Tests und Bewertungen

Skylotec - Skyrider - Klettersteigset im Test

Bewertungsübersicht
Unsere Bewertungen sind 100% echt. Mehr Infos
4,0
(aus 6 Bewertungen)
100%
empfehlen dieses Produkt
Bewertungen
Lob vs Tadel

Edgar | Unterach am Attersee

09.08.2011

Top Gerät zum aufstieg am Stahlseil allerdings...

Top Gerät zum aufstieg am Stahlseil allerdings umständlich für Querungen
den Karabiner einhängen und bedienen besser wäre ein zusätzliches Band mit Karabiner

VS

Lutz | Dresden

14.09.2012

Skyrider - hohe Erwartungen tief enttäuscht!

Skyrider - hohe Erwartungen tief enttäuscht!

Auf der Suche nach einem Klettersteigset stieß ich per Zufall auf ein relativ neues Produkt der Firma Skylotec, den Skyrider II, mit dem sich das Unternehmen im Sportsektor etablieren möchte. Vom neuen Sicherheitskonzept des Skyriders, einem klassischen Karabiner Skysafe und einer neu entwickelten Sturzbremse Skyturn fasziniert, hielt ich Ausschau nach einem günstigen Angebot des Sets, welches mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 159,- Euro zu den Top-Sets der Szene zählt. Bei einer bekannten Auktionsplattform gelang es, ein neues Set zu einem sehr günstigen Preis zu ersteigern, was sich in der Folge als nachteilig erweisen sollte.

Nach Prüfung der Lieferung auf Neuwertigkeit, galt es erste kleinere Tests durchzuführen. Schnell zeigten sich Stärken und Schwächen des Gerätes am Löwingersteig bei Dresden bzw. den Klettersteigen in der Wolkensteiner Schweiz.

Stärken:
- sehr guter Karabiner Skysafe mit großer Öffnung zum leichten, schnellen Einhängen im Seil,
- elastische Karabinergurte dicht am Körper
- Seilklemme Skyturn funktioniert entsprechend Produktpromotion zur Verhinderung großer Fallhöhen (Sturzbremse), subjektiv hohes Sicherheitsgefühl ( keine praktischen Erfahrungen zur Funktionalität des Bremsmechanismus)

Schwächen:
- hohes Gewicht
- Skyturn recht schwergängig, lange Umhängzeiten, kraftraubend in schwierigen Kletterpassagen (Überhänge mit eingeschränkten Tritten ),
- zu kleiner Knopf zur Entriegelung des Skyturn
- fummeliges Einbinden des Sets am Klettergurt durch zu langes Bandfalldämpferpäckchen
- bergab Hand-Kontakt am Skyturn zur Lösung der Bremse notwendig

Nach den ersten durchwachsenen Eindrücken zum Set kam der Tag der Bewährung und leider auch der Enttäuschung im Karwendelgebirge beim Aufstieg zur Bettelwurf-Hütte. Der Absamer Klettersteig mit 600 zu absolvierenden Höhenmetern und mehr als 1000 Klicks zählt zu den konditionell anspruchsvollen Steigen. Zunächst funktionierte das Sicherungsset ohne Einschränkung, bis sich etwa in der Hälfte des Steigs das Einhängen des Skyturns als immer problematischer erwies.

Beim genaueren Betrachten des Gerätes wurde ersichtlich, dass sich der Drehmechanismus nicht mehr vollständig öffnen ließ, was das Aufsetzen auf das Stahlseil erschwerte. Als noch viel bedenklicher stellte sich zusätzlich das Versagen des Verriegelungsmechanismus heraus, der entsprechende Betätigungsknopf funktionierte nicht mehr. Somit mussten weitere 300 Höhenmeter mit einem defekten Klettersteigset absolviert werden mit eingeschränkter Sicherheit und einem unguten Gefühl.

Nach Kontaktaufnahme mit Skylotec, das Set wurde der Firma zur Prüfung zugeschickt, wurde eine Gewährleistung mit dem Hinweis verweigert, dass das Set zum Unwillen des Produzenten "billig" bei einer Auktionsplattform gekauft und somit kein Vertrag mit Skylotec oder einem offiziellen Händler eingegangen wurde. Außerdem wäre es nach Meinung des Kundenservice nicht nachprüfbar, ob der Defekt bereits beim Verkäufer des Sets vorgelegen hätte.
Diese Argumentation mag rechtlich in Ordnung sein, verwunderlich ist nur, dass die Ursache für den Defekt vollkommen ungeklärt blieb und auch auf mehrmaliges Nachfragen keine Auskunft dazu erteilt wurde. Dieser Umstand und eine weitere Recherche im Internet, welche eine Rückrufaktion des Vorgängermodels zutage brachte, verstärkten die Skepsis hinsichtlich des Skyriders, welcher ja in gefährlichen Situationen Leben bewahren soll.
Somit bleibt zu wünschen, dass es der Firma Skylotec zukünftig gelingen möge, Zweifel an Ihrem neu entwickelten Sicherheitskonzept auszuräumen, vielleicht auch durch Kulanzregelungen, welche erkennen lassen, dass die Firma ohne Wenn und Aber die Verantwortung für ihre Produkte trägt, sofern kein Fremdverschulden bei Defekten vorliegt. Den Nachweis des Fremdverschuldens konnte oder wollte man bei Skylotec nicht führen.

weitere Schwächen:
- Versagen Drehmechanismus Skyturn
- Versagen des Verriegelungsmechanismus am Skyturn
- keine Kulanzregelung des Herstellers, keine Angaben zur Ursache des Versagens der Sicherheitstechnik

Was sagst Du dazu?

Die maximale Zeichenanzahl ist erreicht.

Ups, Du hast vergessen Deine Frage zu stellen.

Bitte bewerte das Produkt noch durch klicken auf die Sterne

Bitte bewerte das Produkt noch durch klicken auf die Sterne

Wie bewertest Du das Produkt?

Mit dem Upload bestätigst Du unsere Nutzungsbedingungen

Das sagen andere Bergfreunde dazu:
| stuttgart

75% finden die Bewertungen
von harald hilfreich

Das beste, womit ich je geklettert bin

Um es kurz zu machen:
Ich kann die Kritiken nicht nachvollziehen. Klettere das Teil nun eine ganze Saison, es hat mich niemals behindert, umhängen geht fast schneller als das des Karabiners, Gewicht ist kein Thema, das wird vom Stahlseil getragen, ich muss nicht bei jedem Umhängen meine Karabiner zu mir ziehen, sie sind bereits da, nach dem Umhängen schibe ich das Teil hoch, damit habe ich sofort ein irres Gefühl der Sicherheit und, und, und. Ein einziges Mal war das Stahlseil zu dich, dann habe ich einen Karabiner eingehängt und fertig. Ich bin so begeistert, dass als erstes das Edelried meiner Frau auf den Müll kommt, denn mir ist es wichtig, dass sie denselben Komfort und vor allem dieselbe Sicherheit genießt.

  • Vorteile
    Gute Handhabung

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Dresden

76% finden die Bewertungen
von Lutz hilfreich

Skyrider - hohe Erwartungen tief enttäuscht!

Skyrider - hohe Erwartungen tief enttäuscht!

Auf der Suche nach einem Klettersteigset stieß ich per Zufall auf ein relativ neues Produkt der Firma Skylotec, den Skyrider II, mit dem sich das Unternehmen im Sportsektor etablieren möchte. Vom neuen Sicherheitskonzept des Skyriders, einem klassischen Karabiner Skysafe und einer neu entwickelten Sturzbremse Skyturn fasziniert, hielt ich Ausschau nach einem günstigen Angebot des Sets, welches mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 159,- Euro zu den Top-Sets der Szene zählt. Bei einer bekannten Auktionsplattform gelang es, ein neues Set zu einem sehr günstigen Preis zu ersteigern, was sich in der Folge als nachteilig erweisen sollte.

Nach Prüfung der Lieferung auf Neuwertigkeit, galt es erste kleinere Tests durchzuführen. Schnell zeigten sich Stärken und Schwächen des Gerätes am Löwingersteig bei Dresden bzw. den Klettersteigen in der Wolkensteiner Schweiz.

Stärken:
- sehr guter Karabiner Skysafe mit großer Öffnung zum leichten, schnellen Einhängen im Seil,
- elastische Karabinergurte dicht am Körper
- Seilklemme Skyturn funktioniert entsprechend Produktpromotion zur Verhinderung großer Fallhöhen (Sturzbremse), subjektiv hohes Sicherheitsgefühl ( keine praktischen Erfahrungen zur Funktionalität des Bremsmechanismus)

Schwächen:
- hohes Gewicht
- Skyturn recht schwergängig, lange Umhängzeiten, kraftraubend in schwierigen Kletterpassagen (Überhänge mit eingeschränkten Tritten ),
- zu kleiner Knopf zur Entriegelung des Skyturn
- fummeliges Einbinden des Sets am Klettergurt durch zu langes Bandfalldämpferpäckchen
- bergab Hand-Kontakt am Skyturn zur Lösung der Bremse notwendig

Nach den ersten durchwachsenen Eindrücken zum Set kam der Tag der Bewährung und leider auch der Enttäuschung im Karwendelgebirge beim Aufstieg zur Bettelwurf-Hütte. Der Absamer Klettersteig mit 600 zu absolvierenden Höhenmetern und mehr als 1000 Klicks zählt zu den konditionell anspruchsvollen Steigen. Zunächst funktionierte das Sicherungsset ohne Einschränkung, bis sich etwa in der Hälfte des Steigs das Einhängen des Skyturns als immer problematischer erwies.

Beim genaueren Betrachten des Gerätes wurde ersichtlich, dass sich der Drehmechanismus nicht mehr vollständig öffnen ließ, was das Aufsetzen auf das Stahlseil erschwerte. Als noch viel bedenklicher stellte sich zusätzlich das Versagen des Verriegelungsmechanismus heraus, der entsprechende Betätigungsknopf funktionierte nicht mehr. Somit mussten weitere 300 Höhenmeter mit einem defekten Klettersteigset absolviert werden mit eingeschränkter Sicherheit und einem unguten Gefühl.

Nach Kontaktaufnahme mit Skylotec, das Set wurde der Firma zur Prüfung zugeschickt, wurde eine Gewährleistung mit dem Hinweis verweigert, dass das Set zum Unwillen des Produzenten "billig" bei einer Auktionsplattform gekauft und somit kein Vertrag mit Skylotec oder einem offiziellen Händler eingegangen wurde. Außerdem wäre es nach Meinung des Kundenservice nicht nachprüfbar, ob der Defekt bereits beim Verkäufer des Sets vorgelegen hätte.
Diese Argumentation mag rechtlich in Ordnung sein, verwunderlich ist nur, dass die Ursache für den Defekt vollkommen ungeklärt blieb und auch auf mehrmaliges Nachfragen keine Auskunft dazu erteilt wurde. Dieser Umstand und eine weitere Recherche im Internet, welche eine Rückrufaktion des Vorgängermodels zutage brachte, verstärkten die Skepsis hinsichtlich des Skyriders, welcher ja in gefährlichen Situationen Leben bewahren soll.
Somit bleibt zu wünschen, dass es der Firma Skylotec zukünftig gelingen möge, Zweifel an Ihrem neu entwickelten Sicherheitskonzept auszuräumen, vielleicht auch durch Kulanzregelungen, welche erkennen lassen, dass die Firma ohne Wenn und Aber die Verantwortung für ihre Produkte trägt, sofern kein Fremdverschulden bei Defekten vorliegt. Den Nachweis des Fremdverschuldens konnte oder wollte man bei Skylotec nicht führen.

weitere Schwächen:
- Versagen Drehmechanismus Skyturn
- Versagen des Verriegelungsmechanismus am Skyturn
- keine Kulanzregelung des Herstellers, keine Angaben zur Ursache des Versagens der Sicherheitstechnik

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Otto
29.03.2016 13:59

Sehr informativ. Ich wollte den Skyrider schon kaufen. Nach den hier geschilderten Erfahrungen werde ich aber davon absehen.

| Unterach am Attersee

80% finden die Bewertungen
von Edgar hilfreich

Top Gerät zum aufstieg am Stahlseil allerdings...

Top Gerät zum aufstieg am Stahlseil allerdings umständlich für Querungen
den Karabiner einhängen und bedienen besser wäre ein zusätzliches Band mit Karabiner

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Waiblingen

66% finden die Bewertungen
von Bernhard hilfreich

Mit dem Skyrider man fühlt sich noch...

Mit dem Skyrider man fühlt sich noch sicherer beim KS-Gehen. Auch meine Frau mit Handschuhgröße "S" kann den Skyrider gut bedienen.
Die Kunststoffhülle der vorderen "Nase" lößt sich manchmal und muss dann wieder hineingefummelt werden.
Gewöhungsbedürftig ist das Bergab-Gehen (Skyrider muss "umgedreht" werden).
Insgesamt aber wirklich zu Empfehlen!!

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Zirl

habe den Skyrider 2* am Martinswandklettersteig...

habe den Skyrider 2* am Martinswandklettersteig verwendet

als Sicherug optimal

Sicherungskarabiner sehr gut zu handhaben

bei dem Skyrider ist die drehscheibe besonders bei Kälte schlecht zu bedienen-zu wenig Grip
Der Auslöseknopf ist zu klein und auf der linken Seite nicht zu sehen

gruss - der Zirler

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Landshut

60% finden die Bewertungen
von Ola hilfreich

Bin mit dem Klettersteigset bisher sehr zufrieden.

Bin mit dem Klettersteigset bisher sehr zufrieden. Die verstellbare Seilbremse ergibt ein gutes Gefühl, falls man doch Pech haben und abrutschen sollte. Ein kurzer Fall bis zum Eingreifen der Bremse ist eine ganz andere Sache als ein Fall bis zur nächsten Seilverankerung.

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Sprachen filtern

Sortieren nach

Bewertungen