Bergfreunde

Die Bergfreunde bei der E.O.F.T.

5. Dezember 2012

Sportart

E.O.F.T. Stammtisch 2012

E.O.F.T. Stammtisch 2012

Bei den Bergfreunden gibt es eine Tradition: Jeden Monat treffen wir uns zu unserem Bergfreunde-Stammtisch. Das beinhaltet nicht zwangsläufig eine Kneipe mit einem runden Tisch mit einem Monsteraschenbecher in der Mitte. Und außerdem müsste dieser Tisch inzwischen ganz schön groß sein. Nein, der Stammtisch kann alles mögliche sein: Grillen im Dezember, Kartfahren, ein Ausflug auf den Eiger oder ein Ausflug auf den Cannstatter Wasen.

Am Freitag, machte die European Outdoor Film Tour Station in Tübingen und natürlich war das eine wunderbare Gelegenheit einen Bergfreunde-Stammtisch auszurufen. Und so machten sich am 30. November 31 Bergfreunde auf den Weg, um zusammen etwas Abenteuer zu schnuppern. Hier ein paar Stimmen von Bergfreunden, welche Film ihnen am besten gefallen haben, und warum.

Olli aus dem Kundenservice

Oli und Sebastian beim Pausenbierchen

Oli und Sebastian beim Pausenbierchen

Beeindruckende Bilder, fantastische Kulisse, schräge Vögel und soviel Action wie zu Bruce Willis‘ besten Zeiten. Mir hat The Shark’s Fin sehr gut gefallen. Schönes Ende trotz widriger Umstände. Aber auch The Crossing war klasse, Tourenplanung ist eben alles :-)

Silvan und Praktikant im Marketing

Mein Top-Favorit bei der EOFT war eindeutig der Film „Birdmen“. Es ist nahezu unvorstellbar, dass man sich beim „Wingsuit Proximity Flying“, nur mit einem „Stofffetzen“ (hoch entwickelter Stofffetzen) am Körper, wie ein Vogel im Sturzflug fühlen kann. Die Akteure sind zwar leicht mit fliegenden Eichhörnchen zu verwechseln, aber nein, es sind Menschen. Die riskanten Flugmanöver lassen den Pulsschlag des Zuschauers nach oben schnellen. Nicht zu vergessen – es wurde sehr schön dargestellt, wie sich die Geschichte vom Wingsuit entwickelt hat, vom einfachen Fallen hin zum richtigen Fliegen. Heutzutage wird nicht versucht schnell weg vom Fels zu kommen, sondern so nah wie möglich am Berg zu fliegen.

Volles Haus in Tübingen

Volles Haus in Tübingen

Uli unsere Meisterin der Buchhaltung

Nachdem ich es fast nicht schaffe „unfallfrei“ auf einer Slackline zu balancieren, die nur ein paar Zentimeter über dem Boden schwebt, hat mich der Film von Andy Lewis mit seinen waghalsigen und atemberaubenden Aktionen sehr beeindruckt.

Wiebke aus dem Marketing

Ich mochte die australischen Jungs am liebsten. Ich fand es sehr sympatisch, dass sie sich selbst nicht so ernst nehmen. Außerdem fand ich ihre Willenskraft enorm. Da geht es nicht darum, wer das größte Risiko eingeht, sondern die mentale Stärke. Merk mal am ersten Tag, dass es so langsam voran geht und dass Du niemals ankommen wirst und lauf dann trotzdem noch weiter. Respekt. Und was diese Freundschaft alles ausgehalten hat.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar