Gleitschirm

Betriebssport für Bergfreunde – Gleitschirmkurs in Andelsbuch

3. Januar 2017

Sportart

Bergfreunde-Mitarbeiter haben es nicht leicht: Damit die Authentizität der Firma gewahrt wird, ist es Pflicht, die Freizeit möglichst prall mit sportlichen Aktivitäten zu füllen. Dieser Umstand erklärt, weshalb Kollegen und Kolleginnen ganze Länder zu Fuß durchqueren, bei strapaziösen Lauf- und Triathlonveranstaltungen am Start stehen, Berge im Himalaya besteigen oder unzählige Radkilometer abspulen. Wer nicht als Außenseiter gelten will, sollte sämtliche Bergsportdisziplinen perfekt beherrschen.

Nachdem Alpinisten wie Ueli Steck oder Michi Wohlleben den Gleitschirm als Abstiegshilfe für sich entdeckt haben, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch wir Bergfreunde diesen Sport testen mussten. Wo soll das bloß enden?

Naheliegend

Bergfreunde - Gleitschirmkurs in Andelsbuch

Aller Anfang ist schwer.

Die Anfänge der Gleitschirmfliegerei waren eng mit dem Bergsport verknüpft. Kreative Köpfe unter den Bergsteigern überlegten sich, wie der Abstieg vom Gipfel komfortabler gestaltet werden kann. Zunächst wurde mit modifizierten Fallschirmen an steilen Berghängen gestartet, bevor Mitte der 80er Jahre ein regelrechter Gleitschirmboom die Entwicklung schnell vorantrieb.

Was im darauffolgenden Jahrzehnt folgte, war aus Sicht der Bergwanderer ein Irrweg: Die Leistung und Sicherheit der Fluggeräte wurde zwar immer besser, allerdings war die Ausrüstung tonnenschwer, voluminös und in seltsamen Packsäcken verstaut, die eigentlich nur einen Transport vom Auto zur Bergbahn zuließen.

Motivierte Piloten arbeiteten jetzt daran, möglichst weite Strecken zu fliegen oder verwegene Kunstflugmanöver in den Himmel zu zaubern. Auch wenn man mit solchen Prognosen vorsichtig sein muss: Vermutlich werden hier demnächst die konstruktionsbedingten Grenzen erreicht und weitere Steigerungen sind nur noch schwer möglich. Vielleicht ist dies auch einer der Gründe, weshalb momentan wieder eine Rückbesinnung auf die ursprüngliche Idee der Gleitschirmfliegerei stattfindet und viele Piloten das Erlebnis in der Kombination aus Wandern und Fliegen suchen.

Bergfreunde - Gleitschirmkurs in Andelsbuch

Bei gutem Wetter sind nicht nur die Bergfreunde in der Luft.

Damit einher geht die Konstruktion von immer leichteren Ausrüstungsgegenständen, die aber trotzdem eine akzeptable Sicherheit bieten. Aktuelle Leichtausrüstungen lassen sich fast schon in Daypacks verpacken und wiegen zwischen fünf und zehn Kilogramm.

Wer also Trekkingstöcke hasst (so wie ich) und trotzdem gelenkschonend vom Berg absteigen will, findet hier eine echte Alternative. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass zwischen den beiden Produkten ein beträchtlicher Preisunterschied liegt und das Erlernen der Fliegerei langwieriger ist.

Wetter wie bestellt

Ob die Abneigung gegenüber Teleskopstöcken auch ein Grund dafür ist, dass sich sieben mutige Bergfreunde am Übungshang im Bregenzerwald einfinden, möchte ich bezweifeln. Vielmehr sind es die perfekten Bedingungen, die uns in das schöne Fluggebiet zwischen Bodensee und Arlberg gelockt haben: spätsommerliche Temperaturen, Sonnenschein und ein moderater Wind aus der richtigen Richtung, bieten einen würdigen Rahmen für die ersten Flugversuche mit dem Gleitschirm. Deshalb werden die Teilnehmer an so einem Tag auch nicht unnötig lange mit der Theorie gequält.

Bergfreunde - Gleitschirmkurs in Andelsbuch

Bergfreund Markus gibt Anweisungen.

Nach einer kurzen Einweisung durch den Fluglehrer, der aus den Reihen der Bergfreunde rekrutiert werden konnte, dürfen dann auch gleich die Schüler ran. Zunächst gilt es, den Gleitschirm flugbereit zu machen. Schirm auslegen, Leinen sortieren, Pilotengurtzeug anziehen und sich mit dem Gleitschirm verbinden sind die ersten Lektionen, die gelernt werden müssen.

Danach kommt der Teil, auf den ich mit großer Vorfreude gewartet habe. Als Mitarbeiter der Logistik darf ich meine Kollegen aus dem Einkauf und dem Marketing durch die Gegend hetzen und Kommandos ins Funkgerät brüllen, die sofort umgesetzt werden sollen.

Im wahren Arbeitsleben sind die Rollen meist vertauscht: Die Einkäufer bestellen Unmengen an Klamotten und Hartwaren, die möglichst schnell ins Lager geschafft werden müssen. Zusätzlich wird man mit fiesen Marketingaktionen auf Trab gehalten. Nur gerecht also, dass ich einen Tag lang gemütlich in der Sonne stehen durfte, während sich meine Kollegen total verausgaben ;)

Und das machen sie nicht mal schlecht! Die Bewegungsabläufe stimmen schon nach den ersten beiden Durchgängen so gut, dass der Gleitschirm in einer flugfähigen Lage über den Schülern stehen bleibt.

Bergfreunde - Gleitschirmkurs in Andelsbuch

Ganz schön anstrengend, das Ding in die Luft zu bekommen.

Kontinuierlich wandern wir nun etwas weiter den Hang hinauf, bis nach knapp zwei Stunden die ersten Piloten den Boden unter den Füßen verlieren! Motiviert wird jetzt mit dem gerafftem Schirm bergauf gerannt und der nächste Start vorbereitet.

Das Wetter ist uns weiterhin hold, was uns richtige Flüge ermöglicht. Aus den geplanten Fünf-Meter-Flügen werden so gegen Ende des Tages zwanzig bis dreißig Meter weite Übungsflüge mit kleineren Kurven. Dies ist deutlich mehr, als man bei einem durchschnittlichen Kurs erwarten kann.

Eigentlich geize ich als strenger Fluglehrer mit Lob, aber hier sind ausnahmsweise ein paar motivierende Worte angebracht:

Der Lernerfolg war nicht nur auf die guten Flugbedingungen zurückzuführen, meine Kollegen haben tatsächlich Talent!

Cool Down

Bergfreunde - Gleitschirmkurs in Andelsbuch

Strippengewirr…

Dem bunten Treiben am Übungshang setzen planmäßig am Nachmittag die Kühe ein Ende. Diese zupfen die letzten stehenden Grashalme ab, die nicht von uns nieder gerannt wurden und genießen übermütig die letzten Sonnenstrahlen. Wir tun es ihnen (fast) gleich und lassen den Tag mit ’nem kühlen Bier am Lagerfeuer ausklingen, während die Erlebnisse vom Tage ausgiebig wiedergekäut werden.

Kommentare zu diesem Artikel
Andere Bergfreunde freuen sich auf deinen Kommentar

Kommentar absenden

€ 5 sofort
Für deine nächste Bestellung
Nein, danke.