Ausrüstung

Worauf muss man beim Kauf von Bike Schuhen achten?

18. Mai 2015

Kategorie

Sportart

Fahrradschuhe sollten perfekt passen!

Fahrradschuhe sollten perfekt passen!

Die neue Fahrradsaison steht schon in den Startlöchern und wie jedes Jahr ist es nun an der Zeit die Ausrüstung zu checken, zu erneuern oder zu erweitern.

Bei der Wahl der richtigen Radschuhe steht der ambitionierte Biker doch meist vor einem riesigen Berg an verschiedenen Modellen mit den unterschiedlichsten Eigenschaften. Um aus dieser großen Auswahl den individuell besten Radschuh zu finden, gilt es ein paar wichtige Kleinigkeiten zu beachten.

 

 

Welche Art Rad fahre ich?

Zunächst einmal stellt sich die Frage, für welche Art von Fahrrad und für welchen Fahrstil die neuen Bikeschuhe sein sollen.

Rennrad

Shimano - SH-R088 - Rennradschuhe

Shimano – SH-R088 – Rennradschuhe

Der Rennradfahrer, der immer auf der Suche nach der optimalen Geschwindigkeit ist, findet bei den speziellen Rennradschuhen eine besonders feste Sohle. Diese sorgt für die nötige Stabilität des Schuhs auch bei einem aggressiven Fahrstil. Die Sohle ist dabei meist glatt gehalten und weist kaum oder nur ein geringes Profil auf.

Mountainbike

Schon beim Profil unterscheiden sich die Rennradschuhe zu den Mountainbikeschuhen. Denn letztere verfügen sehr wohl über ein Profil, da sich der Mountainbiker überwiegend in Gegenden aufhält, in denen er auch mal absteigen muss. Um auch in schwierigen Passagen, in denen es auf zwei Rädern nicht mehr vorwärts geht, bestens gerüstet zu sein, empfehlen sich sogenannte Allmountain-Schuhe. Durch ihr spezielles Schuhprofil erleichtern sie den Anstieg zu Fuß enorm und sorgen gleichzeitig für die nötige Sicherheit und Trittfestigkeit.

Sidi - MTB Buvel - Allround MTB Schuhe

Sidi – MTB Buvel – Allround MTB Schuhe

BMX oder Dirtbike

Ein spezielles Fahrradschuh-Modell ist der BMX-Schuh oder auch Dirtbike-Schuh. Dieser muss sehr robust und möglichst schmutzabweisend sein. Gleichzeitig steht jedoch auch seine leichte Eigenschaft im Vordergrund. Eine etwas weichere Gummisohle bietet den nötigen Halt auf den Pedalen, aber gleichzeitig enorme Bewegungsfreiheit für coole Tricks.

Warum ist die Sohle der Radschuhe so wichtig?

Durch die perfekte Verbindung zwischen Radschuh und Pedal kann eine ideale Kraftübertragungund ein sicherer Stand erreicht werden, die für einen schnelleren Antritt sorgen kann. Auf langen Touren können durch diese Verbindung Ermüdungserscheinungen und Muskel- sowie Gelenkschmerzen verringert oder gar ganz vermieden werden. Im Allgemeinen lässt sich sagen, je steifer die Schuhsohle desto höher die Kraftübertragung. Bei Bikern mit einem schnellen Fahrstil oder auf längeren Touren, bei denen auch Anstiege zu bewältigen sind, empfiehlt sich also die Verwendung einer festeren Sohle.

Optimale Sicherheit in den Pedalen dank speziellem Klicksystem

Die Sohle der Pearl Izumi - Pro Leader II - Radschuhe

Die Sohle der Pearl Izumi – Pro Leader II – Radschuhe

Neben der Machart und Eigenschaft der Schuhsohle gibt es einen weiteren Faktor, der die Kraftübertragung unterstützt und gleichzeitig für einen sicheren Fahrstil sorgen kann: Ein spezielles Klicksystem. Bei diesem wird der Radschuh über eine Schuhplatte, die direkt in die Sohle eingearbeitet ist mit dem dafür vorgesehenen Klick-Pedal verbunden. Durch die Fixierung des Schuhs am Pedal wird die Kraft nicht nur durch das Treten realisiert, sondern gleichzeitig auch durch ein Ziehen. Bei jedem Tritt drückt also der eine Fuß das Pedal nach unten, während der andere gleichzeitig das zweite Pedal nach oben zieht. Auf diese Weise sind viel höhere Geschwindigkeiten und eine sehr hohe Antrittskraft aus dem Stand möglich.

Radschuhe müssen einfach passen

Neben all der Technik und den Features sollte ein Radschuh jedoch wie jeder andere Schuh vor allem eins: perfekt passen. Wahrscheinlich jeder hat schon einmal die unangenehme Erfahrung gemacht, wenn Schuhe nicht richtig passen, dass diese drücken, einschneiden und sich nach kurzer Zeit schmerzende Blasen bilden. Besonders bei Sportschuhen darf dieses Problem nicht unterschätzt werden. Denn durch die höhere Aktivität wird der Schuh und somit auch der Fuß, der darin steckt, viel mehr belastet. Unangenehme Blasen können sich dann schon nach nur wenigen Minuten bilden und an ein Weitermachen ist dann nicht mehr zu denken. Genauso verhält es sich auch mit den Radschuhen. Die stetig gleiche Bewegung in den Pedalen belastet immer die gleichen Stellen am Fuß. Sollte es hier nur minimal drücken, kann die geplante Tour ganz schnell zur Tortur werden. Damit dies nicht passiert, immer penibel darauf achten, dass der gewählte Schuh auch wirklich optimal sitzt und nirgends drückt.

Viele Modelle bieten darüber hinaus eine herausnehmbare Einlegesohle an. Diese kann bei Bedarf durch ein individuelles und gegebenenfalls auch orthopädisch angepasstes Exemplar ersetzt werden. Der Stand im Schuh und die optimale Passform verbessern sich ganz nach den persönlichen Ansprüchen. Auch der Tragekomfort kann dadurch enorm verbessert werden, was wiederum den Spaß an der Radtour noch steigert. Denn es fährt sich doch einfach viel schöner, wenn nichts schmerzt.

Hochwertige Materialien wollen gut verschlossen sein

Leicht, luftig und stabil - der Yara TR von Vaude

Leicht, luftig und stabil – der Yara TR von Vaude

Beim Material gibt es je nach Preisklasse enorme Unterschiede. Modelle aus hochwertigem Leder oder aus modernsten Kunststofffasern bilden dabei jedoch die Mehrheit. Empfehlenswert sind hier vor allem atmungsaktive Schuhe. Die atmungsaktive Eigenschaft der einzelnen Modelle kann von der Art des Verschlusssystems bis hin zu speziellen Mesh-Einsätzen variieren, die für eine ideale Belüftung des Fußes sorgen. Für besonders warme Tage eignen sich spezielle Sommerschuhe, die eine natürliche Kühlung des Fußes gewährleisten. Für schlechtes Wetter gibt es dann auch noch passende Überschuhe!

Beim Verschluss überwiegen derzeit der praktische Klettverschluss und die klassische Schnürung. Beide eignen sich hervorragend für die passgenaue Einstellung des Schuhs und halten diesen fest geschlossen. Eine Kombination dieser beiden Systeme bringt natürlich noch mehr Sicherheit.

Die Wahl der Marke

Nicht nur der alltägliche Weg zur Arbeit wird heute mit dem Rad bewältigt. Es erfreut sich auch im sportlichen Bereich einer stetig steigenden Beliebtheit. Daher wollen auch immer mehr Hersteller in diesem florierenden Markt Fuß fassen. Etablierte Hersteller im Fahrradbereich wie Vaude, Shimano, Scott oder Giro bringen jedoch auch jedes Jahr eine Vielzahl an neuen und ausgereiften Modellen auf den Markt. Entscheidend bei der Wahl des richtigen Modells und der Marke ist vor allem der persönliche Aspekt. Wenn der Schuh passt, den geplanten Ansprüchen gerecht wird und auch noch gefällt, kann schon bald in die Pedale gestrampelt werden.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar