Gear of the Week – Beal Panic Cliphilfe

7. Januar 2013

Kategorie

Sportart

Nicht nur für knifflige Passagen.

Nicht nur für knifflige Passagen.

Fast jeder Bergfreund kommt mal in die Situation wo ein bisschen mehr Reichweite für reichlich Entspannung sorgen würde. Für eben jene Momente hat Beal kürzlich die Panic – Cliphilfe auf den Markt gebracht.

Das Prinzip ist einfach: eine 30cm lange versteifte Schlinge sorgt für die nötigen Zentimeter und der clevere, offenstellbare Kong Karabiner am oberen Ende für einfaches Einhängen in den Haken. Ein durchdachtes Konzept wie wir finden, das über den mentalen Aspekt noch weitere Vorteile mit sich bringt…

Die Beal Panic Cliphilfe stellt sich vor

  • Arretierfunktion des Karabiners

    Arretierfunktion des Karabiners

    Die Schlinge: Material und Verarbeitung sind wie bei Beal gewohnt sehr Gut. Mit einer Bruchlast von 22kN und 30cm Länge unterscheidet sich die Schlinge der Panic zunächst nicht von gewöhnlichen, langen Express-Sets. Die Versteifung ermöglicht es jedoch auch entferntere Haken zu Clippen. Zudem lässt sich das Material beliebig und ohne größeren Kraftaufwand verbiegen. So ergeben sich auch für ungewöhnlichere Winkel Möglichkeiten den nächsten Haken zu erreichen.

  • Kein versehentliches Öffnen. Der Arretiermechanismus bei Belastung.

    Kein versehentliches Öffnen. Der Arretiermechanismus bei Belastung.

    Der Karabiner: Zum Vereinfachen des Einhängens hat Kong einen speziellen Karabiner entwickelt. Dieser erlaubt das Arretieren des Drahtschnappers am Schaft des Karabiners. Durch leichten Zug am eingehängten Karabiner löst sich der Schnapper wieder und macht zu. Bei Belastung des geschlossenen Karabiners sorgt die Arretiervorichtung zusätzlich dafür, dass der Schnapper sich nicht versehens öffnen kann (siehe Bild).

Du hast auch einen Vorschlag? Dann her damit!

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.