Ausrüstung

Lycra – eine extrem vielseitige Faser

29. April 2015

Kategorie

Sportart

Lycra, Sportbekleidung, Fahrradfahrer

Was verbirgt sich hinter der synthetischen Kunstfaser Lycra?

Jeder hat schon einmal davon gehört, aber keiner weiß so recht, was sich dahinter verbirgt. Wohin man auch im Bereich der bewegungsintensiven Sportarten blickt, oft fällt bei Bekleidung in diesem Zusammenhang der Name Lycra.

Und wenn Lycra nicht direkt genannt wird, dann findet sich im Waschzettel mit der Materialzusammensetzung doch oft ein anderer Name: Elasthan.

 

 

 

Das Material, oder viel eher die Faser Elasthan, wurde 1959 von der amerikanischen Firma DuPont unter dem Namen Fibre K entwickelt und auf den Markt gebracht. Ab 1962 wurde es dann in größerem Umfang als Lycra vertrieben und begann seinen Siegeszug in der Bekleidungsindustrie. Heute ist Lycra eine Marke der Invista Inc., einem Hersteller für Kunstfasern, der auch die Cordura Fasern produziert. Die Marke Lycra steht dabei für Elasthanfasern von allerhöchster Qualität, die durch zusätzliche Technologien und Behandlungen speziell auf die unterschiedlichsten Einsatzzwecke abgestimmt sind.

Im Shop der Bergfreunde findet man es zumeist mit dem Beinamen Elasthan. Der Grund dafür ist ziemlich einfach und banal: die Textilkennzeichnungsverordnung der europäischen Union regelt die einheitliche Kennzeichnung, Beschreibung und Etikettierung von Textilien – so sieht der Kunde immer auf Anhieb, aus welchem Basismaterial die Kleidung hergestellt wurde.

Das Multitool unter den Kunstfasern

Die Faser Lycra ist eine äußerst dehnbare Chemiefaser, die sich ähnlich wie Gummi verhält, dabei aber deutlich haltbarer ist. Daraus ergeben sich einige Vorteile, die insbesondere bei Bekleidung sehr von Vorteil sind:

  • Sie dehnt sich bis zu 700 %
  • Sie nimmt Feuchtigkeit nur sehr gering auf
  • Sie behält dauerhaft ihre Form
  • Sie ist leicht, weich und trägt sich angenehm
  • Es ist pflegeleicht und langlebig

Durch diese Eigenschaften ist Lycra insbesondere für alle Bekleidungsstücke perfekt geeignet, die eng am Körper anliegen und so jede Bewegung mitmachen müssen. Zumeist wird Lycra mit anderen Materialien wie Polyamid oder Baumwolle kombiniert, die so durch die praktischen Eigenschaften von Lycra einen deutlich angenehmeren Tragekomfort erhalten. Schon ein Anteil von nur 2 % Lycra kann dabei die Eigenschaften des Stoffes verändern und diesen zum Beispiel dehnbarer machen.

Egal ob sich nun der Bob Jamaika I todesmutig in die Eisbahn stürzt, die Schwimmer bei Olympia nach Zehntelsekunden im Wasser jagen oder man in drei Wochen kreuz und quer durch Frankreich radelt, die Bekleidung dieser Profis hat garantiert einen Anteil an Lycra.

Wie gemacht für die Bewegung

Prana, Joga, Lycra, Elasthan

Die Elasthan-Beimischung sorgt für ausreichende Bewegungsfreiheit

Die Vorteile liegen klar auf der Hand und sorgen beim Sport für einen hohen Tragekomfort. Man fühlt sich nicht eingeengt und die Bekleidung folgt mühelos jeder Bewegung. Wenn man ins Schwitzen kommt, saugt sich Lycra zudem nicht voll, sondern bleibt angenehm trocken und leitet die Feuchtigkeit obendrein weg vom Körper.

Um für jeden Einsatzzweck optimal gerüstet zu sein, gibt es verschiedene Arten beziehungsweise Produktkategorien von Lycra. Insgesamt vier verschiedene Kategorien stehen zur Verfügung, wobei die Unterteilungen Beauty und xtra life eher für und Mode vorenthalten sind. Für den Bereich Outdoor, Lauf- und Radsport sind vor allem die folgenden beiden Kategorien wichtig:

SPORT: Die POWER und ACTIVE Strick-Technologie sorgen hier für mehr Kompression und unterstützen so die Muskulatur. Diese Sportbekleidung verfügt über eine hohe Dehnfähigkeit ohne dabei auszuleiern. Zum Teil kommen Bio Based Fasern mit einem Anteil von 70% aus Mais gewonnenem Rohmaterial zum Einsatz, die so den Verbrauch an Kunstfasern deutlich senken. Zudem sind einige Textilien aus Fasern gefertigt, die mit der Black Technologie ausgerüstet sind. Diese behalten auch nach langer Zeit noch ihr dunkle Färbung ohne zu verwaschen und verhindern zuverlässig ein ungewolltes Durchscheinen.

ENERGIZE: Die freshFX Strick-Technologie kommt vor allem bei Unterwäsche und Schwimmbekleidung zum Einsatz. Sie leitet Schweiß besonders gut vom Körper weg und ist dabei dauerhaft beständig gegen Ausleiern oder Verwaschen.

Alleine an der Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten sieht man schon, wie gut sich Bekleidung mit einem Anteil an Lycra bewährt hat. Sie versehen zuverlässig und formstabil ihren Dienst. Die Fasern sind allesamt langlebig und vor allem überaus pflegeleicht. Wenn man sich an die Wasch- und Pflegeanleitung hält, was bei Lycra wirklich kein Hexenwerk ist, dann wird man sehr lange viel Freude an den Textilien haben.

Wenn ihr noch Fragen zu Lycra habt, könnt Ihr euch an unsere Experten aus dem Kundenservice wenden. Hannes, unser Fachmann für Textil und Bekleidung, steht Euch unter der Woche täglich von 9.00 – 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail zur Verfügung.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar