Bergfreunde

Deep Water Soloing – was soll das sein?

27. Juni 2014

Sportart

DWS - freier gehts nicht

Freier Fall ins kühle Nass Foto:Outdoor Adventurer Production

Ein Paar Kletterschuhe, ein Chalkbag und eine Badehose. Mehr braucht es rein theoretisch nicht, um eine Wand zu erklettern. Alex Honnold macht es uns ja regelmäßig vor. Leider ist diese Art des Kletterns (freesolo) nicht ganz ungefährlich und sollte deshalb lieber den Profis vorbehalten bleiben. Wer aber trotzdem  in den Genuss des reinen Kletterns kommen möchte, dem sei das Deep Water Soloing ans Herz gelegt.

Wer es ausprobiert hat, spricht häufig von der reinsten Form des Kletterns. Man ist frei von Sicherungen, Routenvorgaben kann man, muss man aber nicht folgen und man riskiert nicht sein Leben wie beim Freesolo-Klettern.

Das Deep Water Soloing (DWS), oder auch Psicobloc genannt, wird immer beliebter und somit immer häufiger genannt, aber was ist das eigentlich, was macht es aus und wo kann man das machen?Unter Deep Water Soloing (DWS) versteht man das ungesicherte Klettern über tiefem Wasser. Also eine ungefährliche Variante des Freesolo Kletterns? Sagen wir mal so, es kommt wie immer ganz darauf an, wie man es betreibt. Aber schön der Reihe nach.

Die Vorteile

Du kannst einfach klettern. Du musst Dir keine Gedanken machen über Sicherungen, Routenverlauf, Standplatzbau etc. Einen Großteil Deiner Ausrüstung kannst Du daher auch zu Hause lassen, was bei Flugreisen ziemlich praktisch ist.

Du kannst alleine klettern, denn ohne Sicherung brauchst Du folglich keinen Sichernden, der unten auf dich aufpasst, sich die Füße in den Bauch steht und Dein schlechtes Gewissen nährt, wenn Du zum 17. Versuch in der Schlüsselstelle ansetzt und wieder im Gurt landest. Du kannst Dich also ganz dem Klettern, der Bewegung und der Route und ihrem Ziel widmen.

Für alle, denen Freesolo zu krass ist, Boulder aber zu wenige Züge haben, könnte das eine Variante des Kletterns sein.

DWS - freier gehts nicht

DWS – freier gehts nicht Foto:Outdoor Adventurer Production

Was brauchts?

Ganz so einfach mit dem DWS ist es leider doch nicht, denn damit es richtig Spaß macht und tatsächlich ungefährlich ist, bedarf es ein paar Bedingungen.

Wie kommt man hin?

Mir sind drei Varianten bekannt. Hinklettern, im besten Fall einmal kurz um die Ecke, Abseilen oder mit einem Boot hinrudern.

Die Wand

Diese sollte natürlich im Wasser stehen. Und wenn möglich so, dass man bei einem Sturz direkt im Wasser landet und nicht auf Absätzen, Bändern oder am Wandfuss. Daher sind beliebte DWS Wände gerne wirklich senkrecht (wie unten in dem Video aus Löbejün) oder leicht bis stark überhängend.

Löbejün – DWS – Zeit zum Gehen 5c from OAP – Outdoor Adventurer Prod. on Vimeo.

Die Landezone – das Wasser

Das Wasser unter der Wand sollte tief genug sein, damit ein Sturz aus großer Höhe nicht zu einem Aufschlag unter Wasser führt. Die Wand sollte deshalb unter der Wasseroberfläche noch einige Meter senkrecht nach unten weitergehen. Viele DWS Wände sind über 15m hoch. Da sollte unten schon einige Meter Wassser unter einem sein.

Im besten Fall ist das Wasser unter einem ruhig. Häufig stehen aber DWS Wände im Meer. Der Kletterer muss sich daher mit Themen wie Brandung, Wellengang und Strömung auseinandersetzen. Und in manchen Gebieten auch mit so Sachen wie: Quallen, Haien, Krebsen, U-Booten, Fischen, Pelikanen etc. …

Wer es lieber ruhiger hat, schaut nach Wänden, die in Seen stehen.

Ausrüstung

Die gute Nachricht: Du brauchst eigentlich nur Schuhe und Chalk (und eine Badehose / Bikini). Allerdings kann Du beides nur für eine Route verwenden, denn durch den Tauchgang, der eigentlich zwangsläufig auf jede Tour folgt, brauchen Schuhe und Chalkbag Zeit zum Trocknen. Oder Du hast Ersatzmaterial dabei.

Beim Chalkbag gibt es einen Trick. Fülle Dir Chalk in Plastikbeutel ab, die genau in Dein Chalkbag passen. So kannst Du einfach die Beutel im Bag austauschen und musst nicht unendlich viele Chalkbags mitnehmen.

Informationen

Häufig kann man nicht metertief in’s Wasser schauen und wissen wie die Landezone unter Wasser aussieht. Daher ist es ratsam, sich Hintergrundinformationen zu den Wänden zu suchen. Du kannst Dich in speziellen Kletterführern, wie z.B. dem Rockfax – Deep Water – Kletterführer informieren, welche Wände in Frage kommen oder einfach durchs Internet klicken. Hier finden sich zahlreiche Seiten und Blogs zu dem Thema.

Was ist Psicobloc?

Psicoblog ist erstens ein anderer Name für DWS, aber auch der Name eines Wettkampfes, den Chris Sharma 2013 ins Leben gerufen hat.

Bei diesem Wettkampf in Utah wird eine künstliche Wand über einem Schwimmbecken (das normalerweise für’s Turmspringen genutzt wird) aufgebaut. Letztes Jahr traf sich die Kletterweltelite zum ersten Mal und gab sich ein Stelldichein im mentalen Kräftemessen. Dieses Jahr im August ist eine Wiederholung geplant. Das Video lohnt sich, schwitzige Finger sind garantiert.

Die Gretchenfrage – ist es gefährlich?

Wie immer kommt es natürlich darauf an, wie man den Sport betreibt- auch beim Schachspielen kann man sich Rückenprobleme zuziehen. Ok, Spaß beiseite. Verglichen mit dem Freesolo Klettern ist DWS natürlich harmlos, da ein Sturz nicht zwangsläufig tödlich endet. Ob es aber harmlos ist, hängt von ein paar Faktoren ab.

Je größer die Fallhöhe, umso „härter“ ist die Wasseroberfläche beim Auftreffen. Daher ist es entscheidend, wie man aufkommt. Man sollte versuchen nicht unkontrolliert zu fallen, sondern, ähnlich wie beim Bouldern, immer noch in der Lage sein, kontrolliert abzuspringen und seinen Körper vorteilhaft auszurichten. Die Höhe und wie Du eintauchst, entscheidet zwischen butterweich, unangenehmes Brennen, Einlauf, Knochenbruch oder schlimmerem.

Superfinale der Hardmoves Boulderleague 2013

Superfinale der Hardmoves Boulderleague 2013

Zu niedriges Wasser unter der Wasseroberfläche ist natürlich fatal. Beim Hardmoves-Finale 2013 war die Finalwand in der Schwimmoper in Wuppertal bspw. 7,5m hoch. Das Schwimmbecken in der Wuppertaler Schwimmoper reichte mit seiner Tiefe nicht aus, daher wurde in das Schwimmbecken kurzerhand ein Trampolin eingebaut um die Stürze der Teilnehmer abzufangen (siehe Bild).

Auch fatal sind Felsen oder ein auslaufender Wandfuß unter einem, sodass man eigentlich nicht über dem Wasser sondern über Fels klettert. Absätze oder breite Bänder in der Route können sehr unangenehme Aufpralle erzeugen und zu sehr hässlichen Verletzungen führen. Im schlimmsten Fall landet man trotzdem noch im Wasser und muss sich verletzt erst noch aus diesem herauskämpfen.

Und dann sind da natürlich noch die Gefahren, die das Wasser an sich mitbringt, wie starker Wellengang, Strömung etc. Unter Umständen ist man selbst nach einem butterweichen Sturz noch nicht in Sicherheit.

Daher sollte man auch niemals alleine losziehen!! Immer nur mit mindestens einem Kletterpartner. Aber das gilt ja eigentlich immer fürs Klettern.

Hat man jedoch eine passende Wand, mit einer passenden Landefläche, klettert mit Köpfchen, kann gut abspringen und klettert nicht abstrus hoch, ist es eigentlich eine sehr feine und relativ ungefährliche Sache.

Bekannte Gebiete für DWS

Beliebte und dokumentierte Gebiete gibt es auf Mallorca und Malta, in Thailand, Kroatien, an der Côte d’Azur (Cap d’Antibes, Coco Beach, Point de l’Aiguille) und in Vietnam.

In Deutschland kann man in den Steinbrüchen von Löbejün bei Halle oder in Kochel über dem Kochelsee Deep Water Solos begehen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Dennis sagte am 9. Juli 2014 um 08:10 Uhr

    DWS ist meiner Meinung tatsächlich die geilste Art der Kletterei. Wie Wiebke schon geschrieben hat, Free Solo, aber ohne den dummen Nebeneffekt des Sterbens, wenn man stürzt
    Hab es schon auf Mallorca und in Thailand gemacht. Wer was darüber lesen möchte, schaut einfach mal hier rein: http://www.abenteuersuechtig.de/?s=deep+water+soloing

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar