Gear of the Week: Petzl – Spirit – Express-Set

7. Januar 2013

Kategorie

Sportart

Ein Loblied für einen Klassiker

Ein Loblied für einen Klassiker

Es um ein Stück Klettergeschichte. Die Spirit Expresse von Petzl war die erste Expresse die über Keylock-Karabiner verfügte und sicherlich bei mehr Erstbegehungen schwerer Routen dabei als jedes andere Express-Set am Markt.

Bergfreund Andreas hat die Expresse nun für das Gear of the Week nominiert – eine Nominierung der wir nur zustimmen können. Alle Details zum Express-Set erfahrt Ihr hier.

Ein Loblied für einen Klassiker

Als die französische Bergsportschmiede aus dem Klettermekka Chamonix in grauer Vorkletterhallenboomzeit den Spirit – Karabiner mit zugehöriger Expressschlinge auf den Markt brachte, revolutionierte sie dieses, vor allem beim Sportklettern so essentielle, Ausrüstungsteil.

Keylock-Nase der Spirit Karabiner

Keylock-Nase der Spirit Karabiner

Die technischen Daten wie Bruchlast ( 23,10,und 9.5 KN ) übertreffen die Mindestwerte und sind völlig ausreichend in jeder noch so abgefahrenen Klettersituation. Mehr braucht kein Mensch. Die Karabiner kommen mit geradem und gebogenen Schnapper in jeweils unterschiedlicher Farbeloxierung daher. So ist das richtige Einhängen am Gurt und damit im Haken ein Kinderspiel. Der damals patentierte Keylock – die glatte Aufnahme des Schnappers, vulgo die fehlende Nase – machen vor allem das Aushängen sowohl des Seils als auch des Karabiners aus den Bohrplättchen zur stressfreien Angelegenheit. Nix verhakt und bleibt hängen. Der Konkurenz blieb nichts weiter übrig als den Ablauf des Patentschutzes abzuwarten.

Petzl

Petzl "String" Gummifixierung

Auch die Bandschlinge ( in 11, 17 und 25cm Länge ), die aus zwei Karabinern erst eine Express macht, steckt voller innovativer Details, die heute zwar etwas oldfashoned wirken aber immer noch mehr Sinn machen als so mancher 8mm Dyneemafaden. Damit sich die Kraftübertragung auf den Karabiner verbessert ist das vernähte Auge der Schlinge schmäler als die restlichen 19mm und am Seilführenden Karabiner mit der „String“- Gummikappe fixiert, so daß sich weder der Karabiner verdrehen kann noch die Schlinge durch Abrieb am Fels Schaden nimmt. Geniale Idee die bis heute nicht verbessert werden konnte.

Doch was hebt die Spirit-Expresse wirklich aus der Masse der Mitbewerber hervor? Zum einen die Verarbeitungsqualität made in France (!) Selbst nach etlichen Jahren rauer und wenig liebevoller Behandlung in Dreck, Staub, Eis und Schnee tun sie unverdrossen ihren Dienst. Treue Begleiter durch ein Kletterleben. Zum anderen überzeugt die Bedienbarkeit. Das Handling ist einfach selbstverständlich, das Ein- und Aushängen geht fast von selbst, die Karabiener sind auch mit Handschuhen gut zu bedienen, man braucht keine Kinderhände wie bei vielen Leichtgewichtssets. Einfach universell.
Das Einsatzgebiet der Petzl Spirit Expresse schließt eigentlich nur Bouldern aus. Ansonsten in allen Abarten des Kletterns erste Wahl. Beim Sportklettern hängen die Dinger eh schon in der Route ( siehe DVD´s von Chris Sharma and friends ) und die Grammzähler unter den Gewichtsfetischisten ( Spirit Express 104g ) zahlen den Preis der Unhandlichkeit und der geringen Robustheit. Auch wenn es viele nicht zugeben wollen wird immer wieder mal aus unterschiedlichen Gründen in die Expressschlinge gegriffen; und da bin ich immer froh, daß ich was in der Hand habe anstatt an Magersucht leidende Modellle. Bis heute habe ich kein stichhaltiges Argument gefunden, welches den Kauf der auch preislich im Mittelfeld liegenden Expressen in Frage stellen würde.

PS : Ein generelles Plus aller Petzlprodukte ist die sorgfälltige Entwicklung und Prüfung vor der Markteinführung. Da gibt es über Jahre hinweg nichts zu verbessern. Aber auch die Produktion in Frankreich anstatt im Land der Billiglöhne sollte einen Euro mehr wert sein.

Du möchtest auch Deinen Ausrüstungsfavoriten hier vorstellen? Wir belohnen Dein Engagement mit 25 €!

Du hast Dein persönliches Gear of the Week und Lust dies mit einem kleinem Beitrag & Foto von Dir hier im Basislager zu veröffentlichen. Dann klicke hier!

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar