Ausrüstung

Bergans Element – der Meister über die Elemente

9. Februar 2016

Sportart

Materialinfo - Bergans Element

Bergans Element – developed in Norway

Outdoor – das bedeutet nicht nur bei strahlendem Sonnenschein über blühende Bergwiesen zu schreiten. Outdoor ist auch rau, anstrengend, schmutzig. Outdoor heißt Wind, Regen, Schnee und Sturm. Outdoor bedeutet, sich auf den fortwährenden Kampf mit den Elementen einzulassen. Okay, okay, dieser Einstieg klingt ein wenig wie ein hyperdramatischer Werbespot in der Halbzeitpause einer Länderspielübertragung. Aber den Wahrheitsgehalt kann man meinem Intro nicht absprechen.

Wie jeder, der dem Sporteln in der Natur nicht abgeneigt ist, weiß: das Wetter spielt uns nur in den besten Fällen in die Karten. Darum braucht es Bekleidung, die vor allen Kapriolen missgelaunter Wettergötter gefeit ist. Eine Jacke und eine Hose mit einer leistungsstarken Membran. Eine, die für absoluten Wetterschutz sorgt, gleichzeitig aber auch die für den Outdoorsport nötige Atmungsaktivität ermöglicht. Zu diesen „Alleskönner-Membranen“ zählt Bergans Element. Aber was genau kann diese Membran? Wo wird sie eingesetzt? Was ist eine Membran überhaupt? Fragen über Fragen die ich in meiner kleinen Materialkunde zu Bergans Element klären möchte.

Eigenschaften der Element Membranen – wie funktioniert das Ganze eigentlich?

Auch wenn ich Gefahr laufe etwas wiederzukäuen, das Ihr alle sowieso schon wisst, möchte ich kurz klären was eine Membran, wie sie in der Outdoor Ausrüstung zum Einsatz kommt, überhaupt ist. Ziehen wir also einmal mehr das allwissende Online-Lexikon zu Rate. Das besagt, eine Membran sei eine dünne Materialschicht, die den Stofftransport durch selbigen beeinflusse. So verhält es sich auch bei den für uns Outdoorer wichtigen Textilmembranen. Diese Textilgewebe sind von außen wasserdicht und in den meisten Fällen auch winddicht. Gleichzeitig erlaubt es der Feuchtigkeit von innen in Form von Wasserdampf nach außen zu treten. Und genau das macht im Grunde auch die Bergans Element Membran.

Die Element Membranen sind, neben der Dermizax Membran, sozusagen die „Haus und Hof“ Membranen des norwegischen Outdoorausrüsters Bergans. Während Dermizax eine Entwicklung des japanischen Unternehmens Toray Industries ist, ist Bergans Element eine Eigenentwicklung der Norweger. Ob Anorak, Hosen oder Snowwear, alles wird mit solchen Geweben fit für den Outdooreinsatz. Aber wie genau funktioniert das?

Die Bergans Element Membran ist wind- und wasserdicht sowie feuchtigkeitsableitend

Die Bergans Element Membran ist wind- und wasserdicht sowie feuchtigkeitsableitend

Die Bergans Element Membranen sind sogenannte hydrophile Membranen. Das Wort „hydrophil“ kommt aus dem altgriechischen und bedeutet nichts anderes als „wasserliebend“. Das bedeutet ganz einfach, dass der Wasserdampf im Inneren der Jacke oder der Hose von den hydrophilen Bestandteilen der Membran angezogen wird. Durch die winzig kleinen Zwischenräume der Membran wird die Feuchtigkeit nach außen transportiert, wo sie schließlich verdunstet. Je mehr man schwitzt, desto mehr Wasserdampf entsteht und desto aktiver wird die hydrophile Membran. Das hat eine je nach Aktivitätsgrad angepasste Atmungsaktivität oder zu neudeutsch „breathability“ zur Folge. Zudem sorgt dieses Prinzip auch für ein perfektes Wärmemanagement. Ist der Träger nicht in Bewegung, schwitzt er nicht. Folglich gibt es keinen Wasserdampf und die hydrophile Membran lässt keine Wärme unnötig nach außen entweichen.

Gleichzeitig sind die Bergans Element Membranen super wasserdicht. Mit einer Wassersäule von mindestens 5.000 mm (10.000 mm bei Bergans Element Active, aber dazu später mehr), geht das Material als absolut wasserdicht durch. Zusätzlich sind die Membranen winddicht. Also ideal für das in der Einleitung erwähnte, raue Outdoorwetter. Auch gut für harte Touren: Textilien mit Element Membranen sind flexibel, dehnbar und robust. Also müsst Ihr keine Angst haben, dass das Gewebe beim kleinsten Kontakt mit einem Ast oder durch Knicken brüchig wird.

Unterformen und Einsatzgebiete – Wann kommt wo welche Membran zum Einsatz?

Bergans Element gibt es in zwei unterschiedlichen Varianten. Zum einen die „normaleElement Membran. Die ist für moderate Aktivitäten bei schmuddeligem Wetter gedacht. Mit einer Wassersäule von 5.000 mm und einer Atmungsaktivität von 5.000 g/m²/24 h gibt es nichts zu meckern. Zum anderen gibt es Bergans Element Active. Die ist wie geschaffen für Einsätze bei denen es richtig anstrengend hergeht. Gleichzeitig gibt‘s in Sachen Atmungsaktivität (10.000 g/m²/24 h) und Wasserdichtigkeit (10.000 mm Wassersäule) noch eins drauf. Produkte mit beiden Membranen sind an den Nahtstellen komplett versiegelt. So hat auch der strömendste unter den strömenden Regenschauern keine Chance.

Zweilagig? Dreilagig? Zweieinhalblagig? Eine kleine Lagenkunde

Die Wahl der Lage ist vom Einsatz abhängig

Die Wahl der Lage ist vom Einsatz abhängig

Jeder der sich Outdoor Pants oder ein Outdoor Jacket mit einer wasserdichten Membran zulegt – sei es Bergans oder auch eine andere – der ist sicher schon auf die kryptischen Bezeichnungen „zweilagig“ oder „dreilagig“ gestoßen. Was bedeutet das? Ein dreilagiges Gewebe besteht, wie sich vermuten lässt, aus drei zusammenlaminierten Textilschichten. Die obere Schicht ist meist aus einem wasserabweisenden Microfasergewebe. Als mittlere Schicht kommt eine der uns nun bestens bekannten Membranen zum Einsatz. Als untere Schicht dient in der Regel ein dünnes Mesh-Gewebe. Einem zweieinhalblagigen Material fehlt das Mesh-Gewebe. Stattdessen ist die Membraninnenseite mit einer Oberflächenbehandlung versehen. Solche Gewebe zeichnen sich vor allem durch ihr geringes Gewicht und ihre gute Packbarkeit aus. Bei einem zweilagigen Gewebe haben wir nur das Obermaterial mit der laminierten Membran. Um diese zu schützen ist ein loses Meshfutter verarbeitet.

Alles wird einmal schmutzig, auch die Element Membran – Tipps zur Pflege

Die Textilien mit einer Element Membran geben sich in Sachen Pflege schön unkompliziert. Geht hier einfach wie auch bei anderen Funktionstextilien vor. Schongang, nicht zu heiß, wenig schleudern, kein Weichspüler, fertig ist die Laube. Oder besser gesagt, sauber ist die Jacke. Da es sich um hydrophile Membranen handelt, besteht auch keine Gefahr, dass Waschmittelrückstände Euch die Atmungsaktivität kaputt machen (wie es mir schon einmal mit einer teuren Jacke mit mikroporöser Membran passiert ist). Des Weiteren dürfen die Textilien weder in die chemische Reinigung noch dürfen sie gebleicht werden. Zum Trocknen kann das Kleidungsstück entweder aufgehängt werden (allerdings nicht in der prallen Sonne!) oder bei mittleren bis niedrigen Temperaturen im Wäschetrockner getrocknet werden.

Puh! Jede Menge Infos. Wer von Euch so lange ausgehalten hat, der hat sich eine Pause verdient. Aber nur nicht zu lange rumsitzen, denn die nächste Tour im stahlharten Outdoorleben (wenn man meine Einleitung wörtlich nimmt) wartet schon. Und mit wetterfester Kleidung seid Ihr auf alles bestens vorbereitet. Aber egal ob Dermizax, Element, Gore-Tex, Polartec oder was die wunderbare Welt der Outdoortextilien sonst noch zu bieten hat, Hauptsache Ihr habt Spaß!

Ihr habt noch Fragen? Dann hilft Euch unser Kundenservice gerne weiter. Hannes ist hier unser Fachmann in Sachen Bergans Element. Ihr erreicht ihn unter der Woche täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar