Ausrüstung

Slackline Sets by Mountain Equipment & Heinz Zak: Test von Fritz Miller

23. Februar 2016

Kategorie

Alles grünt und blüht, die Tage sind länger und wenn die Sonne scheint, ist’s draußen schon richtig warm. Und tatsächlich: die Sonne schafft es ab und an doch wieder durch die Wolken. Da freut sich der Slackliner! Wer zum Saisonstart noch auf der Suche nach dem geeigneten Material ist, hat vielleicht schon die neuen Slackline-Sets von Mountain Equipment (ME) bemerkt.

Der ausführliche Mountain Equipment Slackline Set Test von Fritz Miller

Der ausführliche Mountain Equipment Slackline Set Test von Fritz Miller

Fritz Miller, Slackline-Freak und Autor eines der ersten Slackline-Bücher, hat die drei Slackline-Sets einem ausführlichen Test unterzogen und berichtet von seinen Eindrücken!

Drei Slackline Sets von Moutain Equipment

Das Angebot an Slacklines und Slackline Sets ist mittlerweise sehr umfangreich und vielfältig. Von Mountain Equipment gibt es momentan drei unterschiedliche Sets. Hier erst ein Mal eine Übersicht über die wichtigsten Eigenschaften und Details:

Slackline Set
Chill
Slackline Set
Passion
Slackline Set
Pro
Bandlänge15 Meter18 Meter25 Meter
Bandart & -länge40-mm-Polyester-Flachband25-mm-Polyester-Flachband25-mm-Polyester-Flachband
Dehnung des Bandesca. 4-6% bei 700daNca. 8-10% bei 700daNca. 3-5% bei 700daN

(Pro 2009: ca. 7-9% bei 700 daN)Spannelement40-mm-Zurrgurtratsche mit Bandaufhängung.50-mm-Zurrgurtratsche mit langem Hebel und Bandaufhängung,
Achsbreite auf 25 mm reduziert.Baumschlingen Nutzlänge (max. Umfang Baum)2,2 Meter
(nur an Ratsche)2,7 Meter2,7 MeterBaumschlingen: Art & Breite28-mm-Flachband mit Schnalle. Mit Ratsche vernäht.28-mm- Flachband mit Schnalle. Mit Band und Ratsche vernäht.BaumschutzKunstrasen mit Klettbändern, 7,5 x 200 cm.ZubehörBeutel, Gebrauchsanleitung sowie Slackline-GuideGesamtgewicht inkl. Baumschutz2800g3350g3600g

Großer Praxistest der Mountain Equipment Slackline Sets

Mountain Equipment Slackline Sets

Mountain Equipment Slackline Sets

In den letzten Wochen war ich mit den drei Mountain Equipment Sets recht viel unterwegs. Zum einen hat das Spaß gemacht, zum anderen kann ich jetzt über das Material schreiben und hoffe, dass euch die Informationen hilfreich sind.

Dem aufmerksamen Leser des Blogs ist vielleicht aufgefallen, dass der Hersteller ME zu meinen sehr geschätzten Partnern gehört. Dennoch mein Ehrenwort: Es folgt kein Werbetext!

Slackline Set Passion und Pro

Die Slackline Sets „Passion“ und „Pro“ sind sich sehr ähnlich. Nennenswerte Unterschiede gibt’s nur beim Band.

Gespannt wird mit einer Ratsche, was einfacher und schneller als das Spannen mittels Flaschenzug geht. Alle Sets (auch „Chill“) sind 2-teilig (zzgl. Baumschutz und Zubehör, versteht sich). Die Sets kommen also ohne Einzelteile wie Schäkel oder Karabiner aus, was klar eine Vereinfachung des Ganzen bedeutet. Nur ein paar „Spezialisten“ werden beklagen, dass der Einsatz der einzelnen Komponenten als Einzelteile damit nicht mehr gut möglich ist.

Die Slackline-Bänder

Die Slackline-Bänder

Mein ersten Blick galt natürlich den Bändern der Slacklines Sets:

  • Beide Bänder haben eine Breite von 25 mm. Das entspricht übrigens der traditionellen Breite von Slacklinebändern. Und: Beide Bänder hinterlassen einen wirklich guten ersten Eindruck: Sie fühlen sich kräftig und dennoch geschmeidig an, wirken hochwertig und die Ränder sind schön rund. Dieser Eindruck bestätigt sich beim Gehen absolut. Die Bänder sind der Hammer!
  • Das 18 m lange Band des „Passion“-Sets ist etwas (0,3 mm) „dicker“ und dehnt sich stärker als das „Pro“-Band. Trotzdem bekommt man 15 – 18 m mit der Ratsche noch ganz ordentlich gespannt. Ideal fand ich das Band im Bereich 8 – 12 m, wo es sich einigermaßen hart zu einer sehr dynamischen Slackline zum Springen und Wippen spannen lässt. Und im Bereich 10 – 15 m zum Surfen und „Spielen“ auf einer höher gespannten Line.
  • Das 25 m lange Band des „Pro“-Sets ist ebenfalls ein ausgezeichnetes Allround-Band. Das Spannen im Bereich 20 – 25 m klappt mit der Ratsche sehr gut. Kürzere Lines können knapp über dem Boden gespannt werden, was vor allem für Anfänger und Kinder Sinn macht. Schwerere Personen profitieren beim Springen von der geringeren Dehnung.

Wagen wir noch einen Blick auf die weiteren Komponenten der Passion und Pro Slackline Sets von Mountain Equipment:

  • Ratsche mit SpacernRatschen: feine Geräte für viel Spannung
    Die Ratschen wirken edel und funktionieren einwandfrei – von vielen Ratschen kann man das nicht behaupten. Dank der Spacer (die Kunststoffscheiben auf der Achse) wird das Band absolut sauber aufgewickelt. Als sehr angenehm habe ich den langen Hebel empfunden. Dass die schwarze Beschichtung der Ratsche im harten Einsatz etwas gelitten hat, stört mich nicht. Die Nähte an Bandaufhängung und Verstärkung der Bandaufhängung könnten vielleicht etwas sauberer sein. Da löst mit der Zeit schon mal der eine oder andere Faden. Meiner Einschätzung nach verliert die Aufhängung dadurch aber nicht an Festigkeit.
  • Baumschlingen: auch für dicke Stämme
    Die Baumschlingen haben eine Länge von 3 Metern und passen damit auch um mächtige Bäume, wie man sie oft in Parks vorfindet. Das Fädeln der Schnalle geht leicht. So können die Schlingen problemlos auf den jeweiligen Baum (oder sonstigen Fixpunkt) angepasst werden. Ratsche und Band – sie sind mit den Schlingen vernäht – hängen dadurch nahe am Fixpunkt. Auch der Aufbau wird dadurch erleichtert.
    Allerdings dürften die Schlingen für mehr Auflagefläche an Baumstämmen breiter sein. 28 mm sind in meinen Augen schon recht knapp bemessen. Zwar habe ich an den Bäumen nie Schäden bemerkt, bei intensivem Slacklinen an einer Stelle und empfindlicheren Bäumen könnte es aber problematisch werden.
  • Baumschutz: für Berg- und Baumfreunde
Aufbau des Baumschutz

Aufbau des Baumschutz

Die Kunstrasenstreifen sind leicht und praktisch. Mittels Klettbänder hält der Kunstrasen von allein am Stamm (bis zu einem Umfang von 2 m). Außerdem halten die Klettbänder die Baumschlingen beim Aufbauen in der gewünschten Position. Wirklich eine gute Hilfe. Vor allem, wenn man beim Aufbauen allein ist. Ist die Line gespannt, haben die Klettbänder keine Funktion mehr, stören aber auch nicht. Bei dünneren Stämmen wickelt man den Baumschutz einfach mehrfach um den Stamm. Das polstert dann nebenbei besser ab.
Dass Mountain Equipment alle Sets mit Baumschutz ausstattet ist sehr löblich (die meisten Hersteller tun das nicht). Allerdings finde ich die Kunstrasenstreifen etwas zu schmal und zu dünn. Bei dicken Bäumen, die nicht ganz gerade gewachsen sind, war es oft schwierig, die Baumschlinge sauber auf den Kunstrasenstreifen zu bekommen. Wahrscheinlich werde ich in entsprechenden Situationen einen anderen Baumschutz (klassisch: selfmade aus Teppichboden) verwenden.

  • Transporttasche & Schutzpolster in einem

    Schönes Detail: Transporttasche und Schutzpolster in einem

    im Slackline Set enthaltenes Zubehör
    Die hochwertigen Taschen lassen sich als Polster über den Ratschen fixieren. Fällt doch mal jemand ungeschickt auf diese, tut’s weniger weh. Eine gute Idee, wobei diese Gefahr bei den Sets von Mountain Equipment sowieso gering ist (Ratsche nah am Fixpunkt). Gebrauchsanleitung und Slackline-Guide by Heinz Zak sind aufwändig und sehr übersichtlich gestaltet und bringen alles Wissenswerte auf den Punkt.

 

Slackline Set Chill

Slackline Set

Slackline Set „Chill“

Das Mountain Equipment Slackline Set Chill ist ein brandneues Set („Passion“ und „Pro“ gibt’s schon etwas länger). Die Macher nennen es die „Wellness-Slackline“. Ob sich Slacklinen damit als Wellnes-Angebot verkaufen lässt, bleibt abzuwarten. Das Set eignet sich aber zweifelsohne gut für alle diejenigen, die Slacklinen ganz „gechillt“ angehen wollen:

  • Baumschlaufe und Band der

    Baumschlaufe und Band der „Chill“

    Das Band hat eine Breite von 40 mm und passt somit genau zur eleganten 40-mm-Ratsche. Ich war (positiv) überrascht: 40-mm-Ratschen kannte ich bis dahin nicht und ich kenne auch kein anderes Slacklinematerial dieser Breite.
    Oft entscheiden sich Anfänger in der Annahme „breiter = einfacher“ für breitere Bänder. Nach meiner Einschätzung ist das nicht so. Empfindliche Füße fühlen sich aber auf breiteren Bändern wohler. Bei einigen Tricks ist ein breites Band ebenfalls angenehmer. Das barfüßige Balancieren macht auf dem Band jedenfalls besonderen Spaß. Und auch für Tricks ist die Line durchaus zu gebrauchen.

  • Statt einer Baumschlinge ist am Band eine vernähte und verstärkte Schlaufe zu finden. Die Schlaufe dient der Fixierung des Bandes mittels Ankerstich. Damit das Band richtig aus dem Ankerstich ausläuft, muss es vor dem Spannen gefaltet werden.
  • Die hochwertige Ratsche ist zwar schwächer als die zuvor beschriebenen, für das Band aber richtig dimensioniert. Da sie ohne Spacer auskommt, muss beim Spannen darauf geachtet werden, dass das Band in der Ratsche sauber aufgewickelt wird. Wird stark gespannt, ist das gar nicht so einfach!
  • Die Baumschlinge ist etwas kürzer als es die Schlingen von „Passion“ und „Pro“ sind. Abgesehen davon ist sie identisch.
  • Der Baumschutz entspricht exakt dem bereits beschriebenen.
  • Als Zubehört gibt es einen einfachen Beutel zum Umhängen (erfüllt seinen Zweck), der sich auch als Polster über den Ratschen fixieren lässt, Gebrauchsanleitung und Slackline-Guide wie bereits beschrieben.

Mein Fazit: Tolle Slackline-Sets für jedermann.

 

Auf der Pro-Line

Slacklinen macht mit allen dreien richtig Spaß und die Technik funktioniert! Bin ich unterwegs, habe ich die 25-m-Variante im Gepäck, weil ich damit am vielseitigsten bin. Für kürzere Strecken bevorzuge ich aber klar das 18-m-Set. Da mir tendenziell schmale Bänder (25 – 30 mm Breite) lieber sind, nehme ich meine Wellness-Slackline meist dann, wenn ich mit Leuten Slacklinen bin, die nicht so „wild“ sind.

Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich ebenfalls sehr gut. Natürlich gibt es günstigeres Material (Anmerkung von Sebastian: beispielsweise die Slackline Sets von Lost Arrow), mit hochwertiger Ausrüstung hat man aber mehr Spaß, Erfolg und Sicherheit.

Abschließende Hinweise der Basislagerwarte

Im Bergfreunde.de-Team gibt es auch einige, die auf die Slacklines von Mountain Equipment schwören. Wenig verwunderlich, dass es schon in unserem eigenen Interesse ist, möglichst immer ein paar ME Slacklines auf Lager zu haben:

Bilder: Fritz Miller sowie Mountain Equipment

Kommentare zu diesem Artikel

  1. […] dieser Woche hat Fritz Miller einen kritischen Blick auf die Slacklines von Mountain Equipment geworfen und positive Bilanz […]

  2. […] überzeugenden Urteil das Fritz Miller in seinem Slackline Test zieht kann ich nur bestätigen. Gleich nach dem ersten Spannen wurde die Line bei mir zum […]

  3. […] sehr ausführlicher Test zur Mountain Equipment Passion von unserem ProTeam Mitglied Fritz […]

  4. Philipp sagte am 4. September 2013 um 16:45 Uhr

    Hallo Interessenten der Slack-Line Passion von Mountain Equipment,

    dies ist meine erste Kundenrezension, da ich von dem Produkt sehr abrate.
    Die Line ist in erster Linie sehr robust und gut verarbeitet, jedoch täuscht dies.
    Im normalem Gebrauch ist meine Slackline nach 3 Tagen an einer Naht gerissen und die Ratsche schoss mehrere Meter durch die Luft.
    Natürlich konnte ich das Produkt ohne Probleme zurückschicken, möchte hiermit aber eine deutliche Warnung aussprechen.
    Mir ist klar, dass es sich um einen Einzelfall handeln kann, jedoch ist auch ein Einzelfall ein mal zu viel!!!

    Viele Grüße

  5. Sebastian sagte am 23. September 2013 um 10:21 Uhr

    Hallo,

    wir hoffen sehr, dass bei dem gefatzten Band niemand zu Schaden gekommen ist! Denn Du hast natürlich Recht: eine Naht an einer quasi neuwertigen Slackline darf nicht reißen und kann durchaus gefährlich sein!

    Tatsächlich könnte es sein, dass Du eine der vom jetzt veröffentlichten Rückruf betroffenen Slacklines hattest: Rückruf der Mountain Equipment Passion Slacklines.

    Gruß,
    Seb

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.