Ausrüstung

Die Leichtgewichte der Kletterhelme

13. April 2013

Kategorie

Sportart

Leichter Kletterhelme gefällig?

Leichter Kletterhelme gefällig?

Ein Kletterhelm soll vor allem einmal seinen Träger vor Steinschlag und ähnlich unangenehmen Begegnungen schützen. Wie das funktioniert haben die Hersteller seit Jahren raus. Betrachtet man die aktuelle Entwicklung, dann werden die Kletterhelme zudem immer leichter.

Während der Meteor mit seinen 235 Gramm lange das Feld anführte, gibt es heute mehrere Helme die 200 Gramm und weniger auf die Waage bringen. Ich habe mir mal die Auswahl an Kletterhelmen bis 300 Gramm angesehen…

Petzl Sirocco: noch leichter als der Meteor

Petzl Sirocco

Petzl Sirocco

Lange Zeit war der Petzl Meteor nicht nur ein Klassiker, sondern auch der Primus bei den ultraleichten Kletterhelmen. Doch mit seinen 235 Gramm ist er mehr als 60% schwerer als der neue Petzl Sirocco. Gerade mal 145 bis 165 Gramm bringt der neue Helm aus expandiertem Polypropylen-Schaum (EPP) auf die Waage. Dazu tragen auch die großzügigen Belüftungsschlitze sowie das Verstellsystem aus leichtem Textilband bei. Und trotz dem geringen Gewicht war auch Platz für eine kleine Innovation: der Kinnriemen ist mit einem Magnetverschluss ausgestattet. Über die optische Erscheinung kann man wohl geteilter Meinung sein

Black Diamonds Vapor Hybridhelm

Black Diamond Vapor

Black Diamond Vapor

Nicht nur beim Design hat Black Diamond mit dem neuen Vapor Hybridhelm ordentlich etwas vorgelegt: mit 186 (Größe S/M) bzw. 199 Gramm ist der Helm auch deutlich leichter als andere Modelle. Möglich macht das eine Helmschale aus Polykarbonat mit eingeformtem EPS-Schaumstoff sowie Verstärkungen aus Kevlar und Carbon.

Übrigens: auch der Black Diamond Vector ist mit 230 bzw. 245 Gramm noch vergleichsweise leicht und mit 89,95€ für rund 50€ weniger zu haben als der Vapor.

Die Salewa Piuma Kletterhelme

Salewa Piuma (COMP 205)

Salewa Piuma (COMP 205)

Nicht unter aber nahe an die „magische“ 200 Gramm-Grenze ist Salewa mit den Piuma Kletterhelmen gekommen. Der Piuma Pro 230 ist 230 Gramm schwer, der Piuma COMP gar nur 205 Gramm. Beide Helme wurden mit der In-Mould Konstruktion realisiert und verwenden geschäumtem EPS in einer robusten Polycarbonat-Schale. Größter Unterschied sind die beiden unterschiedlichen Trage- bzw. Größenverstellsysteme.

Camp Speed: ein Helm für das Prinzip Light&Fast

Camp Speed Kletterhelm

Camp Speed Kletterhelm

Mit einem Design „wie von einem anderen Stern“ und Hybrid-Konstruktion hat der italienische Hersteller Camp den Kletterhelm Speed zusammengestellt. Obwohl es ein luxuriöses Einstellrad für das Tragesystem bzw. dem Kopfumfang gibt, hat man mit dem Helm nur 241 Gramm auf dem Kopf.

Für rund 105€ bekommt man einen soliden und flexibel einsetzbaren Helm – der auch im Rucksack noch transportiert werden kann.

Mammut bietet zwei Helme mit 250 bis 260 Gramm

Mammut Tripod 2

Mammut Tripod 2

Wahre Leichtgewichtsfreaks lassen Helme ab 250 Gramm evtl. nicht mehr als ultraleicht gelten…wir wollen mal nicht so sein. Deswegen ist der Mammut Tripod 2 mit eben diesem Gewicht der nächste Kandidat. Dicht auf den Fersen ist ihm der Rock Rider Kletterhelm aus dem gleichen Hause – nur 10 Gramm mehr bringt dieser auf die Waage. Beide Helme verfügen mit Microshell über eine robuste Außenhaut und einem ausgewachsenen Tragesystem. Übrigens: wer einen richtig kleinen Kopf hat, der kann auch mal den Tripod Kids 2 ausprobieren – der hat nicht nur einen feschen Aufdruck, sondern mit 240 Gramm nochmal etwas weniger Gewicht.

Wild Country Alpine Shield: optional 160 Gramm extra

Wild Country Alpine Shield

Wild Country Alpine Shield

Mit dem Alpine Shield hat Wild Country eine interessante Variante von Schaumhelmen im Programm: über die leichte EPS Innenschale kann optional eine transparente Schale aus Polycarbonat montiert werden. Wer darauf verzichtet trägt 260 Gramm auf dem Haupt. Wer bei rustikalen Einsätzen den zusätzlichen Schutz montiert hat, muss dafür eben auch 420 Gramm in Kauf nehmen. Diese Wahlfreiheit macht den Alpine Shield zu einem der flexibelsten Kletterhelmen, der sich auch qualitativ absolut nicht verstecken braucht.

Unter 300 Gramm: Edelrid Shield II

Edelrid Shield Kletterhelm

Edelrid Shield Kletterhelm

Edelrid taufte seinen leichten Allround-Helm auf den Namen Shield II. Die umfassende Ausstattung mit Wing Fit Radverstellung am Hinterkopf machen den Schaumhelm 280 Gramm schwer. Der Helm eignet sich sowohl fürs Sport- als auch Alpine-Klettern und ist in verschiedenen Designs zu bekommen. Hergestellt wurde auch dieser Helm aus einem geschäumtem EPS-Kern in einer robusten Schale aus Polycarbonat.

Grivel Race: 285 Gramm Kletterhelm

Grivel Race

Grivel Race

Auch Grivel hat es noch unter die 300 Gramm-Hürde geschafft: der neue Race Kletterhelm ist 285 Gramm leicht und aus Polystyrene-Schaumstoff gefertigt. Die knallgelbe Haube begleitet einen gerne zum Sportklettern, in alpine Routen oder auch auf Hochtour.

Allerdings: ein Grivel Race ist bis auf 5 Gramm genauso schwer wie zwei wirklich ultraleichte Petzl Sirocco Helme.

Fazit: leicht ist toll – und relativ

Ich selbst bin seit vielen Jahren ein glühender Verehrer leichter Kletterhelme – für diesen Tragekomfort investiere ich im Zweifel auch etwas mehr. Nicht erst ab diesem Sommer gibt es eine immer größer werdende Auswahl an Kletterhelmen mit Fliegengewicht. Für mich persönlich eine schöne Entwicklung.

Allerdings muss man genauer hinsehen: ob sich ein paar weniger Gramm wirklich auswirken darf ich Frage gestellt werden. Im Zweifel ist ein etwas schwererer Helm der passt angenehmer zu tragen als das superleichte Modell, dass aber partus nicht auf den eigenen Schädel passen will. Wenn es drückt wird es unangenehmen – wenn es gar wackelt oder verrutschen könnte schlicht auch gefährlich.

Relativ ist auch, was man bei den verschiedenen Herstellern unter leicht und ultraleicht versteht: die Spanne reicht immerhin von wirklich geringen 145 Gramm bis hin zu fast 300 Gramm. Und wenn man sich schon über fast 300 Gramm schwere Schaum- und Hybridhelme unterhält, dann sollte man nicht unerwähnt lassen, dass es auch Hartschalenhelme gibt, die nicht viel mehr auf die Waage bringen. Ein Petzl Elios beispielsweise wiegt ebenfalls nur 300 Gramm – der Black Diamond Klassiker Half Dome kommt auf 310 Gramm.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mia sagte am 26. April 2013 um 23:51 Uhr

    Hallo Bergfreunde,

    ich habe zu den Kletterhelmen eine etwas andere Frage:
    Es gibt Helme für Frauen, die am
    Hinterkopf etwas höher geschnitten(ausgespart)sind,
    so dass man lange Haare zu einem bequemen Zopf binden kann.
    Habt ihr da etwas im Angebot?
    Danke und Gruß,
    Mia

  2. Sebastian sagte am 27. April 2013 um 09:59 Uhr

    Hallo Mia,
    ja einen solchen Kletterhelm gibt es: den Petzl Elia mit sog. Pferdeschwanzgarage (siehe hier: http://www.bergfreunde.de/petzl-elia-kletterhelm-fuer-frauen/).
    Aber auch der gelungene Womens Vector von Black Diamond (http://www.bergfreunde.de/black-diamond-womens-vector-hybridhelm/) ist bewusst so geschnitten – in jedem Fall ein Blick wert!

    Ich kenne aber auch viele Mädls, die mit anderen Helmen zurecht kommen – nicht selten scheint die Form von Hybrid- und Schaumhelmen günstig zu sein…

    Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen,
    Sebastian

  3. Andreas sagte am 20. Juli 2014 um 13:56 Uhr

    Hallo, eine Frage zu dem Helmen.

    Irgendwie habe ich das Problem das ich mit meiner Kopfgröße 57cm bei dem meisten Helmen so ungünstig liege. Der Größere fühlt sich an wie eine Suppenschüssel und der kleinere ist meist von Sitz recht hoch.

    Könnt ihr mir was empfehlen?

  4. Wiebke sagte am 21. Juli 2014 um 14:59 Uhr

    Hallo Andreas,
    puh, ich such auch schon seit Jahren den perfekten Helm für mich. Wenn ich Dich richtig verstehe bräuchtest Du einen kleinen Männerhelm? Hast du mal den Elias von Petzl oder den El Cap von Mammut probiert? Oder Du versuchst mal einen Frauenhelm? Ansonsten kann ich nur raten, probieren probieren … Wie gesagt, ich suche schon seit Jahren.

    Gruß, wiebke

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar