Willkommen zurück im neuen Bergfreunde Blog! Ab jetzt im neuen Design.

Der Bergfreunde Blog ab jetzt in neuem Design.

Schuhe Abenteuer. Foto: La Sportiva

Die richtigen Schuhe für Dein Outdoor-Abenteuer!

Inhaltsverzeichnis

Bei der Wahl des passenden Schuhwerks für Unternehmungen im Freien sollte man sich Zeit nehmen. Da stellen sich nämlich so einige Fragen, die man besser im Vornherein klären sollte, um später keine Probleme mit unpassendem Schuhwerk oder schmerzenden Füßen zu bekommen. Da zählen nicht nur körperliche Beschwerden wie die bekannten Blasen dazu, sondern auch ein Schuh, der dem Einsatzzweck nicht entspricht, wird keine Freude bereiten oder nicht ausreichend Stabilität und Sicherheit bieten.

Inhaltsverzeichnis


Welche Kategorien von Wanderschuhen & Bergschuhen gibt es?

Das deutsche Traditionsunternehmen Meindl hat eine interessante und sinnvolle Kategorisierung für Wander- und Bergschuhe etabliert, an der sich der Wandersmann sehr gut orientieren kann, wenn es darum geht, das passende Schuhwerk zum Trekking, Wandern und Bergsteigen zu finden. Es soll hier zur ersten Orientierung im Schuhdschungel dienen:

Lowa - Tibet GTX Hi - Wanderschuhe
Lowa – Tibet GTX Hi – Wanderschuhe
  • Kategorie A: Leichte Wanderschuhe (meist Halbschuhe) für Wald- und Wiesenwege mit flexibler Sohle und wenig Dämpfung für den Alltag draußen sowie für kürzere Wanderungen mit leichtem Gepäck (Daypack) auf weitgehend flachen und befestigten Wegen.
  • Kategorie A/B: Hohe Wanderschuhe für ausgedehnte Tagestouren oder Touren mit Übernachtung und mittelschwerem Gepäck (Rucksäcke bis ca. 35 Liter) sowie für weitgehend befestigte Wege mit (deutlichen) Anstiegen und vereinzelt losem Untergrund. Die Sohle ist verwindbar, aber relativ steif und dick.
  • Kategorie B: Klassischer Trekkingstiefel mit verwindungssteifer Sohle, dicker Zwischensohle für viel Dämpfung und mit hoher Schnürung. Meist aus Leder und je nach Modell wiederbesohlbar. Geeignet für mehrtägige Touren mit großem Rucksack (Trekkingrucksack 40-70 Liter) und bergiges sowie streckenweise unwegsames Gelände, aber dennoch mit klarer Streckenführung. Mit Grödeln verwendbar. Nicht zu empfehlen für lange Bergtouren, unter sehr kalten Bedingungen oder für hohe Lagen (über 3000 Meter). Allerdings in Kombination mit dicken Wollsocken ideal als leichter Winter(wander)schuh einsetzbar.
  • Kategorie B/C: Schwere Trekkingstiefel für Touren auf unwegsamem, steilem Gelände, unter Umständen ohne direkte Wegführung sowie für kürzere Wintertouren bei eisigem Wetter. Steife Sohle mit tiefem Profil, sehr hohe Schnürung und stabiler Schaft. Für Klettersteige und in höheren Lagen (um 3000 bis 4000 Meter) geeignet. Für Grödel und Steigeisen mit doppelter Korbbindung geeignet. Ab dieser Kategorie aufsteigend sind in der Regel alle Modelle wiederbesohlbar.
Salewa - Women's Condor Evo GTX - Bergschuhe
Salewa – Women’s Condor Evo GTX – Bergschuhe
  • Kategorie C: Bergstiefel für Touren auf sehr grobem und steilem Untergrund, Eis und Firn sowie stark abseits befestigter Wege. Auch für mehrtägige Touren im Winter oder in größeren Höhen (etwa bis 5000 Meter) einsetzbar. Sehr hoher Schaft, meist zusätzlich isoliert. Eine Kante an der Ferse erlaubt Verwendung von halbautomatischen Steigeisen (Kippbügel hinten, einfache Korbbindung vorne). Hohes Gewicht, sehr tiefes Profil und extrem robuste Materialien.
  • Kategorie D: Expeditionsstiefel mit herausnehmbarem, isoliertem Innenschuh, extrem robuster und langlebiger Verarbeitung für Höhen- und Extrembergsteigen oder Expeditionen. Voll steigeisenfest. Ideal auch für Gletscher, lange Wintertouren sowie Eis- und Mixed-Klettern.

So viel als erste Orientierung für Wander-, Trekking- und Bergschuhe. Hier gilt es neben den Unterschieden im primären Einsatzzweck besonders das Obermaterial (Leder oder Synthetik), die Wetterfestigkeit (wasserdichter Schuh mit Membran oder besonders atmungsaktiver, membranloser Schuh) und das Material des Innenfutters (Mesh oder Leder) zu berücksichtigen. Das sind aber Fragen des Anspruchs und Komforts, die jeder für sich selbst beantworten muss. So kommt zum Beispiel nicht jeder mit Naturprodukten zurecht. Leder ist zwar in der Regel robuster und langlebiger, aber auch pflegeintensiver als synthetische Gewebe, welche schnell trocknen und leichter sind.

Outdoor-Halbschuhe

Weiterhin gibt es besonders unter den Halbschuhen einige Unterkategorien, die sich nach speziellen Einsatzzwecken richten und unter die A-Kategorie fallen.

Scarpa - Women's Zen Pro Mid GTX - Approachschuhe
Scarpa – Women’s Zen Pro Mid GTX – Approachschuhe
  • Bei Multisportschuhen handelt es sich um leichte Wanderschuhe im alltagstauglichen Design oder besonders robuste Laufschuhe, welche ein extra leichtes Obergewebe mit der Sohle eines Wanderschuhs verbinden. Sie sind optisch ansprechend, sportlich-leicht und im Alltag sowie auf leichten Wanderungen oder beim Spazieren perfekt aufgehoben. Sie eignen sich aber auch zum Speedhiking in mäßigen Höhen, solange man wenig Gepäck dabei hat.
  • Für Kletterer interessant sind die sogenannten Approach- oder Zustiegsschuhe. Dabei handelt es sich in der Regel um halbhohe Schuhe mit einer robusten und relativ steifen Laufsohle, die vorne am Innenfuß über eine Kante für leichte Klettereien (wie bei Kletterschuhen) verfügen. Die Optik und der Aufbau sind mit Wanderschuhen vergleichbar, allerdings ist neben der Sohle auch die weit nach vorne reichende Schnürung den Kletterschuhen nachempfunden. Diese Schuhe sind ideal für den Weg vom Auto über Hänge und Geröll zum Felsen sowie zum Sichern oder für einfache Klettersteige. Approachschuhe sind bergorientiert und zählen zu den A/B-Schuhen. Das Design ist sportlich und alltagstauglich. Modelle mit weicherer Sohle können auch mal beim Wandern eingesetzt werden. Die Dämpfung eignet die Schuhe zur Verwendung mit Tourenrucksack und Hardware.

Spezielle Outdoor-Sportschuhe

Mammut - MTR 201 Tech Low - Trailrunningschuhe
Mammut – MTR 201 Tech Low – Trailrunningschuhe
  • Kletterschuhe und Boulderschuhe sind mehr oder weniger vorgekrümmt und asymmetrisch, passgenau (je mehr dieser Merkmale, desto unbequemer und desto ambitionierter), haben eine markante Kletterkante vorne am Innenfuß und eine weit nach vorne reichende Schnürung oder Klettverschlüssen (meist eine Frage der Bequemlichkeit). Ober- und Futterstoff sind häufig eins und meist aus Leder. Außerdem haben sie eine komplett glatte Gummisohle. Die garantiert den besten Halt auf kleinsten Tritten. Alles weitere erfährst Du in unserer ausführlichen Kaufberatung für Kletterschuhe.

  • Trailrunningschuhe sind sehr leicht und verfügen über eine höchst flexible und gedämpfte Sohle. Das synthetische Obermaterial ist hochgradig atmungsaktiv und je nach Modell gibt es zwischen Außenstoff und Meshfutter eine wasserdichte Membrane oder eben nicht. Es gibt spezielle Schnellschnürsysteme sowie Unterschiede im Sohlenprofil je nach bevorzugtem Trainingsuntergrund. Auch im Alltag sind Laufschuhe vielseitige, unbeschwerte Begleiter.

  • Fahrradschuhe gibt es als MTB Schuhe oder Rennradschuhe. Hier ist besonders auf die Eignung für die Pedalplatten sowie das Verschlusssystem zu achten. Alles weitere erfährst Du in unserer seperaten Kaufberatung für MTB- & Rennradschuhe.

Sommerschuhe

Reine Sommerschuhe sind verschiedene Arten von Sandalen und Wasserschuhe. Sie dienen im Urlaub im sommerlichen Alltag, beim Kajak- oder Kanufahren sowie beim Einsatz im Wasser und an Land als ordentliche Begleiter. Zehensandalen sind besonders alltagstauglich – hier kommt es auf Design und Komfort an. Trekkingsandalen haben eine Laufsohle wie leichte Wanderschuhe und sind moderat gedämpft. Sie können bei Wander-Tagestouren mit wenig Gepäck oder als Zweitschuhe beim Sommertrekking verwendet werden. Hier gibt es wasserfeste Modelle sowie Varianten in weichem Leder und aus schnell trocknender Synthetik. Die Riemenanordnung sollte unbedingt den Komfortansprüchen gerecht werden. Wasserschuhe sind oben aus besonders schnell trocknendem Meshgewebe oder in der Art einer Sandale gefertigt und kommen mit einer rutschfesten, profilierten Sohle für felsigen, nassen Untergrund daher. Sie eignen sich besonders für Bootstouren.

Winterschuhe

Lundhags - Women's Polar Quest - Winterschuhe
Lundhags – Women’s Polar Quest – Winterschuhe

Bei den Winterschuhen unterscheidet man zwischen reinen Winterstiefeln und Winterwanderschuhen. Letztere sind A/B- oder B-Schuhe in Stiefelform. Sie sind immer wasserdicht, innen gefüttert und mit einer besonders rutschfesten Sohle versehen und unterscheiden sich damit von ihren Drei-Jahreszeiten-Kollegen aus dem Wanderbereich. Ein glattes Obermaterial ist besser von Schneematsch zu reinigen. Die Isolation besteht entweder aus weichem Fleece, besonders leichter und warmer Kunstfaser oder natürlicher, geruchshemmender Schurwolle. Manchmal gibt es einen herausnehmbaren Innenschuh, der als Hüttenschuh verwendet werden kann. Winterwanderschuhe sind für Tourenrucksäcke bis etwa 50 Liter ausreichend gedämpft.

Reine Winterschuhe sind mit einer rutschfesten Sohle und Isolation versehen, aber nicht für Wanderungen gemacht, da ungedämpft. Es gibt Halbschuhe, modische Stiefel und besonders leichte Daunenschuhe. Hier spielen besonders der optische Aspekt und Details wie die Schnürung, die Isolationsleistung (Daune ist am wärmsten, gefolgt von Kunstfaser, dann Wolle und Fleece) und das Obergewebe (Leder oder Synthetik) eine Rolle.

Alltagsschuhe & Freizeitschuhe

Haus- und Hüttenschuhe sind auch für warme Füße gemacht, aber können im ganzen Jahr getragen werden. Hier gibt es ganz weiche und leichte Modelle für’s Sofa und Varianten mit stabiler Sohle zum Müllrausbringen. Meistens werden Wollfilz, Daune, Kunstfaser und Leder verwendet. Ganz klar Schuhe, bei denen Komfort und Design die größte Rolle spielen!
Auch Gummistiefel sind Alltagsschuhe und im ganzen Jahr einsetzbar. Hier kommt es auf die Schafthöhe und gegebenenfalls den Verschluss an.

Sneaker und Freizeitschuhe eignen sich zum Slacklinen, nach dem Training, für den Weg zur Uni und ins Büro und werden daher klar nach Design- und Komfortmerkmalen gekauft.

Tipps für die Größenwahl

Generell sind Herrenmodelle meist breiter geschnitten, Damenleisten häufig schlank. Outdoorschuhe kauft man im Zweifelsfall etwas größer, gerade bei Wanderschuhen und Stiefeln wird man häufig eine Größe weiter oben landen. Viele Modelle sind mittlerweile nachhaltig produziert und werden ganz oder teilweise recycelt sowie aus Biomaterialien hergestellt.

Wichtig für die Anprobe: nachmittags und mit authentischen Socken! Damit steht der passenden Schuhauswahl nichts mehr im Wege!


Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Du erreichst ihn unter der Woche telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Teile den Artikel mit anderen Bergfreunden

Entdecke die passenden Produkte im Bergreunde.de Shop

Bergfreund Gastautor

Bergfreund Gastautor

Bisher keine Kommentare

    • Hallo Dragan,

      ich hatte Dir bereits auf Deine Frage bei uns im Shop geantwortet, die Gorgon wären für den Einsatzbereich besser geeignet.

      Viele Grüße,

      Marco

    • Hallo Dragan!

      Vielen Dank für Deine Frage.

      Gerne möchten wir Dir hier weiterhelfen. In dem Fall ist es aber geschickter, wenn Du dich mal in unserem Serviceteam unter +49 (0)7121-7012-0 meldest und wir machen eine detaillierte Beratung.

      Wir freuen uns auf Deinen Anruf.

      Machs gut,
      Hannes

  1. Hallo!
    Ich würde mir gern Wanderschuhe aus Leder kaufen, frage mich allerdings, wie atmungsaktiv die Schuhe bleiben, wenn ich sie imprägniere? Aus Leder sollten sie ja tendenziell langlebiger sein als Schuhe aus einer Kunstfaser? Bei einem Gore Tex Schuh kann, wie ich gelesen habe, diese wasserdichte Schicht ja durchaus brechen.
    Ich hab auch Schuhe aus Leder mit einer Gore Tex Schicht im Inneren gefunden, aber die passen sich nicht so gut an den Fuß an, wie ein Innenleben aus Leder.
    Also kurzum, fahre ich gut mit einem kompletten Lederschuh ohne Gore Tex, wenn ich sowohl in wärmeren Regionen als auch in welchen mit eher feuchtem Wetter unterwegs sein will?
    Würde mich sehr über einen guten Rat freuen, vielen Dank! 🙂
    Grüße, Susanna

    • Hallo Susanna,

      reine Lederschuhe werden – ob imprägniert oder nicht – immer besser atmen, als ein Schuh mit einer GoreTex-Membran. Gerade in wärmeren Bedingungen würde ich deswegen einen Lederschuh auch bevorzugen, zumal Leder per se stark wasserabweisende Eigenschaften hat.

      Viele Grüße,

      Marco

  2. Hallo!
    Ich habe am letzten Wochenende das erste Mal an einem Megamarsch teilgenommen, 50/12. Leider hatte ich Schuhe an (Salomon Speedcross 4), die zwar für Waldböden und Wurzel-/Stein-Mischwege etc. und leichtes Klettern gut geeignet sind (so hatte ich sie jedenfalls damals gekauft) – auf Asphalt und befestigten Wegen war die Dämpfung aber viel zu schwach, so dass ich ab Kilometer 35 extreme Druckschmerzen hatte beim Abrollen und mir am linken Ballen sogar eine tiefe Blase zugezogen habe. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem Walkingschuh, dessen Fokus auf Belüftung (Nässe kann vernachlässigt werden) und starker Dämpfung liegen sollte. Ich habe einen normal breiten Fuß, keine Sonderform und in der Regel Schuhgröße 42. Ich bin sehr dankbar und offen für sämtliche Empfehlungen – es ist derzeit einfach sehr schwer, eine adäquate Beratung zu bekommen. Vielen Dank! Stefie

    • Hallo Stefie,

      wenn die Haupteigenschaft eine gute Dämpfung ist dann würde ich einmal bei Hoka One One schauen, diese machen hier wirklich exzellente Sachen, schaffen eine sehr gute Dämpfung ohne unnatürlich hohe Sprengung.

      Viele Grüße,

      Marco

  3. Hi. Das ist sicher eine Anfängerfrage, aber hier ist sie.: Berge hoch ist ja anders als wieder runter und meine Zehen haben in den festen Wanderschuhen unglaublich weh getan. In Sportschuhe war das nicht der Fall, a er die sind zu glatt für einen Klettersteig. Gibt es da einen guten Schuh, der die Füße auch bergab schont? LG Renate

    • Hallo Renate,

      kann es sein, dass Dir die Schuhe zu klein waren? Du musst bei Wander- und Bergschuhen darauf achten, dass Du ca. 1,5cm Platz im Vorderfußbereich hast, sonst stößt Du auf Dauer vorne an und dies ist in der Tat sehr schmerzhaft.

      Ansonsten kann hier auch ein stabiler Trailrunning- oder Approachschuh eine Lösung sein, die nicht ganz so steife Sohlen haben.

      Viele Grüße,

      Marco

  4. Servus zusammen,

    ich suche nach Schuhen für ausgedehnte Spaziergänge mit meinem Hund. Hauptsächlich über (nasse) Wiesen und im Wald. Ab und zu bin ich auch in bergigeren Regionen (Osttirol, Südtirol) unterwegs, aber eher auf Wegen denn auf Abwegen. Hatte die Doghammer Vegan Cork Adventurer, aber ich war, bin mit denen nicht wirklich zufrieden. Zu nasse Füße, Kork hat, trotz intensiver Pflege, auch schon Risse bekommen.
    Ich weiss jetzt nicht, ob Low oder Mid-Schuhe die bessere Wahl sind. Ich tendiere zu dem Lowa Explorer GTX, ist nur die Frage ob niedrig oder hoch? Oder habt Ihr evtl. noch andere Vorschläge? Die Auswahl ist ja nicht gerade klein.
    Besten Dank schon mal für Eure Mühe.

    Viele Grüße
    Andreas

  5. Hallo.
    In den obigen Kategorien bin ich nicht ganz fündig geworden, vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich nehme jedes Jahr (sofern sie stattfinden) an den 4daagse in Nijmegen teil. 2017-19 bin ich mit dem LOWA Renegade GTX marschiert und war auch sehr zufrieden. Wettertechnisch haben wir von 35 Grad im Schatten bis zu 7 Grad mit Regen alles, die Strecken sind überwiegend asphaltiert und/oder buckelschief mit Kopfsteinpflaster. Ich nutze den Stiefel aber auch zum Gassigehen über Feldwege usw. Nun ist die Sohle meines Renegades durch und besohlen ist nicht. Da der Renegade mittlerweile 200€ kostet stellt sich mir nun die Frage, leichterer GTX Stiefel nur für die 4daagse inklusive Training oder schwererer Trekkingstiefel, dafür immer wieder besohlen. Ach ja, ich bin 2,03 m bei 105 kg und trage in den Niederlanden einen ca. 7-10 kg Rucksack.
    Bin gespannt auf Eure Vorschläge.
    Gruß Jörn

  6. Hallo zusammen,

    ich suche einen flexibel einsetzbaren Trailrunningschuh/leichten Wanderschuh für Wanderungen auf Madeira. Da die geplanten Wanderungen sehr unterschiedliche Profile haben, bin ich mir unsicher welche Eigenschaften der Schuh für meine Zwecke haben muss. Die Wanderungen dauern 4 bis 8 Stunden. Einige eher im matschigen Waldgebiet, andere zu den höchsten Gipfeln Madeiras auf steinigen/asphaltierten Wegen. In den Dolomiten hatte ich mit meinen Kategorie B Wanderschuhen teilweise mit leichten Schmerzen der Fußsohle zu kämpfen, weshalb ich davon ausgehe, dass ich für Madeira etwas leichteres benötige. Preislich sollten die Schuhe unter 100 € angesiedelt sein. Am wichtigsten wäre mir aber erstmal zu erfahren, welche Art von Schuhen am geeignetsten für mich sind.
    Beste Grüße Tim

  7. Hallo!

    ich habe mir Lowa Mauria Gtx Ws gekauft. fühlen sich prinzipiell ganz gut an. nach drei Stunden in den Schuhen (zuhause) und eher locker geschnürt, fühlt sich mein Vorderfuß (nicht die Zehen) etwas platt an. ich habe grundsätzlich Plattfüße. Bedeutet das, dass der Schuh nicht passt oder ist das ein normales Phänomen zu Beginn bzw. kommt das eventuell von der Schnürung?
    Danke!!

  8. Hi,
    ich -weiblich- suche einen schmalen Kat. B Schuh. Habe sehr schmale Füße und kann u.a. bei Laufschuhen nur narrow Modelle tragen. Hatte den Lowa Mauria GTX S Lady schmal vor einiger Zeit probiert, passte jedoch leider nicht. Habt Ihr eine Empfehlung/ Alternative für mich?

    Danke Euch!
    Prisma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Der Kommentar wird nach der Moderation freigeschaltet.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

von Bergfreundin

Daniela

Zurück
Weiter

Entdecke die passenden Produkte im Bergreunde.de Shop

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Bergfreundin Franziska Schrade

Frag die Bergfreunde

Wir sind Mo. – Fr. 10:00 – 17:00 Uhr für Dich da!