Tests und Bewertungen

Wild Country - Rope Bag - Seilsack im Test

Bewertungsübersicht
Unsere Bewertungen sind 100% echt. Mehr Infos
5,0
(aus 1 Bewertungen)
100%
empfehlen dieses Produkt
Was sagst Du dazu?

Die maximale Zeichenanzahl ist erreicht.

Ups, Du hast vergessen Deine Frage zu stellen.

Bitte bewerte das Produkt noch durch Klicken auf die Sterne

Bitte bewerte das Produkt noch durch Klicken auf die Sterne

Wie bewertest Du das Produkt?

Bild hochladen

Mit dem Upload bestätigst Du unsere Nutzungsbedingungen

Das sagen andere Bergfreunde dazu:
Profilbild von Gertraude
| Chemnitz
Seilsack und Seilablage preisgünstig

Habe für die Halle die Seilplane von der Tasche abgetrennt.

  • Vorteile
    Leicht
    Robust
    Gute Handhabung
    Preis / Leistung
  • Einsatzbereich
    Kletterhalle
Profilbild von

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Sortieren nach

Seile sauber und sicher verpacken im richtigen Seilsack

Seilsäcke & Seiltaschen

Seilsäcke erleichtern nicht nur den Transport von langen Seilen in unwegsamem Gelände, sondern schützen den Mantel auch vor Schmutz und Abrieb. Das Angebot an gutem Seilzubehör ist sehr breit, deshalb hier einige Tipps zur leichteren Auswahl.

Material und Aufbau von Seilsäcken

Ein Seilsack besteht aus sehr abriebfestem Material (meist Nylon) und sorgt so dafür, dass das Seil geschützt transportiert und abgelegt werden kann. Bei einigen Modellen ist das Außenmaterial sogar beschichtet und damit besonders wetterfest.
Kein Seilsack kommt ohne ein breites Gurtband mit einem Polster zum angenehmen Tragen daher. Wer es jedoch bevorzugt, den Seilsack auf dem Rücken zu tragen, sollte sich für ein Rucksackmodell mit zwei gepolsterten Schultergurten entscheiden. Dies empfiehlt sich besonders für Einsätze an Felsen mit schwierigem oder langem Zustieg.
Es gibt Seilsäcke, die sehr schlicht gestaltet sind und hauptsächlich der Schutzfunktion gerecht werden. Bessere Modelle sind mit kleinen Organizertaschen ausgestattet. Das erleichtert das Unterbringen von Accessoires, wenn der Seilsack als einzige Tasche dabei ist. Schlüssel, Tape und Müsliriegel finden hier gut Platz.
Ein weiterer Punkt, den es zu berücksichtigen gilt, ist der Packmechanismus: Meist hat jeder Kletterer sein mehr oder weniger eigenes System, das Seil unverknotet einzupacken. Es gibt dementsprechend Seilsäcke, die entweder lang und schmal (röhrenförmig) oder eher rund geschnitten sind, je nachdem, ob man das Seil bevorzugt rollt, legt oder stopft. Während standardmäßig häufig Packsack und Seilunterlage miteinander vernäht sind, gibt es einzelne kombinierte Modelle von Seilsäcken. Hiermit lässt sich das Seil auf einer herausnehmbaren, robusten Plane gut herumtragen, ohne das der Rest des Seilsacks störend herumbaumelt.
Um das lästige Suchen nach freien Seilenden im Seilsack zu vermeiden, sollte immer auf farbige Seilendenschlaufen geachtet werden.

Die passende Größe des Seilsacks wählen

Wer gerne nur mit einem Gepäckstück unterwegs ist, findet durchaus Seilsäcke, die aufgrund ihrer Größe das Mitbringen einer weiteren Tasche für Gurt, Schuhe, Expressen und sonstiges Kletterzubehör erübrigen. Bei hohen Traglasten empfiehlt sich unbedingt ein Seilsack mit Rucksackträger mit guter Polsterung an den Gurten. Wird alles außer dem Seil ohnehin in einem Rucksack getragen, sollte man sich für ein Modell zum Umhängen entscheiden, damit beim Zustieg die Hände frei sind. Für ein langes Einfachseil (70 m) oder zwei kürzere Halbseile (50 m) ist freilich in jedem guten Seilsack ausreichend Platz vorhanden!

Spare 5 €
Newsletter abonnieren
5€ Gutschein sichern
€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.