Gear of the Week – DMM Torque Nuts Klemmkeile

29. Juli 2013

Kategorie

Sportart

DMM Torque Nuts

DMM Torque Nuts

Trad…was? So ging es mir, als ich das erste Mal von diese Spielform des Kletterns hörte. Und da war ich noch nicht mal Kletterneuling.

Das Tradclimbing genießt noch immer ein Nieschendasein. Und im Gegensatz zum Bouldern, Slacklinen oder Speedklettern schein es auch in nächster Zeit nicht auf den Kletter-Hype-Zug mit auf zu springen. Ja, es könnte daran liegen, dass es doch etwas gefährlicher und gruseliger ist, als das „normale“ Klettern.

Bergfreund Martin aber, scheint es ganz schön gepackt zu haben. Und die Torque Nuts von DMM haben es ihm besonders angetan. Zumindest hat er es zu seinem Gear of the Week ernannt.

Hallo Bergfreunde

Tradclimibing am Mt French in Australien

Tradclimibing am Mt French in Australien

Generell braucht man glaube ich wenig zu Hexen (Anm.d.Red.: hexentrische Klemmkeile) zu sagen; besonders für Tradbeginner sollten sie zum Starterkit dazugehören. Hexen als passive Sicherung sind meist noch recht erschwinglich und gerade auf etwas einfacheren Routen (viele Features im Fels) sehr vielseitig einsetzbar.

Da ja bekanntlich die Qual der Wahl folgt, möchte ich heute die DMM Torque Nuts vorstellen und auch – zugegebenermaßen – die Werbetrommel etwas rühren. Ich sollte dabei erwähnen, dass mein Tradequipment zu 90 Prozent aus DMM Gear besteht und ich evtl. etwas voreingenommen bin.

Die Torques aus der Nähe betrachtet

Zu den Torque Nuts. Wem DMM ein Begriff ist, der weiss sicherlich auch, dass die Waliser für höchste Qualität und Verarbeitung stehen. Die Hexen sind dabei keine Ausnahme: eine gut gelegte DMM Torque Nut ist so ziemlich das bombensicherste was es im Tradklettern gibt.

Die Torque’s sind dabei super leicht und kommen in ‘nur’ vier Größen. Dabei decken sie aber eine vergleichsweise grossen Bereich ab, was an DMM’s ausgeklügeltem Design liegt. Während man immer mal wieder eine dieser 40m Routen hat, welche einfach Hexen verschlingen und an denen man sich doch öfters mehr Hexen wünschen würde, kommt man meist mit den vier Größen super hin.

Freunde die 7 oder 8 WC Rockcentrics oder BD Hexen mitschleppen, kommen fast immer mit mindestens der Hälfte wieder unten an. Wer mehr dabei haben möchte, kann ja auch einfach einzelne Größen doppeln!

Ein bunter Strauß voll Sicherheit 

klar zu unterscheiden...

klar zu unterscheiden...

Was bei DMM super funktioniert ist, dass ihre Wallnuts und Dragons fast nahtlos mit den Größen und Farben der Torque Nuts übereinstimmen. So nehme ich persönlich selten die grüne Wallnut (Größe 11) mit an den Fels, da die kleinste Torque Nut (auch grün!) meist genauso gut passt und dabei aber viel flexibler einsetzbar ist. Auch wer DMM’s Dragons oder Black Diamond’s C4s hat, der wird merken, dass man oft eine gelbe Torque Nut da benutzen kann, wo man eine gelbe Dragon (Größe 4) oder C4 (Größe 2) legen würde. Das Farbsystem funktioniert super und kann kritische Sekunden am Fels sparen!

Flexibel in der Länge

Was viele Neukunden überraschen durfte, ist DMM’s verlängerbares Schlingensystem. Hier ist zu bemerken, dass gerade bei den Torque Nuts die verlängerbaren Schlingen am besten von allen DMM Produkten funktioniert, da hier die doppelt gelegte Schlinge bereits so lang ist, dass die ausgezogene Schlinge in 90 Prozent aller Fälle ausreichend lang ist und man so keine Exe braucht (Gewichteinsparung!) – beachtet aber jede Hexe dazu mit eigenem Karabiner auszurüsten.

Kleiner Tipp: die lange Schlinge eignet sich auch super um beim Standplatzbau oder bei mehreren nahe beieinander liegenden Zwischensicherungen die Torque Nut gleich noch mit einem weiteren piece zu verbinden und so die Kräfte zu verteilen!

In der Praxis

Ich habe die Hexen mittlerweile in fast allen Gesteinsarten im Einsatz gehabt und gerade da wo größere Features im Fels sind, bestechen die Torque Nuts (bei 2cm Fingerrissen braucht man sie natürlich nicht wirklich). Die Hexen sitzen dabei durch ihre sehr durchdachte Form super als passive Klemmkeile, aber machen auch in horizontalen Rissen als aktive Sicherung eine gute Figur. Ich bin bereits in vertikal wie auch horizontal gelegte Torque Nuts gefallen und sie haben immer super gehalten!

Prinzipielle eignen sich Hexen auch immer sehr gut um festgesetzte Klemmkeile etc. wieder heraus zu bekommen. Einfach den Klemmkeilentferner ansetzen und eine Hexe als Hammer benutzen. Nach zahllosen ‘Noteinsätzen’ hat das Aluminium der Torque Nuts dabei noch nicht schlapp gemacht – DMM Qualität halt.

Einziger Nachteil

Ein ‘Nachteil’ der Torque Nuts ist, dass es etwas schwieriger ist sie zu dämpfen – also die Hexe mit Schaumstoff füllen damit man nicht ein halbes Dutzend Kuhglocken am Gurt hat – da es der Schlinge möglich sein muss frei zu laufen im Inneren, falls man sie verlängern möchte.

Das Fazit

Die Torque Nuts überzeugen mit Qualität, Verarbeitung und einem durchdachten Design. Da Hexen einfach zur Grundausstattung beim Tradklettern gehören, sollten die Torque Nuts immer im Rucksack sein. Man sollte sich aber bewusst sein, dass vier Hexen nur vier Mal gelegt werden können. Während die Torque Nuts also den gleichen Bereich wie etwa 6,7 Rockcentrics abdecken und damit vielseitiger einsetzbar sind, hat man eben nur vier zum legen. Das ist aber weniger ein Nachteil oder Minuspunkt als vielmehr Präferenz. Mich haben die Torque Nuts nach Über 3 Jahren jeweils restlos überzeugt!

Du möchtest auch Deinen Ausrüstungsfavoriten hier vorstellen? Wir belohnen Dein Engagement mit 25 €!

Du hast Lust Dein persönliches Gear of the Week und Lust dies mit einem kleinem Beitrag & Foto von Dir hier im Basislager zu veröffentlichen. Hier Deinen Vorschlag einreichen.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar