Ausrüstung

O’zapft is: Trinksysteme

8. Mai 2014

Kategorie

Sportart

Erst mal einen tiefen Schluck!

Erst mal einen tiefen Schluck!

Mittlerweile gibt es unter den Trinksystemen eine ganze Reihe mehr oder weniger großer Unterschiede. Machte noch bis vor ca. 10 Jahren Camelbak dieses Segment beinahe für sich alleine klar, sind inzwischen Trinksysteme von sehr vielen Herstellern auf dem Markt.

Das ist soweit nicht verwunderlich, denn die Vorteile eines Trinksystems gegenüber einer herkömmlichen Flasche liegen auf der Hand: man hat die Hände frei beim trinken, trinkt häufiger kleine Mengen und muss dafür den Rucksack nicht jedes Mal absetzen.

Wir haben für Euch ein paar grundlegende Infos zusammengeschrieben, worauf Ihr bei einem Trinksystem achten solltet.

Isoliert oder nicht?

Camelbak - Antidote Insulated Tube - Trinkschlauch

Camelbak – Antidote Insulated Tube – Trinkschlauch

Grundsätzlich zu unterscheiden ist, ob das System isoliert sein soll oder nicht. Im Winter wirst Du um ein isoliertes System kaum herum kommen. Dabei geht es noch nicht mal nur um die Isolierung der Blase, denn die ist im Rucksack ganz gut warm aufgehoben. Der Schlauch und das Mundstück hingegen sind der kalten Luft ausgesetzt und frieren schnell ein.

Abhilfe schaffen hier isolierte Systeme. Es ist darauf zu achten, dass der Übergang zwischen Isolierung und Mundstück auch geschützt wird, denn hier friert das System oft ein und lässt dann nichts mehr durch.

Wer das System nur bei Temperaturen oberhalb des Gefrierpunktes nutzt, wird mit einem nicht isolierten Trinksystem schon glücklich sein. Der Vorteil ist, dass der Schlauch besser am Riemen des Rucksacks befestigt werden kann.

Nützliche Features

Source - Storm Valve Kit - Trinksystem

Source – Storm Valve Kit – Trinksystem

Sicherlich ist die Nützlichkeit von bestimmten Dingen oft sehr subjektiv, aber meiner Erfahrung nach gibt es ein paar Eigenschaften auf die ich bei einem Trinksystem nicht mehr verzichten möchte. Toll ist z. B. eine Kopplung zwischen Schlauch und Blase. Damit ist die Trinkblase schnell aus dem Rucksack entfernt und der Schlauch kann noch am Riemen befestigt bleiben.

Sinnvoll ist meines Erachtens auch ein im 90° Winkel montiertes Mundstück, da man es einfacher zum Mund führen kann. Ebenfalls am Mundstück hat sich bei mir ein Ventilverschluss bewährt. Bei Systemen ohne Verschluss hatte ich manchmal das Problem, dass es beim Transport im Auto zwischen anderen Rucksäcken eingequetscht Wasser lässt oder auch während des Tragens für nasse Bekleidung sorgt.

Eine große Öffnung ist aus drei Gründen sehr praktisch: erstens lässt sich die Trinkblase leichter befüllen, zweitens lässt sie sich leichter reinigen und trocknet drittens auch noch schneller, was der Langlebigkeit zu Gute kommt.

 

1l, 2l, 3l,… wie viel Wasser braucht der Mensch?

Platypus - Big Zip Lp - Trinksystem

Platypus – Big Zip Lp – Trinksystem

So unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich ist auch ihr Flüssigkeitsbedarf. Ich benötige nur wenig Wasser und ertappe mich meist dabei, am Ende des Tages kaum mehr als einen Liter getrunken zu haben. Das ist nicht gut und die Verwendung eines Trinksystems hat schon viel geholfen.

Im Schnitt braucht der Mensch bei normaler Belastung und normalen Temperaturen 2-3 Liter, wobei ein Liter bereits über die Nahrung zugeführt wird. Bei körperlicher Anstrengung und extremen Temperaturen benötigen wir jedoch deutlich mehr. Im Winter liegt der Bedarf aufgrund der durch die Atemluft ausgeschiedenen Flüssigkeit höher, auch wenn wir nicht so stark schwitzen. Auf alle Fälle sind bei großen Anstrengungen auch große Trinksysteme ratsam.

Genauso wichtig wie die Gesamtmenge ist auch, dass die Flüssigkeit sinnvoll verteilt wird. Mehr als 200 ml kann der Körper pro halbe Stunde nicht so gut verarbeiten.

Die kleinen Systeme sind sehr sinnvoll für Wanderer, die auf ihren Touren öfter an Hütten vorbei kommen, in denen sie auffüllen können. Auch wenn es auf geringes Gewicht ankommt, sind diese Systeme gut. Beim Klettern in Mehrseillängentouren z. B. verwende ich gerne kleinere Systeme, wenn es absehbar ist, dass ich nicht lange brauchen werde.

Reinigung von Trinksystemen

Camelbak - Cleaning Brush Set

Camelbak – Cleaning Brush Set

Zuckerhaltige Getränke sind für sportliche Aktivitäten nicht zu empfehlen, da sie den Durst nur verstärken. Tees, Saftschorlen oder kohlensäurearmes Mineralwasser sind hingegen sehr zu empfehlen. Sofern Du nicht ausschließlich pures Wasser trinkst, wird Dein Trinksystem einen gewissen Pflegeaufwand machen.

Ein Werkzeug für alles gibt es hier leider nicht. Das System besteht aus der Blase, dem Schlauch und dem Mundstück. Für die Blase benutze ich Wasser oder bei stärkeren Verschmutzungen (z. B. Stockflecken) sehr sparsam Spülmittel. Außerdem hilft hier eine weiche Bürste ganz gut. Von der Reinigung mit Gebissreinigern (wird häufig empfohlen), rate ich ab, da der Geschmack nach Chlor und Salz ewig erhalten bleibt.

Ein Reinigungsset wie z. B. das Platypus Platy Cleaning Kit oder Camelbak Bottle Brush Kit ist vor allem auch für die Reinigung des Schlauches sehr sinnvoll. Wer sich selbst und seinem System etwas gutes tun möchte, baut gelegentlich das Mundstück auseinander und reinigt die Zwischenräume mit einem Wattestäbchen.

Eine ausführliche Anleitung zur Pflege von Trinksystemen findest Du in unserer Hier geht es zur Pflegeanleitung für Trinksystemen.

Wenn du noch Fragen hast oder Dich nicht entscheiden kannst, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Johannes ist hier unser Fachmann in Sachen Trinksysteme. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 9.00 – 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Thomas sagte am 11. Mai 2014 um 10:50 Uhr

    Ich setze auf Gebissreiniger. Einfach, sehr effektiv, nach gutem Spülen minimaler Nachgeschmack.

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar