Gear of the Week: Edelrid – Kipu 9,7 mm Bergfreunde Edition – Einfachseil

7. Januar 2013

Kategorie

Sportart

Preis-/Leistungs Sieger

Preis-/Leistungs Sieger

Retro ist momentan angesagt. Wenn aber das Kletterseil die gleiche Geschmeidigkeit wie ein guter alter Hanfstrick aufweist und der Mantel aussieht wie ein zu oft gewaschener Wollpulli, dann wird es langsam Zeit für ein neues Kletterseil. Retro hin oder her.

Bei mir war es vor gut zwei Wochen so weit. Die Entscheidung fiel als Bergfreund natürlich schnell auf ein Seil der Bergfreunde Edition – das Edelrid – Kipu 9,7 mm. Nach den ersten zwei Wochen bin ich vom Preis-/Leistungsverhältnis des Seils so überzeugt, dass es an der Zeit ist Euch das Seil in diesem Gear of the Week vorzustellen.

Zeit für ein neues Kletterseil

Auf der Suche nach: einem Kletterseil  für Halle und Fels, dass auch gerne mal etwas härter rangenommen werden kann, ohne das es im finanziellen Sinne zu sehr weh tut. Dennoch sollte das Seil für Sicherer und Kletterer optimal zu handeln sein.

Jascha unterwegs mit dem Kipu

Jascha unterwegs mit dem Kipu

Gefunden: das Edelrid Kipu 9,7 mm Einfachseil in der Bergfreunde Edition mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis. Durchmesser, Gewicht und Geschmeidigkeit machen das Handling beim Einhängen der Zwischensicherung zur Wonne.

Seilausgabe und Ablassen sind mit den doch noch recht soliden 9,7 mm sehr angenehm. Ich hatte zur Sicherung bisher das Mammut Smart und den Black Diamond ATC Guide im Einsatz, beide absolut problemlos. Beim Abseilen mit dem ATC Guide ging es gut dosierbar abwärts.

Langlebigkeit: nach zwei Wochen im Einsatz lassen sich natürlich noch keine Schlüsse auf die Langlebigkeit des Seils ziehen. Mit einem Mantelanteil von 40% steht das Kipu jedoch kaum einem dickeren Kollegen für die Halle etwas nach, so dass ich einer langen Zusammenarbeit optimistisch gegenüber stehe.

Auch bei der Geschmeidigkeit stehen alle Zeichen auf grün. Wie alle Seile von Edelrid wurde auch das Kipu mit der Thermo-Shield Behandlung versehen, bei der einer Veränderung (Schrumpfung) der einzelnen Garne dauerhaft und gleichmäßig entgegen gewirkt wird. Ergebnis sind gleichbleibende Seileigenschaften über die gesamte Lebensdauer (soweit die Theorie).

Fazit zum Edelrid Kipu

Für mich sind Seile für das Sportklettern die irgendwo zwischen 9,6 mm und 10,5 mm liegen vom Handling am angenehmsten – das Seil lässt sich dann hervorragend Clippen , beim Sichern gut ausgeben und beim Ablassen gut kontrollieren. Mit den 9,7 mm liegt das Kipu also voll im Soll, hat einen sehr ordentlichen Mantelanteil und spart im Vergleich zu einem dickeren Seil gut und gerne nochmal einige Hundert Gramm  – zu dem Preis unschlagbar!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. lukeskymuh sagte am 25. März 2012 um 21:26 Uhr

    Was ist mit der Mittelmarkierung? Ist das Seil eingefärbt oder hat es nur so ein billiges Tape? Und wie gut hält sich die Markierung?

  2. Jascha sagte am 26. März 2012 um 07:38 Uhr

    Hi Lukeskymuh,

    ist eingefärbt und hält dementsprechend gut. Lieben Gruß,
    Jascha

  3. Petra sagte am 18. April 2012 um 18:42 Uhr

    Hey Jascha

    Kann dir nur voll zustimmen!
    Habe das Seil selber seit mehreren Wochen in Gebrauch und bin absolut überzeugt!
    Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis!

    Lieben Gruß aus der Fränkischen :-)

  4. Ulf sagte am 19. August 2012 um 22:19 Uhr

    Da bei mir in den nächsten Wochen auch ein neues Seil ansteht, bin ich von euren Erfahrungen natürlich sehr angetan. Die Entscheidung ist jedoch noch nicht endgültig gefallen, da das Edelrid Boa auch noch in der engeren Wahl ist.
    Wenn die Mitte beim Kipu eingefärbt ist, macht es meine Entscheidung auch etwas leichter…

  5. Sebastian sagte am 20. August 2012 um 07:54 Uhr

    Hey Ulf,

    das Kipu hat wie Jascha oben bereits geschrieben hat, eine Mittenmarkierung. Außerdem hat es die höhere Normsturzzahl als das Boa – sicher auch noch eine Argument für das Kipu.

    Viel Erfolg mit der Auswahl und später viel Freude mit dem neuen Seil.

    Gruß,
    Sebastian

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar