Tipps und Tricks

Nachtaktiv: Tipps für’s nächtliche Laufen

7. April 2014

Sportart

Nachts zu Laufen hat einen besonderen Charme UT. Photo Credit: Re Wikstrom

Nachts zu Laufen hat einen besonderen Charme
UT. Photo Credit:
Re Wikstrom

Nachts zu laufen hat etwas Verführerisches. Tagsüber sind es die immer selben Landschaften, Geräusche, Verkehr und die vorhersehbare tägliche Plackerei, nachts ist alles anders. Mit der Dunkelheit kommen kühlere Temperaturen im Sommer, weniger Verkehr – sowohl Fußgänger als auch Autos – auf den Straßen, und es ergibt sich die Chance ein sonst schreckhaftes, nachtaktives Tier zu entdecken, und die Möglichkeit Deine Stadt in einem neuen Licht zu sehen.

Nachts zu rennen gibt Dir auch die Flexibilität Deinen Sport so zu legen, dass er nicht mit Deinem Arbeitskalender in Konflikt gerät. Auch wenn es anfangs eine echte Herausforderung sein mag, mit ein bisschen extra Ausrüstung und der richtigen Einstellung ist es ein Vergnügen nachts zu laufen und zudem sicher.

Falls Du nichts anderes über’s nächtliche Laufen liest, denk an folgendes: Nimm Deinen Ausweis mit, achte auf Deine Umgebung, habe einen Plan wohin es geht – und: hab Spaß!

Road Running

In der Stadt

Auffallen ist angesagt!

Auffallen ist angesagt!

Nachts zu laufen verändert, je nachdem in welcher Stadt Du wohnst, nur zwei Sachen: Wie Du gesehen wirst, und was Du siehst. Am besten bist Du auf beides vorbereitet.

Mach es Dir so einfach wie möglich, indem Du eine gut ausgeleuchtete Route aussuchst, diese tagsüber lernst, und dann dieselbe Nachts läufst. Auch wenn es verführerisch ist, zu versuchen in der Stadt nicht aufzufallen, so ist es doch sicherer, wenn Du auffällst! Auffallende Kleidung und Accessoires sollten einen Großteil Deines Kleiderschranks ausmachen.

Bleib auf Gehsteigen wo immer es geht. Und, falls möglich, such Dir einen Laufpartner oder eine Laufgruppe. Wenn Du an unliebsamen Menschen vorbeikommst kann es durchaus hilfreich sein zahlenmäßig überlegen zu sein. Unabhängig davon sollte es aufregend und mit Spaß verbunden sein, wenn Du Deine Stadt im Schein des Mondes, von Straßenlampen oder deiner Stirnlampe siehst. Also vergiss nicht eine Pause zu machen und den Moment zu genießen.

Auf der Straße

Reflektoren sind simpel, aber effektiv

Reflektoren sind simpel, aber effektiv

Sobald Du den Gehweg verlässt ist es Dein oberstes Ziel gesehen zu werden. Geh immer davon aus, dass Du vom Verkehr nicht gesehen wirst. Es ist also Deine Aufgabe pro-aktiv genau dem vorzubeugen. Nimm eine Taschenlampe mit, trage eine Stirnlampe und laufe entgegen der Fahrtrichtung. Dadurch kannst Du den Verkehr sehen, der Dir entgegen kommt. Deine Kopfhörer solltest Du lieber zu Hause lassen. Deine Umgebung hören zu können ist genauso wichtig wie sie zu sehen!

Nochmal: Es mag reizvoll sein die neonfarbenen Klamotten gegen einfachere, modische auszutauschen. Aber mach’s nicht und lauf so hell wie möglich. Jeder Hersteller von Laufkleidung hat Jacken, Hosen, Mützen und Handschuhe in auffallenden Farben oder mit Reflektoren im Angebot. Mach diesbezüglich so viel Du kannst. Wenn Dich jemand fragt, ob Du frisch aus den 80ern kommst, dann nimm’s als ein Kompliment! Falls das nicht so Dein Ding ist, dann nimm eine Warnweste stattdessen. Die sind billig, gewinnen bei keiner Modenschau, aber sie werden Dich öfter vor Gefahren schützen als du es überhaupt mitbekommst!

Trail Running

In Stadtnähe

Sehen und gesehen werden

Sehen und gesehen werden

Hier sind künstliches Licht, Kommunikation und Vorbereitung Deine besten Gefährten. Du musst in der Lage sein den Trail, Steine, unebenen Boden, Wurzeln, und alles andere, das Dir im Weg sein könnte, zu sehen und zu erkennen. Laufe mit einer leichten Taschenlampe in der Hand oder einer Stirnlampe in niedriger oder mittlerer Lichteinstellung. Zu viel Licht schaltet Deine Nachtsicht ab, während Du mit zu wenig Licht raten musst, wo der Trail ist.Wenn Du Deine Stirnlampe aussuchst, nimm auch eine mit einem 3-Wege Kopfband in Betracht. Wenn das Kopfband auch über den Kopf geht hält es die Lampe stabiler und der Lichtkegel wackelt weniger während Du läufst.

Wenn Du über Trails läufst ist es unwahrscheinlicher, dass Du unterwegs Menschen begegnest. Daher versuche hier einen Laufpartner zu finden oder, falls Du alleine läufst, sage Deinem Partner, Deinen Eltern oder irgendjemandem, der sich um Dich kümmert, Bescheid wohin du gehst und wie lange Du unterwegs bist.

Nimm etwas mehr Wasser und Essen mit, als Du denkst dass Du brauchst. Solltest Du Dich unterwegs verletzen und nicht weiterkommen schadet es sicher nicht ein paar Extras dabei zu haben. Egal wie weit der Weg ist, ein leichtes Erste-Hilfe-Set kann Dir das Leben retten. Denk dran: Auch wenn Du nah an einer Stadt bist, Du kannst immer noch weit entfernt von Hilfe sein!

Abseits der Zivilisation

Funktional und bringt Sicherheit!

Funktional und bringt Sicherheit!

Geh davon aus, dass Du komplett auf Dich allein gestellt bist, wenn Du nachts, weit entfernt von einer Gemeinde oder einer Stadt einen Trail läufst. Es ist notwendig, dass Du vorbereitet bist und Deinen Plan anderen mitteilst. Mit einem Laufpartner unterwegs zu sein ist hier wärmstens zu empfehlen. Wenn nicht aus Gründen der Sicherheit, dann weil es zu zweit einfach mehr Spaß macht. Die oben gemachten Empfehlungen an Deine Ausrüstung gelten hier natürlich auch, aber nimm von allem ein bisschen mehr mit. Kenne den Trail, und weiß, wie lange Du für ihn brauchst, wo Du den Trail abbrechen kannst falls nötig und wie und wen Du zu Hilfe rufen kannst, egal ob Du gerade Handyempfang hast oder nicht.

Selbst wenn Du nicht weit läufst, ein Laufrucksack wird Dir helfen die extra Ausrüstung zu tragen, die Du brauchst um Dich sicher zu fühlen, während Du nachts auf Deinem Trail die Kilometer abreißt. Temperaturen können schnell fallen und Wetterumschwünge können im Dunkel der Nacht unbemerkt bleiben. Packe einen leichten Hut, einen Buff und Handschuhe auch im Frühjahr und Sommer in Deinen Rucksack. Eine HardshellRegenjacke ist in den regnerischen Monaten absolute Pflicht. Im Winter spielst Du in einer ganz anderen Liga. Wenn es Dein Ding ist nachts im Schnee und in der Wildnis zu laufen – unseren vollen Respekt! Wir gehen davon aus, dass Du Deine Hausaufgaben diesbezüglich gemacht hast.

Fühl Dich, wenn Du nachts einen Trail läufst, nie unter Druck gesetzt Dich beeilen zu müssen. Nimm Dir die Zeit Deine Kilometer abzulaufen. Um Geschwindigkeiten, Rekorde und Herzfrequenzraten kannst Du Dich kümmern, wenn Du tagsüber unterwegs bist.

Es gibt nur wenige Erfahrungen auf der Erde, die so befriedigend sind wie unter den Sternen, inmitten des Friedens und der Ruhe der Wildnis Deine Ausdauer herauszufordern.

Dieser Artikel stammt nicht direkt aus unserer Feder. Das Original wurde von Austin H. für unseren Partner Backcountry in den USA geschrieben und von unserem Redakteur Magnus ins Deutsche übersetzt.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sven | Freiluft Blog sagte am 9. April 2014 um 06:27 Uhr

    Als Läufer freut es mich natürlich, dass die Bergfreunde nun auch vermehrt Produkte speziell für Läufer im Angebot haben :) Vielleicht könntet ihr zukünftig ja noch GORE Running Wear und mehr Läuferausrüstung von Salomon in euer Sortiment aufnehmen.

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar