Tests und Bewertungen

Edelrid - Flycatcher 6,9 mm + MicroJul - Zwillingseil im Test

Bewertungsübersicht
Unsere Bewertungen sind 100% echt. Mehr Infos
2,5
(aus 4 Bewertungen)
50%
empfehlen dieses Produkt
Lob vs Tadel

Fritz | Reutlingen

30.11.2015

Spezielles Seil

Servus!

Ein paar Worte zum Flycatcher: Ich habe das Seil seit ca. zwei Jahren im Einsatz, aber nur für Touren, wo dies auch wirklich Sinn macht, z.B. bei Wasserfällen mit sehr langem Zustieg. Im vergletscherten Gelände kombiniere ich öfters einen Strang des Flycatcher mit einem Strang des Apus (letzteren zum Anseilen am Gletscher und für kurze Sicherungseinsätze bei den Abstiegen). Geht auch. Ein Kollege hat mit dem Flycatcher die Cerro Torre Westwand geklettert und kam auch wieder gut unten an. Kann man alles machen und man ist dabei sehr, sehr leicht unterwegs. Aber: Man darf nicht den Komfort im Handling und die Lebensdauer eines Halbseils erwarten! Zum Krangeln: je dünner die Seile, desto lästiger das Krangeln. Eine 6-mm-Rapline krangelt beim Abseilen noch mehr als ein Flycatcher. Dennoch ist eine solche Rapline in gewissen Situationen mit dabei. Fazit: Aus meiner Sicht eine perfekte Ergänzung im Materiallager versierter Alpinisten. Nichts für Gelegenheitskletterer, nichts für den harten Dauereinsatz. Einen Stern Abzug gibt's fürs Sicherungsgerät. Eine klassische Tube-Plate-Kombination, natürlich passend für den Seildurchmesser, wäre besser.

Vorteile
Leicht
kleines Packmaß
Einsatzbereich
Alpinklettern
Eisklettern
VS

Peter | Klosterneuburg

27.02.2015

Nie wieder!!!

Wir hatten das Edelrid Flycatcher ca. 2 Jahre im Einsatz und sind maßlos enttäuscht!
Es kam auf Grund des Gewichtes und der Redundanz vorallem in Alpinem Gelände zum Einsatz.
Leider hat es keine unserer Erwartungen erfüllt:
Das Seil ist unglaublich steif, fast schon mit einer Aramidschnur zu vergleichen, und geht somit kaum durch das mitgelieferte Sicherungsgerät. Des Weiteren krangelt es extrem, ja bildet sogar schwer zu entfernende Knoten und ist somit kaum zu handeln. Auch beim Abseilen hat man große Mühe voranzukommen. Anfangs dachten wir, diese Probleme würden sich nach kurzer Zeit regeln, jedoch konnten wir auch nach langer Benutzung keine Besserung feststellen.
Dieses Stück Draht kann einen wunderschönen Klettertag zu einem Albtraum werden lassen.
Kauft euch lieber ein dickeres Halbseil und geht die minimale Gewichtszunahme ein!
Rausgeschmissenes Geld!!!

Vorteile
Leicht
Nachteile
zu glatte Oberfläche
extrem steif
extrem starkes Krangeln
Einsatzbereich
Eisklettern
Hochtouren
Alpinklettern
Was sagst Du dazu?

Die maximale Zeichenanzahl ist erreicht.

Ups, Du hast vergessen Deine Frage zu stellen.

Bitte bewerte das Produkt noch durch klicken auf die Sterne

Bitte bewerte das Produkt noch durch klicken auf die Sterne

Wie bewertest Du das Produkt?

Mit dem Upload bestätigst Du unsere Nutzungsbedingungen

Das sagen andere Bergfreunde dazu:
| Reutlingen

98% finden die Bewertungen
von Fritz hilfreich

Spezielles Seil

Servus!

Ein paar Worte zum Flycatcher: Ich habe das Seil seit ca. zwei Jahren im Einsatz, aber nur für Touren, wo dies auch wirklich Sinn macht, z.B. bei Wasserfällen mit sehr langem Zustieg. Im vergletscherten Gelände kombiniere ich öfters einen Strang des Flycatcher mit einem Strang des Apus (letzteren zum Anseilen am Gletscher und für kurze Sicherungseinsätze bei den Abstiegen). Geht auch. Ein Kollege hat mit dem Flycatcher die Cerro Torre Westwand geklettert und kam auch wieder gut unten an. Kann man alles machen und man ist dabei sehr, sehr leicht unterwegs. Aber: Man darf nicht den Komfort im Handling und die Lebensdauer eines Halbseils erwarten! Zum Krangeln: je dünner die Seile, desto lästiger das Krangeln. Eine 6-mm-Rapline krangelt beim Abseilen noch mehr als ein Flycatcher. Dennoch ist eine solche Rapline in gewissen Situationen mit dabei. Fazit: Aus meiner Sicht eine perfekte Ergänzung im Materiallager versierter Alpinisten. Nichts für Gelegenheitskletterer, nichts für den harten Dauereinsatz. Einen Stern Abzug gibt's fürs Sicherungsgerät. Eine klassische Tube-Plate-Kombination, natürlich passend für den Seildurchmesser, wäre besser.

  • Vorteile
    Leicht
    kleines Packmaß
  • Einsatzbereich
    Alpinklettern
    Eisklettern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Dießen

Das Seil würde ich nie wieder kaufen

Ich habe das Seil seit einer Saisonim Einsatz, noch nie hatte ich solch ein krangelndes Seil. Verwendet wurde es mit dem mitgelieferten MicroJule, Beim überhängenden abseilen hatte selbst der zweite Probleme die Krangel durch das MicroJule zu bekommen.Jeder Strang krangelt in sich, die beiden dann ineinander. Ich werde dieses Seil nicht mehr kaufen.

Produktbilder von Stefan
  • Nachteile
    Krangelt stark
  • Einsatzbereich
    Alpinklettern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Thalhausen

Absolut begeistert!

Wir haben das Seil seit einem halben Jahr im Einsatz. Angefangen beim Eisklettern, jetzt für Mehrseillängen im alpinen Bereich.
Die Imprägnierung ist absolut top! Für Hochtouren hatten wir ein Skylotec Seil, ebenfalls imprägniert speziell für Hochtouren. War am Tagesende durchnässt, dass Flycatcher habe wir beim Eisklettern durchs Wasser gezogen, absolut trocken!
Zum Gewicht muss ich nichts schreiben, da ist es unschlagbar.
Das Handling mit dem Microjule ist gewöhnungsbedürftig.
Das Seilig ist steifer als die meisten anderen, hat uns nicht gestört.
Zur Langlebigkeit kann nach einem halben Jahr noch keine Aussage getroffen werden.

  • Vorteile
    Leicht
  • Einsatzbereich
    Alpinklettern
    Eisklettern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

| Klosterneuburg

100% finden die Bewertungen
von Peter hilfreich

Nie wieder!!!

Wir hatten das Edelrid Flycatcher ca. 2 Jahre im Einsatz und sind maßlos enttäuscht!
Es kam auf Grund des Gewichtes und der Redundanz vorallem in Alpinem Gelände zum Einsatz.
Leider hat es keine unserer Erwartungen erfüllt:
Das Seil ist unglaublich steif, fast schon mit einer Aramidschnur zu vergleichen, und geht somit kaum durch das mitgelieferte Sicherungsgerät. Des Weiteren krangelt es extrem, ja bildet sogar schwer zu entfernende Knoten und ist somit kaum zu handeln. Auch beim Abseilen hat man große Mühe voranzukommen. Anfangs dachten wir, diese Probleme würden sich nach kurzer Zeit regeln, jedoch konnten wir auch nach langer Benutzung keine Besserung feststellen.
Dieses Stück Draht kann einen wunderschönen Klettertag zu einem Albtraum werden lassen.
Kauft euch lieber ein dickeres Halbseil und geht die minimale Gewichtszunahme ein!
Rausgeschmissenes Geld!!!

  • Vorteile
    Leicht
  • Nachteile
    zu glatte Oberfläche
    extrem steif
    extrem starkes Krangeln
  • Einsatzbereich
    Eisklettern
    Hochtouren
    Alpinklettern

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

kraeftner | walpersbach
02.03.2015 09:06

Besten Dank für die Info, Peter!
hatte die letzten Wochen schon nach einem sehr leichten Zwillingsseil Ausschau gehalten und bin sehr froh, deine Kundenmeinung rechtzeitig gelesen zu haben. Da bleibe ich doch lieber beim TENDON!

Johanna | Thalhausen
15.05.2015 22:37

Unsere Erfahrungen sind komplett anders, siehe meine Bewertung.

Reiner | Kundenservice
14.08.2015 13:24

Hallo Peter!

Bei 6,9 mm-Dicke den 35%-Mantelanteil abziehen, dann bleibt insgesamt noch der Kern über. Insgesamt ist das Seil dann zwangsläufig steifer, als ein 10 mm-Seil. Letztlich bleibt sicher festzuhalten, dass es ein Seil für Spezialprojekte ist, sprich wenn es einem auf ein sehr geringes Gewicht ankommt, ist man hier richtig. Wer ein Arbeitstier mit besten Handlingseigenschaften sucht, sollte jedenfalls ein dickeres Seil nehmen.

Servus,
Reiner

Ups, Du hast Deinen Kommentar vergessen

Sprachen filtern

Sortieren nach