Gear of the Week: Der erste Tag am Fels

15. April 2013

Kategorie

Sportart

Team-Tipp von Sebastian

Team-Tipp von Sebastian

Unser Kollege Sebastian zählt zu denen, die schon seit Wochen unruhig mit den Füssen scharrten. Und an diesem Wochenende war dann kein Halten mehr: das elende Schmuddelwetter hatte ein Ende, die Sonne blitze hervor und die Finger und verlangten danach kalten, ehrlichen Fels zu greifen.

Beim Rucksack packen hat Sebastian keine Kompromisse gemacht und zudem seine liebste Ausrüstung für den ersten Tag am Fels sortiert und notiert. Heraus gekommen ist ein mehrteiliges Gear of the Week mit zahlreichen Klassikern der Freiluftsaison…

Als Kletterhelm immer der Petzl Elios

Petzl Kletterhelm

Petzl Kletterhelm

Egal ob im Klettergarten oder in der Mehrseillängenroute: Der Petzl Elios ist bei mir immer mit dabei. Da der Kletterhelm nur etwa 300g wiegt, spürt man ihn beim Tragen fast gar nicht. Auch die Anpassung des Helmes an den eigenen Kopf geht richtig fix dank der flexiblen Verstellmöglichkeiten der einzelnen Riemen. Dank der durchdachten Riemenkonstruktion sitzt der Helm fest auf dem Kopf und verrutscht auch durch schnelle Bewegungen nicht, sodass man schon nach kurzer Zeit nicht mehr daran denkt, einen Helm zu tragen.

Das Edelrid Eagle – robustes Allround-Kletterseil

Edelrid Eagle Kletterseil

Edelrid Eagle Kletterseil

Das Edelrid Eagle habe ich in der 70m Variante schon seit über 3 Jahren am Fels im Einsatz. Trotzdem ist das Handling des Seiles nach wie vor top: kein Krangeln, kein aufgepelzter Mantel und das Seil läuft nach wie vor gut durch das Sicherungsgerät. Klar, dass die äußerliche Imprägnierung nach 2-maligem Waschen nur noch rudimentär vorhanden zu sein scheint aber der Mantel macht noch immer einen robusten Eindruck und sollte noch einige Felskontakte abkönnen.

Kassiker²: das Black Diamond ATC Guide

Ein fescher ATC

Ein fescher ATC

Zugegeben: Sicherlich kein Geheimtipp, aber das Sicherungsgerät ATC Guide von Black Diamond ist sehr vielseitig einsetzbar und kann zum Sichern von Vor- und Nachsteigern – egal ob mit Einfach-, Halb- oder Zwillingsseil – sowie zu Abseilen verwendet werden. Die konsequente Überarbeitung durch Black Diamond hat dem ATC Guide zudem noch Gewichtseinsparung beschert, sodass das komplette Sicherungsgerät nur noch 88g wiegt. In Anbetracht des guten Handlings und der vielseitigen Einsatzmöglichkeiten mein absoluter Favorit in Sachen Sicherungsgerät.

La Sportiva Katana Laces als liebster Kletterschuh

Katana Laces

Katana Laces

Gerade auf Sportkletterrouten draußen ist es mir wichtig, bequeme Schuhe zu haben, welche man auch gerne längere Zeit anhaben kann. Bei mir fiel die Wahl auf die Katana Laces von La Sportiva. Gerade bei höheren Temperaturen, wenn die Füße ohnehin etwas dicker werden, hilft die gepolsterte Zunge als Innenschuh ungemein, Druckstellen zu vermeiden. Gleichzeitig ist der Schuh perfekt beim Treten von kleinsten Leisten sowie dank der leichten Vorspannung in etwas steilerem Gelände optimal. Dank der relativ abriebfesten Gummimischung (Vibram XS Edge) lässt auch die Haltbarkeit des Schuhs und der Sohle keine Wünsche offen. Insgesamt finde ich diesen Schuh recht ausgewogen und ziemlich universell einsetzbar, was ihn für mich am Fels zur ersten Wahl macht.

Petzls Adjama als flexibler Klettergurt

Petzl Adjama

Petzl Adjama

Der Adjama von Petzl ist aufgrund seiner vielen Verstell- und Befestigungsmöglichkeiten ein Klettergurt, der in allen Spielarten des Kletterns genutzt werden kann. Besonders schätze ich den bequemen Schnitt des Klettergurtes, welcher eine gleichmäßige Verteilung des Gewichts ermöglicht und damit auch längeres Sitzen im Gurt nicht zu einer Tortur werden lässt. Unterwegs kann durch die verstellbaren Beinschlaufen bei Kälte auch mal eine dickere Hose angezogen werden. Ein Plus im Vergleich zu manch anderen Klettergurten: Der Adjama hat eine Schnalle mit „Zurückfädelmechanismus“ – Petzl nennt dies DoubleBack Light Schnalle – wodurch der Gurt niemals komplett aufgemacht werden muss und das Anziehen und Einstellen des Gurtes schneller und vor allem sicherer macht.

Was fehlt Euch für den ersten Tag am Fels…

Natürlich hat Sebastians Ausrüstungsliste lange keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Uns würde aber brennend interessieren, was bei Euch auf jeden Fall mit an den Fels krabbeln darf. Wir freuen uns auf Kommentare hier im Blog oder auf Facebook.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar