Tipps und Tricks

Bauanleitung: Slingtrainer – Schlingentrainer – Ringe

22. Januar 2014

Baunanleitung Schlingentrainer

Bauanleitung Schlingentrainer

Vor einiger Zeit hat Bergfreund Paul einen Kommentar zu einem Bergfreunde Weihnachtstipp abgegeben. Aus diesem entstand ein kurzer E-Mail-Wechsel, welcher zur Folge hatte, dass er uns eine Bauanleitung für einen Slingtrainer/Schlingentrainer schrieb. Gefertigt aus Teilen, die die meisten Kletterer sowieso zu Hause liegen haben.

Übrigens: Im Kletter-Trainingsbuch GimmeKraft! gibt es eine ganze Kategorie mit Übungen für Schlingentrainer! Also, wer sein Training optimieren möchte, kann dort mal reinschauen.

Im folgenden Artikel erfährst Du, wie Du Dir einen Schlingentrainer bzw. die Aufhängung für Trainingsringe selber bauen kannst.

Wir bauen einen Schlingentrainer

Mit der Intensität und dem Niveau des Kletter- und Bouldertrainings wächst nicht nur der Bedarf an Leistung und Kraft sondern auch der nach Ausgleichtraining. Je stärker man klettern möchte, umso ausgefeilter muss das Training sein. Aber je stärker man trainiert, umso mehr läuft man Gefahr, seinen Körper in ein Ungleichgewicht zu trainieren und langfristig Verletzungen zu riskieren. Da sich aber die Trainingskultur im Klettersport fortlaufend weiterentwickelt werden auch die Trainingsmöglichkeiten vielfältiger.

Ganz vorne dabei sind die Ringe. Ursprünglich aus dem Turnen, kann man mit ihnen wunderbar für das Klettern und Bouldern trainieren. Nicht zuletzt, weil die Ringe ein paar entscheidende Vorteile haben. In den letzten Jahren wurden immer mehr Übungen für Boulderer und Kletterer entwickelt. Und die Gründe für die Ringe sind zahlreich.

Vorteile der Trainingsringe:

  • Mobilität: der Schlingentrainer ist leicht und kann überall mit hingekommen werden, genauso leicht lässt er sich wieder abhängen. Im Wohnzimmer werden sie so nicht zur Dauerdeko
  • Zeit: Man kann auch mal schnell zwischendruch zuhause trainieren. Das Training kann in den Alltag eingebaut werden.
  • Trainingsform: Wir trainieren nicht isoliert bestimmte Muskeln, sondern sprechen auch die Tiefenmuskulatur an. Wir kombinieren Krafttraining mit der Koordination der Muskeln
  • Aufbau- und Ausgleichstraining gehen gleichermaßen
  • Inzwischen haben viele Hallen ihren Trainingsbereich aufgerüstet und man kann die dortigen Ringe nutzen.
  • Preis: Die Anschaffungskosten sind gering. Danach fallen eigentlich keine mehr an.

Ein weiterer Vorteil: An den Ringen kann die Trainingsintensität völlig stufenlos variiert und individuell angepasst werden. Weiters können wir das Training auch mit unserem Ausdauertraining verbinden. Zum Joggen oder Radfahren eingepackt und unterwegs an einen Baum gehangen, bieten sich so individuelle und vielfältige Trainingsmöglichkeiten. Und wer will, kann sie auch noch mit in den Urlaub nehmen.

Aber nun zum Bau – wir fangen mit unserer Teileliste an:

Für den Schlingentrainer brauchen wir:

  • 2 Reepschnüre (je ca. 70cm / 5-6mm)
  • 3-4 Meter Einfachseil (ca. 10mm)
  • 1 Seilrolle
  • 2 Schwerlastschlingen (1m Länge)  / Griffe

Befestigung:

Alles was Du für Deinen Schlingentrainer brauchst

Alles was Du für Deinen Schlingentrainer brauchst

Die benötigten Teile, gerade die für die Befestigung, können variieren und hängen mit der Art der Befestigung zusammen. Wichtig hierbei: einen Befestigungspunkt zu wählen, der mehr als das eigene Körpergewicht problemlos tragen kann. Hierzu wären z.B. Schwerlastwandanker, Hängemattenhaken, Deckenbalken, aber auch Stützpfeiler oder in einigen Fällen sogenannte Türanker zu nennen. Bitte kontrolliert vorher die Wand, ob sie massiv genug ist, Euer Gewicht zu halten.

Alle der benötigten Teile bekommen wir im Shop oder haben wir bereits zuhause liegen. Einzig für die Schwerlastschlingen, sofern man die den Ringen vorzieht, muss der nächst gelegene Baumarkt angesteuert werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die Schlingen mindestens 4-5cm breit und evtl. sogar leicht gepolstert sind. Alternativ können auch Trainingsgriffe verwendet werden.

Bauanleitung:

Schritt 1:

Wir knoten uns mittels Sackstich, aus den zwei Reepschnüren, zwei Endlosschlingen. Wichtig ist hierbei, dass die Reepschnur durch die Schwerlastschlinge / den Griff verläuft.

Schritt 1 - Teil 1

Schritt 1 – Teil 1

Schritt 1 - Teil 2

Schritt 1 – Teil 2

Schritt 2:

Mittels Prusikknoten fixieren wir die Reepschnurschlinge jeweils am letzten sechstel des Einfachseils. Hierzu legen wir die Reepschnur mit einem Ankerstich, welcher doppel gewickelt wird, um das Einfachseil. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass der Sackstich der Reepschnur, weder im Prusikknoten, noch in der Schwerlastschlinge ist.

Schritt 2 - Teil 1

Schritt 2 – Teil 1

Schritt 2 - Teil 2

Schritt 2 – Teil 2

Schritt 3:

Aus Sicherheitsgründen verknoten wir beide Enden des Einfachseils mit einem einfachen Sackstich oder einer Acht.

Schritt 3

Schritt 3

Schritt 4:

Die Seilrolle wird mittig auf das Einfachseil gegeben und kann nun mit unserer, jeweils unterschiedlichen, Befestigungsmethode an einem Baum, Mast oder Haken befestigt werden.

Schritt 4 - Teil 1

Schritt 4 – Teil 1

Schritt 4 - Teil 2

Schritt 4 – Teil 2

Schritt 5:

Durch die Verwendung der Prusikknoten an den Schwerlastschlingen können wir den Schlingentrainer individuell und auf unterschiedliche Übungen problemlos und stufenlos einstellen. Hierzu einfach leicht am Prusikknoten festhalten und diesen auf dem Einfachseil hin- und herschieben.

Der fertige Trainer!

Der fertige Trainer!

Eine der vielen Befestigungsmöglichkeiten

Eine der vielen Befestigungsmöglichkeiten

Das Training kann beginnen.

Anmerkungen

Für Anfänger ist es ratsam, zumindest einige Male, mit einem geschulten Trainer zu trainieren. Hierbei kann direkt auf Fehlstellungen beim Training und auf falsche Bewegungsabläufe hingewiesen und so das Verletzungsrisiko minimiert werden.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Jan sagte am 22. Januar 2014 um 16:44 Uhr

    super Idee…such‘ eh schon lang nach einer sinnvollen Verwendung für meine Seilreste :)

  2. Ben sagte am 23. Januar 2014 um 09:54 Uhr

    Öhm… und wie funktioniert dann die Benutzung / der Bewegungsablauf? Macht doch bitte mal ein Video…

  3. Wiebke sagte am 23. Januar 2014 um 09:58 Uhr

    Hallo Ben, es gibt zahlreiche Übungen am Schlingentrainer. Im Trainingsbuch von Gimme Kraft werden eine ganze Reihe beschrieben und auch auf der mitgelieferten DVD gezeigt. Am Sonntag stellen wir eine Übung am Schlingentrainer im Basislager vor. Kannst ja mal reinschauen. Gruß, Wiebke

  4. Ben sagte am 23. Januar 2014 um 11:52 Uhr

    Cool, danke! Ich liebe Basteleien ;-)

  5. Dietmar Schmidt sagte am 3. Juni 2014 um 17:09 Uhr

    Servus Bergfreunde!

    Super Idee den Slingtrainer selber zu bauen. Ich hab mir alle Teile besorgt.
    Wie wird in der Bauanleitung, Teil 1 – Bild 1, der Knoten (Sackstich) Teil 1 Bild 2?

    Mit freundlichen Grüßen

    Dietmar Schmidt

  6. Wiebke sagte am 10. Juni 2014 um 08:33 Uhr

    Hallo Dietmar,

    ja, das sieht mir wie ein Sakstich aus. Wird in dieser Form auch gerne als Bandschlingenknoten bezeichnet. Auch wenn man dort lieber einen Achter (gesteckt) verwenden sollte.

    Lieben Gruß, wiebke

  7. Simon Steiner sagte am 17. Juni 2014 um 17:56 Uhr

    Hallo,
    Ich hätte eine Frage bezüglich Schwerlastschlingen.
    Ist bei der Angabe 1 Meter die Länge oder der Umfang gemeint?
    Bei der Beschreibung im Internet ist meist der Umfang angegeben.

    Lg Simon

  8. Wiebke sagte am 18. Juni 2014 um 15:08 Uhr

    Den Bildern nach würde ich sagen, die hat einen Umfang von 1m. Sonst wäre der Karabiner sehr groß ;-).

    Lieben Gruß, Wiebke

  9. Simon Steiner sagte am 18. Juni 2014 um 19:53 Uhr

    Danke für die Info, dass glaub ich auch.

    Lieben Gruß und noch einen schönen Abend Simon

  10. Sabine sagte am 25. September 2014 um 10:48 Uhr

    Hallo,
    eine Frage hätte ich noch: wo kann man denn diese Schwerlastschlingen kaufen? Ich habe auf Anhieb nur Verkaufsmöglichkeiten für gewerbliche Kunden gefunden… Über einen Tipp würde ich mich sehr freuen!
    Vielen Dank und schöne Grüße,
    Sabine

  11. Wiebke sagte am 10. Oktober 2014 um 10:58 Uhr

    Hallo Sabine,

    soweit ich weiß, bekommt man die nur im Baumarkt. Hat aber auch den Vorteil, dass sie dann nicht so teuer sind. Gruß, wiebke

  12. Paul sagte am 26. Dezember 2014 um 09:27 Uhr

    Oder einfach die Beinschlaufen von einem alten Klettergurt anstatt der Schwerlastschlingen verwenden.

  13. Dirk Knabbi sagte am 28. Dezember 2014 um 13:21 Uhr

    Schwerlastschlingen/Rundschlingen

    Ich habe diese genommen:

    http://www.amazon.de/dp/B004KQ5KRI/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&colid=3O26O1PAFYSND&coliid=IWSJJZ4SOIGN4&psc=1

    2 Stück 9,99 EUR

    Gruß
    Dirk

  14. Ina sagte am 22. Januar 2015 um 16:51 Uhr

    Ich habe den Sling Trainer nachbastelt und bin total begeistert. Ich habe die Schwerlastschlingen im Baumarkt gekauft gekauft. Ein bisschen knifflig waren dann die Knoten, aber mit Geduld habe ich es hingekommen. Am besten finde ich diese doppelte Ankerschlinge. Damit kann ich leicht die Höhe der Schlingen verstellen. Dankeschön für die gute Bauanleitung. Meine Kosten lagen bei 23€!

  15. Lena sagte am 14. April 2015 um 06:24 Uhr

    Hallo!
    Eine super Idee, die ich auf jeden Fall nachbauen werde.
    Eine Frage habe ich aber noch: wie habt ihr den Schlingentrainer an der Tür befestigt? Ist der mit der Bandschlinge einfach eingeklemmt?
    Viele Grüße

  16. Schlingentraining - JG Personal Training sagte am 28. Oktober 2015 um 17:55 Uhr

    […] stabil. Hier eine Anleitung von Bergsportlern für die ich aber keine Verantwortung übernehme. Schlingentrainer Eigenbau Viel Spaß beim Training wünscht Euer Personal Trainer Jörg Gerstmann Share on FacebookShare on […]

  17. Phoenix sagte am 2. März 2016 um 12:50 Uhr

    Hallo,

    super Idee mit dem Schlingentrainer. Ich möchte mir auch ein bauen. Die Frage die ich haben muss man ein dynamisches oder Statisches Seil nehmen.
    Ich habe ein Angebot bei Amazon gefunden bin mir aber unsicher. Kann mir jemand helfen die Fragen zu beantworten? Wäre super.

    Gruß

  18. Wiebke sagte am 3. März 2016 um 10:19 Uhr

    Hallo Phoenix,
    Du solltest auf jeden Fall ein Statikseil nehmen. Sonst trainierst Du größtenteils in die Seildehnung und das ganze wird ziemlich instabil. Aber Du musst dazu nicht zu Amazon gehen. Bei uns findest Du auch sehr gute. http://www.bergfreunde.de/statikseile/.

    Lieben Gruß, Wiebke

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar