Outdoor Hose. Foto: Norröna

Wie finde ich die passende Outdoor Hose?

22. Mai 2015

Fjällräven, Outdoor-Hose, Trekkinghose

Wir erklären Dir, worauf Du beim Kauf von Outdoor Hosen achten solltest

Im Zuge des allgemeinen Outdoortrends wurde insbesondere im Textilbereich das Angebot in den letzten Jahren deutlich erweitert und diversifiziert. Was noch vor zehn Jahren als klassische Outdoorhose bezeichnet wurde, kann heute je nach Material, Schnitt, Ausstattung und Einsatzbereich ganz klar in eine der zahlreichen Unterkategorien eingeordnet werden.

Da die richtige Hose ebenso wie die Oberbekleidung dem Lagenprinzip, dem jeweiligen Einsatzzweck und den persönlichen Ansprüchen entsprechen sollte, gibt es hier einige Tipps zur Wahl der richtigen Outdoorhose im Dschungel von Softshell-, Hardshell-, Trekking-, Kletter-, Laufhosen und Co.

Outdoorhose ist nicht gleich Outdoorhose!

Grundlegend lässt sich das Angebot an Outdoorhosen in folgende Sparten aufteilen:

Mountain Equipment - Comici Pant - Kletterhose

Die Mountain Equipment – Comici Pant ist eine leichte Softshell Kletterhose

Softshellhosen

Die relativ jungen Softshellhosen zeichnen sich durch ihre Vielseitigkeit in Sachen Einsatzbereich aus. Hierbei handelt es sich um elastische, gewebte Synthetikmaterialien, die mit oder ohne Membran sowie mit oder ohne Futter erhältlich sind. Softshellhosen mit winddichter Membran sind ebenso resistenter gegen Regen als solche Modelle ohne Membran, allerdings nicht wasserdicht. Gefütterte Softshellhosen haben zusätzlich ein loses Mesh- oder weiches Fleecefutter und eignen sich für den Einsatz im Herbst und Winter.

Generell sind Softshellhosen deshalb so vielseitig und beliebt, da sie sich durch eine tolle Kombination aus Atmungsaktivität, Wetterschutz (wasserabweisend und in der Regel winddicht) und Tragekomfort (Elastizität, weicher Materialgriff, kein Rascheln) auszeichnen. Sie werden in der Regel direkt auf der Haut getragen, können aber auch unter einer Hardshellhose sowie im Winter in Kombination mit einer langen Unterhose eingesetzt werden.

Softshell gibt es in allerlei Materialstärken und Ausführungen. Hier sollte man nach den eigenen Ansprüchen auswählen. Grundlegend sind solche Hosen robuster, umso dicker, rauher und weniger elastisch das Gewebe ist. Solche Modelle sind bestens geeignet für Bergsteigen, Eisklettern, Alpinklettern, Winter- und Hochtouren, Skibergsteigen und anspruchsvolles Trekking und haben einen etwas weiteren Schnitt.

Dünne Varianten mit viel Stretch und weichem Gewebe sind eher für sommerliches (Alpin-) Klettern und Bergsteigen, Wandern, Trekking, Reisen und Radfahren geeignet. Sie sind schlank und ergonomisch geschnitten und machen alle Bewegungen mit.
Softshellshorts und -¾-Hosen sind ebenso erhältlich wie lange Modelle. Wenige Softshellhosen verfügen sogar über eine Zip-Off-Funktion. Manche Modelle gibt es in Kurz- oder Langgröße.

Montane - Atomic Pants - Hardshellhose

Die Montane – Atomic Pants ist eine Hardshellhose für anspruchsvolle Einsätze

Hardshellhosen

Hardshellhosen sind ebenso wie ihre Äquivalente als Jacken mehr als nur einfach Regenjacken. Hardshell bedeutet, wie der Name es schon vermuten lässt, dass es sich dabei um Bekleidung mit einem robusten und schützenden Charakter handelt. Hardshellhosen und -Jacken werden generell als äußerste Lage getragen und schützen dauerhaft vor Wind und Regen. Sie sind sehr abriebfest, atmungsaktiv und haben eine glatte Oberfläche. Innen gibt es je nach Verarbeitungsweise entweder ein Futter aus Fleece oder Mesh (gefütterte Hardshellhosen), eine aufgerauhte Laminatlage (3-Lagen-Hosen) oder eine glatte Innenseite mit Beschichtung (2,5-Lagen-Hosen).

Solche Hosen werden als Notfall-Wetterschutz (Überhose) für alle Arten von Touren oder robuste Hosen für den Einsatz unter harschen Bedingungen eingesetzt. Für den Schutz vor spontan eintretendem Regenwetter sind leichte und kompakte, 2,5-lagige Hardshellhosen gängig. Sie bestehen aus einem Laminat mit Membran und verfügen auf der Innenseite über eine glatte Beschichtung zum Schutz der Membran. Sie werden in der Regel über der Rad-, Wander-, Softshell- oder sonstigen Hose und nur während des schlechten Wetters getragen.

Dreilagige Modelle sind robuster, da auf der Innenseite eine komplette Laminatlage die Membran schützt. Solche Hardshellhosen sind für den dauerhaften Einsatz beim Bergsteigen, Eisklettern, auf Hochtouren, beim Backcountry-Skiing oder auf anspruchsvollen Treks gemacht. Da sie während der gesamten Tour getragen werden, kombiniert man sie in der Regel nur mit isolierenden langen Unterhosen oder Modellen aus Fleece für kalte Bedingungen.

Gefütterte Hardshellhosen verfügen innen über ein Futter aus Fleece oder Mesh und sind grundsätzlich für alle Einsatzbereiche geeignet wie auch die dreilagigen Hardshellhosen – nur eben unter dauerhaft kalten Bedingungen. Sie müssen freilich nicht umbedingt zusätzlich mit einer langen Unterhose oder Fleecehose getragen werden. Hardshellhosen sind generell eher weit geschnitten und bieten Platz für weitere Lagen darunter.
Es gibt auch wenige Hardshellshorts. Sie sind als Überhosen bei sommerlichen Unternehmungen gedacht, wenn der Regen von vorne kommt und nur die Oberschenkel trocken bleiben sollen, damit man nicht auskühlt wie etwa beim Wandern oder Radfahren. Hardshellhosen haben in der Regel Einheitslängen.

Lundhags - Lykka Pant - Trekkinghose

Die Lundhags – Lykka Pant ist eine funktionelle Trekkinghose mit viel Bewegungsfreiheit

Trekking- und Wanderhosen

Da auch vielseitige Softshellhosen gut beim Wandern und Trekking tragbar sind und es sogar spezielle Softshellhosen zum Wandern gibt, werden hier unter dem Begriff Trekkinghosen die speziellen Hosen aus Mischgeweben für Rucksacktouren zusammengefasst. Hierbei handelt es sich um weiche, meist nicht elastische Gewebe, bei denen synthetische Fasern wie Polyester oder Polyamid und natürliche Baumwolle kombiniert verwebt werden. Dadurch entstehen ungemein robuste, atmungsaktive, langlebige und weiche Hosen. Je nach Verarbeitungsart weisen sie einen mäßigen bis soliden Wetterschutz (teilweise bis komplette Winddichte) auf und sind meist resistent gegen Dornen, Mückenstiche und andere mechanische Belastungen.

Für besseren Wetterschutz werden manche Modelle gewachst. Diese natürliche Imprägnierung bleibt länger im Gewebe haften als synthetische Varianten und gibt der Hose eine gewisse Steifigkeit sowie wasserabweisende Eigenschaften. Durch den Anteil an Baumwolle sind die Hosen sehr weich im Griff und kühlen die Haut. Die Synthetik im Gewebe sorgt für Atmungsaktivität, schnelle Trocknungszeiten und mehr Abriebfestigkeit. Der Schnitt ist in der Regel etwas lockerer, da die Trekkinghosen selten elastisch sind.

Daneben gibt es für wärmere Verhältnisse auch Wanderhosen aus dünneren, ebenso meist nicht-elastischen Synthetikstoffen, die daher nicht zu den Softshellhosen zu zählen sind. Sie sind im Gegensatz zu Softshells nicht wasserabweisend, sondern schnelltrocknend und für Touren mit Rucksack im Sommer geeignet. Durch das kleine Packmaß eignen sich solche Hosen auch als Zweithose im Rucksack für alle Arten von Ausflügen. Bei den Trekking- und Wanderhosen gibt es lange und kurze Hosen sowie Modelle mit Überlänge oder zum Selberkürzen. Auch ¾-Hosen und Zip-Off-Hosen sind erhältlich.

Hosen für spezifische Sportarten

Hierzu gehören Kletter- und Boulderhosen ebenso wie Laufhosen und Hosen zum Radfahren.

Millet - Women's LD Rock Hemp 3/4 Pant - Kletterhose

Die Millet – Women’s LD Rock Hemp 3/4 Pant ist eine dreiviertellange Kletterhose

Kletter- und Boulderhosen bestehen meist aus leicht elastisch gewebter Baumwolle. Manchmal wird auch Polyamid, Elasthan, Polyester oder Hanf beigemischt, um die Gewebeflexibilität oder die Trocknungszeit zu verbessern. Die Materialstärke ist eher dünn, die Abriebfestigkeit sehr hoch und der Schnitt sehr leger. Durch das lässige Design machen diese Hosen eignen sich solche Hosen auch prima für’s Slacklining, auf dem Sofa oder beim Lagerfeuer sowie im Sommer. Baumwolle wirkt kühlend und gibt den Kletterhosen eine weiche Haptik. Kletterhosen tragen sich luftig-leicht und machen auch im sommerlichen Alltag oder Urlaub eine gute Figur. Selbstverständlich gibt es Kletterhosen in allen Längen und man kann sie bei Bedarf einfach selbst kürzen.

Laufhosen sind entweder schlank, aber nicht anliegend geschnitten (die klassische „Jogginghose“) oder es handelt sich um Tights mit körpernahem Schnitt. Das ist eine Frage des Geschnacks. Außerdem sind Modelle ohne Elastizität robuster und für Läufe unter rauhen Bedingungen besser geeignet. Sie bestehen aus gemischten Synthetikgeweben und sind kaum (Jogginghosen) bis stark elastisch (Tights). Atmungsaktivität, Tragekomfort und geringes Gewicht stehen klar im Fokus. Wenige Modelle sind imprägniert oder winddicht (mit Membran), die meisten zeichnen sich durch rasante Trocknungszeiten aus. Laufhosen gibt es in allen Längen.

Hosen zum Radfahren sind ebenso entweder Tights (lang, kurz oder ¾-Länge) oder lockere Shorts (MTB). Lange Hosen mit lockerem Schnitt bilden eine Ausnahme. Tights sind für alle Arten von Radtouren einsetzbar und mit oder ohne Träger erhältlich. Sie bestehen aus einem sehr elastischen und atmungsaktiven Synthetikgewebe und bringen ein Sitzpolster mit. Die eher lässigen Shorts sind zum Mountainbiken gemacht und in unterschiedlichen Längen erhältlich (auch über Knie). Sie gibt es als reine Überhosen oder Shorts mit herausnehmbarer, gepolsterter Innenhose. Sie sind robust und schützen die Polsterhose darunter vor Abrieb an Bäumen. Außerdem sorgen sie für eine lässige Erscheinung.

Winterhosen

Fjällräven - Barents Pro Winter - Winterhose

Die Fjällräven – Barents Pro Winter ist eine robuste Winterhose

Hierzu zählen alle Arten von isolierenden oder isolierten Hosen. Die oben genannten gefütterten Softshell- und Hardshellhosen ebenso wie gefütterte Trekkinghosen und reine, wärmende Modelle aus Fleece, Daune oder Kunstfaser. Fleecehosen gibt es im anliegenden Schnitt aus Stretchfleece oder als lässige Variante aus herkömmlichem Fleece. Sie eignen sich zum Drunterziehen oder auch für kalte Abende zu Hause auf dem Sofa oder auf der Hütte. Daunen- und Kunstfaserhosen sind leicht und sehr warm. Sie werden übergezogen, wenn im Stand beim Eisklettern oder unter kalten Bedingungen mit wenig Bewegung richtig viel Wärme gefragt ist. Der Schnitt ist bei diesen Modellen weit.

Freizeithosen

Alle jeansartigen Hosen, Cordhosen und lässigen Shorts, die nicht explizit Kletterhosen sind, fallen unter diese Kategorie und sind zum Slacklining, Rumhängen im Park oder auf der Hütte oder in der Stadt gemacht. Meist kommt Baumwolle mit etwas Synthetik zum Einsatz, der Schnitt ist locker, aber nicht zu weit und das Design der Hauptfaktor des Augenmerks.

Wichtige Details von Outdoorhosen

Neben Schnitt, Material und Varianten sind bei den Outdoorhosen besonders die Taschenausstattung- und Aufteilung und der Verschluss zu beachten. Gibt es seitliche Zipper zum schnellen An- und Ausziehen? Gibt es Gürtelschlaufen oder gar einen integrierten Gürtel? Manchmal ist auch ein flacher, elastischer Bund praktischer oder es tut ein Kordelzug (Kletterhosen). Ebenso sind es Details wie Verstärkungen, elastische Einsätze, Belüftungen, Gamaschen oder Reflektoren, die den Komfort deutlich erhöhen können!

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Hannes ist hier unser Fachmann in Sachen Textil und Bekleidung. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar