klettersteig

Packliste Klettersteig

5. Oktober 2016

Sportart

Um gerade Einsteigern in das Klettersteiggehen eine erste Orientierungshilfe an die Hand zu geben, haben wir eine Packliste speziell für Klettersteige erstellt, die sich am Tourengepäck eines üblichen Bergsteigers anlehnt und darüber hinaus noch spezielle Ausrüstung für den Klettersteig enthält.

Klettersteigausrüstung






Bekleidung






Das sollte auch immer dabei sein











Optional (nach Jahreszeit und Tour)










Wenn noch Platz im Rucksack ist










Klettersteige erfreuen sich einer enormen Beliebtheit. Ihr Ursprung kann gar bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts zurückdatiert werden, als die ersten dieser Eisenwege noch als sehr provisorische Steighilfen in verschiedene symbolträchtige Wände der Alpen gemeißelt wurden (1843 Dachstein, 1873 Zugspitze, 1903 Marmolata, …). Moderne Klettersteige unterscheiden sich hingegen maßgeblich von diesen ursprünglichen Aufstiegshilfen und bieten neben Drahtseilversicherungen, Eisenzapfen, Handhaken und Trittsprossen teilweise gar spektakuläre Seilbrücken, Flying Foxes und viele weitere Attraktionen. Längst steht also nicht mehr die reine Hilfe zur Fortbewegung im Mittelpunkt vieler Via Ferratas, sondern das Erlebnis Berg als solches…

Mit Hilfe heutiger Klettersteige ist es somit nicht länger nur den Kletterern und Alpinisten von einst vergönnt, die Schönheit der Berge aus einer völlig neuen Perspektive kennenzulernen, auch Kindern und Familien wird so ein Zugang zu den schönsten Wänden der Welt gewährt. Dabei soll die Unterteilung von Klettersteigen in verschiedene Schwierigkeitsgrade (von A – wenig schwierig bis E – extrem schwierig) keineswegs darüber hinwegtäuschen, dass vor allem die Kategorien A bis C häufig von unerfahrenen Bergsteigern unterschätzt werden und ebenso alpine Gefahren und Risiken beherbergen, wie andere Disziplinen des Bergsports. Gleichzeitig sollten Aspekte wie die Länge, Ausgesetztheit und Anforderungen an die körperliche Fitness vor dem Begehen eines Klettersteigs stets kritisch reflektiert werden. Dass daneben folglich die entsprechende Ausrüstung sowie der routinierte Umgang mit derselben zum Standard gehören, erklärt sich unterdessen von selbst. Einige Ausrüstungsgegenstände verdienen dabei besondere Beachtung.

Schuhwerk

Hier empfiehlt sich idealerweise ein Schuh der Kategorie B (leichte Klettersteige) bis B/C. Dieser sollte nicht nur Stabilität und Halt auf der Ferrata selbst geben, mit ihm müssen auch Zu- und Abstieg bewältigt werden. Anforderungen, die ein solcher Schuh erfüllen sollte sind: mindestens knöchelhoher Schaft, umlaufende Gummiränder („Geröllschutzrand“, erhöht die Lebensdauer des Schuhs ungemein), atmungsaktive, wasserdichte Membran (z.B. Gore-Tex) von Vorteil, mittelharte Sohle, die seitlich relativ verwindungssteif ist, zudem kann ein kantiger Profilabsatz zusätzlichen Halt auf Eisenstiften liefern, eine Reibungsfläche vorne („Kletterzone“) hilft zudem bei anspruchsvollerer Kletterei. Typische Modelle sind: Garmont Ferrata GTX, Hanwag Badile Combi GTX / Ferrata Combi GTX, Scarpa Rebel Lite GTX

Klettersteigausrüstung

  • Klettergurt: In der Regel verwendet man einen normalen Hüftgurt, wie man ihn auch zum Sportklettern hernimmt. Hier sollte man vor allem auf eine angemessene Polsterung und breite (bequeme) Auflageflächen achten. Materialschlaufen sind weniger wichtig, hier reichen zwei aus
  • Bergsteigerhelm, UIAA-geprüft
  • Klettersteigset nach UIAA-Norm, mit Bremssystem und zwei Klettersteigkarabinern
  • Klettersteighandschuhe, meist mit Lederbesatz (schützen vor Verletzungen am Stahlseil)
  • Kletterseil (30 m – Einfachseil oder Edelrid Via Ferrata Belay Kit II), beim Klettersteiggehen mit Kindern oder Anfängern optimalerweise zur Zusatzsicherung (30 m – Einfachseil oder Edelrid Via Ferrata Belay Kit II)
  • Bandschlinge + HMS-Karabiner, zur Selbstsicherung (optional für lange, fordernde Touren, um sich bei Pausen nicht ins Klettersteigset hängen zu müssen)
Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar