Modelle, die in der warmen Jahreszeit für einen schlanken Fuß sorgen. Was aber unterscheidet nun eine Wandersandale von einer Outdoorsandale und wo lassen sich in diesem Ranking die Trekkingsandalen einordnen? Gibt es da grundlegende Unterschiede und wenn ja, wo?

Es gibt Modelle, die zwar optisch den Touch einer Outdoor- oder Trekkingsandale versprühen, aufgrund ihrer Konstruktion jedoch überwiegend für den urbanen Einsatz geeignet sind. Wieder andere Modelle sind auf den Einsatz beim Wassersport ausgelegt und bestechen beim Segeln oder Kanufahren. Generell fallen Sandalen dieser Art natürlich auch in die Kategorie der Outdoorsandalen, sollen aber bei dieser Betrachtung nicht näher mit einfließen. Um also ein wenig Licht in den Dschungel der Sandalen zu bringen, haben wir uns die Gattung der Trekkingsandalen herausgegriffen und wollen uns diese einmal näher ansehen.

Was also sind Trekkingsandalen genau?

Kaufberatung Trekkingsandalen

An warmen Tagen eine gute Alternative.

Trekkingsandalen sind gerade an warmen Tagen eine gute Alternative zu Approach- und Leichtwanderschuhen. Sie überzeugen nicht nur durch einen angenehmen Tragekomfort, sondern sorgen auch für eine gute Trittsicherheit und Grip im Gelände. Gerade für ausgedehnte Spaziergänge oder kürzere Wanderungen an heißen Tagen sind sie somit bestens geeignet. Auch der Zustieg zu Sportkletterfelsen ist mit Trekkingsandalen meist problemlos zu bewältigen.

Doch nicht nur im heimischen Mittelgebirge können Trekkingsandalen punkten. Wer seinen Urlaub gerne in wärmeren Gefilden verbringt, ist mit einem paar Sandalen gut beraten. Je nach Art des Urlaubs und Aktivität können gute Trekkingsandalen gleich mehrere Arten von Schuhen ersetzen und somit das Gepäck erheblich verschlanken.

Was aber macht eine Sandale zur Trekkingsandale?

Trekkingsandalen sind in zahlreichen Terrains beheimatet. Dementsprechend unterschiedlich können die einzelnen Modelle aussehen. Generell zeichnen sich aber Trekkingsandalen durch ihre gute Geländegängigkeit aus. Hierzu verfügen sie über eine Sohle mit einem vergleichsweise groben Profil. Dieses sorgt auch bei anspruchsvollerem Gelände für einen guten Grip. Außerdem werden in der Regel besonders robuste Materialien verwendet. Gerade die Riemen sind bei Trekkingsandalen meist hohen Belastungen ausgesetzt und werden daher aus langlebigen synthetischen Materialien oder Leder gefertigt. Einige Modelle verfügen zusätzlich auch über einen Zehenschutz und eignen sich somit besonders gut für unwegsames Gelände.

Welche Art von Trekkingsandale sollte ich wählen?

Die Wahl der richtigen Sandale hängt immer auch davon ab, was man später damit machen möchte. Hierzu sollten folgende Fragen beantwortet werden:

  • Werde ich längere Strecken in der Sandale zurücklegen?
  • In welchem Terrain werde ich mich überwiegend mit den Sandalen bewegen?
  • Was ist mir wichtiger; Komfort oder Funktionalität?
  • Muss die Trekkingsandale auch wassertauglich sein?

Gerade wenn eine Trekkingsandale als Alternative zum Wanderschuh hergenommen werden soll, ist es wichtig, einen guten Kompromiss zwischen Komfort und Funktionalität zu finden. So gibt es beispielsweise Sandalen, die den Füßen zwar maximale Freiheit, dafür aber nur eine dünne, feinfühlige Sohle bieten. Das andere Extrem stellen Sandalen mit Zehenschutz dar. Diese gleichen je nach Ausführung eher einem Halbschuh mit zahlreichen Lüftungsschlitzen und beeinträchtigen somit schon eher das „Frischluftgefühl“ an den Füßen. Der Vorteil ist aber, dass sie auch bei verblocktem Gelände oder gelegentlichen Stolperern für einen guten Schutz von Zehen und Fußrücken sorgen.

Sandalen bestehen meist aus Leder oder synthetischen Materialien, doch auch ein Materialmix kommt bei Herstellern wie beispielsweise Keen und Teva zum Einsatz. Die Sohlen sind in der Regel aus Gummi, bei manchen Modellen wurde ein Fußbett aus Leder verarbeitet. Was die jeweils optimalen Materialien sind, richtet sich auch hier stark nach dem Einsatzgebiet und den persönlichen Vorlieben. Leder bietet zumeist einen höheren Komfort. Gerade bei längeren Touren passen sich Lederriemen immer auch ein wenig der persönlichen Fußform an. Die Gefahr von Druck- und Scheuerstellen wird hierdurch vermindert.

Auch ein Fußbett aus Leder hat seine Vorteile. Hier ist an erster Stelle der Tragekomfort zu nennen. Gerade an heißen Tagen kann die Bildung von Schweißfüßen eher verhindert werden, was letztlich auch die Geruchsbildung mindert. Leder bringt aber auch Nachteile mit sich. Um die Langlebigkeit der Sandale sicherzustellen, sollte das Leder in regelmäßigen Abständen gepflegt werden. Auch sind Trekkingsandalen mit Leder meist nicht oder nur bedingt wassertauglich.

Kaufberatung Trekkingsandalen

Trekkingsandalen sind im Wasser ideal!

Wer also bei seinen Touren Bäche und Flüsse durchqueren will oder Sandalen für den Einsatz im Wassersport sucht, ist mit Modellen aus Gummi und Synthetik deutlich besser beraten. Sandalen aus synthetischen Materialien eigenen sich durch die Bank für den Einsatz im und am Wasser. Viele Materialien sind darüber hinaus schnelltrocknend, was letztendlich auch deren Pflege deutlich leichter gestaltet. Hier genügt es, ab und an grobe Verschmutzungen mittels Bürste oder lauwarmem Wasser zu entfernen. In der Waschmaschine haben alle Sandalen grundsätzlich jedoch nichts verloren. Hierdurch kann das Gummi der Sohle irreparabel beschädigt werden.

Worauf sollte ich beim Kauf von Trekkingsandalen achten?

Wie bei allen anderen Schuhen auch, ist es bei Trekkingsandalen wichtig, dass sie gut passen. Das mag jetzt wie eine Binsenweisheit klingen, ist es aber nicht. Problemzonen, die vielleicht bei anderen Schuhen noch ein wenig durch gepolsterte Socken kaschiert werden können, fallen bei Sandalen meist mehr ins Gewicht.

Gerade die Knöchel sind Punkte, an denen es schnell zu Scheuerstellen kommen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig darauf zu achten, dass hier die Sandale gut sitzt. Drückt die Sandale bereits bei der ersten Anprobe, sollte sie auf keinen Fall in die engere Wahl miteinbezogen werden. Dies führt später nur zu Problemen. Generell lassen sich Sandalen durch ihre Riemen gut an die individuelle Fußform anpassen. Dabei darf man jedoch nicht außer Acht lassen, dass es hier gerade bei besonders breiten oder besonders schmalen Füßen Problemen geben kann. Gerade für Frauen mit zierlichen Füßen können daher Damenmodelle interessant sein.

Ein weiterer Punkt ist die richtige Größe der Sandalen. Diese sollten keinesfalls zu klein sein. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, offene Sandalen eine halbe Nummer größer zu kaufen. Generell ist es bei Sandalen ohne Zehenschutz wichtig, dass die Sohle ein kleines Stück länger als der Fuß ist. Der Grund hierfür liegt darin, dass der Fuß bei Strecken die bergab führen in der Sandale nach vorne rutscht. Ist die Sohle in diesem Fall nicht lang genug, gleiten die Zehen nach vorne aus der Sandale. Dies verhindert nicht nur ein angenehmes Gehen, sondern erhöht auch die Verletzungsgefahr.

Trekkingsandalen für Kinder, darauf kommt’s an

Was bringen die schönsten Trekkingsandalen für Kinder, wenn sie nach dem Kauf nur unter Protest oder erst gar nicht getragen werden. Was also macht eine gute Sandale für Kinder aus?

Neben einer guten Passform und Funktionalität, kommt es bei Kindern stark darauf an, dass die Sandalen optisch gefallen. Nahezu alle namhaften Hersteller bieten hierzu kindgerechte Farben und Modelle an. Das Wichtigste jedoch ist, dass die Kid’s mit ihren Sandalen auch umgehen können. Gerade bei kleineren Kindern ist es daher wichtig, das Aus- und Anziehen bereits bei der Anprobe zu testen. Kommen Kinder mit dem Handling eines Modells nicht klar, sollten diese Sandalen auch nicht in die engere Wahl genommen werden.

Kaufberatung Trekkingsandalen

Eine eher offen gehaltene Variante

Ach ja, Kinder sind längst noch keine kleinen Erwachsenen, sodass spezielle Kinder- und Jugendmodelle auch bei Sandalen durchaus Sinn ergeben. Gerade Mädchen haben, bei gleicher Schuhgröße, zumeist einen deutlich schmaleren Fuß als ausgewachsene Frauen. Um hier Problemen bei der Passform entgegenzuwirken, empfiehlt es sich auf kindgerechte Modelle zurückzugreifen. Auch sind die Dämpfungseigenschaften von Kindersandalen auf ein geringeres Personengewicht ausgelegt. Tragen nun vergleichsweise leichte Kinder Sandalen, die für deutlich schwerere, ausgewachsene Personen konzipiert wurden, ist die Dämpfung schlichtweg zu hart. Dies wirkt sich zumeist erheblich auf den Gehkomfort aus und kann bis zu ungewollten Ermüdungserscheinungen führen.

Fazit

Auch im Bereich der Trekkingsandalen gibt es einige Punkte, die man vor einem Kauf beachten sollte. Hersteller wie Teva, Keen oder Source bieten eine Vielzahl an unterschiedlichen Modellen. Je nach Anwendungsgebiet kommen diverse Materialien zum Einsatz. Welcher Materialmix beziehungsweise welches Modell jeweils geeignet ist, hängt dabei stark von den persönlichen Bedürfnissen sowie der bevorzugten Geländebeschaffenheit ab.

Wer sich also zu seinen neuen Sandalen ein paar Gedanken macht und für die Anprobe etwas Zeit mitbringt, der kann beschwingten Fußes in die Freiluftsaison starten. In diesem Sinne: Socken runter! Und zeigt her eure Füße!

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.