Ausrüstung

Lawinenrucksäcke – portable Lebensversicherungen?

20. November 2013

Kategorie

Sportart

Gefüllter Airbag

Gefüllter Airbag
Foto: ABS Avalanche Airbag

Du hast bestimmt schon einmal von den Rucksäcken gehört, die einen Airbag eingebaut haben, der Dich im Falle einer Lawine schützen soll.

Ich finde es hört sich ziemlich genial an, dass man das Risiko von einer Lawine verschüttet zu werden verringern kann.

Natürlich ist es eine Situation, die man grundsätzlich zu vermeiden sucht. Aber wir wissen alle, dass Lawinen vorkommen.

Dementsprechend sollten sich alle, die in Bergen im weißen Gold unterwegs sind auch mit dem Thema Lawinenairbags beschäftigen.

Ich hab einfach mal ein paar Informationen und Fragen gesammelt, die mich selbst interessiert haben und die ich spannend finde.

Wie funktionieren Lawinenairbags?

Entgegen der weit verbreiteten Meinung funktionieren Lawinenairbags nicht wie Schwimmwesten. Im Wasser ist das Volumen alleine für den Auftrieb zuständig. In Lawinen gelten andere Physikalische Gesetze als im Wasser. Hier ist das Verhältnis aus Volumen und Auftriebsfläche entscheidend.

Wenn hier alles stimmt, so gleitest Du in der Ablagerungsphase flach auf der Oberfläche und hast so die besten Chancen nicht verschüttet zu werden.

Ohne auf die physikalischen Details eingehen zu können oder wollen: In einer sich bewegenden Masse werden die größten Teile nach oben gedrückt. Durch den Einsatz von Lawinenairbags wird euer Volumen und Auftriebsfläche vergrößert. Dadurch kommt ihr leichter wieder an die Oberfläche.

Ab welcher Lawinenwarnstufe wird’s gefährlich?

Auch hier ist es anders als man denkt. Bei den Lawinengefahrstufen 2 und 3 (auf der europäischen Lawinenstufenwarnskala, die von 1-5 geht) passieren die meisten tödlichen Unfälle.

Wie bereite ich mich auf Lawinen vor?

Hansi Heckmair

Hansi Heckmair
Foto: ABS Avalanche Airbag/Hansi Heckmair

Prävention ist hier das aller wichtigste. Im Zweifel gilt es immer einen Hang nicht zu befahren. Ein Lawinenkurs ist absolute Pflicht. Die ersten Touren solltest Du auch lieber mit einem erfahrenen Bergführer machen. Und natürlich schaust Du Dir vor jeder Tour den Lawinenbericht an!

Selbstrettung ist das Beste, wenn Du in eine Lawine kommst. Hier kann Dir ein Lawinenairbag helfen.

Wenn Du Dich selbst wieder befreit habt, dann nimmst Du Deine Schaufel, LVS und Sonde zu Hand und versuchst Deine Kameraden zu retten.

Eine gute Zusammenfassung bietet das Lawinen-Grundlagenwissen Safety Academy Guide Book, welches das im Lawinenkurs erlernte Wissen festigen und ein Verständnis für die Gesetze der Natur schaffen soll.

Was passiert wenn ich auslöse?

Auslösesequenz

Auslösesequenz
Foto: ABS Avalanche Airbag

Eigentlich relativ wenig. Eine mit Gas gefüllte Kartusche wird aktiviert und Luft strömt in euren Airbag. Es zischt etwas, aber es ist nicht laut. Vergleichbar finde ich das Geräusch mit Luftmatratze, aus der schnell die Luft ausgelassen wird. Im Zweifel ist die Lawine hinter Dir lauter.

Mit dem gefüllten Airbag kannst Du noch weiter fahren und versuchen der Lawine auszuweichen. Grundsätzlich gilt: Lieber einmal zu früh ausgelöst, als einmal zu spät. Zudem solltest Du Dich mit dem Vorgang selbst vertraut machen. Du kannst und solltest das zu Hause proben. Die Hemmschwelle zum Auslösen gilt es zu verringern. Und glaube mir, beim ersten Mal ist es ein komisches Gefühl.

Wo kann ich mich weiter informieren?

Auf den Seiten vom Marktführer ABS® findet ihr eine Sammlung an Informationen. Ich erhebe nicht den Anspruch, dass hier alles vollständig ist.

Ein geeigneter Ansprechpartner für eure weiteren, individuellen Fragen ist unser Kundenservice, den Du von Mo-Fr von 8:00 – 18:00 Uhr erreichst. Eine Video-Gebrauchsanweisung zur korrekten Verwendung findest Du hier.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Thomas sagte am 26. November 2013 um 13:16 Uhr

    Hallo,
    ich habe mir vergangenes Jahr einen Lawinenrucksack gekauft. Bin aber mehr vom Snowpulse System überzeugt. Der Tour 45 hat auch genügend Platz für eine Mehrtagestour. Ist bequem und hat alles was man braucht. Warum wohl sind Schwimmwesten so wie sie sind? In einer Lawine wird es sich im Prinzip nicht anders verhalten. Was mich interessieren würde, gibt es einen Unterschied ob man mit Ski oder mit Schneeschuhen in eine Lawine gerät? Skier müssten sich lösen, Schneeschuhe sind festgeschnallt.
    LG

  2. Veit sagte am 9. Dezember 2013 um 20:15 Uhr

    Hallo Thomas,

    ich denke die Schneeschuhe sind ähnlich wie ein Snowboard, sie ziehen einen wie ein Anker nach unten. Wie im Artikel beschrieben geht es bei Lawinen nicht um Auftrieb sondern eher Volumen. Es ist vergleichbar mit einem Topf voller Kies und Sand den man schüttelt. Früher oder später liegen die Großen Steine oben.
    Ausserdem ist noch interessant, dass die Airbags natürlich nur in einer fliessenden Lawine funktionieren und man in einer Talsohle sehr wohl verschüttet werden kann.
    Wenn man sich die Überlebenszeiten & Gründe anschaut ist auch das System von Black Diamond Avalung erwähnenswert.

    Gruß

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar