Bergfreunde

Kinderkram? Icebreaker im Härtetest!

12. Februar 2016

Sportart

Unser Produkttester Anton ist sich für keinen Fleck zu schade

Unser Produkttester Anton ist sich für keinen Fleck zu schade

Normalerweise wird hier im Basislager-Blog ja mehr über harte Touren und entsprechendes Equpiment  geschrieben. Hier kommt daher mal ein Produkttest für Leute, die den Kletterrucksack gegen die Kinderkraxe getauscht haben und mit dem Nachwuchs dennoch outdoor unterwegs sind.

Nach fast einem Jahr im Kleiderschrank meines 21 Monate alten Sohnes kann ich sagen: Härtetest bestanden! Nachdem wir Eltern schon lange überzeugte Icebeaker-Träger sind, haben wir unserem Sohn Anton im letzten Jahr drei Icebreaker-Shirts in verschiedenen Wolldicken gekauft: Bodyfit 200, Bodyfit 260 und für den Sommer Superfine 150.

Da wächst der Jung‘ schon rein!

Merinowolle ist bekannt für angenehmes Wärmeverhalten

Merinowolle ist bekannt für angenehmes Wärmeverhalten

Wir haben großzügig kalkuliert – Anton war 10 Monate, wir haben alles in der Größe für 2 Jährige gekauft. Die Sachen, gerade Oberteile, reichlich zu kaufen ist kein Problem, da sie sehr weich und anschmiegsam sind und sich daher gut krempeln lassen. Generell scheinen mir die Größenangaben von Icebreaker aber stimmig zu sein. Die Sachen passen inzwischen perfekt und er wird sie auch mindestens noch ein dreiviertel Jahr bis Jahr tragen können.

Icebreaker: vielseitig und robust…auch für Kinder.

Fürs Wandern im Tessin genau die richtige Wahl

Fürs Wandern im Tessin genau die richtige Wahl

Tragen – damit sind wir beim zentralen Thema. Getragen wurden die Teile zu allen Gelegenheiten: Im Sommer als warmer Pulli, wenn’s abends kalt war, beim Zelten zum Schlafen, beim Wandern, auf dem Spielplatz und in der Kita. Entsprechend häufig flogen die Sachen auch völlig verdreckt in die Waschmaschine. Immer in die ganz normale Buntwäsche bei 40° C inklusive Schleudergang. Handwäsche wäre auch nicht erfolgsversprechend gewesen bei all den Arten von Flecken, die ein Einjähriger so abbekommt! Sei es Tomatensoße, Fingerfarbe, Rotzinase, Schokokuchen, Matsch… Anton ist nicht wählerisch.

Die Bekleidung aus Merinowolle - zum Wandern 1. Wahl für Groß & Klein

Icebreaker Bekleidung aus Merinowolle – zum Wandern 1. Wahl für Groß & Klein

Gerade unser letzter Urlaub im Tessin war eine echte Herausforderung für Kleidung (und Mutter)! Direkt nach dem Aufwachen hieß es raus aus dem Schlafsack und ab zum See Enten füttern und mit der Gieskanne plantschen. Danach Wanderung auf eine der umliegenden Almen mit kleinem Schläfchen in der Kraxe und Kuchen essen mit Bergpanorama. Nachmittags Ziegen und Katzen jagen und am Ende des Tages noch mal ein ordentliches Schlammbad im Ufermatsch. Was soll ich sagen –  die Icebreakerteile haben alles locker weggesteckt.

Mama, Papa und der Sohnemann: alle überzeugt

Neben der Tatsache, dass es für mich ein gutes Gefühl ist, meinem Sohn Kleidung aus Naturfasern anzuziehen, die ihn gut wärmen, haben mich die Icebreakerteile noch durch weitere Pluspunkte überzeugt:

  • Die Sachen sind weich, bequem und die Halsöffnungen sind groß genug bemessen, d.h. kein Jammern beim Anziehen – auch wenn das Kind noch recht klein ist.
  • Alles lässt sich problemlos bei 40° C in der Maschine waschen und schleudern!
  • Die Sachen sind absolut langlebig und halten größentechnisch – da sie reichlich gekauft werden können – gut zwei Jahre – bei den zugegebenermaßen nicht ganz niedrigen Preisen sicher ein echtes Argument.
  • Wolle wärmt – auch im nassen Zustand und wirkt temperaturausgleichend.

Fazit:  Absolut empfehlenswert!

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar