Ausrüstung

Black Diamond goes Funktionsbekleidung!

30. Januar 2013

Kategorie

Sportart

Black Diamond Funktionsbekleidung

Black Diamond Funktionsbekleidung

Das sind mal Neuigkeiten: zum Herbst 2013 bringt Black Diamond die erste eigene Funktionsbekleidung auf den Markt. Mit dabei sind Fleecejacken, Softshells und warme Primalofts.

Wir hatten die Gelegenheit bereits vor einigen Wochen die neue Kollektion des Hardware-Spezialisten aus den USA unter die Lupe zu nehmen. Und wie gute Freunde das eben tun, wollen wir diese Eindrücke mit Euch teilen. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall!

Black Diamond: seit Jahren Experimente mit Funktionsbekleidung

Black Diamond: jetzt auch eine Bekleidungsmarke

Black Diamond: jetzt auch eine Bekleidungsmarke

Seit 55 Jahren beglückt Black Diamond von Salt Lake City aus Kletterer in der ganzen Welt mit solider und innovativer Hardware: Hexentrics oder die neuen Magnetro-Karabiner hängen oft an den Klettergurten der Bergfreunde. Im Bekleidungsbereich gab es bislang nur wenige, eher modische Teile wie etwa Shirts und Pullis oder die kultigen Hosen für die Boulderhalle und den Weg dorthin.

Jetzt hat Black Diamond verraten, dass man seit Jahren auch immer wieder mit funktionalen Textilien experimentierte. In den letzten Monaten wurde aus diversen Experimenten eine konsequente Entwicklung. Und das Ergebnis dieser Entwicklung sind zunächst drei Kollektionen, die ab Herbst erhältlich sein sollen.

Drei Kollektionen für den sportlichen Alpinsportler

Die Zielgruppe der neuen Black Diamond Bekleidung sind Alpinisten – konkreter die Kletterer und Skifahrer dieser Welt. Oberstes Ziel war es hochfunktionale Bekleidung zu bauen, die ebenso zweckmäßig wie schön anzusehen ist – kein bescheidenes Ziel. Und auch wenn Black Diamond bei der Vorstellung in Kandersteg zugibt, dass man das Rad nicht neu erfunden hat: die Bekleidung macht einen durchdachten Eindruck und offenbart schöne Details.

Passt und gefällt...

Passt und gefällt...

Weitere Details zu den Teilen finden sich weiter unten im Artikel. Aber schon jetzt sei verraten, dass die Bekleidung einen „european cut“ hat. Ergo: die Schnitte sind für schlanke und athletische Personen ausgelegt, die einen engen, aber dennoch komfortablen Sitz möchten. Und tatsächlich: anders als bei anderen amerikanischen Herstellen sind wir Bergfreunde bei der Anprobe nicht in den Jacken und Hosen versunken. Auch können wir bestätigen, dass der Rumpf und die Ärmel von Jacken eher lang geschnitten sind, die Kapuzen mit und ohne Helm einen guten Dienst verrichten und auch, dass der neue Reisverschluss „Flat Vizlon Zipper“ von YKK sich wirklich gut handhaben lässt.

Bereits mehrere Bergfreunde hatten in den vergangenen Wochen die Gelegenheit die neue Bekleidung von Black Diamond zu probieren. Konkret waren das die folgenden Linien.

Dawn Patrol – die Schoeller-Kollektion von Black Diamond

Black Diamond setzt auf Material von Schoeller

Black Diamond setzt auf Material von Schoeller

Seit 1993 gibt es bei Black Diamond eine Gruppe die noch vor Arbeitsbeginn die Hänge der heimischen Berge unsicher macht und dabei neue Technologien in der Praxis erprobte. Die Truppe wurde vom Initiator Alex Lowe (Gott hab’ ihn selig) „Dawn Patrol“ genannt. Heute trägt außerdem die Schoeller-Kollektion von Black Diamond diesen Namen.

Für Schöller entschied man sich aus mehreren Gründen: bereits in der Vergangenheit hatte man zusammengearbeitet. Außerdem hat Schöller die Messlatte für Robustheit und Atmungsaktivität von Stretch-Materialien verdammt hoch gelegt. Überzeugt hat die BD-Truppe zudem die bluesign-zertifizierte NanoSphere-Imprägnierung, die in Leistungsfähigkeit und Lebensdauer unübertroffen sein soll.

Für mich bitte eine Nummer kleiner...

Für mich bitte eine Nummer kleiner...

Die „Morgendämmerungs“-Kollektion beinhaltet die folgenden Produkte: die Dawn Patrol Hybridjacke kombiniert den Schoeller Stretch Woven Oberstoff mit einer dreilagigen, wasserabweisenden Schicht. Damit ist auch klar, dass sie als Begleiter für anspruchsvolle Einsätze konzipiert wurde. Eine überzeugende Jacke bei der uns u.a. die zwei riesigen Brusttaschen und der Schnitt sehr gut gefallen haben.

Dawn Patrol LT Jacket

Dawn Patrol LT Jacket

Dawn Patrol Hybrid

Dawn Patrol Hybrid

Mit einem 260er-Stoff kommt die Down Patrol Jacket ohne Kapuze um die Ecke gebogen und hält damit wärmer als die leichtere Schwester, die Down Patrol LT-Jacke. Diese aufs mini-maximale reduzierte Softshelljacke von Black Diamond hat „nur“ einen 190er-Schoeller-Stoff und deswegen trotz voll verstellbarer Kapuze nur gut 500 Gramm.

Der Post Op Hoody

Der Post Op Hoody

Richtig warm ausgelegt ist die letzte Softshelljacke der Dawn Patrol Serie: die POST-OP-Kapuzenjacke. Allein das Material ist bereits ein Highlight: das bekannte Schoeller StretchWoven-Nylon wurde innen um eine Merionowoll-Schicht ergänzt. Dank minimalistischem Design, funktionaler Kapuze und weiteren feinen Details hätten wir dieses Schmuckstück am liebsten gleich eingepackt – durften aber nicht.

Hybrid Bib (links) und Touring Pant

Hybrid Bib (links) und Touring Pant

Vier Hosen runden Black Diamonds Dawn Patrol-Serie ab. Die Dawn Patrol Hybrid Bib kommt mit hohem Latz und die Innenseite des 260er-Materials ist aufgebürstet. Damit ist sie ein guter Partner wenn man auch auf langen Touren trocken und warm bleiben möchte. Wie auch die Approach Pant, als klassische Alpinhose ausgelegt, ist sie auf der Beininnenseite verstärkt, damit ihr auch Steigeisen und Co nichts anhaben können.

Approach (links & Climbing Pant

Approach (links & Climbing Pant

Mit ihrem 260g/qm dicken Material richtet sich die Touring Pant beispielsweise an Skitourengänger. Wie alle anderen Hosen auch wurde auf eine spezielle Schrittfalten-Konstruktion geachtet. Den Abschluss bildet die Dawn Patrol LT Climbing Pant – mit einem 190er Stoff eine leichte Basishose, die für schnelle Aktivitäten und dem Allroundeinsatz gut geeignet ist.

Übrigens: es ist kein Zufall, dass nicht die Jacken aber dafür alle Hosen mit dem Recco-System ausgestattet sind. Der Gedanke dahinter: die Jacke zieht man mal aus…die Hose bleibt auf Tour an. Also haltet Euch dran ;-)

Die Primaloft Kollektion von Black Diamond

Primaloft wärmt bei Black Diamond

Primaloft wärmt bei Black Diamond

Black Diamond möchte vom Start weg auch eine isolierende Linie anbieten und hat mit Primaloft den wohl erfolgreichsten Anbieter für synthetische Wärmeisolierung gewählt. Gleich zwei Gruppen von Primaloft-Produkten haben die Entwickler gezaubert.

Die Stance Balay Linie: Black Diamonds richtig warme Primaloftjacken

Der Stance Belay Parka

Der Stance Belay Parka

Gleich zwei 80g/qm-Primaloft-Schichten verstecken sich unter dem 2-Lagen-Oberstoff des Stance Belay Parka. Richtig dick, mit Kapuze und Zweiwege-Reißverschluss hält die Jacke sicher auch im Standplatz beim Eisklettern warm. Wir sind jedenfalls fast zerflossen.

Stance Belay Hoody

Stance Belay Hoody

Die Stance Belay Jacke gibt es mit und ohne Kapuze – aber immer mit „nur“ einer Lage PrimaLoftOne (80g/qm). Damit ist Jacke klein komprimierbar und verrichtet einen guten Dienst unter einer Hardshell oder einzeln getragen.

Über alle Dawn Patrol Hosen kann die Stace Belay Hose gezogen werden – Dank durchgehendem, seitlichen Reißverschluss geht das auch einfach von der Hand. Und es wärmt dann eine 80er Lage PrimaLoft Synergy.

Leichte Primalofts: die Access-Hybrid-Linie

Schöner Saum

Schöner Saum

Alle zwei Acces-Hybrid Jacken und auch die entsprechende Weste sind mit 60er-Lage PrimaLoft One gefüttert. Das Nylon-Obermaterial wird an den Seiten durch Schoeller Strech Woven ergänzt, was die Bewegungsfreiheit verbessert. Die Access Hybrid gibt es als Jacke, Kapuzenjacke und Weste. Schön gemacht fanden wir bei den Access Jacken die Armbündchen, die schön breit sind und gut abschließen. In Summe sind auch diese Jacken eine ernsthafte Konkurrenz zu bekannten Primalofts anderer Hersteller.

Black Diamond goes Fleece – mit Polartec

Polartec Fleece in den Black Diamond Jacken

Polartec Fleece in den Black Diamond Jacken

Mit einer ansehnlichen Auswahl an Fleece-Bekleidung vervollständigt Black Diamond seinen ersten großen Schritt in Sachen Funktionsbekleidung. Auch hier gibt es wieder mehrere Linien – erwachsen wirken sie alle drei.

Black Diamond Crag Fleecejacken…

…sind für den Alltag ebenso geeignet wie am Fels. Das Polartec Windbloc Obermaterial (290g/qm) ist, der Name lässt es vermuten, windabweisen und damit eine gute Wahl für laue aber windige Tage von Frühling bis Herbst. Der Crag Hoody kommt wie die Jacket auch in vier Farben – aber halt zudem mit Kapuze.

Die Solution Reihe mit exklusivem Polartec Material

Einige Details

Einige Details

Black Diamond und Polartec haben zusammen das Polartec PowerStretch Fleece entwickelt. Es ist ein Mix aus Power Stretch und Thermal Pro, dass 210 g/qm auf die Waage bringt. Herausgekommen ist eine Oberfläche mit ganz eigener Haptik und (laut den Herstellern) hoher Haltbarkeit.

Die Solution-Fleeces gibt es als Hoody, als Jacke und als Pollover mit ¼ Zip. Viel Entzücken haben bei uns das schlichte, etwas technische Design und die gefütterten Krägen hervorgerufen. Und dank der guten Bewegungsfreiheit könnten die Solustions fester Bestandteil des Zwiebelsystems werden.

Coefficient – die Black Diamond Fleece für drunter

Coefficient Fleece Hoody

Coefficient Fleece Hoody

Die Coefficient Reihe taugt in unseren Augen perfekt als wärmender Midlayer. In jedem Fall ist das Polartec Power Dry High Efficiency Fleece das zweite Material, dass Black Diamond exklusiv verarbeiten darf. Es soll nicht nur wärmen sondern auch sehr schnell trocknen. Außerdem ist es mit 12% Elastan ordentlich zu stretchen – ein klarer Pluspunkt für den Tragekomfort.

Auch die Coefficient-Reihe hat Black Diamond mit einem Hoody, einer Jacke und außerdem einer Weste ausgestattet. Obendrauf gibt es mit der Coefficient Pant eine Fleecehose die mit rund 240 Gramm auch die Beine warm halten wird. Optisch kann man darüber streiten ob es eine attraktive Oberhose ist – als Midlayer für kalte Tage könnte es bald in meinen Schrank wandern.

Unser Eindruck: keine Revolution – aber überzeugend!

Der neue Zipper

Der neue Zipper

Wenn man uns fragt, dann müssen wir Black Diamond bestätigen: bis auf einige Materialien gibt es keine bahnbrechende Innovationen – aber es ist eine solider Start in Sachen Funktionsbekleidung.
Die Hausaufgaben wurden gemacht und die Details verraten darüber hinaus, dass man die Entwicklung wirklich ernsthaft betrieben hat. Es ist eine Kollektion, die alles bietet was heute so von Funktionsbekleidung erwartet – nicht mehr und eben auch nicht weniger. Positiv fällt auf, dass die einzelnen Teile untereinander sehr gut kombinierbar und so ein flexibler Textil-Baukasten für viele Touren sind.
Anders ausgedrückt: es gibt unserem ersten Eindruck nach absolut nichts, was gegen die Teile von Black Diamond spricht – auch bei gehobenen Erwartungen.

Ein Blick in die Zukunft

Für Mädls bislang nur

Für Mädls bislang nur "Boyfriend-Look"

Einen Wehrmutstropfen gibt es für die Mädls: bislang hat Black Diamond nur neue Männer-Bekleidung in peto. Die ersten Frauen-Kollektion ist für den Herbst 2014 angekündigt – dann soll auch die erste Skikollektion mit einem Fokus auf Freeride kommen.
Im Sommer 2014 möchte Black Diamond außerdem die ersten Hardshells präsentieren – ebenso Kletterhosen und Tops. Und bis Herbst 2015 soll aus den aktuell bekannten 24 Produkten eine große Kollektion von rund 200 Stücken werden. Es bleibt also spannend, was von den diamantenen Nähstuben aus die Welt erobern wird.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Max sagte am 30. Januar 2013 um 20:42 Uhr

    Ich glaube fast, dass BD immer mehr in die Breite geht und dadurch leider ihre eigenen Kompetenzen und ihr Kerngeschäft aus den Augen verlieren. Es ist zwar interessant, aber langsam fällt es mir schwer, mich noch mit dieser Marke zu identifizieren.

  2. Jens | Hiking Blog sagte am 31. Januar 2013 um 11:27 Uhr

    Wenn BD neue Märkte erschließen möchte oder muss, sind sie gezwungen mehr in die Breite zu gehen. Die Konsequenzen sind eine Verwässerung der Kernkompetenz und einer damit einhergehenden, sinkenden Identifikation der Stammkunden mit der Marke.

    Ich finde die Kollektion sehr interessant, besonders durch den Einsatz von Schoeller NanoSphere. Ich habe das Mammut Laser Jacket aus NanoSphere und habe es bedauert, dass Mammut es nicht mehr verwendet, denn ich finde das Material sehr innovativ und richtig genial.

  3. Jonas sagte am 4. Februar 2013 um 11:48 Uhr

    Hej hej, die Klamotten wirken sehr schick, besonders die Anmerkung zum Schnitt bringt Hoffnung, dass ein amerikanischer Hersteller auch einmal Funktionsbekleidung herstellen könnte die mir passt. Was ich im Artikel jedoch vermisse ist (bis auf die Bluesign-Zertifizierung der Schöller-Imprägnierung) etwas zum Ökologie-Konzept hinter der Bekleidung. Oder ist da keins?

    Wenn Black Diamond jetzt zunehmend im textilen Bereich expandiert drängen soziale Kriterien in der Produktion ebenfalls in den Vordergrund. Ich gehe davon aus, dass die gezeigten Produkte wie üblich in Asien produziert werden. Gibt es hierzu Aussagen von Black Diamond?

    Mir ist natürlich klar, dass der Fokus in eurem Artikel auf den Details der Bekleidung selbst liegt, und das finde ich auch gut, trotzdem fehlen mir für einen sehr guten Artikel die oben genannten Aspekte.

    Grüße, Jonas

  4. Sebastian sagte am 11. Februar 2013 um 09:35 Uhr

    Hey Jonas,
    ich will versuchen bei Black Diamond noch weitere Infos zu diesem Thema zu bekommen. Gerne publizieren wir dazu einen zweiten Artikel, der die Fragen dann hoffentlich umfassend beantworten kann. Denn Du hast vollkommen recht: man sollte ich dazu mal Gedanken machen und informieren…
    Viele Grüße,
    ^seb

  5. Petzlpatrick sagte am 9. Februar 2013 um 10:56 Uhr

    Hallo Zusammen,
    also ich freue mich, dass BD diesen Schritt machen möchte und kann zu gleich nicht verstehen, warum man sich deswegen weniger mit dieser Firma identifizieren sollen könnte. Schließlich ist es doch eine Bereicherung für den Markt und uns, die wir vieleicht gerade auf der Suche nach einer neuen Klammotte für die nächste Alpintour sind – mehr Auswahl bei gleicher, oder sogar höherer, Funktion.
    Ebenso kann man denke ich davon ausgehen, dass die Kleidung in einer seperaten Abteilung entworfen/entwickelt wird, sodass die klassischen Standbeine dadurch in keinster Weise in Mitleidenschaft gezogen werden können.

    Ich kann ehrlich nicht verstehen, wie man sich so anstellen kann, nur weil eine Firma zusätzlich ein paar Jacken auf den markt bringt – das ist doch albern.

    Grüssle

    Petzlpatrick

  6. […] ich häufiger auf den Vassi Parka von Haglöfs! Aber für den Sommer freu ich mich besonders auf die neue Black Diamond Textilkollektion!Weitersagen… …via Facebook …via Twitter Geschrieben von Sebastian am 5. April 2013 um 17:09 […]

  7. PZ sagte am 25. September 2013 um 14:21 Uhr

    Der Post-Op Hoody sieht ja wirklich klasse aus, ich frag mich dennoch,
    wie sich eine Preis von 399,- € für ne Softshell rechtfertigen lassen? O.o

Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar