Ausrüstung

Canada Goose

28. November 2014

Kategorie

Sportart

Canada Goose People auf einem eisigen Trip

Canada Goose produziert hochwertige und funktionale Daunenjacken

Wir bewahren Menschen vor extremer Kälte“ – nicht mehr und nicht weniger ist die hauseigene Maxime und die essentielle Triebfeder hinter Canada Goose. Ein Unternehmen, das seit über 55 Jahren Erfahrung darin hat, Menschen auch bei den tiefsten Temperaturen warm zu halten.

Wir stellen Euch den Neuzugang bei uns im Shop vor. Aber vielleicht kennt Ihr ihn auch schon? Das Wappen sieht man ja schon recht häufig, vor allem früher an Filmsets, aber das erzählen wir Euch weiter unten.

 

 

Angefangen hat alles…

1957, als der polnische Emigrant Sam Tick keine Lust mehr hatte, ein Zuschneider zu sein. Stattdessen entschied er sich dazu, seine eigene Bekleidungsfirma zur gründen: »Metro Sportswear Ltd.«. Die anfängliche Produktpalette bestand aus Schneemobilanzügen, Wolljacken und Regenmänteln. Als in den 1970er Jahren aber der Schwiegersohn in die Firma einsteigt, erweitert man das Angebot nicht nur auf hochwertige und funktionale Daunenjacken, man spezialisiert sich vielmehr auf diese und vertreibt sie fortan unter dem Label »Snow Goose«, dem heutigen »Canada Goose«. Seither schwören Canadian Rangers genauso wie Expeditionsführer weltweit auf das runde Emblem am Oberarm – aber auch zahlreiche Kanadier, die schlichtweg jedes Jahr aufs Neue eisige und lange Winter bestreiten müssen.

Canada Goose Logo

Canadian Rangers und Expeditionsführer weltweit schwören auf das runde Emblem am Oberarm

Der beste Beweis dafür sind die sogenannten Goose People – Markenbotschafter, die nicht als schillernde Aushängeschilder fungieren, sondern als Inspiration. Es sind Menschen, die immer exzellente Leistungen anstreben und deren Reisen, Leistungen und »Can do«-Einstellung oft ganz abseits aller Öffentlichkeit stattfinden. Zum Beispiel Geoff Green, der mit seiner Organisation »Students on Ice« Jugendlichen immer wieder die Möglichkeit gibt, die Polargebiete zu bereisen. Aber auch renommierte Bergsteiger wie Jordan Romero oder der erfolgreichste Schlittenhundeführer aller Zeiten, Lance Mackey, gehören zu den Canada Goose Überzeugungstätern.

Und das nicht erst seit gestern!

Als Laurie Skreslet 1982 als erster Kanadier überhaupt den Mount Everest besteigt, tut er das mit der legendären »Big Mountain Jacket« von Canada Goose. Einer Jacke, die speziell für ihn entwickelt wurde und die so ausgereift und rundum funktional gewesen ist, dass sie fast 30 Jahre unverändert auf dem Markt bleibt. Erst 2011 wird sie überarbeitet und ist seither unter dem Namen »Skreslet Parka« zu haben.

Eine Geschichte, die symptomatisch ist für die herausragende Qualität aller Canada Goose Produkte, die bis heute ausschließlich in Kanada gefertigt werden. Ein Prinzip, dass für den CEO Dani Reiss auch eine Frage der Erfahrung und der Integrität ist: für Kanadier ist kaltes Wetter einfach ein Teil ihrer Identität, ebenso der permanente Austausch mit der Natur und ihren Gewalten. Ein weiteres wichtiges Anliegen von Canada Goose ist daher der Umweltschutz und auch der humane Umgang mit allen Lebewesen.

Beim Film dabei

Über viele Jahre galten die Daunenjacken von Canada Goose als DAS Bekleidungsstück an internationalen Filmsets.

Wer im Winter einen Film an Originalschauplätzen (also nicht im Studio) dreht, steht zwischen 11 und 14 Stunden bei Wind und Wetter draußen. Da braucht es wirklich warme und robuste Bekleidung auf die man sich verlassen kann. So kam es, dass die dicken Daunenparka von Canada Goose über viele Jahre an keinem Filmset fehlen durften.

Die Sache mit dem Kojoten-Fell und den Daunen

Zwei Personen mit Canada Goose Daunenjacken sitzen auf einer Bank in New York

Der Umweltschutz und der humane Umgang mit allen Lebewesen ist ein wichtiges Anliegen von Canada Goose

Canada Goose bezieht sämtliche Daunen aus der Gänsezucht von Hutteriten-Bauern, einer religiösen Glaubensgemeinschaft, die nach traditionellen Werten lebt und ihre Tiere erst in einem hohen Alter schlachtet. Die Gänse werden nicht ausschließlich zur Gewinnung der Daunen getötet und niemals lebend gerupft. Die Daunen sind indes besonders hochwertig, da sie viel mehr Verästelungen aufweisen, als jene junger Tiere. So speichern sie deutlich mehr warme Luft und bringen allerbeste Wärmeeigenschaften bei einem reduzierten Gewicht.

Auch die Kojotenfelle kommen nicht wegen der Optik, sondern wegen ihrer unersetzbaren Funktion zum Einsatz. Im Gegensatz zu Kunstpelzen nehmen sie kein Wasser auf und frieren selbst bei den kältesten Temperaturen nicht ein. Außerdem bietet die ungleichmäßige Felllänge den besten Windschutz fürs Gesicht. Canada Goose verpflichtet sich darauf, ausschließlich Pelze von kontrolliert gejagten Kojoten aus kanadischer Überpopulation zu verarbeiten. Hierzu arbeitet man eng mit erfahrenen Trappern und dem Canadian Wildlife Department zusammen.

Der Temperaturindex

Die Kombination aus hochwertigen Naturmaterialien und technisch ausgereiften Kunstfasern machen die Jacken und Parkas von Canada Goose so kältebeständig, dass das Unternehmen einen eigenen Temperaturindex zur Kaufberatung entwickelt hat, den TEI. Dieser reicht von TEI 1 (leichte Wärmeisolierung für sportliche Aktivitäten bei +5 – -5°C) bis zum TEI 5 (praxiserprobt an den kältesten Orten der Erde bei bis -30° C).

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar