Membrantechnologie Dermizax. Foto: Bergans

Die clevere Membrantechnologie Dermizax

15. Dezember 2015

Kategorie

Aufbau einer Dermizax Membrantechnologie

Dermizax Membrantechnologie

Weiter geht es in unserer Reihe der Materialvorstellungen. Nach den Artikeln zu der Funktionsweise von Gore-Tex und Sympatex stellen wir Euch in diesem Artikel eine weitere Membran vor, die zwar inzwischen viel verarbeitet wird, aber gar nicht so vielen Leuten bekannt ist.

Vor allem die Skandinavier haben diese für sich entdeckt und verarbeiten sie gerne in ihren Hardshelljacken.

 

 

Dermizax – die etwas andere Membran

Schon seit Stunden regnet es wie aus Eimern. Du wuchtest Deinen schweren Rucksack durch die Gegend, versuchst das Beste aus dem Wetter zu machen. Unter Deiner Regenjacke schwitzt du ohne Ende, trotzdem kommt kein Saunagefühl auf – die Jacke macht das, wofür sie da ist: Dich auf Tour vor Regen schützen und den Schweiß zuverlässig nach außen transportieren, egal bei welchem Wetter!

Vermutlich trägt Deine Jacke dann ein Dermizax Logo – denn auf diese Membran kann man sich in jeder Situation verlassen! Die Membran ist absolut wasserdicht, winddicht und vor allem hoch atmungsaktiv.

Dermizax wurde in Japan von der Firma Toray entwickelt und hat gegenüber den bekannten Membranen wie Gore-Tex oder eVent einige sehr clevere Eigenschaften, die besonders gut in funktioneller Bergsportbekleidung zum Tragen kommen.

Dermizax Logo

Dermizax wurde von der japanischen Firma Toray entwickelt

Was macht Dermizax anders?

Die Dermizax Membran aus Polyurethan (PU) besitzt im Gegensatz zu vielen anderen Membranen keine Poren, die verstopfen können. Das Material ist „hydrophil“, das heißt – vereinfacht gesagt – es gibt in der Membran kleine, wasserliebende Moleküle, welche die Feuchtigkeit nach außen transportieren. Diese wasserliebenden Moleküle bewegen sich bei höheren Temperaturen schneller durch die Membran, egal ob dies durch die Umgebungstemperatur oder durch die Aktivität des Trägers verursacht wird. Steigen also die Luftfeuchtigkeit und die Wärme innerhalb der Jacke, sorgt der Unterschied zur äußeren Umgebung dafür, dass die Moleküle mehr Feuchtigkeit nach Außen transportieren.

Wie bei allen Membranen mit oder ohne Poren aber gilt, ohne ein solches Temperatur-Gefälle entsteht auch keine Atmungsaktivität. Rennst Du also beispielsweise bei 34°C und einer durchschnittlichen Luftfeuchtigkeit von 90% durch den Dschungel, wird keine Membran der Welt mehr für ein angenehmes Klima unter der Jacke sorgen können. In gemäßigten oder kühlen Klimaten hingegen, wo man sich womöglich ja doch häufiger aufhält, als in den Tropen, – vor allem jedoch bei Regenwetter – ist aber gerade Dermizax ganz weit vorne unter den Membranmaterialien, insbesondere was die Atmungsaktivität betrifft.

Dermizax wird, wie schon erwähnt, aus Polyurethan hergestellt und ist somit zu 100% recycelbar. Im Gegensatz zu Membranen aus PTFE, bei deren Produktion gesundscheitsschädliche Abfallprodukte entstehen können, besitzt Dermizax so eine deutlich bessere Ökobilanz.

Und welche Vorteile ergeben sich daraus?

Drei Skitourengänger in den Bergen

Ideal für den Tourenalltag

Im Tourenalltag sorgt die porenlose Konstruktion dafür, dass die Dermizax-Membran bei hoher Bewegungsintensität immer atmungsaktiver wird und umso mehr Feuchtigkeit und Hitze nach Außen abgeführt werden kann. In den Pausen, oder wenn man an kalten Tagen nur wenig schwitzt, schützt die Membran vor dem Auskühlen, da keine Wärme durch die Poren entweichen kann. Man erhält somit eine Membran, die in ihrer Atmungsaktivität überaus variabel ist. Das Ganze funktioniert übrigens ähnlich wie bei Sympatex.

Der Vorteil der fehlenden Poren führt sogar noch einen Schritt weiter. Ohne Poren können auch keine Poren verstopfen. Klingt logisch, oder? Salze die durch Schweiß auf die Membran gelangen, ebenso wie Schmutz, verstopfen normalerweise im Laufe der Zeit die Poren herkömmlicher Membranen und setzen damit deren Atmungsaktivität herab. Aus diesem Grund bleiben Jacken und Hosen aus Dermizax-Material auch während langer und intensiver Touren hoch atmungsaktiv. Selbst nach langer Nutzungsdauer lässt die Funktion der Membran nicht nach.

Auch die Pflege der Membran gestaltet sich sehr einfach. Es ist kein spezielles Waschmittel nötig, um Kleidung mit Dermizax zu reinigen. Außerdem kann man die Bekleidung ohne negativen Einfluss auf deren Funktionalität  so oft waschen wie man mag. Auch das ist auf längeren Touren ein super Vorteil, hat man doch nicht immer ein Spezialwaschmittel für Membranbekleidung zur Hand. Andere poröse Membranen hingegen leiden bei jedem Waschgang mit normalem Waschpulver; mit der Zeit verstopfen die Poren durch winzige Ablagerungen in den Poren, die das normale Waschmittel verursacht. An dieser Stelle ein klarer Pluspunkt für Dermizax.

Was Dermizax so besonders macht

Die Wassersäule von Dermizax liegt bei über 20.000 mm, ab etwa 4.000 mm Wassersäule (in der Schweiz) gilt Bekleidung als wasserdicht. Da braucht man sich also überhaupt keine Sorgen machen – Dermizax ist absolut dicht.

Und auch die Atmungsaktivität kann sich sehen lassen. Diese wird gemessen, indem man schaut wie viel Gramm Wasserdampf pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden durch den Textilstoff entweichen kann. Hier liegt zum Beispiel Dermizax NX mit Werten von über 30.000 bis zu 50.000 g / 24h ganz weit vorne.

Dermizax steht für Wind- und Wetterschutz verbunden mit dem höchsten Komfort

Wind- und Wetterschutz verbunden mit dem höchsten Komfort

Ein weiterer Vorteil von Bekleidung mit Dermizax-Membran ist dessen angenehme Haptik. Das Material ist in alle Richtungen stretchfähig. So erhält man einen äußerst robusten und komfortablen Stoff, der einem unterwegs in der Natur viel Bewegungsspielraum lässt. Die Membran kann so gefahrlos auf das Doppelte ihrer eigenen Länge gedehnt werden, ohne sich vom Trägerstoff zu lösen.

Durch die sehr dünne und weiche Membran trägt sich Bekleidung mit einer Dermizax Membran angenehm weich auf der Haut – ein spürbares Plus an Tragekomfort auf Tour.

Wie und in welchen Produkten wird Dermizax verwendet?

Es gibt verschiedene Formen, wie Dermizax verarbeitet wird. In der Regel kommt die Membran innerhalb einer sogenannten Lagenkonstruktion zum Tragen. Diese Lagen bauen sich wie folgt auf:

2-Lagen: Zwei Schichten, die miteinander laminiert sind. Ein loses Meshfutter sorgt für Tragekomfort, leitet Feuchtigkeit vom Körper und schützt die Membran vor Verschleiß. Diese Konstruktion findet man beispielsweise bei der Flya Insulated Jacket bzw. bei der Breheimen Neo Pants.

2,5-Lagen: Auf der körperzugewandten Seite sitzt kein Futterstoff, stattdessen ist die Membran oberflächenbehandelt. Nicht so robust wie die anderen Dermizax Verarbeitungen, dafür aber sehr leicht. Wird im Vergleich eher seltener genutzt, findet sich jedoch etwa bei der Miendalstind Jacket – oder in Verbindung mit der hauseigenen Bergans Element Active-Membran, bei der überaus beliebten Sky Jacket.

3-Lagen: Besonders robust und haltbar. Außenstoff, Dermizax Membran sowie eine Schicht Mesh sind fest miteinander laminiert. Dadurch wird das Material außerordentlich strapazierfähig und abriebfest. Bestseller sind hier nicht zuletzt die Jacken und Hosen der Storen Serie; Women’s Storen Jacket sowie Women’s Storen Pant.

2-lagige, 2 1/2-lagige und 3-lagige Dermizax Technology

2-lagige, 2 1/2-lagige und 3-lagige Dermizax Technology

Und sonst so?

Dermizax wird mittlerweile von verschiedensten Outdoor-Marken genutzt. Als namhafter skandinavischer Outdoor-Ausrüster setzt vor allem Bergans of Norway voll und ganz auf Dermizax. Hoch im Norden stehen vor allem Funktionalität und Verlässlichkeit statt großer Marketing Präsenz der Membran Hersteller im Vordergrund. Was sich in der rauen und anspruchsvollen Natur Norwegens auf Touren aller Art bewährt, ist bestens für die Ansprüche im Outdooralltag geeignet. Auf die Dermizax Membran kann man sich verlassen, langlebig und verlässlich verrichtet sie ihren Dienst und hilft dir dabei, dich auf Tour nicht mit deiner Bekleidung herumärgern zu müssen, sondern vor allem eine gute und schöne Zeit draußen in der Natur zu haben. Gib dem Wetter eine Chance!

Wie immer könnt Ihr Euch bei Fragen auch gerne an unsere Experten aus dem Kundenservice wenden. Sie stehen Euch unter der Woche täglich von 10.00 – 17.00 Uhr telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail zur Verfügung.

Im Bereich Klettern und Outdoor tut sich viel. Neue Produkte werden erfunden, bestehende überarbeitet oder verbessert und auch wir lernen täglich viel dazu. Und natürlich wollen wir unser Wissen an unsere Kunden weitergeben. Daher überarbeiten wir regelmäßig unsere Artikel im Basislager. Wunder Dich also nicht, wenn nach ein paar Monaten ein paar Dinge anders sind. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.12.2015 überarbeitet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mein Name ist Required sagte am 20. Dezember 2015 um 23:10 Uhr

    Hallo, dass ist ja eine gut geschriebene, schöne Dermizax-Zusammenfassung.
    Für mich leider nichts neues da ich seit Ewigkeiten auf Bergans setze, dennoch sehr interessant zu lesen. Vielen Dank.. LG

  2. SCF Skianzüge | Skiclub Fridingen e.V. sagte am 23. Februar 2016 um 17:57 Uhr

    […] Toray (im Einsatz bei Kjus, Bergans, Ziener etc.), Atmungsaktiv, Wasserdicht, Winddicht. Details: Bergfreunde, Wikipedia, Bergzeit […]

  3. […] Toray (im Einsatz bei Kjus, Bergans, Ziener etc.), Atmungsaktiv, Wasserdicht, Winddicht. Details: Bergfreunde, Wikipedia, Bergzeit […]

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar