Wanderschuhe richtig pflegen .Foto: Mammut

Wanderschuhe richtig pflegen… So gehts!

3. März 2015

Wanderschuhe halten bei richtiger Pflege beinahe ewig. Wanderschuhe halten bei richtiger Pflege beinahe ewig. Wir geben Tipps, wie man das eigene Paar Wanderschuhe nachhaltig reinigt, richtig imprägniert und lagert.

Wanderschuhe halten bei richtiger Pflege beinahe ewig

Da stehen sie also, die sündhaft teuren Wanderstiefel, die im Geschäft noch so schön edel aussahen und sind nach der Tour mit Dreck überzogen. Zugegeben, es macht ja Spaß jede Pfütze und jedes Schlammloch mitzunehmen und sich mal wieder wie ein kleines Kind zu fühlen. Aber für die Schuhe – und vor allem für das Leder – ist das auf Dauer eine Schwerstbelastung.

Damit die kostbaren Treter auch nach mehreren harten Einsätzen noch zuverlässig funktionieren, sollte man sie gut pflegen. Unsere Tipps sorgen dafür, dass Ihr möglichst lange Spaß an euren Wanderschuhen habt.

 

Wanderschuh-Pflege: Per Hand geht es am besten

Eine Sache kann man von vorne herein sagen: Ganz egal wie schmutzig sie sind, Wanderschuhe gehören nie – nie, nie, nie – in die Waschmaschine. Jetzt bleiben noch zwei Möglichkeiten: Entweder man wartet bis es Winter ist und macht eine ausgiebige Schneewanderung oder man nimmt die Reinigung sprichwörtlich in die eigene Hand. Sollte man sich für Variante Zwei entscheiden, sollte man folgendermaßen vorgehen:

Bergschuhe sind der wichtigste Teil einer Wanderausrüstung

Bergschuhe sind der wichtigste Teil einer Wanderausrüstung

1.    Die Grundreinigung

Bevor es losgeht sollten die Einlegesohle und die Schnürsenkel aus den Schuhen herausgenommen werden. Danach die Außenseite mit einer groben Bürste und lauwarmem Wasser gut abbürsten, bis der Schmutz entfernt ist. Um die Innenseite zu reinigen, kann man die Schuhe einfach volllaufen lassen *hicks* und mit einem Tropfen Spülmittel auswaschen. Das Schuhinnere sollte nicht mit der Bürste gereinigt werden, denn sonst könnte das Futter beschädigt werden.

2.    Das Trocknen

Am besten lässt man die Schuhe einfach zwei bis drei Tage an einem trockenen Ort bei Zimmertemperatur stehen. Keinesfalls sollte man die Schuhe in die Nähe einer Hitzequelle stellen, da sonst das Leder oder Verklebungen Schaden nehmen können. Um den Prozess zu beschleunigen, kann man die Wanderschuhe mit Zeitungspapier ausstopfen. Das sollte allerdings regelmäßig gewechselt werden, damit sich kein Schimmel bildet.

3.    Die Pflege

Hanwag - Hanwag Shoe Wax - Schuhpflege

Hanwag – Shoe Wax – Schuhpflege

Damit das Leder wieder mit „Nährstoffen“ versorgt wird, kann man entweder auf ein klassisches Schuhwachs wie z.B. dem Hanwag Shoe Wax oder einem Flüssigpflegemittel wie der Greenguard Lederpflege von Fibertec zurückgreifen. Lederfett sollte man vermeiden. Es verstopft die Poren und kann festgeklebte Gummiteile lösen.

Das Wachs wird mit einem Tuch oder einer weichen Bürste aufgetragen und das Flüssigpflegemittel wird in der Regel aufgesprüht und mit einem Schwamm verteilt. Beide sorgen dafür, dass das Leder wieder geschmeidig wird und seine wasserabweisenden Eigenschaften behält. Föhnt man die Schuhe danach (bloß nicht zu heiß!), können die Mittel noch besser in das Leder einziehen. Achtung: Mesh-Einsätze nicht mit dem Wachs in Berührung kommen lassen, denn es verstopft die Poren und die Atmungsaktivität wäre dahin.

Haken und Ösen kann man einfach mit ein wenig Vaseline oder Wachs vor Korrosion schützen. Für die Pflege des Schaftleders wird herkömmliche Feuchtigkeitscreme verwendet und für Volllederschuhe gibt es spezielle Ledermilch, mit der das Schuhinnere hin und wieder eingerieben werden kann. Gore-Tex Futter benötigt keine eigene Pflege. Wer im Detail wissen will, wie man Gore-Tex Schuhe am besten pflegt, wirft einen Blick hier rein.

Granger's - G-Max Odour Eliminator - Schuhpflegemittel

Granger’s – G-Max Odour Eliminator – Schuhpflegemittel

4.    Die Nachbehandlung

Behandelt man das Leder mit Wachs, sieht es hinterher dunkler und speckiger aus. Das ist rein optisch und beeinträchtigt die Funktion in keiner Weise. Ist es dennoch nicht gewollt, kann man die Oberfläche vorsichtig mit einer Draht- oder einer speziellen Velourslederbürste bearbeiten. Üble Gerüche eliminiert man am besten mit einem Schuhdeo, wie dem G-Max Odour Eliminator von Granger’s.

Wanderschuhreinigung unterwegs

Aber was macht man, wenn man gerade auf einer Mehrtagestour ist und kein komplettes Reinigungsset dabei hat? Es empfiehlt sich, die Schuhe abends auslüften zu lassen. Dazu einfach die Schnürung großzügig öffnen und die Einlegesohle herausholen. Auch hier gilt: Nicht am Kamin oder an einer Hitzequelle, sondern bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

Grober Dreck kann am besten in einem Bach abgewaschen werden oder man lässt sich vom Hüttenwirt eine Schüssel lauwarmes Wasser geben. Wer dann dem Leder noch ein wenig Pflege zukommen lassen will, besorgt sich eine kleine Tube Wachs und packt sie in den Rucksack.

Pflege von Synthetik-Wanderschuhen

Wer komplett ohne Leder am Fuß unterwegs ist, kann seine Schuhe einfach wie in Schritt Eins und Zwei gezeigt waschen und trocknen lassen. Synthetik-Materialien brauchen keine gesonderte Pflege, es genügt, sie mit einem Imprägnierspray einzusprühen, damit die wasserabweisenden Eigenschaften des Obermaterials erhalten bleiben und die Atmungsaktivität nicht beeinträchtigt wird.

Wanderschuhe richtig lagern

Auch hier gibt es nicht viel Neues zu erzählen. Gelagert werden die Wanderschuhe am besten an einem trockenen, luftigen, nicht allzu warmen Ort im Karton oder in einem Schuhbeutel. Sie sollten von großer Hitze ferngehalten werden, das gilt z.B. auch für die Lagerung im Kofferraum im Sommer! Mit einem Schuhspanner oder mit Zeitungspapier (trocken!) behalten die Schuhe langfristig ihre Form.

Auch Wanderschuhe benötigen manchmal ein bisschen Wellnes

Auch Wanderschuhe benötigen manchmal ein bisschen Wellness

Und was kann sonst noch kaputt gehen?

Ambitionierte Wanderer kennen das vielleicht: Da hat man die Wanderschuhe über Jahre eingelaufen und sie passen wie angegossen und plötzlich bemerkt man, dass die Sohle schon total runter ist. Glücklicherweise kann man die meisten Schuhe problemlos neu besohlen. Voraussetzung ist lediglich, dass die Sohle gestrobelt bzw. angenäht und nicht angespritzt ist. Entweder man geht damit zum Schuster seines Vertrauens, oder man wendet sich an den Händler, bei dem man die Schuhe gekauft hat. Der verschickt sie an den Hersteller, der die Sohle – in der Regel zum Selbstkostenpreis – innerhalb weniger Wochen austauscht. Auch Kleinteile wie Metallösen können relativ einfach und günstig ausgetauscht werden.

Muss ich das jetzt wirklich alles so befolgen?

Kurz gesagt: Die Wanderschuhe werden es Euch danken. Man muss sich nur vor Augen führen, dass das Leder bei einer Tour echt viel mitmacht und dementsprechend irgendwann etwas Wellness nötig hat – genau wie Ihr selbst. Und wenn die Schuhe mal ordentlich gepflegt werden und sich ausruhen können, sind sie danach fast wieder wie neu und begleiten Euch auch die nächsten Jahre noch auf Euren Ausflügen.

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Hannes ist hier unser Fachmann in Sachen Wanderschuhe. Du erreichst ihn unter der Woche telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Im Bereich Klettern und Outdoor tut sich viel. Neue Produkte werden erfunden, bestehende überarbeitet oder verbessert und auch wir lernen täglich viel dazu. Und natürlich wollen wir unser Wissen an unsere Kunden weitergeben. Daher überarbeiten wir regelmäßig unsere Artikel im Basislager. Wunder Dich also nicht, wenn nach ein paar Monaten ein paar Dinge anders sind. Dieser Artikel wurde zuletzt am 01.02.2016 überarbeitet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Birgit Maja Mühlner sagte am 25. Oktober 2016 um 16:47 Uhr

    Bergschuhe pflegen

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar