Der Black Diamond Momentum im Test

Testbericht: Black Diamond Momentum Kletterschuhe

10. November 2017

Kategorie

Viele werden sich Fragen: Warum muss ein etablierter Hersteller wie Black Diamond jetzt auch noch seine eigenen Kletterschuhe produzieren? Ich meine, gibt es nicht genug gute Treter am Markt? Ein Katana, ein Shaman, ein Instinct – reichlich Argumente dafür, dass viele Hersteller so ziemlich alles richtig machen…

Was also können die Black Diamond Schuhe, allen voran der Momentum, was ihm seinen (Spitzen-)Platz unter den vielen Anderen sichert? Um das herauszufinden, hat Bergfreund Jan zwei Tage mit Black Diamond Mitarbeitern im Zillertal verbracht. Nur eine Stunde Autofahrt von der Europazentrale der Amerikaner in Innsbruck entfernt, kletterte sich die bunte Truppe durch die „Ewigen Jagdgründe“ – und das Wetter hätte kaum besser sein können.

Die Passform

Der Black Diamond Momentum im Test

Komfort ist das Steckenpferd des Momentum! Foto: Simon Toplak

Den Anfang macht die Plattenkante (6a). Wie der Name schon sagt, geht’s hier darum, viel auf Reibung zu treten. Eine kurze Tour, perfekt um ein Gespür für die neuen Schuhe zu bekommen. Die Passform sagt mir auf Anhieb zu. Normalerweise trage ich Schuhgröße 42. So auch die Momentum. Was mir direkt positiv auffällt: Die Treter sind unglaublich bequem. Der Einstieg ist kinderleicht, der Leisten ziemlich flexibel. Genau richtig, wenn man auf möglichst viel Gefühl in seinen Füßen steht. Beinahe vergesse ich, die Schuhe nach der Route wieder ausziehen. Ganz im Ernst, mit den Teilen laufe ich fast wie in meinen Sneakern. Vorspannung und Downturn? Brauchen wir nicht. Der einzige Unterschied: Hier bekomme ich genügend Druck auf die Sohle, dass mir das Smearing, wie es im Englischen so schön heißt, richtig viel Spaß macht!

Das Obermaterial

Der Black Diamond Momentum im Test

Vor allem das luftige Obermaterial kann punkten! Foto: Simon Toplak

Die Sonne scheint an diesen letzten Tagen im Oktober nochmal richtig kräftig. Was mich wundert ist, dass ich in den Momentum kaum schwitze. Warum ist das so? Produktentwickler Linh erklärt mir, worauf er beim Design der Schuhe besonderen Wert gelegt hat: Das Obermaterial besteht aus einem atmungsaktiven Textil (Engineered Knit Technology), das vor allem zum Hallenklettern eingesetzt wird und exklusiv beim Momentum verarbeitet wird. Und auch der Tragekomfort kann sich sehen lassen. Ich bin ziemlich begeistert, denn das ist für mich tatsächlich einer dieser Punkte, die ich an all meinen anderen Kletterschuhen bemängeln würde. Gerade wenn es im Winter verstärkt in die Halle geht, macht das Material seinem Namen alle Ehre. Und genau dafür ist der Momentum im Schwerpunkt entwickelt worden: lange Indoortage bei miesem Wetter. So kommen vor allem Einsteiger auf ihre Kosten – und eben alle, die es einfach nur bequem mögen.

Die Sohle

Der Black Diamond Momentum im Test

Da kann man schon mal neidisch werden. Foto: Simon Toplak

Wir klettern weiter. Verschneidungsmagie (6b) und El Schupo (6a+) stehen auf dem Plan. Noch mehr Möglichkeiten, den Momentum auf seine Reibungswerte zu testen – und meine anfängliche Skepsis zu verblasen. Das eigens entwickelte NeoFriction-Gummi wird aus einer Lage geformt, ist 4,3 mm dick und beschert mir so hoffentlich ein langes Sohlenleben. Die weiche Sohlenmitte (Komfort²) und die für solche Routen perfekte Kombination aus überzeugender Reibung und Flexibilität zeigt: der Schuh hat definitiv seine Berechtigung. Mehr noch. Ich würde mich wundern, wenn man den Momentum nicht bald in jeder Kletterhalle sieht. Ich meine, klar, es gibt schon so richtig bequeme Schuhe auf dem Markt, aber der hier, der setzt dem Ganzen nochmal eins oben drauf. Und das sage ich nicht aus verkaufsfördernden Gründen, sondern weil Performance und Komfort hier perfekt im Einklang stehen.

Wohin die Reise geht

Als mir Roland am Tag drauf sagt, ich solle doch mal in Manitou (7b+) einsteigen, bin ich schon etwas nervös, liegt die Route doch gut einen Schwierigkeitsgrad über dem, was ich mir sonst zutraue. Dazu ein Schuh, der sich bisher zwar als Bequemlichkeitswunder herausgestellt hat, dem ich kleine, technisch anspruchsvolle Tritte jedoch eher weniger zutraue. Der eine oder andere Klettermeter klappt dann wider erwarten aber doch ganz gut. So geht es durch eine richtig schöne Verschneidung, die sich traumhaft klettert.

Der Black Diamond Momentum im Test

Kletter-Nerds unter sich. Foto: Simon Toplak

Nach der Hälfte ist dann für mich aber doch Schluss. Die Arme machen dicht. Und Fakt ist auch: Jeder Schuh hat irgendwo seine Grenze. Und der Momentum will einfach kein High-Performance Schuh sein. Zum Klettern eignet er sich jedoch ebenso fantastisch, wie zum Bouldern in moderaten Schwierigkeitsgraden – solange es vertikal oder eben plattig bleibt. Für alles andere hat Black Diamond seine Palette an Kletterschuhen um ein paar weitere Modelle ergänzt:

  • der Aspect: neutraler Leisten; Passform und Sohle wie beim Momentum; Schnürsystem mit überlappendem Schutzsystem aus Leder; stabilisierende Seitenränder; perfekt zum Rissklettern sowie lange Alpinrouten bzw. Mehrseillängen.
  • der Focus: moderater Leisten; leichte Vorspannung für leicht überhängendes Gelände; Obermaterial aus Leder und Engineered Knit Technology; NeoFriction Force Sohle präzise für Leisten und Kanten; perfekt zum Bouldern und Sportklettern. (Erhältlich ab März 2018)
  • der Shadow: aggressiver Leisten; starke Vorspannung; NeoFriction Fuse Sohle mit extrem hohem Reibungswert; strapazierfähiges Mikrofaser-Obermaterial; Reibungslinien für Toehooks; High-End Schuh zum Bouldern und projektieren. (Erhältlich ab März 2018)

Was meinen die Gewinner?

Anfang Oktober haben wir zwei Modelle des Momentum an zwei glückliche Bergfreunde verlost. Eine davon ist Ariane, die nicht minder begeistert ist. Hier kommt ihr Fazit:

Ich klettere seit zweieinhalb Jahren, in der Regel Indoor (Top Rope, Bouldern und Vorstieg im 7.Grad). Bei mir hat Black Diamond  mit diesem schlanken und eleganten Schuh absolut ins ästhetische Schwarz getroffen. Ich habe viele Komplimente für die ansprechende Mashup-Optik des Schuhs bekommen. Und das nicht nur von der weiblichen Fraktion des Kletter- und Bouldervolks. Zufällig trifft er auch noch voll meine Lieblingsfarbe und passt somit zum Rest meiner Klamotten. Das ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Tragekomfort

Der Black Diamond Momentum im Test

Auch Ariane ist echt begeistert.

Nach zwei ca. dreistündigen Sessions (Klettern und Bouldern) drücken keine Nähte und die Klettverschlüsse sind mit zartem Leder ebenfalls sauber verarbeitet. Sie fühlen sich also innen und außen toll an. Ich hab sie durchweg anbehalten können und die Füße schwitzen nicht so elendig durch das luftdurchlässige Textil. Im Bereich der Zehenbox wird der Druck gut verteilt und es ist genug Platz für aufgestellte Zehen. Ich habe Größe 39,5 bekommen und ich habe Schuhgröße 39. Perfekte Passform.

Bei Balancerouten und dem Stehen auf den Zehenspitzen drückt es ein wenig an der Ferse/Sehne. Ist aber kein Vergleich zum Katana von  La Sportiva, der meinen Fuß regelrecht erwürgt hat, zwischen Fersenbein und Sprunggelenk. Der Momentum schneidet jedoch nicht ein.

Mein liebster und gleichzeitig komfortabelster Einsteigerschuh, ist mittlerweile seit zweieinhalb Jahren der Scarpa Thunder ohne Vorspann (übrigens auch in lila). Inzwischen habe ich etwas kräftigere Füße bekommen und der Thunder ist enger geworden. Der Momentum für Frauen sitzt aber wie angegossen und drückt überhaupt nicht. Es rutscht nichts, Top Halt.

Reibung

Ich bin wenige Male auf etwas „speckigeren“ breiten Tritten weggerutscht. Die Sohle kommt mir etwas „rutschiger“ vor als der Thunder. Auf Minitritten hat er für mich ziemlich gut performt.

Fazit

Der Mometum ist überraschenderweise zu meinem Lieblingsschuh avanciert. Meiner Ansicht nach ist er bestens geeignet für Ästheten und Kletterer (Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen), die es gerne bequem haben in ihrem Kletterschuh.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.