Bergfreunde

Im Interview: Leo Houlding

21. Februar 2011

Sportart

Leo Houlding nach der Mt. Asgard Begehung. Foto: leohoulding.com

Leo Houlding nach der Mt. Asgard Begehung. Foto: leohoulding.com

Leo Houlding, britischer Ausnahmekletterer, Abenteuerer und Kletterfilmpionier hat zusammen mit berghaus eine neue Bekleidungsreihe für Profisportler entwickelt: die Mt. Asgard Serie. Wir hatten das Glück ihn auf der ISPO in München im Interview zu haben.

Dabei plauderten wir mit Leo nicht nur über die neue Mt. Asgard Kollektion sondern konnten Ihn auch von seiner Seite als Bergsteiger und Kletterfilmpionier erleben. Sein persönliches Rezept für einen gelungenen Klettertrip, erste Infos zu 3D Kletterfilmen und Einblicke in die Entwicklung der Mt. Asgard Bekleidung findet ihr hier.

6 Fakten zu Leo Houlding

Ziemlich wackelige Angelegenheit. Leo am Mt Asgard. Foto:berghaus

Ziemlich wackelige Angelegenheit. Leo am Mt Asgard. Foto:berghaus

  • Beste Mahlzeit in einem Portaledge: Hähnchencurry mit frischen, auf Fels gemahlenen Gewürzen
  • Motivationslied: Ständig wechselnd. Aktuell: Cee-Lo Green – Fuck You
  • Erste Tat nach einem Trip: ich küsse meine Frau
  • Bestes Gebiet für…
    …Mehrseillängen: Yosemite, USA
    …Sportklettern: Katalonien, Spanien
    …Bouldern: Rocklands, Südafrika
  • Route die jeder Kletter gemacht haben sollte: Freerider (El Capitan, Yosemite)

Berghaus hat Dich als Profisportler mit ins MtnHaus Entwicklungsteam genommen, um die Mt. Asgard Reihe mit zu entwickeln. Wie war es für Dich Teil des Teams zu sein?

MtnHaus. Die Design und Entwicklungsabteilung von berghaus

MtnHaus. Die Design und Entwicklungsabteilung von berghaus

Es war richtig cool! Ich kenne James den  Leiter des berghaus MtnHaus – Teams  sehr gut und wir sind seit langer Zeit befreundet. Daraus ergab sich eine sehr enge Zusammenarbeit. Außerdem hat berghaus Mitarbeiter die in der eigenen Werkstatt Gore-Tex oder Softshells perfekt verarbeiten können. Dadurch konnten wir für die Mt. Asgard Serie den Entwicklungsprozess fließender gestalten. Wir hatten dazu mehrere Meetings und Prototypen, die wir direkt im Lake District getesteten haben. Wenn ich einen Änderungswunsch hatte wurde es vom MtnHaus Team sofort umgesetzt.

Schlussendlich haben wir eine Silhouette und Form erhalten mit der ich wirklich glücklich bin. Insgesamt hatten wir eine starke Kommunikation und viele Prototypen, die uns zu diesem Ergebnis geführt haben. Ich denke es ist die leichteste Jacke die man bekommen kann und dazu absolut robust.

Das MtnHaus Team hat einen brillanten Job bei der Entwicklung der Mt. Asgard Serie gemacht. Welches ist Dein Lieblingsstück und Warum?

Einfach, robust, leicht - die Smock - Jacket

Einfach, robust, leicht - die Mt. Asgard Smock

Ich würde sagen es ist die Hardshell-Jacke Smock. Sie ist einfach unglaublich leicht, so um die 290g, was einer Paclite Konstruktion entspricht, aber es ist Pro-Shell.

Ich nehme an es gab viele Situationen während Deiner Expeditionen in denen Du glücklich warst gutes Material dabei zu haben – gibt es eine Situation an die Du Dich am besten erinnern kannst?

Ich hatte die Jacke schon fast überall im Einsatz. China … und in Yosemite. Dort hat uns ein echt übles Unwetter am El Capitan erwischt. Ich würde sagen es war eines der heftigsten die sie je hatten. Der Fluss im Tal stieg über Nacht 6 Meter an, unglaublich, es hatte fast biblische Ausmaße. In so einer Situation war ich natürlich froh eine Jacke wie die Smock zu haben.

Für welchen unserer Leser denkst Du ist die Smock?

Ich würde sagen sie ist für Profisportler – für Alpinisten und Kletterer. Alle diejenigen, die absolute Funktionalität bei sehr, sehr leichtem Gewicht wollen. Die Jacke ist nur auf das nötigste beschränkt und bietet keine Spielereien. Insgesamt wurde darauf geachtet sie absolut langlebig zu gestalten, dabei funktional und super leicht.

Mal abgesehen von der Smock – welches Teil aus der Serie würdest Du hervorheben?

Ab Winter 2011 erhältlich: die Mount Asgard Hybrid Jacket

Ab Winter 2011 erhältlich: die Mount Asgard Hybrid Jacket

Die Hybrid Jacke ist eine etwas neuere Entwicklung. Sie ist in Bereichen, die nur minimal Feuchtigkeit ausgesetzt sind mit Daune gefüllt, hat aber dort wo es oft Feucht wird Primaloft als Isolationsmaterial. Das eigentlich besondere daran ist aber die Daune: berghaus setzt hier auf die sogenannte hydrophobische Daune. Hier wird die eigentliche Daune imprägniert und nicht das Außenmaterial. Ich denke in der Zukunft werden wir mehr Produkte mit hydrophobischer Daune sehen, aber wir hatten sie zuerst.

Danke erst mal für die Infos zur Mt. Asgard Serie. Da viele unserer Leser selbst Alpinisten oder Sportkletterer sind würden wir gerne wissen was Dein Rezept für einen guten Trip ist.

Das Mt. Asgard Team

Das Mt. Asgard Team

Ein gutes Team! Das wichtigste sind Menschen die Du magst. Dann ist es relativ egal ob Du Dein eigentliches Ziel ändern musst, man hat einfach eine gute Zeit. Ich meine, wenn Du bei schlechtem Wetter einfach nur ein paar Runden Shithead spielst, dann ist es mit den richtigen Freunden einfach cool. Zweitens solltest Du anpassungsfähig sein.  Manchmal musst Du in der Lage sein innerhalb kürzester Zeit alles zu ändern. Also offen sein für alles, in einem guten Team – ich denke das ist es.

Welches Ereignis war für Dich am faszinierendsten während Deiner Laufbahn als Profisportler und was ist die Geschichte dahinter?

Da gibt es viele unterschiedliche Erlebnisse. Für mich ist einiges von dem wirklich faszinierenden Zeug aus einem anderen Bereich. Ich verbringe ziemlich viel Zeit in den Bergen und am Fels, verbringe aber nicht wirklich viel Zeit damit Sportwagen zu fahren oder ähnliches. Es war daher sehr interessant für „Top Gear“, eine sehr erfolgreiche TV-Show in Großbritannien, zu arbeiten. Die Arbeit beim Film macht viel Spaß und für mich ist das eine weitere Perspektive auf den Berg.

Kürzlich habe ich an einem 3D Film gearbeitet, was ziemlich cool war. Es war lediglich ein 2 Tage Pilot für einen größeren Film. Die Kamera die dabei zum Einsatz kam war absolutes Hightech Equipment. Insgesamt gibt es davon nur drei Stück auf der Welt und jede Kamera wiegt 65kg. Als wir den Piloten gedreht haben, waren 2 Kameras am Set von Fluch der Karibik 4 und haben Johnny Depp gefilmt, die andere filmte mich (Yes!).

Die Belohnung für hohen Aufwand - beeindruckende Bilder

Die Belohnung für hohen Aufwand - beeindruckende Bilder

Dabei ist es kein leichtes Kletterfilme zu drehen. Ich glaube die meisten haben keine Idee davon wie aufwändig es ist, denn der Beste Winkel ist von oben und etwas seitlich, was natürlich bedeutet, dass man den Kameramann dort irgendwie hinbekommen muss. Das ist schon mit normalen HD Equipment ziemlich schwer, aber wenn du es mit der 3D Kamera machen willst ist das nochmal eine ganz andere Sache.

Glücklicherweise entwickeln sie daran ziemlich schnell weiter. In einem Jahr wird man für die gleiche Filmqualität eine Kamera benötigen die „nur noch“ um die 25kg wiegt, was immer noch eine Menge ist. Aber ich denke ein 3D Kletterfilm könnte richtig gut werden, denn Klettern ist nun mal eine dreidimensionale Sportart. Mal schauen, vielleicht haben wir es nächstes Jahr hier am Stand.

Und für die Zukunft? Nach Mt Asgard und einer Erstbegehung am El Capitan, was wird Dein nächstes Projekt?

Basecamp am Mt. Asgard - wo geht es als nächstes hin?

Basecamp am Mt. Asgard - wo geht es als nächstes hin?

Leider habe ich mir eine Sehne in der letzten Seillänge von El Prophet am El Capitan gerissen. Ich habs zwar irgendwie hinbekommen die Route machen, bin aber seitdem nicht mehr wirklich geklettert. Das ist zweieinhalb Monate her, ich muss also erstmal wieder fit werden. Danach werde ich wieder eine Bigwall angehen, die haben für mich etwas ganz spezielles. Es geht einfach nur um die Logistik, das Abenteuer und Deinen Willen. Plus, sie sind immer in Nationalparks. Yosemite ist ein Nationalpark, Mt Asgard ist ein Nationalpark…es sind also die schönsten Ecken der Welt.

Leo Houlding und Bergfreunde Mitarbeiter Jascha nach dem Interview

Leo Houlding und Bergfreunde Mitarbeiter Jascha auf der ISPO

Das nächste Projekt, das ich machen möchte, ist in den Regenwald von Venzuela zu reisen und dort den Mt. Aratitiyope zu klettern…es gibt so viele Sachen…meine Frau möchte Kinder…ähhm…

Wir bedanken uns bei berghaus und Leo Houlding für das Interview. Natürlich haben wir die berghaus extrem Mount Asgard – Kollektion ab sofort auch bei uns im Shop. Falls ihr interesse am englischen Originalinterview habt, findet ihr dies untenstehend.

.

Englisches original

Best dish ever had in a Portaledge: Chicken curry with fresh spices ground on rock.

Favorite card game: Shithead

Song to stay motivated: Always changing. Recently Cee-Lo Green – Fuck You

First thing to do after a trip: Kiss my wife.

Best place for…

…Bigwall – climbing: Yosemite

…Sport – climbing: Catalunia

…Bouldering: Rocklands – South Afirca

Route that has to be on a climbers tick list: Freerider (El Capitan)

Q1: Let us start right at the beginning of the Mt. Asgard Kit. How was it to be a part of the berghaus MtnHaus developer team and to work with them?

Well it was really cool! I know James very well. He’s the main guy of the berghaus MtnHaus Team and we have been friends for a long time. So we worked together really closely.

There is also another guy who has small workshop and can produce full quality Gore-Tex or softshells in the office just on a there and then basis. What we changed a little bit with the development for the Asgard jacket was that we did it much more stream line process – so I worked with them quite a lot. We had lots of meetings and many prototypes. With these we would immediately meet in the Lake District and try it on to see what is correct or has to be changed – and the MtnHaus team could change it the next day.

In the end we got a silhouette and a format that I was happy with. There was just more communication and more prototypes which I now am pretty happy with the result. I think it is the lightest jacket you could get at full strength.

Q2: The team has done a brilliant job with the berghaus Mt. Asgard Kit. Which piece is your favorite and why?

It is probably the berghaus Mt. Asgard hardshell Smock.  It’s just incredibly light. I think it is about 290g which is about the old paclite material but it’s pro-shell.

Q3: I suppose there were plenty situations during your expedition in which you were happy to have had this kit – Is there any situation which you especially remember?

I have used it a lot all over the place. China… and in the Yosemite – we got caught I a really bad storm on El Capitan. I think one of the heaviest rains they have ever had in Yosemite. The river went up over 6 meters over night, incredible, like something out of the bible and then I was very happy to have the pro-shell.

Q4: Who of our readers should consider buying a Smock?

I mean it is top end – for alpinist climbers. For people who want high performance with very very light weight. It doesn’t have lots and lots of features…there are no gimmicks. It’s a very simple product. It is designed to not to wear out and to be light plus high performance.

Q5: Besides the Smock – which piece of the Mt. Asgard kit would you like to point out?

The Mt. Asgard hybrid is kind of a later development. It is down on the areas that have minimum exposure to moisture but it has Primaloft in the places that often get wet. But what is really special its: the down – it is called the hydrophobic down. So the actual feather has a waterproof coating and not only the face fabric. I think in the future you will see a lot more hydrophic down everywhere, but we had it first.

Q6: Thanks for the first part. As many of our readers are alpinists and rock climbers themselves we would like to know your personal recipe for a good trip/expedition.

Good team! The most important thing is people who you like. Then even if you are not successful in the main objective you still have a good time. I mean if you just play shithead in bad weather you know with the right friends it’s just good. Second thing is to be adaptable. You have to be able to completely change everything in quite a short time. So remain open in a good team – I think that’s it.

Q7: Which was the most fascinating experience during your life as a professional athlete and what was the story behind it?

There are lots of different things. For me some of the most fascinating stuff is slightly different. Actually I spent a lot of time in the mountains a lot of time on the rocks, but don’t spend that much time driving sports cars or these kinds of things. It was very interesting working for top gear which is a very popular TV show in the UK and they have lot of resources. I quite enjoy working in film and that is another take on the mountains.

Recently I have been working on a 3d movie, which was very cool. We just did a 2 day pilot shoot for a bigger film. The cameras you have to use for a 3d shoot are really special. There are only 3 of them in the world and each camera weights 65kg. When we shot the Pilot 2 of them were filming Johnny Depp on Pirates of Caribbean 4 – the other one was filming me (laughs).

Making climbing movies is a real pain in the ass – people have no idea how difficult it is, because the best angle is just above and just from the side, which obviously means you have to get the camera guy there. It is difficult with normal HD equipment but if you want to do it in 3d it is a totally different level.

Fortunately they are developing very quickly. In one year’s time for the same quality of image the camera will be about 25 kgs, which is still a lot. But I think a 3d climbing movie could be very good, because obviously climbing is a very 3 dimensional activity. Maybe next year we will have it on the stand.

Q8: And for the future?! After Mt. Asgard and a first ascent on El Capitan, what is your next project?

Well I blew my tendon on the last pitch of The Prophet. I managed to do it anyway, but I haven’t really climbed since and it’s been two and a half month now, so I have to get fit again. Then I like climbing big walls, there is something special about big cliffs. It is all about logistics, the adventure and the commitment. Plus they are always in national parks, Yosemite is a national park, Mt. Asgard is a national park, so they are in some of the most beautiful places in the world.

So next I thing I want to go to the rain forest in Venezuela and climb Mt Aratitiyope….you know so many things – my wife wants kids…ähhmmm..

Kommentare zu diesem Artikel

  1. […] sich unsere Themenseite zur Asgard-Kollektion bzw. zu Berghaus, die Asgard-Produkte im Shop und das Interview mit Leo Holding angesehen hat, der sollte die nachfolgenden Fragen fix beantworten können. Alle anderen sollten […]

  2. […] deren Berghaus-Markenseite oder auch die relevanten Asgard-Produkte im Shop ansieht oder das Interview mit Leo Holding gelesen hat, der sollte die fünf Fragen dann doch problemlos beantworten […]

  3. […] Im Interview: Leo Houlding […]

  4. […] Beginn des Jahres hatten wir die Möglichkeit Ihn persönlich auf der ISPO in München zu treffen (das Interview findet Ihr hier) und können diesen Eindruck nur bestätigen. Als Gearheads mussten wir ihm natürlich von unserem […]

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

Feedback