fahrradbrille

Die Wahl der richtigen Fahrradbrille

24. September 2015

Kategorie

Sportart

Kaufberatung Fahrradbrille

Auf was muss man beim Kauf von Fahrradbrillen achten?

Die Trails sind schlammig, der Schmutz spritzt durch das rasante Tempo von allen Seiten hoch – und dauernd müsst Ihr die Augen zukneifen, weil Ihr mal wieder eure Radbrille zuhause vergessen habt. So oder so ähnlich dürfte es jedem Mountainbiker schon mal ergangen sein, vor allem am Anfang.

Die Fahrradbrille ist eines der wichtigsten Accessoires, wenn man mit dem Mountainbike – aber auch mit dem Rennrad – unterwegs ist. Warum man sie immer dabei haben sollte und welche Brille für Euch die passende ist, erzählen wir Euch jetzt!

 

Fahrradbrillen schützen vor UV-Strahlen

Der naheliegende Grund, warum man gerade bei sonnigem Wetter immer eine Sportsonnenbrille dabei haben sollte, ist der UV-Schutz. Zwar absorbiert die Hornhaut schon einen Großteil der eintreffenden Strahlung. Sie kann aber nicht gänzlich verhindern, dass die Netzhaut getroffen wird. In den Niederrungen ist das weniger ein Problem. Erst wenn man in den Bergen oder in besonders sonnenreichen Gegenden unterwegs ist, ist die Strahlung so stark, dass sie dem Auge auf Dauer nachhaltigen Schaden zufügen kann – da kann auch die Hornhaut nichts mehr ausrichten. Fahrradbrillen sind in der Regel mit einem speziellen Filter ausgestattet, der sämtliche eintreffenden Strahlen absorbiert und so das Auge bestmöglich schützt.

Bessere Sicht durch die richtige Fahrradbrille

Oakley - Prizm Road Racing Jacket Vented - Fahrradbrille

Oakley – Prizm Road Racing Jacket Vented – Fahrradbrille

Viele Gläser und Scheiben sind kontrastverstärkend, wodurch man Unebenheiten auf der Strecke besser erkennen und ihnen dadurch besser ausweichen kann. Erreicht wird dieser Effekt über die Farbe der Gläser. Braungetönte Fahrradbrillen verbessern zum Beispiel Grüntöne, sind also ideal für Mountainbiker und Tourenfahrer. Graue Gläser hingegen tönen das gesamte Licht ab und sind bestens für den Allroundgebrauch geeignet. Spezielle Fahrradbrillen, wie die Prizm Road Racing Jacket Vented sind rein für einen Einsatzzweck gedacht. Im konkreten Beispiel für den Rennradsport, denn sie verstärken selektiv Grautöne.

Wenn man es mit Blendungen zu tun bekommt, sind polarisierte Brillen angesagt. Sie sind so behandelt, dass das reflektierte Licht gebrochen wird und man so nicht irritiert wird. Ideal, wenn die nächste Tour am Meer oder in einem schneereichen Gebiet stattfindet.

Manche Fahrradbrillen, wie die Julbo Dust Zebra Light haben selbsttönende Gläser, die sich den herrschenden Lichtverhältnissen selbstständig anpassen. Das ist ideal, wenn man am Nachmittag aufbricht und bis in die späten Abendstunden unterwegs ist. Bei schnell wechselnden Lichtverhältnissen hingegen ist die Selbstanpassung eher hinderlich, da sie in den meisten Fällen sehr träge ist.

Bei der Suche nach der passenden Brille sind die verschiedenen Schutzstufen eine große Hilfe. Sie geben an, wie viel Licht ein Glas absorbiert. So sind Brillen mit der Schutzstufe S3 für besonders helle Tage geeignet. Die Schutzstufe S0 entspricht Clear-Gläsern, die kein oder nur wenig Licht aufnehmen und zum Beispiel für nächtliche Ausfahrten oder als Schutz vor Wind-, Insekten und aufspritzenden Schmutz optimal sind.

  • Schutzstufe S0 (Lichtabsorption: 0-20%): Als Wind- und Insektenschutz
  • Schutzstufe S1 (Lichtabsorption: 20-57%): An bewölkten Tagen mit wenig Licht
  • Schutzstufe S2 (Lichtabsorption: 57-82%): Bei wechselhaftem, sonnigem Wetter
  • Schutzstufe S3 (Lichtabsorption: 82-92%): An sehr sonnigen Tagen, in den Bergen, am Strand
  • Schutzstufe S4 (Lichtabsorption: 92-98%): Für Bergsport, Eis- und Gletschertouren und Expeditionen (Nicht für den Straßenverkehr geeignet).

Fahrradbrillen bieten Schutz vor Wind, Schmutz und Insekten

Uvex - Sportstyle 700 Vario Smoke S1-3 - Fahrradbrille

Uvex – Sportstyle 700 Vario Smoke S1-3 – Fahrradbrille

Wie das Eingangsbeispiel schon zeigt, ist eine Fahrradbrille nicht nur als Sonnenschutz wichtig. Aufspritzender Schmutz trübt die Sicht, was gerade beim Fahren auf Trails ein Sicherheitsrisiko darstellt. Daher sind Brillen mit Vollrand, wie die Sportstyle 700 Vario Smoke von Uvex für Mountainbiker ideal, da sie die Augen aufgrund ihrer Größe bestmöglich abdecken. Auch Insekten, die gerade im Sommer zu Hauf durch den Wald schwirren, werden dadurch abgehalten.

Rennradfahrer sollten bei der Wahl ihrer Brille vor allem auf guten Windschutz achten, damit man sich bei rasantem Tempo keinen Zug holt. Modelle wie die Eye-5 Shield VL+ Varioflex Fahrradbrille von Alpina, haben große, weiter nach hinten gezogene Gläser, die auch bei starkem Wind nichts an die Augen lassen, so dass sie nicht unterkühlen können.

Praktische Extras von Fahrradbrillen

Was gibt es Schlimmeres als beschlagene Gläser, während man gerade an einem schweißtreibenden Anstieg hängt? Höchstens einen Hungerast, aber das ist ein ganz anderes Thema! Deshalb sollte man bei der Wahl der Fahrradbrille darauf achten, dass entweder Belüftungsöffnungen oder eine Antifog-Beschichtung vorhanden sind. Beides verhindert, dass Beschlag auftritt. Aber Vorsicht: Die Beschichtung kann nach einiger Zeit verschwinden. Mit speziellen Pflegemitteln kann man den Schutz aber erneuern.

Damit die Fahrradbrille auch bei ruppigen Fahrten gut sitzt ist es von Vorteil, wenn die Bügel gummiert sind. Noch besser, wenn die Bügel flexibel sind, denn dadurch kann sie perfekt an die eigene Kopfform angepasst werden. Auch manche Nasenpolster können gebogen werden, was die Passform nochmals verbessert.

Die richtige Fahrradbrille finden

Ihr solltet Euch also immer genau überlegen, für welchen Einsatzzweck Ihr eine Brille braucht und in welchen Gebieten und Umgebungen Ihr maßgeblich unterwegs seid. Geht es zum Beispiel demnächst zum Rennradtrainingslager nach Mallorca, dann ist eine breite Brille mit hoher Schutzstufe und Polarisierung ideal. Geht es im Winter nach der Arbeit noch auf die Trails, dann reicht Euch eine praktische Clear-Brille. Wenn Ihr noch Fragen zum Thema Fahrradbrillen habt, dann helfen Euch unsere Gearheads im Kundenservice gerne weiter. Sie sind unter der Woche täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail erreichbar.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar