Eine Kaufberatung für Hüttenschuhe

Wohlige Wärme gegen Frostfüße – eine Kaufberatung für Hüttenschuhe

15. Mai 2017

Kategorie

Sportart

Hüttenschuhe, die vergessenen Helden der Outdoorwelt. Während auf die teuren Funktionsklamotten Lobgesänge und Heldenlieder angestimmt werden, bleiben die filzernen Recken meist im Hintergrund. Dabei sorgen sie mit ihrer himmlisch kuscheligen Art für geschmeichelte und entspannte Füße nach einem harten Tourentag. Auch im Alltag sorgen sie dafür, dass wir wahre Höchstleistungen vollbringen können. Ohne sie wäre der Serienmarathon auf der Couch oder das Abenteuer an der Spielkonsole nicht so erfolgreich und weit weniger komfortabel. Aber Spaß beiseite. Hüttenschuhe sind in jedem Fall bequeme Partner für den Abend auf der Berghütte und machen auch daheim einen klasse Job. Sie sind leicht, passen locker noch in den Rucksack – auch wenn der wieder chronisch überfüllt ist – und sie fühlen sich einfach klasse an den Füßen an. Wenn ihr euch also ein Paar dieser kuscheligen Helden zulegen möchtet, folgt hier eine Einführung in die Welt der Hüttenschlappen!

Das sind doch auch nur Schlappen! Oder? – Was sind Hüttenschuhe eigentlich?

Eine Kaufberatung für Hüttenschuhe

Die halten warm. Klassischer Hüttenschuh aus Wollfilz.

Hüttenschuhe sind komfortable Pantoffeln wie sie auf Berghütten zum Einsatz kommen. In ihrer bekanntesten Form sind die Hüttenpantoffeln aus einem Wollfilz gefertigt. Die Sohle ist aus einem robusten Wildleder, Kork oder einem rutschfest gummierten Gewebe. Das Filzgewebe fühlt sich nicht nur klasse an und wiegt kaum etwas, sondern es ist ein richtiges Wärmekraftpaket. Die feinen Verästelungen der Fasern in dem gefilzten Material, können besonders viel isolierende Luft einschließen. So werden selbst chronisch von Kälte geplagte Füße mit wohliger Wärme versorgt. Gleichzeitig ist das Filzgewebe auf natürliche Weise atmungsaktiv und lässt den Fußschweiß direkt nach dem Entstehen nach außen hin verdunsten. Das ist schlecht für Käsefüße, aber umso besser für empfindliche Riecher.

Und wo liegt der Unterschied zu den normalen Hauspuschen? Der ist in der Tat fließend. Die gängigen Hausschlappen sind meist mit einer festen und relativ schweren Sohle ausgestattet. Das sorgt für ein relativ hohes Gewicht und ein gewisses Packmaß. Im Gegensatz dazu haben Hüttenschuhe in der Regel eine flache, flexible Sohle. In Kombination mit dem weichen Woll- oder Filzmaterial sind sie weder platz- noch gewichtsmäßig eine Bürde fürs Rucksackgepäck. Ein weiterer Unterschied ist im Schaftaufbau zu finden. Hausschlappen sind in den meisten Fällen oben offen, damit wir problemlos reinschlüpfen können. Ein Hüttenschuh ist oft mit einem höheren Schaft ausgestattet der ähnlich einer dicken Wintersocke den Knöchel wärmend umschließt. Modelle zum Reinslippen gibt’s natürlich ebenfalls.

Was sagt die Hüttenordnung – sind Hüttenschuhe Pflicht?

Eine Kaufberatung für Hüttenschuhe

Ordnung muss sein. Hüttenschuhe sind auf vielen Berghütten Pflicht.

Ähnlich wie der Hüttenschlafsack sind Hüttenschuhe auf vielen Berghütten Pflicht. Schließlich sollte man auf der Hütte nicht mit den dreckigen Bergschuhen umherstapfen. Zum einen gehört sich das nicht, zum anderen hat das schlicht und einfach praktische Gründe. Da die Berghütten oft fernab jeglicher Infrastruktur gelegen sind, ist eine regelmäßige Grundreinigung der Räume schlicht nicht ohne weiteres zu bewerkstelligen. Also Bergschuhe aus und Hüttenschuhe an! An vielen bewirteten Berghütten können die bequemen Hüttenpuschen geliehen werden. Doch bakterienscheue Gesellen wie ich es einer bin, fühlen sich wohler wenn sie wissen, dass sich bisher nur die eigenen Käsemauken in die Schuhe gekuschelt haben und keine fremden.

Nun fragt sich der eine oder andere von euch ob er seine Crocs mit auf Hüttentour nehmen kann. Klar! Da dürften die meisten Hüttenwirte nichts dagegen haben. Crocs müssen zwar ohne Hüttenschuh-Kuschelfaktor auskommen, sind aber ebenfalls sehr komfortabel. Außerdem wiegen sie kaum etwas, was sie für das gewichtsreduzierte Rucksackgepäck geradezu prädestiniert.

Was macht gute Hüttenschuhe aus und welche Modelle gibt es?

Eine Kaufberatung für Hüttenschuhe

Modetechnisch kann man sich auch hier voll austoben. HAFLINGER ist im wahrsten Sinne auf den Hund gekommen.

Das wichtigste beim Hüttenschuh-Kauf ist der Komfort. Taugen euch die Hüttenschuhe? Sitzen sie bequem am Fuß? Dann ist fast alles gebongt! Aber nur fast. Ein paar kleine Dinge gibt es dennoch zu beachten.

Zuerst solltet ihr euch Gedanken machen für welchen Zweck ihr die warmen Treter anschafft. Kommen die Hüttenschuhe tatsächlich mit auf Tour? Dann spielen Gewicht und Packmaß eine starke Rolle. Jedes Gramm, das beim Tourengepäck zusätzlich anfällt ist eines zu viel. Die Hüttenpantoffel sollten also möglichst leicht sein und mit einer dünnen und robusten Sohle ausgestattet sein. Bleibt der Hüttenschuh in den heimischen Gefilden, ist das Gewicht eher zweitrangig. Hier könnt ihr nach Herzenslust auf Komfort und Design achten.

In Sachen Modellvielfalt lässt sich der Hüttenschuh-Markt keinesfalls lumpen. Am gängigsten sind die eingangs erwähnten Varianten aus Filz. Die sind warm, bequem, atmungsaktiv und leicht. Aber das hatten wir bereits. Außer diesen Filzkameraden gibt es ebenfalls Hüttenschuhe aus gestrickter oder gehäkelter Wolle. Diese Exemplare erinnern ein wenig an warme Socken mit einer flachen, rutschfesten Sohle. Wahre Funktionalitätsmeister sind die Modelle aus Merinowolle. Die gibt es ebenfalls in verschiedenen Wollfilz-Ausführungen und als gestrickte oder gehäkelte Varianten. Die Funktionalität macht hierbei die natürlichen Eigenschaften der Merinowolle aus.

Neben einer tollen Isolationsleistung und einer soften Haptik, gibt’s eine natürliche Atmungsaktivität und ein top Feuchtigkeitsmanagement obendrauf. Zudem ist die Merinofaser antimikrobiell und nimmt keine schlechten Gerüche an. Geht die Tour in frostige Gefilde mit zugigen Übernachtungsmöglichkeiten oder sehnen sich eure Füße generell nach etwas mehr Wärme, dann greift ihr zu den Hüttenschuhen mit Daunenfüllung. Die sind in ihre Warmhaltekraft nicht zu überbieten. Außerdem sind sie – Achtung Wortspiel – federleicht und lassen sich hervorragend komprimieren. Manche Daunenschuhe kommen sogar direkt mit einem Packsack, mit dem sie auf ein minimales Packmaß reduziert werden können. Modelle mit Kunstfaserfüllung gibt es natürlich auch. Die haben zwar eine geringfügig niedrigere Wärmeleistung, jedoch ist das Füllmaterial gegenüber Feuchtigkeitseinfluss unempfindlich. Eine Eigenschaft die einer Daunenfüllung leider abgeht, denn ist die einmal nass, verliert sie einen Großteil ihrer Isolationskraft.

Warm, leicht und mächtig komfortabel. Ihr seht, die Dinger haben es richtig drauf! Ob nun auf Hüttentour oder beim faulenzen vor der Glotze, kalte Treter gibt’s mit denen nicht. Sie mögen zwar nicht den großen Hype einfahren, aber vielleicht bekommen sie irgendwann die Anerkennung, die sie verdienen. Für unsere Füße sind Hüttenschuhe auf jeden Fall die wahren Helden!

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar