Kaufberatung Skifelle

Skifelle – unerlässlich auf jeder Skitour

14. März 2016

Kategorie

Sportart

Kaufberatung Skifelle geben beim Skitouren-Aufstieg Halt auf dem Schnee

Skifelle geben beim Skitouren-Aufstieg Halt auf dem Schnee

Jeder Tourengeher kennt sie, jeder Tourengeher braucht sie: die Skifelle. Diese praktischen Helfer sorgen dafür, dass jeder Aufstieg während einer Skitour zum vollen Erfolg wird. Sie sind so gefertigt, dass sie ein Zurückrutschen verhindern, gleichzeitig jedoch ein Gleiten nach vorne ermöglichen. Auf diese Weise können Aufstiege auf verschneite Hänge bewältigt werden, ohne den Halt auf den Tourenskiern zu verlieren.

Früher wurden für die Fertigung von Skifellen meist natürliche Felle von Tieren verwendet. Da besonders in arktischen Gefilden Tourenski zur Bewältigung langer Strecken erforderlich waren, griff man dort auf Seehundfelle zurück. Diese wurden dann so auf die Ski montiert, dass die glatte Seite nach vorne zeigte und die einzelnen Haare des Fells ein Zurückrutschen verhinderten, indem sie sich in den Schnee gruben.

Skifelle aus Mohair

Im Gegensatz zu früher werden heute die Skifelle meist aus synthetischen Stoffen oder Gewebemischungen gefertigt. Diese gewährleisten eine noch bessere Gleitfähigkeit und einen optimalen Rückrutsch-Schutz. In vielen Fällen wird dabei auf hochwertiges Mohair zurückgegriffen. Hierbei handelt es sich um eine Naturfaser, die aus den Haaren der Angoraziege gewonnen wird. Dieses Material eignet sich besonders gut für Skifelle, da es kaum Feuchtigkeit aufnimmt und auch für den Einsatz bei extremer Kälte geeignet ist.

Für lange Skitouren eignen sich also Skifelle aus Mohair besonders gut. Sie bieten eine optimale Gleitfähigkeit und sind in Sachen Robustheit den Modellen aus synthetischen Fasern meist um Längen voraus. Die Rückseite der Skifelle besteht meist aus Baumwolle, die mit synthetischen Stoffen verstärkt wurde. Somit wird für eine optimale Stabilität der Felle gesorgt, die auch die Reißfestigkeit erhöht.

Montieren von Skifellen

Da man früher noch wenig über synthetische oder auch natürliche Klebestoffe wusste, wurden an den Skifellen einfach Laschen, Haken und Ösen montiert, die über die Ski geschlungen und fixiert wurden. Heute setzt man bei der Montage der Skifelle auf rückstandslose Klebestoffe, mit denen die Felle direkt auf die Ski geklebt werden. Zur Stabilisierung sind an den Spitzen und Enden Ösen bzw. Metallspangen verarbeitet, die im jeweiligen Bereich eingehakt werden.

 

Ganz moderne Skifelle haften sogar ohne die Verwendung von Klebstoffen rein auf Basis der Adhäsionskraft. Hierbei wird ein physikalischer Zustand erreicht, der zwei Stoffe mit Hilfe von Kondensation miteinander verbindet.

Harscheisen statt Skifelle

Bei besonders steilen Aufstiegen oder auch bei hartem und eisigem Untergrund kann selbst das beste Skifell nichts mehr ausrichten. Der Tourengeher wird unweigerlich nach hinten rutschen und die Tour wird zu einer richtigen Tortur, wenn sie denn überhaupt bewältigt werden kann. Für diese Situationen eignen sich spezielle Harscheisen.

TSL - Harscheisen 7

TSL – Harscheisen 7

Hierbei handelt es sich um Beschläge, die meist aus Aluminium oder leichtem Stahl gefertigt wurden. Die Harscheisen werden dabei direkt in die Bindung eingesetzt. Mittels spezieller Zacken, die an beiden Seiten unter dem Ski verlaufen und nach hinten gerichtet sind, wird das Zurückrutschen verhindert. Diese Zacken graben sich bei Bedarf richtig in den Untergrund und sorgen so für einen optimalen Halt. Bei der Vorwärtsbewegung lockern sich die Zacken und ermöglichen das Gleiten wie auf Skifellen.

Skifelle selbst zuschneiden

Da sich, wie bei normalen Skiern auch, Tourenski in Größe und Länge unterscheiden, müssen die Skifelle vor dem ersten Gebrauch auf den jeweiligen Ski angepasst und zugeschnitten werden. Die hierfür nötigen Hilfsmittel sind in der Regel bei den Skifellen schon mit dabei.

Um die Felle nun an den Ski anzupassen, wird zunächst das Fell am hinteren Punkt der Ski befestigt. Nun wird die Metallspange, die zur Befestigung an der Skispitze vorgesehen ist, dort fixiert. Danach wird das Fell präzise am Belag entlang gelegt. Um nun den Messpunkt zu erhalten wird die Spange mit der Metallseite über die Skispitze auf den Belag geschoben. Dort, wo sich das Fell mit der Spange berührt, wird nun durch einen Knick die Schnittstelle gekennzeichnet. Danach werden weitere 10 cm von dieser Stelle nach vorne gemessen und mit einem Messer abgeschnitten.

Kaufberatung Skifelle - Lagerung

Wie lagere ich meine Skifelle richtig?

Skifelle richtig lagern und pflegen

Damit der Tourengeher sich auch immer voll und ganz auf seine Skifelle verlassen kann, gilt es einige einfache Regeln bei der Pflege und Aufbewahrung zu beachten. Nach der Tour werden die Felle gefaltet und nicht etwa gerollt. Dafür werden sie einfach in der Mitte gefaltet, wobei sie mit der mitgelieferten Folien versehen und an der Klebefolie zusammengelegt werden. Das verhindert ein Austrocknen der Ränder sowie des Klebers. Deshalb sollte auch wirklich keine Klebestelle frei bleiben. Danach werden die Felle noch eingepackt und wenn möglich nicht offen gelagert.

Vor dem Verstauen sollte man jedoch darauf achten, dass die Felle von Schnee, Eis und auch Wachs befreit sind. Denn auch das kann die Klebeeigenschaften negativ beeinflussen. Gleiches gilt übrigens auch dann, wenn man die Felle aufziehen möchte. Um diese auf Tour warm zu halten, empfiehlt es sich, diese unter der Jacke zu tragen. Auch dürfen die Felle auf keinen Fall über Nacht im Auto gelagert werden, sondern sollten sofort an einen warmen Ort gebracht werden. Gereinigt werden die Felle am besten mit einem trockenen und sauberen Baumwolltuch.

Mit der richtigen Pflege und der richtigen Lagerung kann die Qualität der Felle besonders gut erhalten werden. Setzt man dabei auch noch auf wirklich gute Materialien, die auch die jeweiligen Ansprüche mitmachen, wird jede Skitour zu einem vollen Erfolg und der Tourengeher erreicht ohne Komplikationen sein Ziel. Und von da ab beginnt bekannter Weise auf einer Skitour erst die Belohnung. Nämlich in Form einer entspannten Abfahrt durch jungfräulichen Pulverschnee!

Wie immer könnt Ihr Euch bei Fragen auch gerne an unsere Experten aus dem Kundenservice wenden. Daniel, unser Fachmann für Skifelle, steht Euch unter der Woche telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail zur Verfügung.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar