Wie werden Rucksäcke eigentlich richtig getrocknet?

5. August 2015

Kategorie

Sportart

Pflegeanleitung Rucksäcke richtig trocknen

Hier gibt es einige Tipps zur Trocknung aller Rucksacktypen

Wieso werden Rucksäcke überhaupt getrocknet? Diese Frage kann man sich tatsächlich zunächst einmal stellen, denn inzwischen ist jeder gute Tourenrucksack mit einer Regenhülle ausgestattet oder es gibt jedenfalls eine passende zum Nachrüsten.

Tja – Rucksäcke werden dennoch nass! Das kann sein, weil man mal vom Regenwetter überrascht wird und keine passende Schutzhülle dabei hat, weil die spezielle Rahmenkonstruktion des Rucksacks keine Verwendung mit Regenhülle zulässt oder weil man generell keine Regenhülle benutzt, etwa wenn der Rucksack bereits sehr gut imprägniert ist. Aber jede Imprägnierung hat ihre Grenzen und ebenso jede Regenhülle. Die Schulter- und Hüftgurte sind in jedem Fall exponiert und bei Regen schnell ordentlich durchnässt. Und da gibt es noch einen anderen entscheidenden Faktor, der zu Nässe am Rucksackmaterial führt, nämlich der Schweiß. Gerade Rucksäcke aus dem Alpin-, Trekking-, Rad- und Ultraleicht-Bereich haben häufig ein anliegendes Rückensystem ohne viel Belüftung, da hier die Stabilität im Vordergrund steht. Bei Wanderrucksäcken hält der Netzrücken die Nässe vom Rucksack fern, aber bei anliegenden Systemen sammelt sich schnell der Schweiß vom Rucksacktragen auf Tour im Rückenpolster. Schulter- und Hüftgurte sind auch hier in jedem Fall betroffen.

Außerdem sollte ein Rucksack auch gehegt und gepflegt werden und dazu gehört eine sorgfältige Wäsche, wenn nötig. Auch dabei wird der Rucksack nass. Und was ist, wenn mal was ausläuft im Rucksack, weil die Flasche nicht richtig zugeschraubt war? Also offensichtlich gibt es durchaus einige Aspekte, nach denen sich immer wieder der Bedarf nach einer sachgemäßen Trocknung des Rucksacks von Schweiß, Trinkflüssigkeiten und Regennässe herausstellt.

Wann eigentlich waschen und wie sauber halten?

Pflegeanleitung Rucksäcke richtig trocknen Bergans

Rucksäcke nie in die Waschmaschine geben

Das Wichtigste voran: Rucksäcke nie in die Waschmaschine geben! Auch der kleine Daypack ohne festes Rückenpolster freut sich nicht darüber, in die Trommel gequetscht und geschleudert zu werden! Rucksäcke und andere Transporttaschen wie Duffels oder Reisetaschen werden idealerweise nach jeder Verwendung gelüftet und von losem Dreck befreit. Brösel, Staub und anderen Schmutz lässt man so keine Chance, sich anzusammeln und im Material festzusetzen.

Weiterhin sollten Rucksäcke und Taschen bei regelmäßigem sportlichem Einsatz ebenso regelmäßig mit lauwarmem Wasser und neutraler Seife (keine scharfen Reinigungsmittel!) oder etwas Spüli und gegebenenfalls einer (weichen) Bürste von Schmutz, der sich im Material sammelt sowie von Schweiß und Fetten oder Ölen von Sonnencremes und Insektenschutzmitteln o.ä. gereinigt werden. Das alles sammelt sich im Oberstoff, den Trägern und der Polsterung am Hüftgurt und Rücken. Am einfachsten ist es, wenn man den Rucksack entleert und mit dem Boden nach oben (z.B. am geschlossenen Hüftgurt) in der Dusche aufhängt. Alle Kompressionsriemen lockern, Reißverschlüsse öffnen und Steckschließen geschlossen halten. Dann einmal ordentlich mit dem Duschkopf abbrausen und je nach Bedarf groben Schmutz anschließend mit der Bürste und dem Seifenwasser bearbeiten. Für grobe Flecken, besonders am Rucksackboden, kann man mit Gallseife vorbehandeln. Sensible Stoffe wie Meshpolsterungen und Taschen aus Stretchgewebe in keinem Fall mit der Bürste reinigen, sondern einfach per Hand den Schmutz und Schweiß dort auswaschen. Dieses Procedere ist kein großer Aufwand, hält aber den Rucksack sauber und hat im Hinblick auf die Entfernung von Körpersalzen und -Fetten in der Polsterung auch einen wesentlichen hygienischen Aspekt. Nach schweißtreibenden Touren säubern nicht erst darauf warten, dass sich weiße Schweißränder am Rückensystem und den Schultergurten abzeichnen.

Pflegeanleitung Rucksäcke richtig trocknen Bergans

Die Regenhülle ist eine universale Hilfe, um Schmutz fernzuhalten

Die Regenhülle darf gerne häufig verwendet werden. Sie dient nicht nur als Regenschutz, sondern hält auch Schmutz vom Rucksack fern, dient als Sicherheitsfaktor bei Dunkelheit (meist in Signalfarbe und mit Reflektoren) und hält fiese Taschendiebe auf Abstand von Reißverschlüssen am Rücken. Daher lieber öfter mal die Regenhülle auspacken. Sie ist eine universale Hilfe und noch leichter zu reinigen als der Rucksack (einfach aufhängen und abbrausen), weshalb es wesentlich mehr Sinn macht, sie vollzuschmoddern, als die gute Tasche.

Nun zum Trocknen

Den gewaschenen Rucksack lässt der Bergfreund nun einfach erst einmmal munter in der Dusche baumeln und wartet, bis die gröbste Nässe abgetropft ist. Dasselbe gilt für ungewaschene Rucksäcke, die aufgrund fehlender Regenhülle, mangelnder Imprägnierung oder ausgelaufenem Wasser durchnässt sind: einfach erstmal aufhängen und abtropfen lassen!

Wenn es kein reines Wasser war, was die Trinkflasche ungünstiger Weise in den Rucksackinnenraum entleert hat, dann zunächst mit einem Lappen und Seife gut auswaschen und danach mit dem Duschkopf (hoher Druck, niedrige Temperatur) ausspülen und anschließend aufhängen.

Danach kommt es auf die Umstände an. Auf Trekking- oder mehrtägiger Rad-, Wander- oder Klettertour sind Wind und Sonne gute Gehilfen. Am besten sind warmes Wetter und viel Wind, das hat dann quasi einen Föhn-Effekt. Rucksack oder Tasche also nach dem Entleeren und Abtropfen an einen Ast oder andere gegebene Befestigungen in den Wind hängen und trocknen lassen. Je weniger Kontakt nach außen, desto schneller die Trocknung durch mehr Angriffsfläche für Luft am Material. Hängen ist also in jedem Fall besser als Hinstellen oder -Legen. Direkte Sonneneinstrahlung ist für die synthetischen Rucksackgewebe unproblematisch (Schuhe sollte man hingegen nicht direkt in der Sonne trocknen!) und vermindert die Trocknungszeit immens. Modelle mit oder aus Leder in keinem Fall in der Sonne trocknen!

Zusätzlich unterstützt das von den Schuhen bekannte Ausstopfen mit Papier. Das kann die klassische Tageszeitung ebenso sein wie Toiletten- oder Küchenpapier. Je strukturierter die Oberfläche, umso besser die Saugkraft. Beschichtete Werbeprospekte machen keinen Sinn, Microfaser(hand-)tücher ziehen die Nässe förmlich aus dem Rucksackgewebe.

Pflegeanleitung Rucksäcke richtig trocknen Bergans

Direkte Sonneneinstrahlung ist für die synthetischen Rucksackgewebe unproblematisch

Zu Hause oder auf Hütten bieten sich noch andere praktische Trocknungsmöglichkeiten. Dazu zählen quasi alle Wärmequellen mit kontrollierbarer Hitze wie Heizung, (Kachel-)Ofen oder Föhn. Im Heizungskeller oder neben der Heizung (kleine Taschen kann man auch direkt darauf legen), in der Nähe (!) des Offens (oder auf dem Kachelofen) sowie mit dem Föhn (sehr effektiv, weil man überall gut hin kommt!) wird der Rucksack im Nu trocken. Bitte bei Touren mit dem Zelt nicht auf die Idee kommen, diese ausbleibenden Möglichkeiten durch Experimente am Lagerfeuer oder mit dem Gaskocher zu ersetzen! Synthetische Stoffe an Rucksäcken brennen schnell, leicht und das müffelt ungeheuerlich!

Diese Tipps helfen, Rucksäcke sauber und hygienisch zu halten und effektiv zu trocknen. Das verlängert die Lebensdauer des Produktes. Alle Hinweise gelten für sämtliche Rucksacktypen aus dem Outdoor-Bereich (vom Daypack bis zum Expeditionsrucksack) sowie Reisetaschen, Duffels oder Umhängetaschen. Bei robusten Modellen aus Planenmaterial genügt in der Regel das Abduschen mit klarem Wasser.

Zusätzlich können Rucksäcke nach der Wäsche im nassen Zustand mit einem effektiven Imprägnierspray behandelt werden (z.B. Granger’s Fabsil). Gleichmäßig auftragen (Boden und exponierte Stellen mehrfach behandeln) und anschließend mit dem Föhn trocknen, sodass die Imprägnierung sich gut im Material festsetzt. Das hilft, um Schmutz und Nässe auch ohne Regenhülle besser vom Rucksack abzuweisen. Außerdem trocknen gut imprägnierte Stoffe schneller, da sie sich nicht so stark mit Wasser vollsaugen.

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Hannes ist unser Fachmann in Sachen Rucksäcke. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar