Thema Hochtouren

Das 1×1 der Bergklamotten: Hochtourenbekleidung – eine Übersicht

7. Juni 2016

Kategorie

Thema Hochtouren - Auf was ist bei der Outdoor-Bekleidung zu achten?

Thema Hochtouren – Auf was ist bei der Outdoor-Bekleidung zu achten?

Soll es in den Bergen hoch hinausgehen, braucht es neben einer guten Ausrüstung immer auch angemessene Bekleidung. Wer hier an der falschen Stelle spart, zu viele oder unnütze Dinge mitnimmt oder aber auch zu wenig einpackt, wird die ganze Tour wahrscheinlich recht schnell verfluchen. Wie sieht aber eine richtige Hochtourenbekleidung aus? Welche Klamotten sind ein absolutes Muss und wo kann man vielleicht ein wenig an Gewicht oder Platz im Rucksack sparen? Und was überhaupt sollte man wann, wie und warum tragen?

Gehen wir also einmal von Kopf bis Fuß und von innen nach außen alle wichtigen Kleidungsstücke für Hochtouren durch und klären die Frage: Wie sieht verdammt noch mal der Dresscode für die Berge aus?

Was trägst du drunter? – Baselayer

Wie sieht der perfekte Baselayer für alpine Einsätze aus?

Wie sieht der perfekte Baselayer für alpine Einsätze aus?

Bei Touren in großen Höhen oder an kalten Tagen ist die unterste Bekleidungsschicht besonders wichtig. Diese besteht in der Regel aus der Heiligen Dreifaltigkeit Shirt, Unterhose und Socken. Wen es jetzt schon kratzt, beißt, und fusselt, dem sei gesagt, dass Muttis alte Wäschetruhe hier getrost geschlossen bleiben kann. Wollunterwäsche und Frotteesocken, wie wir sie vielleicht noch von den Skitagen unserer Kindheit kennen, haben hier nichts verloren. Heute kommen durch die Bank äußerst funktionelle, atmungsaktive und vor allem nicht kratzende Materialien zum Einsatz. Diese werden entweder aus Kunstfasern oder Naturmaterialien wie Merinowolle gefertigt.

Beim Shirt ist es immer praktisch eines zu wählen, das nicht unbedingt gleich nach Unterhemd aussieht. Denn gerade bei Sommerhochtouren kann es immer mal wieder vorkommen, dass es tagsüber während der Tour oder am Nachmittag auf der Sonnenterrasse der Hütte so warm ist, dass man es kurzärmlig bestens aushalten kann.

Auch den Socken sollte man besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen. Denn ob man es nun glaubt oder nicht, sie können das Gelingen einer Tour maßgeblich beeinflussen. Wichtig ist, dass die Socken möglichst eng am Fuß anliegen, diesen aber nicht einzwängen. Auf keinen Fall sollten sie zu groß sein oder übermäßig Falten werfen, denn so kommt es schnell zu Druck- und Scheuerstellen. Handelsübliche Wandersocken mit einem hohen Schaft haben sich aber für Hochtouren bestens bewährt. Generell empfiehlt es sich, auch Socken und Bergschuhe immer miteinander anzuprobieren; so wird sichergestellt, dass beide Kleidungsstücke auch miteinander harmonieren.

Neues aus der Mittelschicht! – Midlayer

Die mittlere Bekleidungsschicht sorgt für die notwendige Wärme. Je nach Temperatur und Witterung kommt hier vom Longsleeve bis zur Isolationsjacke alles zum Einsatz, was die Wärme zuverlässig am Körper hält. Abhängig von den persönlichen Vorlieben werden hier auch oft zwei Kleidungsstücke kombiniert. Beispielsweise ein Longsleeve mit einer Kunstfaserjacke oder ein Fleecepullover mit einer Softshelljacke. Was im jeweiligen Fall die richtige Kombination ist, hängt immer stark vom persönlichen Wärmeempfinden und von der Witterung ab.

Als Hose kommt in der Regel eine abriebfeste Tourenhose zum Einsatz. Meist sind Hosen dieser Art aus einem dehnbaren und flexiblen Material gefertigt. Darüber hinaus sollte es möglichst wasserabweisend und atmungsaktiv sein. Oft sind neuralgische Stellen wie Knie, Beininnenseiten oder das Gesäß verstärkt und Beschädigungen durch Steigeisen, Fels, Geröll oder Skikanten werden eingedämmt. Wichtig ist darüber hinaus, dass die Hosenbeine nach unten sauber abschließen und nach Möglichkeit in der Weite verstellbar sind. Somit wird nicht nur das Eindringen von Schnee, Nässe und Schmutz verhindert, sondern auch das Tragen von Gamaschen möglicherweise überflüssig.

Alles schön dicht? – Toplayer

Mid- und Baselayer, also Funktionsunterwäsche und wärmende Kleidung bieten schon einen guten Schutz gegen Zugluft, Kälte und leichten Wind. Wenn das Wetter aber einmal nicht so mitspielt und es schneit, regnet und stürmt oder einfach auch nur besonders kalt ist, muss noch eine Schicht darüber, die zuverlässig dichtmacht.

Hardshelljacke und Rucksack sollten harmonisieren

Hardshelljacke und Rucksack sollten harmonisieren

Hierzu sind Hardshellhosen und –jacken bestens geeignet. Sie können in der Regel klein und leicht zusammengepackt werden und schützen bei Bedarf zuverlässig gegen alle Widrigkeiten des Wetters. Besonders wichtig ist eine gute Jacke. Neben Wasserdichtigkeit ist eine gute Atmungsaktivität auch hier äußerst wichtig. Denn es macht in der Regel kaum einen Unterschied, ob man nun durch Regen von außen oder durch den eigenen Schweiß von innen her nass wird. Bei Hochtouren ist man immer auch mit einem vergleichsweise großen Rucksack unterwegs. Daher ist es wichtig, dass die Hardshelljacke auch für den Einsatz mit einem Rucksack geeignet ist. Ebenfalls ist es praktisch, wenn die Jackentaschen ein wenig höher angebracht sind. So können sie auch in Verbindung mit einem angelegten Sitzgurt noch problemlos erreicht werden.

Wird das Gelände einmal ausgesetzter und müssen Kletterpassagen überwunden werden, ist man in der Regel auch mit einem Helm unterwegs. In diesem Fall kann es äußerst nützlich sein, wenn auch die Kapuze der Jacke helmkompatibel ist.

Eine Hardshellhose ist nicht immer notwendig. Gerade aber bei Skihochtouren oder in großen Höhen ist sie sehr praktisch. Auch wenn im Frühjahr mit großen Altschneefeldern zu rechnen ist, kann es von Vorteil sein, eine wasserdichte Hose im Gepäck bzw. am Körper zu haben. Wichtig ist jedoch auch bei Hosen dieser Art, dass sie nach unten hin sauber abschließen. Somit kann kein unerwünschter Schnee ins Hosenbein gelangen und es besteht darüber hinaus nicht die Gefahr, dass man sich mit den Steigeisen im Hosenbein verfängt.

Steigeisen für Hochtouren und das Eisklettern

Steigeisen für Hochtouren und das Eisklettern

Zeigt her eure Füße! – Schuhe

Das Kapitel Hochtourenschuhe, Bergstiefel und Co. ist ein sehr weites Feld. Hier gibt es zahlreiche Varianten, die sich für die verschiedensten Einsatzzwecke mehr oder weniger gut eignen. Gerade in Bezug auf die Verwendung mit Steigeisen gibt es so einiges zu beachten. Wir haben uns diesem Thema daher einmal in einem gesonderten Blogbeitrag ausführlich angenommen. Dennoch seien hier einmal ein paar Details erwähnt. Bei Hochtouren kommt es immer wieder auch zum Kontakt mit Gletschern und Firnfeldern. Dies erfordert nicht selten den Einsatz von Steigeisen. Diese gibt es in vielen verschiedenen Varianten und nicht jeder Typ eignet sich für die Verwendung mit jedem Schuh. Daher ist es bei der Wahl der Schuhe wichtig, dass sie auch zu dem Steigeisen passen.

Viel wichtiger ist jedoch, dass die Schuhe gut passen und auch nach langem Tragen nicht drücken oder reiben. Ein Schuh, der nicht gut passt, führt automatisch zu einer schmerzhaften und qualvollen Tour. Daher ist es ratsam die Bergstiefel vor der ersten längeren Tour sorgfältig einzulaufen und die passenden Socken mit Bedacht auszuwählen. Es mag zwar ein wenig affig aussehen, wenn man am Sonntagnachmittag einen kurzen Parkspaziergang in Bergschuhen macht, dem späteren Fußwohl auf der Tour ist dies aber durchaus zuträglich.

Darf es sonst noch was sein? – Fazit

Aber klar doch! Die Liste der „Kleinteile“, die mitunter auf einer Tour gebraucht werden ist zuweilen doch recht lang. Wir haben uns daher in diesem Artikel auf die großen und grundlegenden Kleidungsstücke beschränkt. Selbstverständlich braucht es auf einer Hochtour je nach Wetterverhältnissen auch noch eine wärmende bzw. vor der UV-Strahlung schützende Mütze, geeignete Handschuhe und eine möglichst gute Gletscherbrille. Auch können beispielsweise ein Röhrenschal und Gamaschen recht nützlich sein.

Wir empfehlen daher, vor einer Tour genau zu überlegen, wo und wie lange man unterwegs sein wird. So kann man gemessen an den individuellen Anforderungen genau planen und die Bekleidung bestens auf die individuellen Anforderungen abstimmen. Das spart oft erheblich Platz und Gewicht im Rucksack.

Wenn Du noch Fragen hast, hilft Dir unser Kundenservice gerne weiter. Daniel ist hier unser Fachmann in Sachen Hochtouren-Bekleidung. Du erreichst ihn unter der Woche telefonisch unter +49 (0)7121/70 12 0 oder per E-Mail.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Johannes Wehrle sagte am 15. Juni 2016 um 23:49 Uhr

    suche eine jacke zum bergsteigen bzw gletschertouren im 3000 und 4000 bereich wäre super wenn ihr mir da helfen könnt !

  2. Sebastian sagte am 17. Juni 2016 um 17:17 Uhr

    Hallo Johannes,
    natürlich können wir Dir da helfen – optimal aber wenn du uns weitere Infos gibst was genau Du vor hast. Entweder Du meldest Dich per E-Mail an info@bergfreunde.de oder rufst direkt unter +49 (0) 7121/70 12 0 an um ein wenig zu fachsimpeln. Die Kollegen aus dem Kundenservice sind ab Montag wieder zu erreichen und freuen sich mit Dir die perfekte Jacke rauszusuchen.
    Viele Grüße,
    Seb

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar