Tests und Bewertungen

La Sportiva - Core High GTX - Wanderschuhe im Test

Was sagst Du dazu?

Die maximale Zeichenanzahl ist erreicht.

Ups, Du hast vergessen Deine Frage zu stellen.

Bitte bewerte das Produkt noch durch klicken auf die Sterne

Bitte bewerte das Produkt noch durch klicken auf die Sterne

Wie bewertest Du das Produkt?

Mit dem Upload bestätigst Du unsere Nutzungsbedingungen

Das sagen andere Bergfreunde dazu:
Frage von Christian
07.12.2016
Steigeisentauglich?

Hallo,

überlege schon länger, mir einen neuen Bergschuh zuzulegen - da ich demnächst meine ersten Hochtouren machen möchte, benötige ich einen steigeisentauglichen Schuh.
Ich schätze mal, der La Sportiva Core High GTX ist dafür nicht geeignet!?

Danke für die Antwort!

Ups, Du hast Deine Antwort vergessen

| Hamburg

Meine Einschätzung nach 375km

Ich bin mit diesem Schuh grade den John Muir Trail in den USA gewandert. 15 Tage am Stück hatte ich diesen Schuh in Kombination mit den Smartwool PhD Socken an.
Positiv:
Ich habe einen recht breiten Vorderfuß und der hat in dem Schuh richtig schön viel Platz. Trotzdem hat man guten halt und Grip in den Schuhen und rutscht nicht. In 15 Tagen hatte ich so nicht eine Blase. Der Schuh ist leicht und gab mir trotzdem die nötige Stabilität falls ich umgeknickt bin.
Verbesserungswürdig:
Nach 375km in recht anspruchsvollem Gelände lösen sich hier und da ein paar Näthe, auch die Kappe ganz vorne am Schuh löst sich langsam.
So langlebig wie ein Lederstiefel ist der Schuh eben nicht.

Für mich kam es insbesondere auf das Gewicht des Schuhs, den Komfort und die Stabilität an. Somit war der Schuh für mich die perfekte Lösung.

  • Vorteile
    Stabilisiert Fuß
    Bequem
    Atmungsaktiv
    Leicht
    Guter Grip
  • Nachteile
    Nicht wasserdicht
  • Einsatzbereich
    Einsteiger
    Wandern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Gratkorn

Habe ich wieder gekauft!

Nachdem ich 17 Wanderschuhe probiert habe, habe ich schließlich diesen hier gefunden. Der LaSportiva hat mich schließlich über 900 Kilometer am Jakobsweg begleitet. Und ich kann ihn nur jedem empfehlen, der für längere und leichtere Wanderungen einen Schuh sucht. Ich selbst habe ihn auch bereits im Gebirge eingesetzt, und ich konnte dabei im Vergleich zu meinem vorigen Lowa Renegade keinerlei Verschlechterungen feststellen.

Jetzt, nach über 950 Kilometer wurde das Profil schon etwas dünn. Im flachen Gelände durchaus weithin verwendbar, bei Bergtouren weniger. Deshalb hab ich mir bereits einen neuen zugelegt.

Produktbilder von Stephan
  • Profil nach ca. 700 Kilometer

  • Profil nach ca. 700 Kilometer

  • Vorteile
    Wasserdicht
    Leicht
    Verarbeitung
    Atmungsaktiv
    Bequem
  • Einsatzbereich
    Freizeit
    Ultraleicht
    Trekking
    Wandern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Frage von Susanne
16.05.2016
Kann man die Innensohle rausnehmen, um Einlagen reinzulegen?

Ups, Du hast Deine Antwort vergessen

| Wuppertal

habe lange nach einem solchen Schuh gesucht

Ich brauche den schuh sowohl zum Motorradfahren wie auch zum langen laufen mit meinen Hunden

Produktbilder von Manfred
  • Vorteile
    Langlebig
    Verarbeitung
    Robust
    Leicht
    Wasserdicht
    Preis/Leistung
    Bequem
    Guter Grip
    Stabilisiert Fuß
    Atmungsaktiv
    Qualität u. Optik
    super zum Motorradfahren
  • Nachteile
    hab noch keine festgestellt
  • Einsatzbereich
    Winterwandern
    Ultraleicht
    Wandern
    Schneeschuhwandern
    Freizeit

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Frage von Peter
11.11.2015
Sizing compare to Ultra Raptor

I have Ultra Raptor size 42.5. Does this model is similar with sizing?

Ups, Du hast Deine Antwort vergessen

Johannes | Kundenservice
11.11.2015 14:50

Hello Peter,

I assume that the 42,5 should fit with this shoe also. But no guarantee.

You can also order more sizes to try them on. You have 30 days to send back the unfitting shoes. But to be fair, the postage for the reshipment hav to be paid by you.

Bye,
Johannes

| Berlin

100% finden die Bewertungen
von Lars hilfreich

Den Schuh würde ich wieder kaufen

Habe den Schuh jetzt öfter beim wandern bis zu 30 km Am Tag im Einsatz gehabt und muss sagen er läuft sich einfach super, sitzt bequem und sieht auch noch super aus. Daher trage ich ihn auch in der Freizeit. Im Regen hab ich ihn noch nicht getestet aber beim überqueren von leicht feuchten Wiesen, blieben die Füße trocken.

  • Vorteile
    Atmungsaktiv
    Leicht
    Bequem
  • Einsatzbereich
    Freizeit
    Wandern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Manfred | Wuppertal
17.11.2015 19:01

hört sich gut an,ich will den Schuh nur für meine Motorradtouren anziehen,deshalb muß der Schuh Wasserdicht sein

| München

33% finden die Bewertungen
von Andre hilfreich

Sehr bequemer Schuh mit guter Traktion und Flexibi

Der Schuh ist sehr bequem. Ich habe gut Luft im Schuh, rutsche aber bergab trotzdem nicht so weit vor, dass ich vorn anstoße, und das ohne den Schuh extrem eng am Schaft binden zu müssen.

Ich habe eher schlanke Füße.

Die Sohle ist (obwohl von Vibram) griffig und flexibel und lässt ein Gefühl für den Untergrund zu, d.h. es wurde keine harte Sohle benutzt.

  • Vorteile
    Wasserdicht
    Bequem
    Guter Grip
  • Einsatzbereich
    Trekking
    Freizeit

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Manfred | Wuppertal
17.11.2015 19:03

kommt meinen Vorstellungen ziemlich nahe

| Bucha

Würde ich wieder kaufen

Sehr leicht und robust
Echt gut

  • Vorteile
    Verarbeitung
    Bequem
    Leicht
    Atmungsaktiv
  • Einsatzbereich
    Wandern
    Einsteiger
    Trekking

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Graz

Ultraleicht und bequem

Vorausgeschickt sei, dass ich einen Schuh für Mehrtageswanderungen im leichten Gelände bei wechselhaften Witterungsbedingungen (Rheinsteig im Mai) gesucht hatte. D.h. der Schuh sollte zwar stabil und rutschfest, aber vor allem bequem, wasserdicht und hoch genug sein, damit Regenhose und Schuh ausreichend überlappen.

Ich habe mir meine übliche Größe (UK 9,5) schicken lassen und hatte beim ersten Probieren ein sehr gutes Gefühl im Schuh. Zur Sicherheit nahm ich auch die Einlegesohlen heraus: gute 1,5 - 2 cm Spielraum im Zehenbereich sollten reichen. Meine Frau hatte sich den gleichen Schuh von einem anderen Händler schicken lassen, weil ihre Größe bei den Bergfreunden gerade nicht lagernd war. Auch ihr passte die übliche Größe (UK 5) perfekt.

Nach dem ersten Test auf unserem Hausberg (14 km, 800 hm, gemischtes Gelände mit langen Steilstücken) waren wir richtig euphorisiert: keine Druckstellen, kein Rutschen im Schuh, gute Seitenführung, guter Halt auf allen Untergründen wie Wiese, Sand, Schotter, Fels und sogar auf einer stark hängenden sandigen Querung. Die extrem weiche, aber gut gedämpfte Sohle lässt den Fuß leicht abrollen, und der Schritt ist fast automatisch schneller als mit „richtigen“ Bergschuhen oder sogar mit Zustiegsschuhen.

Der zweite Test (35 km, 1500 hm) begann genauso gut, und wir waren begeistert. Nach ca. 6 Stunden merkte ich allerdings, dass ich nicht mehr so viel Platz im Schuh hatte wie anfangs. 1 Stunde später spürte ich erste Druckstellen, und zwar genau an der hinten und im hinteren Bereich seitlich hochgezogenen Einlegesohle. Auf den letzten Kilometern wurde mir der Schuh immer enger und kürzer.

Zuhause angekommen ging es an die genauere Untersuchung meiner Füße. Ich hatte links und rechts je eine wunderschöne, wenn auch nicht allzu große Blase. Aber das Schlimmste war, dass meine Füße extrem angeschwollen und vom Schweiß aufgequollen und schrumpelig waren, ein Problem, das ich bis dahin nicht gekannt hatte, auch nicht bei Gore-Tex-Schuhen. Ich wusste zwar, dass meine Füße mehr schwitzen als andere, aber in diesem Fall scheint die Gore-Tex-Membran meiner Schweißproduktion einfach nicht mehr nachgekommen zu sein. Es muss zu einem regelrechten Hitze- und Feuchtigkeitsstau gekommen sein, obwohl sich meine Füße nie nass angefühlt hatten. (Was übrigens die Behauptung vieler Schuhverkäufer widerlegt, die Gore-Tex-Membran könne die Feuchtigkeit nur dann nicht richtig regulieren, wenn der Schuh verschmutzt ist. Der Schuh war neu und völlig sauber.)

Da ich dieses Phänomen zu diesem Zeitpunkt weniger auf den Schuh als auf die eher lange Strecke und unser schnelles Gehtempo zurückführte, beschloss ich, den Schuh auch auf dem Rheinsteig einzusetzen (200 km, ca. 5500 hm, in 7 Tagen). Leider wiederholte sich das oben beschriebene Szenario täglich, und zwar egal ob mit dünnen oder dickeren Socken, Funktions- oder Merino-Socken, mit Original-Einlegesohle, mit alternativer flacher Einlegesohle oder ganz ohne Einlegesohle, mit oder ohne Tape. Die ersten 5-6 Stunden ging es sich immer perfekt, aber am Ende des Tages waren meine Füße stets dick angeschwollen und schrumpelig wie nach einem langen Fußbad. Einige Male bekam ich sogar einen Ausschlag (von der Hitze, wie ich hoffe). Und Blasen bekam ich sogar an der Unterseite der Zehenballen. Ich wusste gar nicht, dass das möglich ist.

Über den Grund für meine Probleme kann ich nur spekulieren: Vielleicht ist die Gore-Tex-Membran in diesem Schuh noch dichter als sonst, vielleicht reagiere ich auf irgendein im Schuh verwendetes Material...

Meine Frau hatte während der gesamten Wanderwoche am Rheinsteig mit dem gleichen Schuh überhaupt keine Probleme und war noch nie so leichtfüßig und bequem unterwegs wie mit diesem Schuh. Nicht einmal die Fußsohlen brannten ihr, was bei härteren Schuhen im leichten Gelände sonst gerne passiert. Solange ich keine Schmerzen aufgrund von Blasen oder Druckstellen hatte, war es auch für mich Genusswandern, weshalb ich hier trotz der beschriebenen Probleme die Bestnote vergebe. Es ist ein guter Wanderschuh und kein „besserer Laufschuh“ wie ich an anderer Stelle gelesen hatte. Und meine Hitze- und Feuchtigkeitsstauprobleme sind vielleicht zu individuell, um sie in die Gesamtbewertung einfließen zu lassen.

Noch ein paar Anmerkungen:
- Der Schuh wirkt eher breit und die Sohle wird nach unten hin noch breiter, wodurch sich zwar die Reibungsfläche und damit der Halt erhöht, man aber im schwierigeren Gelände die Schritte sehr genau setzen und dabei die ungewohnte „nicht sichtbare“ Breite einrechnen muss.
- Die Sohle ist sehr weich, aber gleichzeitig gut gedämpft, d.h. man spürt zwar jeden Stein durch, läuft dafür aber auch auf Asphalt und langen ebenen Strecken ausgesprochen bequem.
- Der Schuh und vor allem das Mesh sehen zwar eher fragil aus, weisen aber nach 2 x 250 km keinerlei Verschleiß auf. Zugegeben, die Wege am Rheinsteig sind sehr gepflegt, und es gibt kein Geröll und nur ganz wenig Fels. Auch die Sohlen sehen fast wie neu aus.
- Da nur ganz oben Ösen und sonst nur Schlaufen vorhanden sind, lässt sich die Schnürung nur mühsam und mit Tricks regulieren.
- Der Name „Core High“ ist insofern etwas irreführend, als die Höhe des Schuhs bei anderen Herstellern eher als „Mid“ bezeichnet würde. Da wir sonst auch im schwierigen Gelände hauptsächlich Zustiegsschuhe tragen und keine zusätzliche Stabilität im Knöchelbereich benötigen, spielt dies für uns keine große Rolle.
- Wider Erwarten hatten wir am Rheinsteig in 7 Tagen nur 2 Stunden Regen, aber dafür ausgerechnet in der Ruppertsklamm. Über das Verhalten des Schuhs bei Dauernässe können wir daher nur wenig sagen. Während dieser zwei Regenstunden hielt der Schuh jedenfalls dicht, obwohl das Wasser von der Regenhose auf den Bereich Schnürung rann und ich zu Testzwecken ein paar Mal auch das Bachbett benutzte, wenn das Wasser nicht allzu hoch war. Übrigens hielt der Schuh auch auf glitschig aussehendem Fels in der Klamm unerwartet gut.
- Eventuell sollte man den Schuh um eine Nummer größer bestellen. Eine im Schuhladen gekaufte Einlegesohle der Größe UK 9,5 (EU 44) hat im Schuh der Größe UK 9,5 (EU 43,5 lt. La Sportiva) definitiv nicht Platz.

  • Vorteile
    Wasserdicht
    Bequem
    Verarbeitung
    Guter Grip
    Leicht
  • Nachteile
    Verursacht Blasen
  • Einsatzbereich
    Ultraleicht
    Wandern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Manfred | Wuppertal
17.11.2015 19:05

super hat mich überzeugt werde ihn bestellen

Es gibt noch 3 weitere Beiträge!

Sprachen filtern

Beitragstypen filtern

Sortieren nach