Ausrüstung

Hart, härter – Cordura!

13. April 2015

Kategorie

Sportart

Die Montane - Terra Pants - Trekkinghose mit Cordura Besätze

Die Terra Pants – Trekkinghose aus dem Hause Montane mit Cordura Besätze

Wer Ski fährt oder gerne viel wandert, hat sie vielleicht schon mal gesehen: die robusten Besätze an den Schultern oder am inneren Bein der Skihose. Sie schützen vor Abnutzung und machen Kleidungsstücke deutlich widerstandsfähiger.

Und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit sind diese Besätze aus Cordura, einem sehr robusten Polyamidgewebe. Wir stellen euch das Material vor!

 

 

 

Gemacht für Schwerstarbeit

Bei der Herstellung von Cordura werden Polyamidfasern zugeschnitten und dann erneut versponnen. So wird das Material deutlich reiß- und abriebfester. Der Nachteil ist, dass es dadurch nicht so leicht zu laminieren ist und es altert unter UV-Einstrahlung schneller. Cordura gibt es in vielen verschiedenen Materialstärken, lässt sich aber grob in drei Bereiche unterteilen:

Cordura 330 ist die leichteste Faser und kommt vor allem bei Bekleidung zum Einsatz. Trekkingjacken, wie die Ferrosi Hoody – Softshelljacke von Outdoor Research, werden damit an Schultern und Ellenbogen verstärkt, um die Abnutzungserscheinung durch das Tragen eines Rucksacks zu minimieren. Auch leichte Rucksäcke werden mit dem Cordura 330 ausgestattet.

Klassische Trekkingrucksäcke wie der Trollhetta von Bergans, werden mit Cordura 500 versehen. Es ist deutlich robuster, aber dennoch flexibel und leicht. Auch Chalkbags oder Zelte und einzelne Bekleidungsstücke werden damit versehen.

Das schwerste Material ist Cordura 1000. Es wird vor allem bei Expeditionsgepäck verarbeitet und macht einiges mit. Es ist extrem abriebfest, dafür aber auch schwer und kann praktisch nur industriell verarbeitet werden. Die Hausnähmaschine hat hier keine Chance mehr.

Bergans - Trollhetta 75L - Trekkingrucksack mit Cordura 500

Der Trekkingrucksack Trollhetta von Bergans mit Cordura 500

Cordura – ein echter Allrounder

Trotz der hohen Robustheit hat Cordura atmungsaktive Eigenschaften und trocknet schnell. Es gibt sogar eine spezielle Cordura-Faser für Unterwäsche. Außerdem kann sie mit einer Beschichtung versehen werden, die sie wasserabweisend und sogar wasserdicht macht. Dadurch eignet sich Cordura perfekt für den Außengebrauch. Allerdings gilt: Je stärker das Material, desto schwieriger ist es, die Beschichtung aufzubringen, weshalb nur die leichteren Gewebe bei der Bekleidung zum Einsatz kommen.

Cordura – robust ist Trumpf!

Wenn ihr bei euren Touren also auf strapazierfähige Materialien Wert legt, ist Cordura in all seinen Facetten wahrscheinlich genau das Richtige. Denn was auch immer euch erwartet, die robuste Faser gehört mit zum Haltbarsten, was man seiner Ausrüstung verpassen kann.

Wenn ihr noch Fragen zu Cordura habt, könnt Ihr euch an unsere Experten aus dem Kundenservice wenden. Hannes, unser Fachmann für Textil und Bekleidung, steht Euch unter der Woche täglich von 8.00 – 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail zur Verfügung.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar