Pflegetipp Daunenjacke.

Pflegetipp: Daunenjacke flicken

15. Dezember 2015

Daunenjacke mit Flicken und Tabe repariert

Do-it-yourself: Daunenjacken-Reparatur

Daunenjacken haben viele Vorteile: Daunen spenden extrem viel Wärme bei wenig Gewicht, sie sind bauschig und angenehm und lassen sich leicht komprimieren. Doch dabei gibt es ein Problem! Was machen, wenn ein Fels Deine Jacke aufreißt, ein Lagerfeuer Brandlöcher verursacht oder ein Haustier kleine Löcher hinterlässt. Denn sobald eine Daunenjacke ein kleines Loch oder einen Riss hat, ist das nur schwer zu reparieren.

Was Du machen kannst um Deine Daunenjacke nicht wegwerfen zu müssen, erfährst Du hier!

 

 

Winterzeit ist Daunenjackenzeit

Winterzeit ist Daunenjackenzeit. Maximale Wärmeleistung bei minimalem Gewicht

Maximale Wärmeleistung bei minimalem Gewicht

Jeder, der schon in frostiger Kälte von einer Daunenjacke warmgehalten wurde, möchte sie nie mehr hergeben – ist sie doch so schön leicht wie eine Feder. Findet sie sich einmal im Kleiderschrank, ist sie dort auch nicht mehr wegzudenken wie die Dederon-Kittelschürze bei älteren Hausfrauen in bestimmten Teilen Deutschlands.

Doch auch Daunenjacken fürchten natürliche Feinde im Alltag und auf Tour. Dazu gehören beispielsweise glühende Zigaretten, fliegende Funken am Lagerfeuer, ausgefahrene Katzenkrallen, Dornen an Pflanzen, besonders rauer Fels oder spitze Steigeisen. Schnell kann es gehen und auf einmal klafft ein mehr oder weniger großes Loch im Material der geliebten Jacke, durch welches sich nun nach und nach Daunen und Federn davonstehlen. Ärgerlich – was tun?

Reparieren statt wegwerfen

Daunenjacke mit Fahrrad-Flicken reparieren

Wenn es doch mal zu einem Loch am Obermaterial kommen sollte, können Fahrradflicken Abhilfe schaffen

Glücklicherweise besteht das meist sehr dünne Obermaterial der meisten Daunenjacken aus reißfestem und robustem Ripstop Gewebe, meist Polyamid, welches mehr Belastungen standhält als man denken würde. Durch die spezielle Webart dieses Materials wird verhindert, dass ein Loch immer weiter aufreißen kann, wenn das Material einmal beschädigt ist.

Dennoch ist es wichtig, selbst kleinste Verletzungen im Gewebe schnell zu reparieren, vor allem um die empfindlichen Daunen zu schützen und um das Entweichen gespeicherter Wärme zu unterbinden. Die Daunenjacke wegzuschmeißen wäre sehr schade und für den umweltbewussten Bergfreund das letzte Mittel der Wahl. Also haben wir einige Optionen für Dich zusammengetragen, Deine Jacke nachhaltig wieder funktionstüchtig zu machen.

Hersteller-Reperaturservice

Zunächst ist es immer ratsam, den Hersteller der Jacke zu kontaktieren. Marken wie Mammut, Yeti oder Arc’teryx bieten einen Reparaturservice an, welcher die Beschädigung fachgerecht und zuverlässig beseitigt. Leider ist das nicht selten sehr kostenintensiv, doch je nachdem, wieviel Dir Deine Daunenjacke wert ist, solltest Du diese Option in Betracht ziehen.

Reperaturdienstleister

Die zweite Möglichkeit: Daniel aus unserem Kundenservice empfiehlt, Dienstleister wie das Outdoor Service Team zu Rate zu ziehen. Auch hier werden fachkompetent individuelle Reparaturen verschiedenster Gewebe durchgeführt – und das zu fairen Preisen.

Daunenjacke mit Tabe geflickt

Daunenjacke mit Tabe geflickt

Do-it-yourself

Eine dritte und kostengünstige Möglichkeit ist, das Loch selbst zu flicken. Handelt es sich bei der Größe des Lochs nur um wenige Millimeter, empfiehlt sich die Reparatur mit etwas Dichtband, z.B. dem Tenacious von McNett. Damit ist der Schaden zumindest erst einmal grob behoben. Da das Band in einer kleinen Tube erhältlich ist, nimmt es auch im Gepäck nicht allzu viel Platz ein und ist so für den Notfall immer mit dabei.
Ebenso wirkungsvoll wie einfach: eine schnelle Reparatur mit dem guten alten Duct Tape. Sieht nicht schön aus, aber hält! Diese Reparaturmethode ist allerdings nur für den absoluten Notfall geeignet. Denn einmal aufgeklebt lässt sich das Panzerband nur schwer wieder entfernen. Gerade, wenn man es in Betracht zieht, die Jacke nach der Tour professionell reparieren zu lassen, sollte man mit Tape sehr sparsam umgehen.

Und noch ein Geheimtipp von unserem Kollegen Steffen: Fahrradflicken (siehe Bild oben). Sind nicht so schick, dafür kleben sie aber ziemlich gut.

Nicht zuletzt gibt es spezielle Flicken aus Polyamid (Nylon) in vielen verschiedenen Farben zu kaufen. Diese sind selbstklebend und damit sehr einfach zu verwenden. Ein Nachteil: die Flicken halten oft nur dürftig, da die meisten Obermaterialien von Daunenjacken, wie z.B. Pertex, Ripstop Nylon, Helium und Drilite von Mountain Equipment oder Colibri von Arc’teryx ausgesprochen glatte Oberflächen haben. So kann es passieren, dass sich der Flicken leicht wieder ablöst. Besser halten sie auf raueren Stoffen wie sie z.B. bei Hardshelljacken verarbeitet werden. Schlussfolgernd sind alle drei Möglichkeiten, die Jacke selbst zu flicken, bestenfalls nur Notlösungen für unterwegs! Bei kleinen Malheuren wie Verletzungen durch Eisgeräte, die Flamme des Kochers oder durch Steigeisen verhindern Klebeband und –flicken hier erst einmal das Eindringen von Kälte und Feuchtigkeit, sind aber keinesfalls Dauerlösungen.

Fazit

Es gibt also mehrere Optionen, bei kaputten Daunenjacken Abhilfe zu schaffen. Hochtechnische, dünne Materialien wie die Oberstoffe von Daunenjacken zu reparieren, sollte man eher den Profis überlassen. Do-it-yourself-Methoden sind nur temporär geeignet, können aber auf Tour schlimmeres verhindern.

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Daniel ist hier unser Fachmann in Sachen Daunenjacken. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Im Bereich Klettern und Outdoor tut sich viel. Neue Produkte werden erfunden, bestehende überarbeitet oder verbessert und auch wir lernen täglich viel dazu. Und natürlich wollen wir unser Wissen an unsere Kunden weitergeben. Daher überarbeiten wir regelmäßig unsere Artikel im Basislager. Wunder Dich also nicht, wenn nach ein paar Monaten ein paar Dinge anders sind. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.12.2015 überarbeitet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Boris sagte am 9. März 2015 um 18:39 Uhr

    Sehr kleine Löcher lassen sich auch wunderbar mit einem kleinen Tropfen Nahtdichter reparieren, wie http://www.bergfreunde.de/mcnett-silnet-nahtdichter/

  2. Stefanie sagte am 16. März 2015 um 16:13 Uhr

    Gut zu wissen. Meine Daunenjacke hatte auch ein Loch, ich habe die Flicken aus Polyamid gekauft und kann sie empfehlen, sie halten jetzt eine ganze Weile – allerdings habe ich danach die Jacke noch nicht gewaschen. Wer weiß ob sie danach immer noch halten werden.

  3. Denis sagte am 30. September 2015 um 21:13 Uhr

    Hallo Leute

    Ich habe den Beitrag gelesen über die Tipps zum Löcher flicken in den Daunenjacken.
    Sehr interessant, hilfreich und Gut zu wissen!

    Freue mich auf weitere Tipps.

    Sonnige Grüsse
    Denis

  4. Thomas sagte am 20. Oktober 2015 um 09:51 Uhr

    Wie sieht es mit Nähen des Obermaterials (Ripstop) aus? Immerhin sind die Kammern ja auch vernäht.

  5. Wiebke sagte am 22. Oktober 2015 um 11:26 Uhr

    Hallo Thomas,
    hm, schwierige Frage. Ich denke das sollte gehen, wenn man über die nötige Technik und Wissen verfügst. Denn eigentlich will man ja nicht die ganze Kammer zusammennähen, sondern nur die Außenschicht. Ehrlich gesagt würde ich da die Finger von lassen und die Jacke dann lieber einem Profi zum flicken geben.
    Lieben Gruß, wiebke

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar