Gore tex Schuhe. Foto: Gore Running

GORE-TEX® Schuhe richtig pflegen

1. Dezember 2017

Richtige Pflege von GORE-TEX-Schuhen

GORE-TEX® Schuhe pflegen

Manchmal sind die besten Touren die bei widrigem Wetter. Der eroberte Gipfel zählt gefühlt doppelt, wenn man den Berg bei Wind und Wetter hinauf ist. Moderne Bekleidung macht schlechtes Wetter erträglicher. Gerne greift man auch zu wasserdichten GORE-TEX® Schuhen, denn nasse Füße, das geht mal gar nicht.

Doch jetzt sind wir zurück, die Schuhe verdreckt und die ersten Fragezeichen im Anmarsch. Wie soll ich denn jetzt meine Schuhe behandeln? Imprägnieren oder kräftig einfetten? In der letzten GORE-TEX® Schulung für das Team von Bergfreunde.de habe ich die Infos mitgeschrieben. Denn eigentlich ist es ja ganz einfach…

Funktionsweise der GORE-TEX® Schuhe

GORE-TEX Schuh Aufbau

Aufbau eines GORE-TEX® Schuhs

Für das bessere Verständnis ist es gut, sich über den Aufbau eines GTX-Schuhes im Klaren zu sein. Wer versteht, wie die einzelnen Lagen zusammenspielen, dem erscheinen viele Dinge gleich viel logischer. Der grundlegende Aufbau der drei GORE-Materialgruppen für Schuhe (GORE-TEX® Extended ComfortGORE-TEX® Performance Comfort und GORE-TEX® Insulated Comfort) ist gleich. Erläutern möchte ich diesem am Beispiel von GORE-TEX® Performance Comfort Schuhen.

Zunächst ein Hinweis: GORE-TEX® stellt selbst keine Schuhe her – das übernehmen Hersteller wie etwa Garmont, La Sportiva, Salewa, The North Face oder Salomon uvm.. GORE verfügt „nur“ über das Wissen zur richtigen Entwicklung und Verarbeitung der Membran.

Die GORE-TEX® Membran ist dabei von außen gesehen die dritte Schicht nach einem Obermaterial (z.B. Leder) und einem sog. Schutzgewirke. Unter der Membran ist sodann die Isolationsschicht sowie ein Innenfutter eingebracht.

Aufgabe der Membran ist es, Wasser von außen zu blocken – der Schuh wird dauerhaft wasserdicht. Gleichzeitig kann aber Schweiß in Form von Wasserdampf nach außen gelangen. Grund: die Größe von „Dampf-Tropfen“ sind viel kleiner als Wassertropfen und passen somit durch die gitterartige Struktur der Membran hindurch. Wie genau das funktioniert, erläutern wir mal in einem eigenen Artikel. Die beiden äußeren Schichten dienen v.a. zum Schutz der Membran. Natürlich trägt das Obermaterial sehr zur Charakteristik des Schuhs sowie dessen Grad an Atmungsaktivität bei.

GORE-TEX® Schuhe reinigen und pflegen

GORE-TEX La Sportiva Wanderschuhe aus Leder und Textil

Leder + Textil + GORE-TEX® = ?

Bei der Pflege gilt es also, sowohl an das Obermaterial als auch die Membran zu denken. Die Membran jedoch funktioniert aufgrund ihrer physikalischen Struktur und ist außerdem, gut eingeklemmt zwischen den anderen Schichten, nicht für den Besitzer erreichbar. Sie benötigt folglich keine spezielle Pflege. Mehr noch: laut GORE-TEX® schadet kein Pflegemittel der Membran. Hier also schon mal Entwarnung: alles ganz einfach!

Geht es um das Außenmaterial, verweist GORE-TEX® stets auf die Pflegehinweise des Schuhherstellers. Dieser gibt in der Pflegeanleitung Hinweise, wie das verwendete Material für eine möglichst lange Lebensdauer zu behandeln ist. Es leuchtet ein, dass Leder hier andere Anforderungen als textiles Gewebe stellt – obwohl beides mal zwei Schichten darunter eine GORE-TEX® Membran liegen kann. Nie falsch liegt man jedoch, wenn man mit einem Tuch oder einer Bürste sowie lauwarmem Wasser die Schuhe von Schmutz befreit. Will man später die Imprägnierung der Schuhe erneuern, ist dies sogar absolut notwendig.

Einen Hinweis gibt GORE-TEX® jedoch noch: stark fett- oder ölhaltige Produkte wie Fettcreme oder Lederöl sollten vermieden werden. Zwar schaden diese der Membran nicht (man müsste ohnehin schon extrem viel Öl extrem fest reinreiben, dass dieses bis zur Membran gelangt), verändern aber die Atmungsaktivität des Obermaterials negativ. Denn die Poren des Leders werden durch eine solche Behandlung zunehmend verstopft. Was bei Lederschuhen ohne Membran hilft, die Schuhe wasserdicht zu machen, würde bei Membran-versehenen Schuhen dazu führen, dass auch von innen nach außen kein Feuchtigkeitsaustausch mehr möglich ist, da sich das Wasser dann quasi zwischen Membran und Außenmaterial staut und nicht abtransportiert werden kann.

Wie aber sieht es aus, wenn die Schuhe irgendwann einmal nach Käserei riechen, mit Matsch vollgelaufen sind oder einfach so auch von innen her nicht mehr so ganz salonfähig daherkommen? Eine Innenreinigung von Schuhen (egal ob mit oder ohne GORE-TEX®) ist immer so eine Sache für sich. Das grundsätzliche Problem ist hierbei die Trocknung, die auf jeden Fall sichergestellt werden muss. Aber fangen wir vorne an. Ein absolutes No-Go ist es Schuhe in der Waschmaschine zu waschen. Das schadet nicht nur den Materialien, sondern auch der Struktur und Form der Schuhe. Je nach Verschmutzung gibt es daher verschiedene Möglichkeiten das Problem in den Griff zu bekommen.

  • Verdreckte Schuhe
    Ist man draußen unterwegs, kann es schon mal vorkommen, dass man förmlich den halben Wald in den Schuhen einsammelt, aus Versehen in eine tiefe Schlammlache tritt oder sonst irgendwie Dreck ins Innere der Schuhe gelangt. Verschmutzungen dieser Art kann man vergleichsweise leicht entgegenwirken. Sofern möglich, sollte man hierzu zunächsteinmal die Innensohle herausnehmen. Ist diese stark verdreckt, kann sie problemlos mit einer Bürste oder lauwarmem Seifenwasser gereinigt werden. Haben sich Sand, Erde und Laub bzw. Tannennadeln in den Schuhen gesammelt ist es wichtig, dass die Schuhe gut ausgeschüttelt werden. Ist das Innere der Schuhe schlimmer verschmutzt, kann man auch hier mit einer kleinen Bürste oder einem feuchten Lappen gegen den Dreck vorgehen. Je weniger Wasser dabei zum Einsatz kommt, desto besser ist das für die Schuhe. Aus diesem Grund sollte man die Schuhe auch nicht mit Wasser volllaufen lassen oder im Wasser einweichen. Hat man die Schuhe gereinigt ist es wichtig, dass sie vor dem nächsten Gebrauch wieder gut getrocknet werden. Am einfachsten geht das, indem man die Schuhe möglichst weit geöffnet an einen warmen Ort stellt. Die Innensohle wird außerhalb des Schuhs getrocknet. Direkte Hitze, wie beispielsweise durch einen Ofen oder eine Heizung, kann den Schuhen allerdings schaden und sollte daher vermieden werden.
  • Stinkende Schuhe
    Spätestens wenn es nach dem Ausziehen der Schuhe so riecht, als hätte man einen überreifen Romadur ausgepackt, ist es ratsam, eine umfassende Reinigung der Schuhe vorzunehmen. Dabei ist es aber wichtig zu verstehen, wie es zur Geruchsbildung in Schuhen kommt. Der Gestank bei Schuhen oder auch bei Käsefüßen kommt nicht vom Schweiß selbst, sondern von den Bakterien, die den Schweiß und abgestorbene Hautpartikel zersetzen. Aus diesem Grund muss man primär versuchen, die Bakterien wieder loszuwerden. Mit antibakteriellen Pflegemitteln bekommt man dieses Problem jedoch recht schnell in den Griff und schadet obendrein der GORE-TEX Membran nicht. In der Regel handelt es sich bei Pflegemitteln dieser Art um ein Spray, das einfach ins Innere der Schuhe gesprüht wird. Die Geruchsbildung von Schuhen kann außerdem vermieden werden, indem man Socken trägt, die einen guten Feuchtigkeitstransport zulassen. Darüber hinaus empfiehlt es sich Schuhe nach dem Gebrauch immer zu trocknen und an einem gut durchlüfteten Ort zu lagern.

Also auch hier: Entwarnung, denn es ist alles ganz einfach. Egal ob GORE-TEX® drin ist oder nicht – es gelten für das Obermaterial die Hinweise der Schuhhersteller. Einzige Ausnahme: mit Fett oder Öl schmieren wir die Poren des Außenmaterials zu und vermindern so die Atmungsaktivität des Gesamtwerkes.

Imprägnierung von GORE-TEX® Schuhen

Pflege und Imprägnierung für Schuhe

Imprägnierung nötig?

Eine häufige Frage ist aber noch offen: was ist mit einer Imprägnierung der Schuhe? Wer aufgepasst hat weiß bereits: egal ob die Schuhe imprägniert sind oder nicht – GORE-TEX® Schuhe sind absolut wasserdicht. Die Membran nutzt sich auch bei regelmäßigem Gebrauch nicht ab.

Dennoch sind i.d.R. alle Schuhe zusätzlich mit einer DWR-Imprägnierung (Durable Water Repellent) ausgestattet. Diese wird auf dem Obermaterial aufgebracht und dringt in die Fasern ein. Durch die Behandlung reduziert man die Oberflächenspannung des Oberstoffes, was dazu führt, dass Wasser von der Oberfläche abperlt. Zwar stoppt die Membran alles, was durch die Außenhaut des Schuhs eindringt, dennoch hat eine Imprägnierung einige Vorteile:

  • Große Wassertropfen werden bereits durch die Imprägnierung abgehalten.
  • Nicht nur Wasser, auch darin gelöster oder feuchter Schmutz wird vom Obermaterial besser abgewiesen.
  • Perlt der Großteil des Wassers außen ab, saugen sich die beiden äußeren Schichten nicht voll Wasser – so vermeidet man u.a. eine Gewichtszunahme der Schuhe.
  • Das Außenmaterial ist i.d.R. Teil des Isolationskonzeptes und leistungsfähiger, wenn es weitgehend trocken bleibt.
  • Eine Imprägnierung vermeidet, dass Materialien sich voll Wasser saugen und so ggf. Feuchtigkeit bis in den Schuh transportiert wird. Typisches Beispiel sind etwa Futterstoffe, die über den Schaftrand hinaus ragen.

Auch wenn der Name es nahelegt: eine DWR-Imprägnierung hält nicht ewig. Regelmäßiges Tragen, Abnutzung, Schmutz, Waschmittel uvm. reduzieren die Leistungsfähigkeit der Imprägnierung. Zwar sind GORE-TEX® Schuhe dann weiterhin wasserdicht – die Obermaterialien jedoch saugen sich verstärkt voll.

Die Reaktivierung einer Imprägnierung ist jedoch sehr einfach. Es gibt eine große Auswahl an Imprägniermitteln, die einfach aufgetragen werden können. GORE-TEX® gibt hierbei auch auf Nachfrage keine Empfehlung für einen bestimmten Hersteller. Alle seien sehr ähnlich und vergleichbar – die Technologie jeweils ähnlich leistungsstark. Man weißt auch darauf hin, dass die Hinweise „…empfohlen für GORE-TEX®….“ nur aussagen, dass der Hersteller des Mittels die Verwendung vorschlägt – nicht aber GORE-TEX® eine Empfehlung ausgesprochen hat.

Nur eine einzige Empfehlung war zu bekommen: auch GORE sieht mehr Vorteile bei aufgesprühten Imprägniermitteln. Im Gegensatz zu Imprägniermitteln, in denen das Kleidungsstück eingelegt werden soll, können diese auf der Außenhaut beschränkt eingesetzt werden. Somit wird weniger vom Mittel eingesetzt und die Innenseite nicht unnötiger Weise auch behandelt.

Aber sonst auch hier: alles einfach und ohne spezielle Hinweise. Spray kaufen, Schuh sauber machen, aufsprühen und es kann wieder los gehen! Auf dass die Füße immer trocken bleiben…

Lederpflege bei GORE-TEX® Schuhen

Abgesehen von der Imprägnierung ist es gerade bei Lederschuhen wichtig, das Obermaterial richtig zu pflegen. Leder, das stark beansprucht, aber nie entsprechend behandelt wird, kann schnell brüchig oder rissig werden. Wie bereits erwähnt, sollte man im Fall einer GORE-TEX® Membran jedoch nicht zu Fetten oder Ölen greifen um das Leder wieder geschmeidig zu machen. Besser ist da schon Lederwachs, da dieses zwar das Leder immer schön geschmeidig hält, aber die Poren im Gegensatz zum Fett nicht verstopft. Hier noch ein kleiner Tipp: Lederwachs lässt sich am besten mit nackten Händen auftragen (Einweghandschuhe gehen auch). Der Grund hierfür liegt in der Körperwärme. Diese sorgt nämlich dafür, dass das Wachs ein wenig weicher wird und somit sparsam und gleichmäßig aufgetragen werden kann.

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Johannes ist hier unser Fachmann in Sachen Outdoor-Schuhe. Du erreichst ihn unter der Woche täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Im Bereich Klettern und Outdoor tut sich viel. Neue Produkte werden erfunden, bestehende überarbeitet oder verbessert und auch wir lernen täglich viel dazu. Und natürlich wollen wir unser Wissen an unsere Kunden weitergeben. Daher überarbeiten wir regelmäßig unsere Artikel im Basislager. Wunder Dich also nicht, wenn nach ein paar Monaten ein paar Dinge anders sind. Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.10.2017 überarbeitet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. […] verrate ich ganz am Ende darauf hin, dass ich im Basislager der Bergfreunde u.a. einen Artikel zur richtigen Pflege von Gore-Tex Schuhen veröffentlicht […]

  2. Zone sagte am 2. April 2013 um 14:25 Uhr

    Sehr nützliche Tipps. Ich bin ein Freund der hohen Berge. Bald werde ich Eure Ratschläge austesten. Danke schön.

  3. Peter sagte am 2. Juni 2013 um 21:34 Uhr

    Danke für die ausführliche Hilfe. Jetzt bin ich mir sicher, nichts falsch zu machen.

  4. Michael sagte am 22. Juli 2014 um 10:51 Uhr

    Leider hab ich bei klassischen Halbschuhen/Trekkinschuhen trotz allem das Problem,
    das am großen Zeh Wasser eindringt und dabei spielt es keine Rolle ob es Adidas, Salomon oder Mammut oder sonst eine Marke ist. Das ist natürlich ein Ärgernis, da ich viel draußen unterwegs bin.
    Bin hohen Wanderstiefeln gibt es komischerweise kein Problem.

  5. Antje sagte am 8. August 2014 um 21:32 Uhr

    Vielen Dank für die sehr gut verständlichen Erklärungen!
    Ich bin über die google-Suche „zufällig“ hergekommen, weil ich wissen wollte, ob ich nach dem Waschen meiner Gore-tex-schuhe, die ich „nur“ zum walken und jetzt für den Flug in den Urlaub benutze, sie gleich wieder imprägnieren muss und wenn ja wie…
    Und ohne lange zu suchen oder zu überlegen, weiß ich jetzt, dass ich sie einfach so wie sie sind weiter benutzen kann und ggf. richtung Winter imprägniere. Und auch da war der Hinweis, dass sich alle aufsprühbaren Mittel eignen, sehr hilfreich, weil ich da tatsächlich eines da habe…
    Also nochmals DICKES DANKESCHÖN!!!

  6. Burkhard Biesenbach-Klein sagte am 8. Januar 2015 um 12:27 Uhr

    Lieber Sebastian

    Selten hat mich eine Google-Anfrage so VOLLKOMMEN zum erhofften Wissen weiter geleitet,
    wie in dieserm Fall. HERZLICHEN Dank für die perfekte Antwort (und Erklärung).

    Burkhard :-)
    Biesenbach-Klein
    (Diplom-Sportlehrer)

  7. bello sagte am 23. Januar 2015 um 13:06 Uhr

    Die vorstehenden Kommentare kann ich nur bestätigen. Die Ausführungen sind umfassend informativ und gut aufgemacht. Noch nie einen solch guten Beitrag gesehen. Vielen Dank

  8. Franky- der Berg ruft- sagte am 4. Juni 2015 um 19:50 Uhr

    Hey Sebastian,
    Super Beitrag; hat viele Frage für mich beantwortet. würde mich echt freuen von Dir mehr zu lesen und i.S. Trekking/Bergsteigerausrüstung zu erfahren.
    mit den besten Grüßen von hier
    (aus dem hohen Norden)
    Franky

  9. Albrecht sagte am 17. September 2015 um 22:59 Uhr

    … und was ist mit der Innenreinigung? Mit heissem Wasser ausspülen, desinfizieren … – was wäre möglich und Schweiss und Keime zu beseitigen?

  10. Wiebke sagte am 22. September 2015 um 14:26 Uhr

    Hallo Albrecht,

    hm, Bakterien mögen es gerne warm und feucht. Um mit Wasser ausreichend reinigen zu können, müssten man noch Seife oder ähnliches verwenden, aber ich fürchte einen Schuh bekommst Du innen nie ausreichend gespült. Daher würde ich die Variante „mit Wasser ausspülen“ lieber lassen. Es gibt Desinfektionssprays mit denen man die Bakterien Population im Zaum halten kann. Mein Tipp wäre, Socken tragen, die einen guten Feuchtigkeitstransport gewährleisten und die Schuhe Abends immer gründlich lüften und trocknen. Und die Schuhe nicht geschlossen im Warmen lagern, also einer Plastiktüte o.ä. neben der Heizung.

    Lieben Gruß, Wiebke

  11. Andreas sagte am 9. Oktober 2015 um 08:05 Uhr

    Hallo zusammen,
    meine meindel GTX sind nun nach beinahe täglichem Gebrauch nach ca 3Jahren
    trotzdem nicht mehr wasserdicht.Ein äusserer Schaden ist nicht zu sehen.
    Woran kann es liegen, das nun Wasser eindringt?
    Gruß aus Hamburg!

  12. Wiebke sagte am 13. Oktober 2015 um 10:55 Uhr

    Hallo Andreas, auf die Ferne ist das ganz schwer zu sagen. Manchmal bricht die Membran am Zehenknick, was von außen schwer zu sehen ist. Oder die Membran ist von ihnen so schwer verdreckt, dass der Dreck wie ein Doch wirkt und Wasser nach innen zieht. Leider führen wir kein Meindl, daher können wir das jetzt nicht über unsere Rekla-Abteilung regeln. Ich kann Dir nur empfehlen Dich an den Händler zu wenden, wo Du die Schuhe gekauft hast, oder direkt an Meindl.
    Lieben Gruß, Wiebke

  13. Michael sagte am 6. Januar 2016 um 13:58 Uhr

    Hallo!

    Zunächst vielen Dank für diesen extremst hilfreichen Artikel! Ich habe noch eine Frage:

    Ich habe Lederstiefel (Pier One Snowboot / Winterstiefel – nero). Dabei wurde die sogennante „Ultra-Tex“-Membran verwendet. Ich denke mal Ultra-Tex ist ein Ableger von Gore-Tex oder gelten hier vollständig andere Regeln?

    Ich nutze die Stiefel um ca. 5 km mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren etc. d.h. durchnässen werden die Stiefel in der kurzen Zeit wohl kaum, aber Atmungsaktivität ist mir wichtig, da ich oft 12 Stunden und mehr in den Schuhen rumlaufe (wenn dann auch meist in geschlossenen Räumen).

    Jetzt frage ich mich wie ich denn das Leder pflegen soll. Fettcreme und Lederöl soll man ja meiden. Gibt es Schuhcremes, welche man benutzen kann? Leider hab ich im Internet keinerlei Reinigungs- und Pflegeanleitung von Pier One gefunden.

    Kannst Du außerdem ein Imprägnierspray empfehlen, welches sich gut mit Ultra-Tex verträgt?

    Vielen Dank für Deine Hilfe im Voraus!

    Michael

  14. Wiebke sagte am 7. Januar 2016 um 12:41 Uhr

    Hallo Michael, Ultra-Tex sagt mir jetzt nichts. Sollte es sich um eine Gore-Tex Membran handeln, würde auf jeden Fall der Name Gore-Tex daneben stehen. Da wir den Hersteller Pier One nicht führen, habe ich leider auch keine Informationen zur Pflege. Hast Du mal versucht den Hersteller direkt zu kontaktieren oder den Händler gefragt, bei dem Du die Schuhe gekauft hast? Lieben Gruß, Wiebke

  15. vincent sagte am 9. Januar 2016 um 23:36 Uhr

    Hallo,
    ich hab mir gebraucht die Lowa renegade gtx mid gekauft und bin damit voll zufrieden, bisher sind sie absolut wasserdicht. Die Schuhe wurden meines erachtens schon einmal eingefettet (glattes glänzendes Leder) und nun steh ich vor der Frage ob ich sie weiter einfetten soll oder lieber nicht, bzw. ob eine imprägnierung mit einem spray sinn macht, wenn sie vorher schon einmal eingefettet wurden? Könnt ihr mir da eine empfehlung geben?
    vielen dank und lieben gruß,
    vincent

  16. Hilmar sagte am 27. Januar 2016 um 23:28 Uhr

    Beim Schuheputzen bin ich inzwischen total überfordert. Jedes neue paar Schuhe – gleich spezielle Creme, alles besondere Materialien, mit besonderen Anforderungen. Und was für was? Nur noch Chaos. Schrank ist voll von Chreme in der Tube, Chreme in der Schachtel und dann 5… verschiedene Spray´s, Wachsspay, Impränierspray, für dies Material und welches für jenes Material…
    Insofern ihr Artikel beruhigend. Auch wenn ich schon helle Schuhe mit falscher Creme vers.. habe. Macht einen nicht sicherer.
    Also mein Schluß – Chreme aus der Tube o.k.. Aus der Schachtel – nein. Was ist, wenn das dunkle Oberleder leicht beschädigt ist, helle Kratzer hat. Welche „stark färbende Schuhcreme“ kann man dann nutzen für zum Bsp. für Gorotex schuhe? hh

  17. Daniel sagte am 2. Februar 2016 um 16:16 Uhr

    Hallo Hilmar,
    um den hellen Kratzer im dunklen Oberleder zu verdecken, empfehlen wir das Wachs von Sno Seal. Etwas weniger dunkel wird das Lederwachs von Holmenkol.
    Lieben Gruß, Daniel

  18. Dirk sagte am 31. Januar 2016 um 08:00 Uhr

    Hallo Bergfreunde,

    Schuhpflege ist bei Outdooraktivitäten ja ein essentielles Thema, das Ihr hier super beschrieben habt.
    Wer will auch schon in seinen Schuhen „absaufen“ ?
    Mich würde es mal interessieren, wie die Lederpflege und die Imprägnierung hier kooperieren.
    Soll ich die Schuhe zuerst wachsen und dann imprägnieren oder imprägnieren und dann wachsen?
    Ich vermute ersteres. Ich habe aber Bedenken, dass die Imprägnierung an der eingedrungenen Wachsschicht (ich benutze Grangers G-Wax) scheitert.
    Hier würde ich mich über Eure fachkompetente Antwort freuen, da mir das bislang noch niemand beantworten konnte.
    Danke Euch und weiter so,

    Dirk, aus dem Südwesten der Republik

  19. Daniel sagte am 2. Februar 2016 um 16:17 Uhr

    Hallo Dirk,
    ich würde zunächst immer das Schuhwachs auftragen und mittels Wärme in das Leder einziehen lassen. So bleibt das Material geschmeidig und die Oberfläche ist dadurch schon wasserabweisend. Wenn Du dennoch eine zusätzliche Imprägnierung wünschst, dann sprühe diese danach auf.
    Lieben Gruß, Daniel

  20. Hans-Gerhard sagte am 2. April 2016 um 12:23 Uhr

    Ganz herzlichen Dank für diesen Artikel. In dem ganzen Wust von Internretinformationen findet man auch mal eine Info, welche man handfest und praxisnah umsetzen kann. Danke LG Gerhard

  21. Leni sagte am 13. Juli 2016 um 14:48 Uhr

    bin auf der Suche nach ökologischem Impregniersprey hier gelandet. Hatte mir vor 4 Jahren gore-tex-Schuhe gekauft. War total zufrieden, im Sommer nicht geschwitzt, im Winter keine kalten Füße und außerdem wasserdicht, einfach super. Hatte sie auch immer schön mit Impregniersprey behandelt. Was zwar immer lange gestunken hat und auch beim Aufsprühen nicht angenehm war (obwohl draußen gesprüht wurde). Nach einem Tagesmarsch mit Dauerregen waren die Schuhe dann jedoch hin. Die ganzen Vorteile, die der Hersteller versprochen hatte waren hinüber. Das ließ sich dann auch nicht mehr schön machen durch Impregnieren oder Wachs auftragen oder sonstiges beheben. Ich zieh die Schuhe noch an aber wehe dem es ist ein klein wenig feucht, die Feuchtigkeit dringt sofort nach innen, die scheinen jetzt wie ein Schwamm zu sein. Nichts desdo trotz habe ich mir die gleichen Gore-tex-Schuhe nach immerhin 3-jahriger Zufriedenheit wieder gekauft. Hält halt nicht ewig so wie früher und das sollte man beim Kauf dieser Schuhe wissen. Meine Frage an Euch, gibt es auch ein Sprey, welches die Umwelt nicht so verstinkert oder gar schadet und trotzdem gute Qualität hat? Danke für Eure Tips im Voraus, gute Luft zum Wandern LG Leni

  22. Jörn sagte am 1. August 2016 um 16:23 Uhr

    Hi Leni,

    entschuldige zunächst die späte Antwort. Das Fabric & Leather Pflegemittel von Nikwax wäre evtl. was für dich. Es ist PCF- und Lösungsmittelfrei und hat einen Pumpsprühmechanismus.

    Das generelle Problem ist, dass die Imprägnierung nur das Obermaterial der Schuhe schützt (und pflegt). Bei Gore-Tex ist es die Membran, die in den Schaft eingearbeitet ist, die das Eindringen von Wasser verhindern soll. Ist diese Membran einmal beschädigt, ist auch die Wasserdichtigkeit dahin.

    Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte.

    Viele Grüße,

    Jörn

  23. Laura sagte am 25. August 2016 um 16:56 Uhr

    Vielen Dank für die ausführliche Erklärungen. Sehr hilfreich.

  24. Jörn sagte am 29. August 2016 um 11:26 Uhr

    Gern geschehen! :)

  25. Nils sagte am 26. September 2016 um 10:57 Uhr

    Moin zusammen,

    mir ist jetzt noch nicht ganz klar, wie ich Lederschuhe mit einer „Hydroseal Membran“ pflegen sollte, insbesondere das Leder ohne die Membranfunktion zu beeinträchtigen.

    Kann mir dazu jemand einen Tipp geben bzw. weiterhelfen?

    Vielen Dank!

    Nils

  26. Jörn sagte am 26. September 2016 um 11:53 Uhr

    Hi Nils,

    da es sich bei Hydroseal genau wie bei Gore-Tex um eine Membran handelt, kannst du die Schuhe auch genauso pflegen. Du solltest besonders darauf achten, keine stark fett- und ölhaltigen Pflegeprodukte zu verwenden.

    Hier hab ich mal zwei rausgesucht, die dafür gut passen:

    https://www.bergfreunde.de/toko-leather-wax-lederpflege/
    https://www.bergfreunde.de/nikwax-nubuck-suede-lederpflegemittel/

    Nach dem Auftragen wird die Oberfläche von Wildleder glatt, kann aber mit einer speziellen Bürste jederzeit wieder aufgeraut werden – nur, dass du dich nicht wunderst.

    Liebe Grüße,

    Jörn

  27. Nils sagte am 26. September 2016 um 12:46 Uhr

    Vielen Dank für die ausführliche Info, Jörn! :)

  28. Tauscher sagte am 22. Oktober 2016 um 10:45 Uhr

    Bin mit meinen Lowa goretex,1Jahr alt, in einen Graben getreten und er ist von oben vollgelaufen.Seitdem habe ich sofort nasse Fuesse, wenn ich durch nasses Gras gehe, Risse kann ich keine erkennen.Woran kann das liegen?

  29. Jörn sagte am 24. Oktober 2016 um 09:21 Uhr

    Hallo,

    hast du die Schuhe gut austrocknen lassen, nachdem sie vollgelaufen sind? Möglicherweise ist noch etwas Restfeuchtigkeit im Material. Risse in der Gore-Tex-Membran sind zudem nicht von außen sichtbar, sollten aber natürlich nicht nach einem Jahr auftreten. Ansonsten kannst du die Schuhe natürlich auch reklamieren, sofern du sie bei uns gekauft hast. Der Hersteller prüft dann, ob tatsächlich eine Beschädigung vorliegt. Dieser Prozess kann allerdings zwei bis drei Wochen in Anspruch nehmen. Weitere Informationen findest du hier: https://www.bergfreunde.de/reklamation/

    Viele Grüße,

    Jörn

  30. Christel Stock, Wuppertal sagte am 29. Juni 2017 um 23:08 Uhr

    Liebe Bergfreunde,
    ich bin auf eure Seite gelangt, weil ich die Frage klären wollte, ob mein Lowa Renegade imprägniert werden muß oder nicht.
    In den Hersteller Hinweisen steht, dass die Schuhe regelmäßig mit Pflegemittel behandelt werden sollen, vor allem, wenn diese extremer Nässe ausgesetzt waren, mit einer Wachscreme bzw. Wachsemulsion eingerieben bzw. einpoliert werden sollen.
    Ich trage diese Schuhe als Hundehalterin täglich. Beim Händler, der mir die Schuhe vor Jahren verkauft hat wurde mir gesagt, es ist ein Goretexschuh, der braucht keine Imprägnierung, weshalb ich darauf verzichtet habe.
    Den „Erfolg“ hatte ich gestern, als ich nach einer Regennacht durch einen Grasweg ging und nach wenigen Minuten fühlen konnte, wie das Wasser im Vorderfußbereich in den Schuhinnenraum hineinlief. Es waren beide Schuhe betroffen.
    Muß ich nach 2 Jahren Tragezeit damit rechnen, dass die Membran defekt ist?
    Lieben Dank im voraus für eure Hilfe
    Christel

  31. Jörn sagte am 30. Juni 2017 um 10:56 Uhr

    Hi Christel,

    tatsächlich kann es sein, dass bei zweijähriger, fast täglicher Benutzung die Membran irgendwann nachgibt – gerade im Zehenbereich, wo das Material besonders oft geknickt und belastet wird.

    Die Imprägnierung dient primär dazu, dass Obermaterial zu schützen, bzw. die Atmungsaktivität aufrecht zu erhalten. Wenn sich das Leder mit Wasser vollzieht, kommt natürlich gar kein Wasserdampf/Schweiß mehr durch. Perlt es durch die Imprägnierung ab, bleibt die Atmungsaktivität erhalten. Das ist die prinzipielle Idee hinter der Imprägnierung bei Membranschuhen und -Textilien.

    Zu deiner Eingangsfrage: Ja, den Lowa Renegade kann und sollte man auch regelmäßig imprägnieren, einfach um das Obermaterial etwas zu schützen, wenn z.B. im Winter Salz im Boden ist. Wenn die Probleme mit dem eindringenden Wasser bestehen bleiben, würde ich evtl. nachfragen, ob die Schuhe noch reklamiert werden können.

    Liebe Grüße,

    Jörn

  32. Florian sagte am 30. Juli 2017 um 22:13 Uhr

    Hallo zusammen,

    erst auch mal von mir besten Dank für den sehr informativen Artikel über die Pflege von Gore-Tex(-haltigen) Wanderschuhen! Eine Frage zur richtigen Lagerung habe ich aber noch, über dessen Beantwortung ich mich von Experten in dieser Runde sehr freuen würde:

    Ich habe mir letzten Sommer ein Paar neue Trekkingschuhe angeschafft, die eine Lederoberfläche und Gore-Tex Innenfutter haben. Diese waren nun seit Herbst letzten Jahres bis heute im Karton mit Schuhspannern gelagert. Mittlerweile bin ich aber auf einige Aussagen gestoßen, dass man diese bei Schuhen mit Gore-Tex Innenfutter nicht verwenden soll, da die Spanner die Membran beschädigen können sollen. Meine Frage ist nun, ob dies richtig ist oder ob auch in Lederschuhen mit Gore-Tex-Futter bedenkenlos Schuhspanner verwendet werden können. Falls nein, sind dann nach knapp einem Jahr Lagerung mit (leider etwas zu großen) Schuhspannern bereits Schäden zu befürchten (die ersten Touren dieses Jahr stehen erst noch an)?

    Vielen Dank im Voraus und beste Grüße
    Florian

  33. Jörn sagte am 1. August 2017 um 09:48 Uhr

    Hi Flo,

    generell empfehlen wir in erster Linie, die Herstellerangaben bei der Lagerung zu beachten. Wir sehen jetzt keine größeren Hindernisse, auch Gore-Tex-Schuhe mit Schuhspannern zu lagern. Eventuell wäre es auch eine Option, die Schuhe einfach mit Zeitungspapier auszustopfen? Das nimmt ebenfalls die Feuchtigkeit aus dem Material auf, übt aber weit weniger Druck aus.

    Gruß,

    Jörn

  34. Michl sagte am 12. August 2017 um 13:43 Uhr

    Widerspruch?

    „Also auch hier: Entwarnung, denn es ist alles ganz einfach. Egal ob GORE-TEX drin ist oder nicht – es gelten für das Obermaterial die Hinweise der Schuhhersteller. Einzige Ausnahme: mit Fett oder Öl schmieren wir die Poren des Außenmaterials nicht zu und erhalten so die Atmungsaktivität des Gesamtwerkes.“

  35. Jörn sagte am 14. August 2017 um 13:20 Uhr

    Hi Michl,

    aber voll! Wie auch immer der Satz so seinen Weg in den Artikel gefunden hat… Ich hab das mal angepasst. Danke, dass du uns drauf aufmerksam gemacht hast.

    Viele Grüße,

    Jörn

  36. Geo sagte am 8. November 2017 um 01:35 Uhr

    Hallo,
    Ich habe das Problem, dass ich auf einer Trekkingtour mit Salomon Speedcross 4 GTX unterwegs war und es ordentlich zu regnen begonnen hat… der Boden wurde immer schlammiger und der Wasserstand in den Bächen immer höher. Ums kurz zu machen, mit dem eine. Fuss bin ich in ein Schlammloch gestiegen und mit dem anderen war ich im Wasser, beides knietief… hab die Schuhe nachher innen und außen gewaschen und will sie möglichst schnell trocken kriegen… bin gerade in einer Region wo es sehr feucht is (Vietnam) und da es unrealistisch is, dass die Schuhe bis zum nächsten Tag trocknen, hab ich sie überm Kamin aufgehängt…. kann ich hier am Schuh irgendwas kaputt machen? Wie krieg ich die Dinger trocken ohne die GORE-Tex Membran zu beschädigen? Danke schon einmal im Voraus!
    LG

  37. Jörn sagte am 8. November 2017 um 09:46 Uhr

    Hi Geo,

    bei Kunstfasermaterialien ist die Trocknung am Ofen nicht ganz so schlimm. Das sollte wirklich nur bei Lederschuhen vermieden werden. Auf dauer kann aber auch das deinen Speedcross schaden.

    Auf jeden Fall solltest Du nach dem Waschen die Innensohle raus nehmen und – auch wenn das bei den Speedcross schwierig ist – die Schnürung so locker wie möglich machen. Was auch helfen kann ist, die Schuhe mit Zeitungspapier auszustopfen. Bitte kein Klopapier benutzen, das zerfällt und setzt sich im Schuh fest.

    Allerdings muss man natürlich auch feststellen, dass es in feuchten Regionen schlicht und ergreifend länger dauert, bis der Schuh vollständig trocknet.

    Ich hoffe, das die Tipps trotzdem etwas helfen.

    Beste Grüße,

    Jörn

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.