Schuhe Abenteuer. Foto: La Sportiva

Die richtigen Schuhe für Dein Outdoor-Abenteuer!

26. Juli 2018

Bei der Wahl des passenden Schuhwerks für Unternehmungen im Freien sollte man sich Zeit nehmen. Da stellen sich nämlich so einige Fragen, die man besser im Vornherein klären sollte, um später keine Probleme mit unpassendem Schuhwerk oder schmerzenden Füßen zu bekommen. Da zählen nicht nur körperliche Beschwerden wie die bekannten Blasen dazu, sondern auch ein Schuh, der dem Einsatzzweck nicht entspricht, wird keine Freude bereiten oder nicht ausreichend Stabilität und Sicherheit bieten.

Inhaltsverzeichnis


Welche Kategorien von Wanderschuhen & Bergschuhen gibt es?

Das deutsche Traditionsunternehmen Meindl hat eine interessante und sinnvolle Kategorisierung für Wander- und Bergschuhe etabliert, an der sich der Wandersmann sehr gut orientieren kann, wenn es darum geht, das passende Schuhwerk zum Trekking, Wandern und Bergsteigen zu finden. Es soll hier zur ersten Orientierung im Schuhdschungel dienen:

Lowa - Tibet GTX Hi - Wanderschuhe

Lowa – Tibet GTX Hi – Wanderschuhe

  • Kategorie A: Leichte Wanderschuhe (meist Halbschuhe) für Wald- und Wiesenwege mit flexibler Sohle und wenig Dämpfung für den Alltag draußen sowie für kürzere Wanderungen mit leichtem Gepäck (Daypack) auf weitgehend flachen und befestigten Wegen.
  • Kategorie A/B: Hohe Wanderschuhe für ausgedehnte Tagestouren oder Touren mit Übernachtung und mittelschwerem Gepäck (Rucksäcke bis ca. 35 Liter) sowie für weitgehend befestigte Wege mit (deutlichen) Anstiegen und vereinzelt losem Untergrund. Die Sohle ist verwindbar, aber relativ steif und dick.
  • Kategorie B: Klassischer Trekkingstiefel mit verwindungssteifer Sohle, dicker Zwischensohle für viel Dämpfung und mit hoher Schnürung. Meist aus Leder und je nach Modell wiederbesohlbar. Geeignet für mehrtägige Touren mit großem Rucksack (Trekkingrucksack 40-70 Liter) und bergiges sowie streckenweise unwegsames Gelände, aber dennoch mit klarer Streckenführung. Mit Grödeln verwendbar. Nicht zu empfehlen für lange Bergtouren, unter sehr kalten Bedingungen oder für hohe Lagen (über 3000 Meter). Allerdings in Kombination mit dicken Wollsocken ideal als leichter Winter(wander)schuh einsetzbar.
  • Kategorie B/C: Schwere Trekkingstiefel für Touren auf unwegsamem, steilem Gelände, unter Umständen ohne direkte Wegführung sowie für kürzere Wintertouren bei eisigem Wetter. Steife Sohle mit tiefem Profil, sehr hohe Schnürung und stabiler Schaft. Für Klettersteige und in höheren Lagen (um 3000 bis 4000 Meter) geeignet. Für Grödel und Steigeisen mit doppelter Korbbindung geeignet. Ab dieser Kategorie aufsteigend sind in der Regel alle Modelle wiederbesohlbar.
Salewa - Women's Condor Evo GTX - Bergschuhe

Salewa – Women’s Condor Evo GTX – Bergschuhe

  • Kategorie C: Bergstiefel für Touren auf sehr grobem und steilem Untergrund, Eis und Firn sowie stark abseits befestigter Wege. Auch für mehrtägige Touren im Winter oder in größeren Höhen (etwa bis 5000 Meter) einsetzbar. Sehr hoher Schaft, meist zusätzlich isoliert. Eine Kante an der Ferse erlaubt Verwendung von halbautomatischen Steigeisen (Kippbügel hinten, einfache Korbbindung vorne). Hohes Gewicht, sehr tiefes Profil und extrem robuste Materialien.
  • Kategorie D: Expeditionsstiefel mit herausnehmbarem, isoliertem Innenschuh, extrem robuster und langlebiger Verarbeitung für Höhen- und Extrembergsteigen oder Expeditionen. Voll steigeisenfest. Ideal auch für Gletscher, lange Wintertouren sowie Eis- und Mixed-Klettern.

So viel als erste Orientierung für Wander-, Trekking- und Bergschuhe. Hier gilt es neben den Unterschieden im primären Einsatzzweck besonders das Obermaterial (Leder oder Synthetik), die Wetterfestigkeit (wasserdichter Schuh mit Membran oder besonders atmungsaktiver, membranloser Schuh) und das Material des Innenfutters (Mesh oder Leder) zu berücksichtigen. Das sind aber Fragen des Anspruchs und Komforts, die jeder für sich selbst beantworten muss. So kommt zum Beispiel nicht jeder mit Naturprodukten zurecht. Leder ist zwar in der Regel robuster und langlebiger, aber auch pflegeintensiver als synthetische Gewebe, welche schnell trocknen und leichter sind.

Outdoor-Halbschuhe

Weiterhin gibt es besonders unter den Halbschuhen einige Unterkategorien, die sich nach speziellen Einsatzzwecken richten und unter die A-Kategorie fallen.

Scarpa - Women's Zen Pro Mid GTX - Approachschuhe

Scarpa – Women’s Zen Pro Mid GTX – Approachschuhe

  • Bei Multisportschuhen handelt es sich um leichte Wanderschuhe im alltagstauglichen Design oder besonders robuste Laufschuhe, welche ein extra leichtes Obergewebe mit der Sohle eines Wanderschuhs verbinden. Sie sind optisch ansprechend, sportlich-leicht und im Alltag sowie auf leichten Wanderungen oder beim Spazieren perfekt aufgehoben. Sie eignen sich aber auch zum Speedhiking in mäßigen Höhen, solange man wenig Gepäck dabei hat.
  • Für Kletterer interessant sind die sogenannten Approach- oder Zustiegsschuhe. Dabei handelt es sich in der Regel um halbhohe Schuhe mit einer robusten und relativ steifen Laufsohle, die vorne am Innenfuß über eine Kante für leichte Klettereien (wie bei Kletterschuhen) verfügen. Die Optik und der Aufbau sind mit Wanderschuhen vergleichbar, allerdings ist neben der Sohle auch die weit nach vorne reichende Schnürung den Kletterschuhen nachempfunden. Diese Schuhe sind ideal für den Weg vom Auto über Hänge und Geröll zum Felsen sowie zum Sichern oder für einfache Klettersteige. Approachschuhe sind bergorientiert und zählen zu den A/B-Schuhen. Das Design ist sportlich und alltagstauglich. Modelle mit weicherer Sohle können auch mal beim Wandern eingesetzt werden. Die Dämpfung eignet die Schuhe zur Verwendung mit Tourenrucksack und Hardware.

Spezielle Outdoor-Sportschuhe

Mammut - MTR 201 Tech Low - Trailrunningschuhe

Mammut – MTR 201 Tech Low – Trailrunningschuhe

  • Kletterschuhe und Boulderschuhe sind mehr oder weniger vorgekrümmt und asymmetrisch, passgenau (je mehr dieser Merkmale, desto unbequemer und desto ambitionierter), haben eine markante Kletterkante vorne am Innenfuß und eine weit nach vorne reichende Schnürung oder Klettverschlüssen (meist eine Frage der Bequemlichkeit). Ober- und Futterstoff sind häufig eins und meist aus Leder. Außerdem haben sie eine komplett glatte Gummisohle. Die garantiert den besten Halt auf kleinsten Tritten. Alles weitere erfährst Du in unserer ausführlichen Kaufberatung für Kletterschuhe.

  • Trailrunningschuhe sind sehr leicht und verfügen über eine höchst flexible und gedämpfte Sohle. Das synthetische Obermaterial ist hochgradig atmungsaktiv und je nach Modell gibt es zwischen Außenstoff und Meshfutter eine wasserdichte Membrane oder eben nicht. Es gibt spezielle Schnellschnürsysteme sowie Unterschiede im Sohlenprofil je nach bevorzugtem Trainingsuntergrund. Auch im Alltag sind Laufschuhe vielseitige, unbeschwerte Begleiter.

  • Fahrradschuhe gibt es als MTB Schuhe oder Rennradschuhe. Hier ist besonders auf die Eignung für die Pedalplatten sowie das Verschlusssystem zu achten. Alles weitere erfährst Du in unserer seperaten Kaufberatung für MTB- & Rennradschuhe.

Sommerschuhe

Reine Sommerschuhe sind verschiedene Arten von Sandalen und Wasserschuhe. Sie dienen im Urlaub im sommerlichen Alltag, beim Kajak- oder Kanufahren sowie beim Einsatz im Wasser und an Land als ordentliche Begleiter. Zehensandalen sind besonders alltagstauglich – hier kommt es auf Design und Komfort an. Trekkingsandalen haben eine Laufsohle wie leichte Wanderschuhe und sind moderat gedämpft. Sie können bei Wander-Tagestouren mit wenig Gepäck oder als Zweitschuhe beim Sommertrekking verwendet werden. Hier gibt es wasserfeste Modelle sowie Varianten in weichem Leder und aus schnell trocknender Synthetik. Die Riemenanordnung sollte unbedingt den Komfortansprüchen gerecht werden. Wasserschuhe sind oben aus besonders schnell trocknendem Meshgewebe oder in der Art einer Sandale gefertigt und kommen mit einer rutschfesten, profilierten Sohle für felsigen, nassen Untergrund daher. Sie eignen sich besonders für Bootstouren.

Winterschuhe

Lundhags - Women's Polar Quest - Winterschuhe

Lundhags – Women’s Polar Quest – Winterschuhe

Bei den Winterschuhen unterscheidet man zwischen reinen Winterstiefeln und Winterwanderschuhen. Letztere sind A/B- oder B-Schuhe in Stiefelform. Sie sind immer wasserdicht, innen gefüttert und mit einer besonders rutschfesten Sohle versehen und unterscheiden sich damit von ihren Drei-Jahreszeiten-Kollegen aus dem Wanderbereich. Ein glattes Obermaterial ist besser von Schneematsch zu reinigen. Die Isolation besteht entweder aus weichem Fleece, besonders leichter und warmer Kunstfaser oder natürlicher, geruchshemmender Schurwolle. Manchmal gibt es einen herausnehmbaren Innenschuh, der als Hüttenschuh verwendet werden kann. Winterwanderschuhe sind für Tourenrucksäcke bis etwa 50 Liter ausreichend gedämpft.

Reine Winterschuhe sind mit einer rutschfesten Sohle und Isolation versehen, aber nicht für Wanderungen gemacht, da ungedämpft. Es gibt Halbschuhe, modische Stiefel und besonders leichte Daunenschuhe. Hier spielen besonders der optische Aspekt und Details wie die Schnürung, die Isolationsleistung (Daune ist am wärmsten, gefolgt von Kunstfaser, dann Wolle und Fleece) und das Obergewebe (Leder oder Synthetik) eine Rolle.

Alltagsschuhe & Freizeitschuhe

Haus- und Hüttenschuhe sind auch für warme Füße gemacht, aber können im ganzen Jahr getragen werden. Hier gibt es ganz weiche und leichte Modelle für’s Sofa und Varianten mit stabiler Sohle zum Müllrausbringen. Meistens werden Wollfilz, Daune, Kunstfaser und Leder verwendet. Ganz klar Schuhe, bei denen Komfort und Design die größte Rolle spielen!
Auch Gummistiefel sind Alltagsschuhe und im ganzen Jahr einsetzbar. Hier kommt es auf die Schafthöhe und gegebenenfalls den Verschluss an.

Sneaker und Freizeitschuhe eignen sich zum Slacklinen, nach dem Training, für den Weg zur Uni und ins Büro und werden daher klar nach Design- und Komfortmerkmalen gekauft.

Tipps für die Größenwahl

Generell sind Herrenmodelle meist breiter geschnitten, Damenleisten häufig schlank. Outdoorschuhe kauft man im Zweifelsfall etwas größer, gerade bei Wanderschuhen und Stiefeln wird man häufig eine Größe weiter oben landen. Viele Modelle sind mittlerweile nachhaltig produziert und werden ganz oder teilweise recycelt sowie aus Biomaterialien hergestellt.

Wichtig für die Anprobe: nachmittags und mit authentischen Socken! Damit steht der passenden Schuhauswahl nichts mehr im Wege!


Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Du erreichst ihn unter der Woche telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wanderfan sagte am 23. September 2016 um 05:28 Uhr

    Suche Wanderschuh halbhoch ohne diese üblich gewordenen (gewölbten) Einlagesohlen. Brauche sie flach, so wie früher. Gibt es die noch und wer führt sie?

  2. Jörn sagte am 23. September 2016 um 11:20 Uhr

    Hi :)

    puh, kniffliges Thema. Die Hersteller haben in der Regel vermehrt angepasste Einlagen in den Schuhen. Mein Kollege Hannes ist da aber genau der richtige Ansprechpartner für dich – er meldet sich bei dir!

    Liebe Grüße,

    Jörn

  3. Christian sagte am 16. Oktober 2016 um 20:26 Uhr

    Moin, ich suche Wanderstiefel, die mich auf lange Sicht (3-4 Jahre) auf dem West Highlandway begleiten sollen. Natürlich mit Rucksack und dem ganzen Tamtam. Nach ganz viel rumprobieren bin ich bei den LOWA Modellen Renegade GTX und Lavaredo GTX gelandet. Der Renegade ist natürlich schön leicht, aber die Sohle ist halt noch etwas weicher als die vom Lavaredo und der hat auch eine Option auf Wiederbesohlen. Ist zwar keine Vibram Sohle, aber LOWA hat glaube ich auch das Knoffhoff dafür. Jetzt frage ich mich: Ist eine zu harte Sohle schlimm? Oder ist zu viel in dem Sinne egal, wenn man mit harten Sohlen angenehm gehen kann? Ich bin es von der Feuerwehr gewohnt, schwere Stiefel zu tragen und hab damit keine Probleme, nur die Sohlen sind nicht ganz so hart.

    Gruß Christian

  4. Jörn sagte am 17. Oktober 2016 um 08:13 Uhr

    Hi Christian,

    ein schönes Ziel, das du dir da ausgesucht hast! :)

    Zum Thema: Leider kann man keine ganz so allgemein gültige Aussage zu treffen, da es unter anderem natürlich auf das Gelände ankommt. Musst du viel Klettern oder hast gar Steigeisen dabei, dann sind steifere Sohlen eher angesagt. Wird viel gewandert, würde ich eher zur weicheren Sohle tendieren. Letztlich ist es aber auch Geschmackssache. Ich komme in den Bergen auch mit meinen Trailrunningschuhen super klar, selbst wenn es mal kraxelig wird. Persönlich würde ich daher wohl zum Renegade tendieren.

    Ich hoffe, das hilft dir weiter!

    Viele Grüße,

    Jörn

  5. Michael sagte am 17. September 2017 um 22:42 Uhr

    Hallo hallo, auch ich werde den West Highland Way laufen, und zwar ab Anfang Oktober. Was Schuhe angeht tendiere ich zwischen Scarpa Zen Mid GTX und Scarpa R-Evo. Mir passen die Schuhe von Scarpa sehr gut (habe den Scarpa Zen), daher möchte ich bei dem Hersteller bleiben. Wichtig ist mir für die Jahreszeit, dass der Schuh innen nicht sonderlich nass wird. Der R-Evo ist höhe, steifer, dickere Sohle, aber auch schwerer. Vom Gefühl würde ich den Zen bevorzugen, da ich ihn im Alltag angenehmer empfinde. Aber reicht der in der Mid Ausführung auch für 150km mit ca. 12-14 kg Rucksack und bei dem schottischen Wetter im Oktober? Ich würde in dem Fall wohl noch Gamaschen mitnehmen. Oder nehme ich lieber den R-Evo?

  6. Jörn sagte am 18. September 2017 um 11:52 Uhr

    Hi Michael,

    habe gerade kurz mit meinem englischen Kollegen Rücksprache gehalten. Unter Strich würde er eher zum R-Evo raten, da das Gelände des WHW doch recht stark variiert und ein bisschen mehr Stabilität am Knöchel – gerade mit viel Gewicht auf dem Rücken – sicher nicht schaden kann. Gamaschen würde er aber in jedem Fall empfehlen.

    Hoffe, dass dir das weiterhilft.

    Beste Grüße,

    Jörn

  7. Reinhard sagte am 2. November 2017 um 18:50 Uhr

    Hallo ,
    möchte die Tour München- Venedig laufen und habe noch folgende Schuhe zur Verfügung .
    Lowa “ Renegade GTX MID “
    Hanwag “ BW- Bergschuh mit Gore Tex “
    Welche wären von diesen beiden richtig , oder wäre ein anderer Schuh besser ?
    Und welche Schuh – Klasse wäre die richtige oder ideal ?
    Beste Grüße
    Reinhard

  8. Jörn sagte am 3. November 2017 um 16:33 Uhr

    Hi Reinhard,

    der Renegade ist ja ein Hansdampf in allen Gassen und dürfte zu den Anforderungen der Tour gut passen. Wenn es etwas steifer sein soll, wäre der Trango TRK von La Sportiva oder Rebel Lite von Scarpa eventuell auch noch ein Blick Wert – eine normale Fußform vorausgesetzt.

    Idealerweise rufst du mal bei unserem Kundenserivce an. Die Jungs und Mädels können Dich umfangreich beraten und stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr unter der 07121/70 12 0 zur Verfügung.

    Viele Grüße,

    Jörn

  9. Jens sagte am 6. Dezember 2017 um 21:46 Uhr

    Hallo, ja, ich reihe mich mal in die Reihe derer ein, die einen speziellen Schuh suchen, der oben nicht so recht zu finden.
    Meine Wanderungen führen wohnortbedingt fast ausschließlich durch sehr feuchte Wiesen und zu einem erheblichen Teil durch tiefen Matsch. Noch habe ich dafür keine Schuhe gefunden, die gut sind, zumal sie auch leicht sein sollten. Schwere Schuhe sind mir ein Gräuel. Für jeden Tipp bin ich dankbar

  10. Jörn sagte am 7. Dezember 2017 um 15:59 Uhr

    Servus Jens,

    verständlich, dass die Suche nach einem genau passenden Schuh bei der inzwischen doch sehr großen Auswahl schwer fällt. Gerade, wenn es sich nicht so sehr um die klassischen Einsatzgebiete handelt.

    Ich habe dir mal spontan ein paar leichte Wanderschuhe mit hohem Schaft rausgesucht. Alle sind mit Gore-Tex ausgestattet und dadurch wasserdicht:

    https://www.bergfreunde.de/lowa-aerox-gtx-mid-wanderschuhe/
    https://www.bergfreunde.de/la-sportiva-core-high-gtx-wanderschuhe/
    https://www.bergfreunde.de/lowa-innox-gtx-mid-wanderschuhe/

    Allerdings kann man in deinem Fall durchaus auch über den Einsatz von ein paar Gamaschen nachdenken, je nach dem wie hoch das Gras und wie tief der Matsch wirklich ist.

    Für eine wirklich eingehende Beratung würde ich dir allerdings empfehlen, mal im Kundenservice unter der 07121/70 12 0 anzurufen. Sie stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr zur Verfügung.

    Liebe Grüße,

    Jörn

  11. Sarah sagte am 13. März 2018 um 19:21 Uhr

    Hallo :)

    Ich suche neue Wanderschuhe, da ich mir mit meinen aktuellen Lowa Scorpio Mid Gtx Schuhen leider bei jeder größeren Tour Blasen laufe. Könnt ihr Schuhe für schmale Füße empfehlen? Ich hatte vor Kurzem mal die SALEWA – Women’s Alp Trainer MID GTX – Wanderschuhe anprobiert und fand diese sehr bequem. Ich bin mir allerdings unsicher, ob die Schuhe für Trekking mit ca. 15kg Rucksack geeignet sind, da dieses Modell eine ziemlich biegsame Sohle hat. Den SALEWA – Women’s MTN Trainer Mid GTX finde ich hingegen schon wieder etwas steif und schwer. Was den Untergrund betrifft: Auch wir sind letztes Jahr beispielsweise den West Highland Way gegangen und gehen dieses Jahr den Coast to Coast Walk in England. Ich freue mich über eine Empfehlung!
    Liebe Grüße,
    Sarah

  12. Jörn sagte am 15. März 2018 um 10:51 Uhr

    Hi Sarah,

    ich habe gerade mit meinem Kollegen Marco aus dem Kundenservice gesprochen und darf dir folgendes ausrichten:

    Zunächst könntest Du mit dem Alp Trainer von Salewa schon mit 15 kg Rucksack gehen, der ist eigentlich stabil genug. Für Deine Zwecke würde ich aber generell eher keine knöchelhohen Wanderschuhe wählen, sondern stabile und mit gutem Grip versehene Trailrunningschuhe, weil in der Regel deutlich leichter (100 Gramm mehr an den Füßen = 1 Kg mehr auf dem Rücken). Du kannst dir gerade für deine schmalen Füße mal folgendes Modell anschauen: https://www.bergfreunde.de/la-sportiva-womens-ultra-raptor-gtx-trailrunningschuhe/

    Wenn es unbedingt knöchelhohe Schuhe sein sollen, wären die hier zu empfehlen: https://www.bergfreunde.de/la-sportiva-boulder-x-mid-gtx-approachschuhe/?cnid=4afc520f5d2fbfa7b31851519f19b

    Wir hoffen, dass die die Info schon weiterhilft. Ansonsten kannst Du auch gerne im Kundenservice anrufen. Eine Telefonberatung ist immer etwas einfacher. Du erreichst die Kollegen unter der 07121/70 12 0 und sie stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr zur Verfügung.

    Liebe Grüße,

    Marco & Jörn

  13. NordWanderer sagte am 25. März 2018 um 11:32 Uhr

    Moin!

    Ich laufe die meisten typischen Halbstiefel für Trekking und auch die Halbschuhe für Trekking schnell durch. Denn ich bin mit um die 140kg ohne Rucksack eine Herausforderung für Schuhe/Stiefel.

    Problem ist, ich wandere ab 10km mit schmerzenden Füßen und die letzten 4km von um die 20km Tagestour sind dann die Hölle.

    Daher frage ich mich, ist ein Umstieg auf feste steifere Bergwanderstiefel sinnig, so dass ich weniger Schmerzen hab aber auch dass das Schuhwerk für viel Geld nicht nur ein halbes Jahr lang halten, bevor die Struktur hinüber ist? Mir bleibt zum Abspecken nur noch Wandern und Radfahren. Aber sich aufraffen fällt schwer, wenn man weiß, die Schmerzen kommen bestimmt! Umsteigen auf feste Bergwanderstiefel auch für Flachlandtouren?

  14. Jörn sagte am 3. April 2018 um 14:59 Uhr

    Hi!

    puh, das ist eine verdammt gute Frage. Ich würde vermuten, dass die festeren Bergstiefel hier durchaus eine gute, langlebigere Alternative darstellen. Der Sohlenaufbau ist meist deutlich technischer und robuster.

    Konkrete Empfehlungen holst Du Dir am besten bei uns im Kundenservice. Du erreichst die Kollegen unter der 07121/70 12 0 und sie stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr zur Verfügung.

    LG

    Jörn

  15. Birgit sagte am 14. April 2018 um 17:01 Uhr

    Hallo,
    ich suche einen Wanderstiefel Kat. A/B für einen breiten Fuß, für Damen und wasserdicht. Kann mir jemand ein Modell empfehlen?
    Vielen Dank für eine Antwort!

    Birgit

  16. Jörn sagte am 19. April 2018 um 10:25 Uhr

    Hi Birgit,

    da empfehlen wir einen Blick in folgenden Artikel: https://www.bergfreunde.de/basislager/unterschiedliche-schuhleisten-beratung/

    Weiter unten findest du einige Hersteller, die unterschiedliche Leisten anbieten.

    Konkrete Beispiele wären z.B. der Banks II von Hanwag (https://www.bergfreunde.de/hanwag-banks-ii-wide-lady-gtx-wanderschuhe/) oder die ALFA Berg Advance (https://www.bergfreunde.de/alfa-womens-berg-advance-wanderschuhe/).

    Noch bessere Hilfestellung kann dir da sicher unser Kundenservice geben. Du erreichst die Kollegen unter der 07121/70 12 0 und sie stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr zur Verfügung.

    Liebe Grüße,

    Jörn

  17. Pit sagte am 29. April 2018 um 23:53 Uhr

    Moin!
    Ich habe mir vor vielen Jahren – etwa 2002 (da sieht man mal, wie lange das her ist) – die damaligen Island mit der Gore-tex Membran für eine längere Wanderung gekauft. Leider fiel die Tour aus – und ich habe die Schuhe, nach kurzem Einlaufen, nicht mehr benutzt.
    Jetzt will ich im Sommer nach Kanada und möchte dort wandern (dieses Mal aber wirklich). Meine Fragen:
    1) Lassen sich die Schuhe überhaupt reaktivieren? Immerhin habe ich sie in der Zwischenzeit nicht gepflegt (Asche auf mein Haupt)
    2) Die Sohle war damals schon recht steif und bedingt steigeisenfest – ich bin mir nicht sicher, ob sie bei Belastung noch halten würde (mir sind in den letzten Monaten einige EVA-Sohlen alter Schuhe entgegengebröselt) – habt Ihr da Erfahrung, ob da ggf. eine Neubesohlung Sinn machen würde?

    Viele Dank für eine Antwort,

    Pit

  18. Jörn sagte am 30. April 2018 um 09:34 Uhr

    Hi Pit,

    der Wasserdichtigkeit dürfte das eigentlich keinen Abbruch getan haben. Die Membran ist ja permanent dicht, lediglich die Imprägnierung des Obermaterial verschwindet irgendwann und lässt sich in der Regel auch wieder reaktivieren.

    Allerdings gilt (wie auch bei der Sohle): Wenn die Schuhe so lange ungenutzt herumstehen, dürfte das Material sicherlich nicht mehr ganz frisch sein. Ich will nicht ausschließen, dass Sohle und Membran als und unflexibel geworden sind.

    Mein Tipp wäre, die Treter mal zu entstauben und ne kleine Testwanderung zu machen. Vielleicht morgens, wenn die Wiesen noch feucht sind. Dann einfach mal eine Weile mit den Schuhen durchs nasse Gras und schauen, ob die Membran noch dicht hält. Natürlich kannst du auch beherzt in eine Pfütze hüpfen! :) Und beim Gehen selbst darauf achten, wie es sich anfühlt. Wenn es in irgend einer Form komisch/unnatürlich sein sollte, würde ich skeptisch werden.

    Im Zweifel gerne mal im Kundenservice anrufen. Die Jungs und Mädels können schneller und präziser Helfen als ich hier! :) Du erreichst die Kollegen unter der 07121/70 12 0 und sie stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr zur Verfügung.

    Liebe Grüße und viel Spaß in Kanada!

    Jörn

  19. Lothar sagte am 3. Mai 2018 um 16:42 Uhr

    Moin,

    ich bin viel in Portugal und dort auch vor allem in den Städten unterwegs. Die haben da dieses keine rutschige Pflaster (Casada) und da fehlt schon manchmal ein Stein.
    Bisher war ich mit Freizeittretern dort, aber ich knicke manchmal doch etwas um (bisher noch nix passiert).
    Nun wollen wir wieder in die Städte und auch etwas über Land (ohne Rucksack, nur Brotdose und Wasser).
    Ich trage Einlagen (auch mit Fersenspornweichbettung)und links auch noch 0,5cm Erhöhung.
    Ich schwanke zwischen Halbschuhen und halbhohen Schuhen.
    Was empfehlt Ihr mir? Meine LOWA Wanderstiefel sind zu schwer und auch zu „fett“ für die Stadt, da ich nicht als Mountinier rumlaufe, sondern möglichst wie Einheimische.
    Danke für Eure Antwort.

  20. Jörn sagte am 7. Mai 2018 um 11:03 Uhr

    Hi Lothar,

    danke für deine Anfrage.

    Ich würde mal bei uns in der Kategorie Multisportschuhe reinschauen (https://www.bergfreunde.de/multisportschuhe/fuer–maenner/). Dort findest du zahlreiche Modelle von sportlich bis alltagstauglich, aber in der Regel immer mit einem stabilisierenden Fußbett und rutschfester Sohle – wobei es hier stark auf das Fabrikat ankommt. Generell gute Sohlen kann man von Vibram erwarten.

    Zum Teil findest du dort auch Schuhe mit hohem Schaft, wie den Miguasha von Garmont (https://www.bergfreunde.de/garmont-miguasha-nubuck-gtx-sneaker/) oder den Ulterra Gumba von Ecco (https://www.bergfreunde.de/ecco-ulterra-gumba-2-mid-gtx-wanderschuhe/). Soll es auf jeden Fall ein hoher Schaft sein, dann lohnt sicher ein Blick bei den freizeittauglichen Wanderschuhen (https://www.bergfreunde.de/wanderschuhe/fuer–maenner/einsatzbereich–freizeit/).

    In deinem Fall musst du natürlich besonders darauf achten, dass die Schuhe gut mit den Einlagen harmonieren. Das kann man aber leider nicht so direkt per Kommentar. Konkretere Vorschläge kann dir sicher auch unser Kundenservice geben – ein Anruf kann jedenfalls nicht schaden! :) Meine Kollegen erreichst du unter der 07121/70 12 0 und sie stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr zur Verfügung.

    Liebe Grüße,

    Jörn

  21. Moritz sagte am 26. Mai 2018 um 11:52 Uhr

    Hallo zusammen,
    ich hab das Wandern für mich wiederentdeckt (Wochenendtrips mit Tarp und Verpflegung im 40 Liter-Rucksack) und mache jetzt einfache Stecken unsicher, vom Münsterland mit vielen Feldwegen über’s Sauerland bis in die Eiffel. Meine viel zu schweren alten Bundeswehrtreter haben definitiv ausgedient und ich suche dringend Ersatz. Mit Schuhgröße 50 ist das gar nicht so einfach, vor allem weil die Hersteller alle so unterschiedliche Angaben machen und oft auch nicht viel Auswahl in den Geschäften vorhanden ist. Könnt ihr mir weiterhelfen?

  22. Jörn sagte am 28. Mai 2018 um 12:19 Uhr

    Hi Moritz,

    schön zu hören, dass du diesen wundervollen Sport wieder für dich entdeckt hast.

    Aktuell haben wir für Menschen mit großem Fuß ein paar wenige Modelle von Merrell und Scarpa auf Lager. Bei solch speziellen Anfragen würde ich dir allerdings empfehlen, dich mit unserem Kundenservice in Verbindung zu setzen. Sie können dich am Telefon wesentlich besser beraten und wissen ggf. auch, bei welchem Hersteller wir noch nachbestellen können. Du erreichst sie unter der 07121/70 12 0 und sie stehen dir Montag bis Freitag von 10 – 17 Uhr zur Verfügung.

    Liebe Grüße,

    Jörn

  23. Thomas Lange sagte am 22. Juni 2018 um 10:55 Uhr

    Hallo zusammen,
    ich / wir sind auf der Suche nach Schuhen für die Alpen und den Kaukasus. Tour dieses Jahr ist der Mont Blanc und die Margheritahütte und kommendes Jahr der Elbrus. Welchen Schuh könnt ihr empfehlen. ( Steigeisen, Nässeschutz ) Unsere jetzigen Schuhe sind nicht geeignet. Eine Antwort wäre toll. Danke und Gruß Thomas

  24. Bergfreund Marco sagte am 22. Juni 2018 um 11:15 Uhr

    Hallo Thomas,

    ich persönlich bin für Hochtouren ein großer Fan der Nepal-Reihe von La Sportiva, die voll steigeisenfest sind und auch eine gute Wärmeleistung bieten, z.B.:
    https://www.bergfreunde.de/la-sportiva-nepal-extreme-bergschuhe/
    https://www.bergfreunde.de/la-sportiva-nepal-evo-gtx-bergschuhe/

    Gerne können wir das aber auch telefonisch besprechen, Du erreichst unsere Gearheads unter 07121/7012-0 Montag bis Freitag von 10-17 Uhr.

    Viele Grüße,

    Marco

  25. Annelie Reese sagte am 9. Juli 2018 um 11:10 Uhr

    Hallo,
    ich suche einen Damen-Wanderschuh für lange Wanderungen mit steinigen Wegen

  26. Hannes sagte am 9. Juli 2018 um 14:42 Uhr

    Hallo Annelie,

    vielen Dank für Deine Anfrage!

    Wir finden bestimmt etwas passendes für Dich. In dem Rahmen ist es aber einfacher es persönlich am Telefon zu machen als per Blogkommentar! Wir habe noch ein paar Fragen an Dich dazu.
    Unseren Kundenservice erreichst Du telefonisch von 10 bis 17 Uhr unter +49 (0)7121-7012-0.

    Ich wünsche Dir einen schönen Tag, mach’s gut!
    Hannes

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.

Bitte beachte, dass wir Cookies verwenden, um die Nutzung dieser Website zu verbessern. Wenn Du auf der Seite weitersurfst, stimmst Du der Cookie-Nutzung zu.