Kaufberatung Rucksäcke. Foto: Mammut

Kaufberatung Rucksäcke

24. April 2015

Haglöfs - Roc Speed 25 - Kletterrucksack

Was ist der optimale Rucksack für Deine Tour?

Will man sich heutzutage einen Rucksack kaufen, steht man plötzlich vor einer Unzahl an unterschiedlichen Modellen und Anwendungsarten. Da gibt es Daypacks, Reiserucksäcke, Trekking– und Tourenrucksäcke, extra Skitouren– und Kletterrucksäcke.

Doch was verbirgt sich hinter all den Begriffen und welche Art von Rucksack brauche ich für mich? Diese Fragen werden wir im folgenden Artikel versuchen zu klären.

 

 

Grundsätzliches

Egal für welchen Rucksack man sich entscheidet, am wichtigsten ist immer, dass der Rucksack gut sitzt und sich angenehm tragen lässt. Ansonsten kann es schnell zu Schmerzen oder Verspannungen führen.

Um den Rucksack möglichst bequem zu tragen, ist es wichtig, dass er richtig eingestellt ist. Er muss nah und kompakt am Körper sitzen.

Aufgrund unterschiedlicher Anatomien von Mann und Frau bieten einige Hersteller extra Frauenrucksäcke an. Dies hat durchaus Sinn und sollte beim Kauf beachtet werden.

Doch nun zu den Rucksäcken:

Osprey - Pixel 22 - Daypack

Daypacks eignen sich vor allem für Tagesausflüge

Daypacks

Wir fangen mal klein an mit den sogenannten „Daypacks“. Wie der englische Namen schon erwähnt, handelt es sich hier um Rucksäcke für Tagesausflüge, um Trinken, Essen und Kleider für einen Tag zu transportieren. Somit fallen diese Rucksäcke recht klein aus. Sie siedeln sich zwischen 10 und 30 Liter Packvolumen an.

Man findet sie in allen Preisklassen von 20 Euro bis 200 Euro und mehr. Tragesystem und Hüftgurt sind dann zu empfehlen, wenn man den Daypack auch für Wanderungen nutzen will. Für den gemütlichen Stadtbummel ist das nicht unbedingt notwendig.

Viele Daypacks kann man sehr klein zusammenpacken, sie sind somit einfach zu transportieren oder zu verstauen. Gerade auf Reisen ist das sehr zu empfehlen, da dadurch nicht die ganze Zeit der große Rucksack rumgeschleppt werden muss.

Zusammenfassend kann man Daypacks jedem empfehlen, da es immer geschickt ist, einen kleinen Rucksack zur Hand zu haben, den man vielfältig einsetzen kann. Hier eine Übersicht der Verwendungsarten:

  • Alltag
  • Stadtbummel
  • Tageswanderungen
  • Zusatzrucksack auf Reisen

Reiserucksäcke

Reiserucksäcke zeichnen sich durch großes Volumen sowie kompakte und robuste Bauweise aus. Die meisten Reiserucksäcke haben eine verstellbare Rückenlänge, um sich genau an den Träger anzupassen. Allerdings bieten manche Hersteller auch verschiedene Fixgrößen an, aus denen man aussuchen kann. Sie gibt es in allen Größen von 40 Liter bis 110 Liter.

Reiserucksäcke sind im Vergleich zu Trekkingrucksäcken reisetaschenähnlich geschnitten, das heißt eher breit als tief. Das Taschenähnliche wird durch seitliche Öffnungsmöglichkeiten verstärkt. Diese Art empfiehlt sich vor allem für Langzeitreisende, da man schnellen Eingriff in das komplette Hauptfach hat.

Aufgrund der Größe dieser Rucksäcke sind alle mit Tragesystem ausgestattet.

Bach - Overland - Reiserucksack

Der Bach – Overland – Reiserucksack enthält bereits einen abnehmbaren Daypack

Manche Reiserucksäcke haben zusätzlich zum Hauptfach noch einen abnehmbaren Daypackrucksack integriert, den man fix an den großen Rucksack installieren kann. So schleppt man nur einen Rucksack anstatt zwei mit sich rum. Als Beispiel gibt es die Rucksäcke, „Overland“ von Bach oder der „Waypoint“ von Osprey.

Es gibt aber auch noch andere Arten von Reiserucksäcken. Vaude zum Beispiel bietet mit dem Tecorail 80 noch ein besonderes Highlight. Diesen Rucksack kann man sowohl als Rucksack benutzen oder aber auch als Trolley. Er hat ein integriertes Rollensystem mit ausziehbarem Griff – und ist so eine perfekte Mischung zwischen Trolley und Rucksack.

Verwendungszweck:

  • Reisen
  • Trekking

Tourenrucksäcke, Trekkingrucksäcke

Der Unterschied zwischen Touren/Trekkingrucksäcken und Reiserucksäcken ist nicht all zu groß. Bei vielen Touren-/Trekkingrucksäcken gibt es zusätzlich noch ein Regencape für die absolute Wasserdichte, um auch bei langem Regen trockenen Rucksacks unterwegs zu sein.

Eine wichtige Frage, die man sich stellen muss: was für eine Art von Tour will ich machen? Für eine Mehrtagestour mit Essen benötige ich einen Rucksack mit mindestens 70l, für Hüttentouren reichen allerdings schon 40l.

Osprey - Kestrel 28 - Tourenrucksack

Welche Rucksackgröße geeignet ist, kommt ganz auf die Art der Tour an

Bei den großen Rucksäcken (70l+) ist es zu empfehlen, auf eine Kopfmulde zu achten, sodass man auch trotz vollem Rucksack den Kopf frei bewegen kann. Ein weiteres Spezial bei einigen dieser Rucksäcken sind unterteilte Hauptfächer, um im unteren Teil den Schlafsack oder Kleider unterzubringen. Das hat durchaus Vorteile, so kann man seine Sachen in 2 Parts aufteilen und beide sind von außen zugänglich. Allerdings macht das ganze den Rucksack ein bisschen schwerer.

Das Tragesystem ist einstellbar. Jedoch wird bei diesen noch mehr Wert auf angenehmes Tragen gelegt, da sie für lange Wanderungen und schweres Gepäck konstruiert wurden. Dafür gibt es Rucksäcke mit flexiblen Hüftflossen, um die Kraft auch bei schweren Passagen gleichmäßig zu verteilen. Diese Hüftflossen bestehen zudem noch aus mehreren Schichten Schaumstoff, um sich so gut wie möglich anatomisch anzupassen.

Um übermäßiges Schwitzen am Rücken zu vermeiden ist dort ein System eingebaut, welches durch die Bewegung des Laufenden Luft durch den vorhandenen Schaumstoff pumpt und so für einen Luftausgleich sorgt.

Die meisten Trekkingrucksäcke sind mit einem Trinksystem kompatibel.

Einsatz von Touren/Trekkingrucksäcken:

  • Trekking
  • Mehrtageswanderungen
  • Hüttentouren
Osprey_Skitourenrucksack

Je nach Modell gibt es unterschiedlich Befestigungen für diverse Materialien

Skitourenrucksäcke

Skitourenrucksäcke gibt es in verschiedenen Varianten. Zum einen gibt es Rucksäcke für Hoch- und Mehrtagestouren, die ein großes Packvolumen, bis 60 Liter, aufweisen und mit vielen Befestigungen ausgestattet sind, um Helm, Ski, Seil, Pickel und anderes außen am Rucksack zu befestigen.

Die andere große Kategorie sind Rucksäcke für Tagestouren, die kleiner ausfallen und auch zum Freeriden benutzt werden können. Je nach Modell gibt es sie ebenfalls mit vielen Befestigungen für die oben genannten Ausrüstungsgegenstände. Viele dieser Rucksäcke haben zusätzlich noch einen Rückenprotektor integriert, um den Rücken zu schützen. Sie fallen durch schönes und stylishes Design mit intelligenter Raumaufteilung auf.

Fast alle Skitourenrucksäcke besitzen ein separates Fach, um Schaufel und Sonde unterzubringen. Dieses Fach ist von außen leicht zugänglich, um im Ernstfall schnell alles Nötige zur Hand zu haben.

Als zusätzliche Sicherheit gibt es beide Kategorien mit Lawinenairbags, wie dem Jetforce von Pieps, sowie Lawinenrucksäcke aus dem Hause ABS und Mammut.

ABS hat in Zusammenarbeit mit Ortovox ein cleveres System entwickelt, welches ermöglicht den ABS Airbag immer mit sich zu führen. Je nach Tour kann die Größe des Rucksacks allerdings variieren. Für diese Möglichkeit muss der ABS Rucksack mit dem M.A.S.S System ausgestattet sein. Bei diesem System kann man an die Airbags verschieden große Rucksacktaschen „anzippen“. Als Grundgerüst kann zum Beispiel der Ortovox Free Rider 24 ABS Lawinenrucksack dienen.

Mehr Infos zu Lawinenrucksäcken findest Du hier.

Verwendungszweck:

  • Ski-/Hochtouren
  • Freeriden

Kletterrucksäcke

Bei den Kletterrucksäcken gibt es wiederum mehrere Kategorien. Man muss sich unbedingt überlegen, wofür man ihn nutzen will, ob zum Sportklettern oder für Mehrseillängen. Natürlich kann man jeden Rucksack für alles verwenden, aber es gibt gewisse Vor- bzw. Nachteile.

Rucksäcke zum Sport- und Hallenklettern, wie der Black Diamond Shot oder der Mantle, sind wie Taschen aufgebaut. Sie verfügen über ein Tragesystem. Allerdings haben sie keine Deckeltasche und lassen sich auf die gesamte Länge öffnen. Das ermöglicht einen guten Überblick im Rucksack. Zudem sind am oberen Ende extra Schlaufen angenäht, an denen die Exen befestigt werden und so nicht im Rucksack umher fahren. Das Seil wird außen am Rucksack festgezurrt.

Es gibt auch Kletterrucksäcke wie den Black Diamond Demon oder der Edelrid Cragbag II, die Rucksack und Seilsack in einem sind. Bei beiden gibt es eine am Rucksack befestigte Plane für das Seil. Da stellt sich nur die Frage, wo ich warme Kleider und Verpflegung unterbringe.

Haglöfs - Roc Rescue 40 - Tourenrucksack

Kletterrucksäcke garantieren ausreichend Bewegungsfreiheit

Eine andere Kategorie sind Mehrseillängenrucksäcke. Bei diesen Rucksäcken wird auf maximale Bewegungsfreiheit geachtet. Der Schwerpunkt wird so festgelegt, dass er möglichst wenig Einfluss auf das Gleichgewicht des Kletternden nimmt. Aus diesem Grund sind sie schmal geschnitten und liegen eng am Körper an. Zudem verfügen sie über abnehmbare Hüftflossen, da diese oft störend sind. Damit der Rucksack komplexen Bewegungsabläufen folgen kann, ist das Tragesystem flexibel gebaut. Anatomisch geformte Schulterträger erhöhen die Bewegungsfreiheit ebenfalls.

Das Packvolumen variiert zwischen 12 Liter und 35 Liter. Die kleinen Versionen (12l) ähneln leichten Daypacks, die großen Versionen eher Trekkingrucksäcken.

Als dritte Kategorie kann man die Haulbags nennen. Sie sind für all diejenigen, die lange Touren in der Wand machen wollen oder technisch klettern und dadurch Material hinter sich her ziehen müssen. Die Haulbags sind wie robuste Seemannstaschen, allerdings haben sie ein abnehmbares Trägersystem. Dadurch kann man den Haulbag zur Wand tragen, und wenn das Trägersystem entfernt wird, kann sich der Haulbag beim Nachziehen nirgends an der Wand verfangen.

Verwendungszweck:

  • Sportklettern
  • Hallenklettern
  • Mehrseillängentouren
Camelbak_Trinkrucksack

Trinkrucksäcke sind besonders geeignet für das Trailrunning

Trinkrucksäcke

Unter Trinkrucksäcken versteht man Rucksäcke, die lediglich dafür ausgelegt sind, das Trinksystem und vielleicht ein paar Riegel zu fassen. Diese Rucksäcke sind sehr beliebt bei Trailrunnern, da sie meistens sehr, sehr leicht sind und auch beim Joggen fast nicht auffallen oder stören.

Die Trinkrucksäcke gibt es auch in Varianten mit mehr Packvolumen. Allerdings kann man sie dann als Daypack bezeichnen, da es keine markanten Unterschiede gibt.

Genaueres findet Ihr bei der Trinkrucksack Kaufberatung in unserem Onlineshop.

Verwendungszweck:

  • Joggen/Trailrunning
  • Alltag
  • Wanderungen

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Daniel ist hier unser Fachmann in Sachen Rucksäcke. Du erreichst ihn unter der Nummer +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Im Bereich Klettern und Outdoor tut sich viel. Neue Produkte werden erfunden, bestehende überarbeitet oder verbessert und auch wir lernen täglich viel dazu. Und natürlich wollen wir unser Wissen an unsere Kunden weitergeben. Daher überarbeiten wir regelmäßig unsere Artikel im Basislager. Wunder Dich also nicht, wenn nach ein paar Monaten ein paar Dinge anders sind. Dieser Artikel wurde zuletzt am 03.03.2016 überarbeitet.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar