Neue Norm für Klettersteigssets ab sofort in Kraft

Neue Norm für Klettersteigsets ab sofort in Kraft

17. Mai 2017

Sportart

Das Klettersteiggehen erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Klar, es ist weniger kompliziert als Klettern und gleichzeitig eine gute Ecke aufregender als einfach nur zu wandern. Damit man dabei gut abgesichert ist, haben sich Klettersteigsets etabliert, die allerdings durch zahlreiche Rückrufe in den letzten Jahren immer wieder kritischen Betrachtungen unterzogen wurden. Um erneuten Problemen zuvor zu kommen, wurde nun eine neue Norm für Klettersteigsets auf den Weg gebracht. Was sich genau ändert und was mit den Sets passiert, die nach der alten Norm zertifiziert sind, haben wir für euch zusammengefasst:

Die wichtigsten Neuerungen:

Neue Norm für Klettersteigssets ab sofort in Kraft

Klettersteiggehen ist sehr beliebt.

Die erste große Anpassung betrifft den Fangstoß. Der ist in Zukunft anfangs deutlich niedriger als bei alten Sets. Außerdem werden die Sets nun nicht mehr nur mit 80 kg Sturzmasse getestet, sondern sowohl mit 40 kg als auch mit 120 kg. Dadurch können sich Personen am oberen und unteren Gewichtsrand über ein gutes Plus an Sicherheit freuen.

Die zweite große Neuerung findet sich bei der Länge des Falldämpfers. Bedingt durch die Veränderung des Fangstoßes, wird die zulässige Bremslänge von 120 auf 220 cm erhöht.

Weitere Änderungen:

  • Beim sogenannten Zyklustest für elastische Lastarme soll sichergestellt werden, dass sie auch nach zahlreichen Stunden im Einsatz noch eine gute Festigkeit besitzen. Die sogenannten Flexarme werden bei einem Dauertest unter Laborbedingungen bis zu 50.000 mal gestreckt. Danach muss die Mindestfestigkeit noch bei 12 kN liegen. Für nichtelastische Lastarme liegt sie bei 15 kN
  • Ein neuer Nässetest stellt sicher, dass der Fangstoß auch bei Nässe ausreichend niedrig ausfällt. Dabei wird das Set eine Stunde lang in Wasser eingelegt und der Fangstoß darf bei 120 kg die 8kN sowie eine Ausreislänge von 2,2 m nicht übersteigen.
  • Die Ansprechkraft muss nun über 1,3 kN liegen (alt: 1,2 kN).
  • Durch die Änderungen werden neue Klettersteigsets dezent größer und schwerer. Klar, denn das Mehr an Bandmaterial muss sich ja irgendwo niederschlagen
Neue Norm für Klettersteigssets ab sofort in Kraft

Die Sets werden in Zukunft schwerer, aber auch sicherer.

Unterm Strich steht also ein deutlich erhöhtes Maß an Sicherheit für den Endverbraucher. Einen Teil der Maßnahmen kann man sicher auch als Reaktion auf die Rückrufe der letzten Jahre ansehen. Alle Infos könnt ihr nochmal auf der Seite des DAV nachlesen.

Was bedeutet das für den geneigten Klettersteiggeher mit altem Set?

Zunächst einmal nichts. Die nach der alten EN 958 zertifizierten Sets können natürlich nach wie vor verwendet werden. Der DAV empfiehlt allerdings vor allem Personen, am unteren und oberen Gewichtsspektrum, auf eines der neuen Sets umzusteigen. Außerdem sollte man sich natürlich immer mal wieder vor Augen führen, ob das Set noch brauchbar ist, es also die empfohlene Lebensdauer noch nicht überschritten hat, ob es allgemein noch in einem guten Zustand ist und ob das Klettersteigset von einem der Rückrufe der letzten Jahre betroffen war. Alle Rückrufe findet ihr in unserem Archiv.

Neue Norm für Klettersteigssets ab sofort in Kraft

Gerade für leichte Personen oder Kiinder bietet die neue Norm mehr Sicherheit.

Warum verkaufen die Bergfreunde noch alte Sets?

Wie schon erwähnt, bieten auch die „alten“ Sets noch ausreichenden Schutz – vor allem, wenn ihr euch im eher mittleren Gewichtssegment befindet. Abverkauft werden allerdings nur die Sets, die noch auf Lager sind.  Sämtliche neu produzierten Klettersteigsets für die Saison 2017, die in den nächsten Wochen ihren Weg in den Shop finden werden, erfüllen bereits die aktualisierte Norm.

Ihr habt noch Fragen? Dann hilft euch unser Kundenservice selbstverständlich weiter. Ihr erreicht unsere Gear-Heads von Montag bis Freitag zwischen 10 Uhr und 17 Uhr oder per an info@bergfreunde.de. Alternativ könnt ihr uns auch einfach an dieser Stelle einen Kommentar hinterlassen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Roman sagte am 8. Juni 2017 um 16:57 Uhr

    Ich finde die Verlängerung des Falldämpfers als Rückschritt.
    Begründung: Personen mit wenig Erfahrung sind im Bereich A-C unterwegs.
    Diese Klettersteige weisen zumeist einige stufige Abschnitte auf. Somit besteht mit jedem cm Länge mehr am Klettersteigset auch die Gefahr das der Kletterer nicht rechtzeitig durch das Set gebremst wird. Greift das Set nicht rechtzeitig schlägt der Kletterer bis zum Grund durch.
    Die Anpassung des Sets an das Gewicht finde ich Positiv.

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.