Gear of the Week: Mammut – Mamook GTX Men – Bergstiefel

14. Januar 2013

Kategorie

Sportart

Mammut - Mamook GTX Men - Bergstiefel

Mammut – Mamook GTX – Bergstiefel

Die Wahl der richtigen Bergstiefel ist eine grundlegende und wichtige Entscheidung. Eine Topmarke für alpine Schuhe ist der Schweizer Bergausrüster Mammut. Der Mammook GTX von Mammut wurde von Bergfreund Andreas einem Härtetest unterzogen.

In seinem Gear of the Week stellt er den Allrounder vor. Der Mammook GTX ist ein strapazierfähiger Bergstiefel für den extremen Einsatz, vom Eis- und Felsklettern bis zur klassischen Hochtour. Es gibt ihn übrigens auch noch in einer Frauen- und  Thermo-Variante.

Wie auf den Hufen einer Bergziege, sicherer Tritt in jedem Terrain

Gipfel erreicht, Pik Korona, 4860m

Gipfel, Pik Korona, 4860m

Weil die alten Treter langsam ausgelatscht waren, mussten für meine diesjährige zweimonatige Sommertour in die kirgisischen Berge, Ala Archa National Park, neue Bergstiefel besorgt werden. Mit den Bergstiefeln verhält es sich so wie mit den Kletterschuhen, einen passenden, alle nötigen Eigenschaften miteinschließenden und am besten noch soweit möglich günstigen Schuh zu finden, scheint eine unlösbare Aufgabe zu sein.

Für mich mussten die Stiefel, sowohl Zustiege bis zu 25km mit schwerem Gepäck, als auch lange Wanderungen über 100km mit leichterem Gepäck und Kletterei bis zum 4ten Grad, abkönnen. Dabei sollten sie natürlich wasserfest, warm, vollsteigeisenfest, robust und langlebig sein.

Naja, die Vorarbeit ist mit etwas Internetrecherche schnell getan, der Schuh jedoch sollte immer auch mal probegetragen werden. Schlussendlich fiel meine Wahl auf den „Mammut – Mamook GTX“.

Produkteigenschaften

Die Herstellerangaben können bei „Bergfreunde“ nachgeschaut werden, mein erster Eindruck nach dem Anprobieren war, dass der „Mamook“ etwas enger geschnitten ist und sich daher für eher schmalere Füße eignet. Die Ferse wird vom Stiefel eng umschlossen und gibt ihr einen festen Sitz. Die Sohle ist an der Spitze etwas nach oben gerundet und ermöglicht dadurch ein sauberes Abrollen des Fußes. Die Schnürung lässt sich individuell anpassen, was einem einen größeren Einsatzbereich der Stiefel ermöglicht. Die Verarbeitung wirkt durchdacht und die Materialien machen einen robusten Eindruck.

Kein Krückstock für den Jakobsweg, aber eine echte Waffe für die Berge

Zustieg über Stock und Stein

Zustieg über Stock und Stein

Während der Zustiege mit schwerem Gepäck, >25kg, über Distanzen von mehr als 15km und Höhenunterschieden von ca. 1000Hm, hatte der „Mamook“ eine super Performance gezeigt. Die Sohle dämpft das schwere Gepäck sehr gut ab, selbst im Abstieg bekam ich keine Schmerzen in den Fersen, was sonst bei dem Rucksackgewicht öfters mal vorkommt. Im steinigen Gelände geben die Stiefel einem den richtigen Seitenhalt, der Schaft stabilisiert und schützt die Fußgelenke vor dem Umknicken. Ob auf nassem, schneebedecktem oder staubigem Untergrund, die Sohle behielt ihren halt und schützte mich davor auf die Nase zu fallen.

Klettern mit Steigeisen

Klettern mit Steigeisen

Beim Alpinen-Klettern konnte der „Mamook“ mich sowohl mit, als auch ohne Steigeisen, voll überzeugen. Ob Felsklettern bis zum 4ten Grad, Mixed- oder Eisklettern, die Stiefel haben mich über die Wochen nicht im Stich gelassen. Die Füße stehen da wo sie stehen sollen, die Steigeisen, Petztl – M10, sitzen bombenfest. Die Wasserfestigkeit ist meines Erachtens nach gut, erst zum Ende des Tages sind die Socken feucht, ob durch Nässe von außen oder durch schweiß von innen, lässt sich da aber nicht mehr feststellen. Die Isolation empfand ich als ausreichend für Temperaturen bis -10°C, darunter nur mit einer zweiten Schicht Socken, unter -20°C wurde es dann zu kalt an den Zehen.

Wofür der „Mamook“ jedoch meiner Meinung nach ungeeignet ist, sind lange Wanderungen mit leichtem Gepäck im flachen Terrain. Dazu ist er einfach zu steif und der Schaft scheuert einem das Schienbein wund. Es ist zwar nicht das vom Hersteller für diese Stiefel gedachte Einsatzgebiet, jedoch finde ich sollte das mit erwähnt werden, für die, die wie ich über mehrere Monate in Bergregionen unterwegs sind und nur ein paar Bergstiefel mitnehmen möchten.

Schuhe nach zwei monatigem Gebrauch

nach zwei monatigem Gebrauch

Der „Mamook“ ist, soweit ich das jetzt äußerlich sehen kann, sehr robust, und somit langlebig. Nach zwei Monaten mehr oder weniger täglichen Einsatz ist kein großer Verschleiß zu erkennen. Es sind leichte Schnitte, ob von spitzen Steinen oder Steigeisen, zu erkennen. Keiner der Schnitte ist jedoch tief genug, dass er Einfluss auf die Wasserfestigkeit oder Isolation der Stiefel nimmt. Die Profiltiefe der Sohle hat nicht merklich abgenommen.

Mein Fazit

Wer etwas schmalere Füße hat und gerade neue Aplinstiefel sucht, der ist mit den „Mammut – Mamook GTX“ richtig beraten, ein echter Allrounder für die Berge. Der dabei etwas höhere Preis von 369,95 EUR muss anfangs zwar erst verdaut werden, ist jedoch, aufgrund der robusten Verarbeitung und der damit verbundenen langen Tragezeit, gerechtfertigt. Von mir gibt es 4,5 von 5 möglichen Sternen.

Du möchtest auch Deinen Ausrüstungsfavoriten hier vorstellen? Wir belohnen Dein Engagement mit 25 €!

Du hast Dein persönliches Gear of the Week und Lust dies mit einem kleinem Beitrag & Foto von Dir hier im Basislager zu veröffentlichen. Natürlich wartet auch auf Deinen Beitrag im Anschluß an die Veröffentlichung die Chance einen Season Award abzuräumen. Hier Deinen Vorschlag einreichen.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar